Abo
  1. Foren
  2. Kommentare (alt, bis 13.1.2005)
  3. Wirtschaft
  4. Rechtsstreitigk…

Gericht: Microsoft verletzte vorsätzlich SPX-Patente

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Gericht: Microsoft verletzte vorsätzlich SPX-Patente

    Autor: Golem.de 17.11.03 - 09:22

    Eine Jury an einem US-Bezirksgericht in Virginia hat einer Tochterfirma des Software-Unternehmens SPX 62,3 Millionen US-Dollar Schadensersatz zugesprochen. Microsoft habe vorsätzlich ein Patent der Firma Imagexpo verletzt.

    https://www.golem.de/0311/28512.html

  2. Re: Gericht: Microsoft verletzte vorsätzlich SPX-Patente

    Autor: Tell 17.11.03 - 09:33

    Erstens,
    die Summe ist zu niedrig. Zwar steht die eigentliche Summe noch nicht fest, aber die wird bestimmt noch niedriger seien, als die oben genannte.
    Zweitens,
    ist das wiedereinmal ein guter Beweis fuer die Unsinninigkeit solcher Patente. Auch wenn es diesmal M$ getroffen hat, ist es doch wiedermal ein total schwachsinniges Trivial-Patent.
    Drittens,
    hoffe ich mal das wir in Europa von so etwas verschont bleiben.

  3. Re: Gericht: Microsoft verletzte vorsätzlich SPX-Patente

    Autor: Silent One 17.11.03 - 09:36


    > Gericht: Microsoft verletzte vorsätzlich SPX-Patente
    > Microsoft erhält Patent für personalisierte Webseiten
    > Microsoft in Deutschland wegen Patentverletzung verklagt
    > Microsoft erhält Patent für Instant Messaging
    > Microsoft meldet Patent auf .Net an

    soviel zum sinn von softwarepatenten...

    beide klagen gegen microsoft beziehen sich auf dinge, auf die wohl jeder entwickler von daten-online-shops bzw. echtzeit-kommunikations-anwendungen früher oder später gekommen wäre, also reine trivial-patente.

    alle drei von microsoft eingereichten patente beziehen sich auf dinge, die schon jahre oder jahrzehnte in freeware enthalten sind:
    - personalisierte websites gabs schon in netscape 2
    - besagte instan-messaging-module gabs schon in icq 99
    - besagte .net-module gabs alle schon in java 2

    gleiches gilt ebenfalls für das patent auf interaktive inhalte in websites, wegen dem microsft derzeit verklagt wird. sowas gabs sogar schon im mosaic...

    mfg
    mathias

  4. Re: Gericht: Microsoft verletzte vorsätzlich SPX-Patente

    Autor: pennbruder 17.11.03 - 10:03

    Tell schrieb:
    >
    > Erstens,
    > die Summe ist zu niedrig. Zwar steht die
    > eigentliche Summe noch nicht fest, aber die wird
    > bestimmt noch niedriger seien, als die oben
    > genannte.
    > Zweitens,
    > ist das wiedereinmal ein guter Beweis fuer die
    > Unsinninigkeit solcher Patente. Auch wenn es
    > diesmal M$ getroffen hat, ist es doch wiedermal
    > ein total schwachsinniges Trivial-Patent.
    > Drittens,
    > hoffe ich mal das wir in Europa von so etwas
    > verschont bleiben.

    viertens:

    (auch) closedsource produkte klauen patente/sourcen
    anderer produkte, wobei das bei linux und opensource
    nocht nichteinmal bewiesen ist, von microsoft aber in
    einem der vielen FUD papiere immer schön breitge-
    treten wird.

  5. Das kann doch nicht Wahr sein, ...

    Autor: Rio 17.11.03 - 11:48

    dass ein so solides Unternehmen, das sich mit seiner gesamten Kraft für die Sicherheit der Benutzer mit der modernsten Software wie IE mit AcitveX einsetzt und so viel für den Schutz des geistigen Eingetums macht in dem es Unix-Lizenzen von SCO kauft, so wenig Dankbarkeit erfährt und von solchen dahergelaufenen kleinen SW-Klitschen vor den Kadi gezerrt wird. ;-D
    Der große Führer Bill hat ein besseres Volk verdient. Ein Volk, das die grossen gloreichen Visionen bedenkenlos folgt, denn nur wenige können die geistigen Höhenflüge vom Bill dem Großen in ihrer gesamtheit begreifen.
    ;-D

  6. Re: Das kann doch nicht Wahr sein, ...

    Autor: höhenfliegender Visionär 17.11.03 - 21:08

    Rio schrieb:
    >
    > Der große Führer Bill hat ein besseres Volk
    > verdient. Ein Volk, das die grossen gloreichen
    > Visionen bedenkenlos folgt, denn nur wenige
    > können die geistigen Höhenflüge vom Bill dem
    > Großen in ihrer gesamtheit begreifen.
    > ;-D

    <G>
    Ja, denn bei Visionen, die den Anspruch von Realismus haben, sollte man letztendlich am Boden bleiben.
    Höhenfliegen an sich, kein Problem. ;-)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. AOK Systems GmbH, Bonn
  2. KION Group IT, Frankfurt am Main
  3. KION Group IT, Hamburg, Aschaffenburg
  4. INIT Group, Karlsruhe

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 29,99€
  2. 22,99€
  3. (-50%) 14,99€
  4. (-71%) 19,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

Internetprovider: P(y)ures Chaos
Internetprovider
P(y)ures Chaos

95 Prozent der Kunden des Internetproviders Pyur bewerten die Leistung auf renommierten Bewertungsportalen mit der Schulnote 6. Ein Negativrekord in der Branche. Was steckt hinter der desaströsen Kunden(un)zufriedenheit bei der Marke von Tele Columbus? Ein Selbstversuch.
Ein Erfahrungsbericht von Tarik Ahmia

  1. Bundesnetzagentur Nur 13 Prozent bekommen im Festnetz die volle Datenrate

  1. Supply-Chain-Angriff: Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden
    Supply-Chain-Angriff
    Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden

    Ein Sicherheitsforscher zeigt, wie er mit Equipment für unter 200 US-Dollar mit einem Mikrochip eine Hardware-Firewall übernehmen konnte. Damit beweist er, wie günstig und realistisch solche Angriffe sein können. Vor einem Jahr berichtete Bloomberg von vergleichbaren chinesischen Spionagechips.

  2. IT an Schulen: Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
    IT an Schulen
    Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf

    Stabilo und der Bund wollen einen Stift entwickeln, der Kinder bei Defiziten mit der Handschrift unterstützt. Mit Hilfe von Machine Learning und einer mobilen App analysiert das System das Geschriebene und passt Übungen an. Das Projekt ist mit 1,77 Millionen Euro beziffert.

  3. No Starch Press: IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor
    No Starch Press
    IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor

    Der Fachverlag No Starch Press wirft Amazon vor, Schwarzkopien von Büchern aus seinem Verlagsangebot zu verkaufen. Dabei handele es sich explizit nicht um Drittanbieter, sondern Amazon selbst als Verkäufer. Das geschieht nicht das erste Mal.


  1. 16:54

  2. 16:41

  3. 16:04

  4. 15:45

  5. 15:35

  6. 15:00

  7. 14:13

  8. 13:57