Abo
  1. Foren
  2. Kommentare (alt, bis 13.1.2005)
  3. Wirtschaft
  4. Rechtsstreitigk…

Microsoft klagt gegen EU

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Microsoft klagt gegen EU

    Autor: Golem.de 09.06.04 - 10:09

    Microsoft hat jetzt vor dem Europäischen Gerichtshof in Luxemburg Klage gegen die Entscheidung der EU-Kommission eingereicht. Die Kommission hat Microsoft eine Strafe von 497,2 Millionen Euro auferlegt und verlangt, dass Microsoft Windows auch ohne Media-Player anbietet sowie die Schnittstellen offen legt.

    https://www.golem.de/0406/31655.html

  2. Re: Microsoft klagt gegen EU

    Autor: wizkid 09.06.04 - 10:44

    Zitat:<<<
    Das fortwährende missbräuchliche Verhalten Microsofts bremse die Innovationsbereitschaft und gehe zu Lasten des Wettbewerbs und der Verbraucher, die dadurch letztlich weniger Auswahl haben und höhere Preise zahlen müssen, begründet die Kommission ihre Entscheidung. <<<Zitatende

    Innovation? Microsoft hatte durchaus mal lichte Momente, aber ein nicht zu verachtend großer Teil von dem, was die Innovation nennen wurde von anderen zusammengeklaut. Ich sag ja immer, besser gut klauen als schlecht selber machen, aber dafür auch noch die Lorbeeren abgreifen wollen ist etwas dreist. Und Wettbewerb seh ich ehrlich gesagt auch nicht, wenn Microsoft alle Konkurrenten entweder plattmacht oder aufkauft. Was die höheren Preise angeht, die höheren Preise sind doch nur ein kleineres Übel im Vergleich zu den Problemen und damit auch Kosten, die durch die extreme Monokultur entstehen. Welches Unternehmen kann sich eigentlich noch leisten, Microsoft Produkte einzusetzen, in Anbetracht der Unkosten, die durch die ganzen Sicherheitslücken und Fehler entstehen? Alleine schon die Diskussion, das Firmen eventuell dafür haften, wenn von Ihnen, dank einer solchen Sicherheitslücke, Viren auf Rechnern von Privatanwendern landen und dort Unheil anrichten.
    Die Politik von Microsoft ist eine schlichte Frechheit und dann reissen die auch noch das Maul auf und fühlen sich ungerecht behandelt. Nix gegen Microsoftprodukte als solche, da wurden durchaus brauchbare Sachen auf den Markt geworfen, gerade was die Produkte angeht, die nicht von Microsoft selber sind, sondern eingekauft, aber die Firma Microsoft ist der blanke Hohn.

  3. Re: Microsoft klagt gegen EU

    Autor: Wile E. Coyote 09.06.04 - 10:48

    Und da zweifelt noch einer, dass Patente dem Missbrauch via Prozesskosten Tür und Tor öffnen ? Es geht schon los noch bevor es so weit ist. Die EU ist hier nicht mal ein Konkurrent, nur ein Kiesel auf der Landebahn.

  4. Re: Microsoft klagt gegen EU

    Autor: nico 09.06.04 - 10:53

    Mann kannst Du lesen ?

  5. Krebsgeschwür

    Autor: Omega 09.06.04 - 11:13

    Wer bzw. das was das wirklich ist, sieht jeder denkfähige Mensch.

    Der erste Schritt für eine bessere Welt ist das Verschwinden von Winzigweich. Der zweite dann zu verhindern, daß es jemals wieder solche die Weltherrschaft anstrebenden Konzerne gibt.

    Es gab ja schon seit Anfang der Welt jemand, der behauptete: "Ich bin der König der Welt!". Richtig, der Widersacher, formals bekannt als Luzifer, strahlenste Lichtgestalt im Himmel, vor dem Fall. Wenn also Winzigweich ebendies erneut behauptet und auch alles daran setzt, es zu werden, ist offensichtlich, in wessen Diensten sie stehen.
    Vielleicht sollte man also das Ganze nicht nur auf technische und politische Ebenen beschränken, sondern eine Gruppe guter Exorzisten an den Fall heranlassen.


    P.S. Wenig bekanntes Detail: als vor 66 Jahren (huch, welche Zahl) der GröFaZ "sein" Österreich heimsuchte und in Wien eine pompöse Donnerrede halten *wollte*, vollzogen die katholischen Bischöfe Wiens, oder jedenfalls ein guter Teil von ihnen, einen (Fern-) Exorzismus am GröFaZ: und siehe da, wie aus den Memoiren seiner Diener ersichtlich wird, bekam er eine "Krise" (so heißt der Zustand des Besessenen während eines Exorzismus), gepaart mit Tobsuchtsanfällen. Der Auftritt mitsamt Rede entfiel.

    P.P.S. Nun ja, das werden die meisten nun nicht verstehen, aber macht nichts. Man muß ja nicht überall mitreden. Wer allerdings denkt, ich würde Wilhelm Tor mit dem GröFaZ vergleichen, irrt. Man muß sich jedoch klarmachen, daß es viele Diener des Widersachers gibt und sie alle natürlich auf ihre Weise ihm dienen.

  6. Re: Microsoft klagt gegen EU

    Autor: Michael - alt 09.06.04 - 11:35

    Und wenn Du hundertmal recht hast..... Es interessiert niemand. Im Gegenteil, das dumme europäische Geblöke angesichts der Tatsache, daß alle Firmen sich nach Amerika verkaufen, ist eh nur der blanke Hohn.

  7. Re: Microsoft klagt gegen EU

    Autor: Heiko 09.06.04 - 11:48

    Es geht sogar noch einen Schritt weiter. Auch menschlich zeigt sich doch immer wieder, wie "nicht mitdenkende" stolz in dieses wunderbare freie Land blicken, mit dem Finger darauf zeigen und sagen: "Da drüben funktioniert es aber. Die können alles viel besser. Ich will einmal nach Amerika auswandern". Ich sage dann immer: "Du willst in ein Land auswandern, in dem es teilweise noch die Todesstrafe gibt? In ein Land das fast nur mit Geld funktioniert? In dem Waffenbesitz legal ist?"

    In diesem Sinne, klingt die Klage in der EU wie ein offener Angriff. Aber dennoch ist die Klage nicht ganz unberechtigt. Und meiner Meinung nach wird dieses Urteil nicht so stehen bleiben. Denn tatsächlich ist etwas wahres dran, wenn behauptet wird, dass dieses Urteil etwas von "jetzt legen wir den grossen bösen Buben übers Knie" hat. Eigentlich schade, denn das sollte man doch besser können. Denn schliesslich entscheidet nicht Microsoft was gekauft wird, sondern immer noch der Kunde. Und hier ist doch recht deutlich zu erkennen, dass Microsoft auf Grund seiner finanziellen Mittel nicht ganz so schlechte Produkte hat, wie mancheiner hier mir immer vermitteln möchte.

  8. Re: Microsoft klagt gegen EU

    Autor: Frost 09.06.04 - 12:24

    Es ist schon peinlich das sich Regierungen mittlerweile mit Konzernen streiten können. Früher hat man denen einen Deckel raufgeknallt das es nur so schepperte. Als ob so ein Unternehmen über dem Staat stehe, das ist eine Frechheit sondergleichen.
    Wenn der Staat meint ein Produkt sei schlecht für seine Bürger hat er jedes Recht dieses in jeglicher Weise einzuschränken. So geschehen bei Zigaretten, Alkohol und Drogen.

    Dort klagt auch kein Hersteller weil es dann richtig aufs Maul geben würde.

  9. Re: Microsoft klagt gegen EU

    Autor: Hotohori 09.06.04 - 12:51

    Wer mal wissen will, wie es in 10-20 Jahren aussehen wird, wenn es so weiter geht und wir nichts dagegen tun, dann seht euch mal die Grosskonzern Athmosphäre des SF Klassikers Bladerunner an.

  10. Re: Microsoft klagt gegen EU

    Autor: Wuschl 09.06.04 - 13:22

    hoffendlich verklagt dann jemand auch apple wegen Quicktime - ach und was für ein player liefern die mit Linux eigendlich aus. das ganze sieht so aus als wollen sich die politiker mal wieder die taschen vollstopfen - als hätten die nicht schon genug - siehe fernsehbericht über anwesenheitslisten - aber dem kleinen wird alles gekürzt - armes deutschland und europa - in amerika wird ein auto je älter es ist im unterhalt billiger - bei uns zahlt man nur drauf - die raucher zahlen in deutschland 39 mille am tag steuern - und die steuern pro liter sprit - klar doch - wir haben soviel beamte und politiker die sich ihren arsch am stuhl wetzen und sich dabei die hände reiben weil sie auch noch geld dafür bekommen. wann kommt der tag an dem auch mal die wessis aufstehen und gemeinsam mit den ossis auf die straße gehen und schreien "WIR SIND DAS VOLK"! aber da warten wir wohl noch ein wenig - wir haben zuviele leute denen es noch zu gut geht!

    So long

  11. Re: Microsoft klagt gegen EU

    Autor: Uwe Ditzel 09.06.04 - 13:36

    Vorweg: Alles was ich schreibe, ist nur meine Meinung.
    Was sollen die Klagen bringen? Man sollte sich mal ansehen, warum Microsoft so groß wurde. Im Serverbereich gab es vor Microsoft, Novell und Unix, da hatte auch niemand geklagt als Novell über 70% Marktanteile hatte. Ist das nicht auch eine Art von Monopol gewesen ? Microsoft hat sich halt durchsetzen können, wegen guter Werbung usw. , gehen wir mal dahin zurück, wo Microsoft, Windows 3.11 auslieferte, z.B. an die Discounter im Computer Markt. Damals war noch als Konkurent IBM mit OS/2, IBM hat damals verpasst eine richte Werbung zu machen, ebenso tat es auch so wenig Novell.
    Aber warum sucht man nicht nach den Ursachen weiter, in meinen Augen kommt das daher das Menschen wo Programme schreiben, zu Faul waren ( heute noch viele sind ) ihre Programme für alle Betriebsysteme zu schreiben. Scheinbar war es für Windows damals leichter und Preiswerter. SCO klagt wegen Code - Diebstahl, jeder der wo Programieren kann wird mir wohl zu stimmen das 2 oder mehr Programme im Grunde den selben Code haben. Es mag bei Unix- und PC-Systemen die selbe Programiersprache eingesetzt werden, dann kann es auch sein das ein Programierer unabhänig von einen anderen den selben Quellcode schreiben. Wie soll man aber bestimmen oder zuweisen wer das Patent hat darauf, dazu müßte jeder wo ein Programm schreibt Registert wo sein und dort seine Codes hinterlegt, und diese Gesellschaft prüft ob es nicht ein Verstoß geben würde. Hinterher jemand zu verklagen auf Grund von Codes wo jeder im Grunde schreiben kann, ist einfacher, dort sollte man Anfangen mal was zu machen. Denn dann würden sich viele Sachen von selbst erledigen, aber diese Gesellschaft müßte Neutral bleiben. Aber wie das in der EU so üblich ist haben gewissen Leute macht wo Ihre Macht ausnutzen wollen. Von daher kann ich Microsoft verstehen. Schaut Euch mal um was auf dem Freeware markt gibt, da gibt es z.B. für Windows XP eine Benutzerverwaltung, welche auch noch als Neuheit angegeben wird, Neuheit ? warum wird dort nicht schon einhalt geboten, wenn z.B. von denen Neuerfinder guten Kontakt nach oben wo haben, will man natürlich den schützen.
    Man braucht eine Organisation wo das prüft alles und nicht klagen will weil in der Kasse fehlt und somit zu Geld kommen will. Das ein Land sich über ein Produkt stellen will ist ja wohl nicht richtig, Firmen wie Telekom wollen doch auch klagen nur weil jemand eine page hat wie www.t-meinepage.de oder die Farbe Magenta verwenden,
    wer hat die Farbe Magenta erschaffen bestimmt nicht Telekom, sowas ist eine Frechheit. Und wenn Behörden sich sowas anzumaßen dann sollte man die Behörden bestrafen und nicht die wo es nutzen. Wer ist denn da der wahre Betrüger. Soviel von meiner Seite zu diesem Thema.

  12. Re: Microsoft klagt gegen EU

    Autor: Michael - alt 09.06.04 - 13:37

    Ich stimme Dir völlig zu (wobei ich mich in der Regel nicht so zurückhaltend äussere wie Du). Mir ging es aber in meinem Posting hauptsächlich darum, daß es für uns eigentlich schon beschämend ist, daß sich softwaretechnisch alles in Amerika abspielt. Man muß sich nur mal vor Augen halten, daß in Amerika gerade 3mal soviele Menschen wohnen wie hier in Deutschland. Es sieht ganz so aus, als wären wir alles nur Jammerlappen.

    Daß die Klage von MS auch in meinem Verständnis voll berechtigt ist, habe ich in vielen anderen Postings bekräftigt. Es ist zwar in Ordnung, daß man sich überlegt, ein Monopol könnte schädlich sein. Aber erstens ist Microsoft nicht die erste Firma, die ein Monopol hat (zuvor wars die IBM mit den /360er Mainframes und der Netzarchitektur SNA, was dann manche Leute völlig kopflos ein idiotisches OSI-Modell machen ließ), zweitens müssen solche Regeln vorher bekannt sein und nicht erst im nachhinein entwickelt und zum Schaden eines Unternehmens angewendet werden. Das ist Kindergarten. Nochmals, die Welt hätte nach dem IBM-Monopol was tun sollen!

  13. Re: Microsoft klagt gegen EU

    Autor: Michael - alt 09.06.04 - 13:46

    du hast wohl zuviele märchenbücher mit hexen und so gelesen. also ich habe in meinem leben noch nie soviel gequirlten Frust gelesen.
    Was um alles in der Welt ist denn ein Staatsgebilde und wozu ist das nütze? Ich kann Dir die Frage beantworten: Ein Staatsgebilde hat einen (oder mehrere) machtgeilen Idioten und weils davon soviele gibt muß die Anzahl der Menschen unter diesen verteilt werden. Und weil die Menschen sich nach solchen Führern sehnen, gibt es mehrere Staaten (auch noch deswegen, weil die Reichweite des dummen Geschwätzes der Führer früher beschränkt war....)
    Doch Staaten haben ausser Unfug noch nie viel bewirkt. Seit Beginn des 19 Jahrhunderts schaffen Firmen Werte und lassen Menschen daran teilhaben.
    Und deswegen geben Staaten den Firmen "keine auf den Deckel" wieso auch. Wäre doch lächerlich, den, der mir Geld gibt zu treten.
    Hau lieber mal Deinem Geschichtslehrer eine runter....

    (Anmerkung für Herrn Gravenreuth: Das war keine Aufforderung zu einer Straftat, sondern das Aufzeigen der beschränkten Einflußnahme und die Sinnlosigkeit bei Anwendung von Gewalt....)

  14. Re: Microsoft klagt gegen EU

    Autor: Down the politics 09.06.04 - 14:12

    Hallo,
    du hast grad eben ziemlichen Mist geschrieben.

    Bei Linux wird kein Player zwingend installiert, ausserdem hast du die Auswahl aus Linux Media Player, Xine, XMMS, Totem Video Player etc.
    Zusätzlich kannst du sie alle ganz einfach deinstallieren und das System kackt danach nicht ab.

    Deine Aussage bzg. Players war einfach unangebracht und falsch.
    Und die Tatsache, dass Politiker sich die Taschen vollstopfen wollen ist doch wohl schon so alt wie die Menschheit.

    Macht macht süchtig und kein Süchtiger handelt vernünftig.

    P.S.
    Ich bin kein Linux, MS oder Mac Fanantist und kann diese auch nicht verstehen. Alle Systeme haben Vor- und Nachteile!


    Down the politics

  15. Re: Microsoft klagt gegen EU

    Autor: Michael - alt 09.06.04 - 14:29

    Und was bitte, sollen Files, wenn man deren Inhalt nicht anschauen kann? Das, bitte schön, ist eine Aufgabe eines Desktop Systems.

    Mit dem gleichen Argument könntest Du die Notwendigkeit der Auslieferung eines Filebrowsers in Frage stellen. Und das Kommando ls auch noch in Frage stellen. Also irgendwo ist eine Grenze, die die Vernunft setzt.

    Willst Du etwa behaupten, es wäre nicht möglich unter Windows verschiedene Player zu installieren oder kennst Du sie nicht?

    Und einen Fileviewer, wie die Kategorie der Programme um den Player heißt, zu deinstallieren, daß man keinen mehr hat, ist ziemlicher Schwachsinn....

  16. Re: Microsoft klagt gegen EU

    Autor: irgendwer 09.06.04 - 14:43

    Michael - alt schrieb:
    >
    > Mit dem gleichen Argument könntest Du die
    > Notwendigkeit der Auslieferung eines
    > Filebrowsers in Frage stellen. Und das Kommando
    > ls auch noch in Frage stellen. Also irgendwo ist
    > eine Grenze, die die Vernunft setzt.

    Sicher, aber den Windows Media Player kriegt man
    nicht wieder aus dem System heraus - ls lässt
    sich unkompliziert löschen ;o)

    Und was hat der WMP auf einem Server zu suchen?

    Ach ja ich weis schon, die Windows Admins möchten
    jederzeit ihre Lieblingsband "Rage against the
    Machine" hören können *duck*.

    > Und einen Fileviewer, wie die Kategorie der
    > Programme um den Player heißt, zu
    > deinstallieren, daß man keinen mehr hat, ist
    > ziemlicher Schwachsinn....

    Einen Fileviewer zu deinstallieren und ihn durch
    einen kleineren, besseren zu ersetzten, aber nicht!

  17. Re: Microsoft klagt gegen EU

    Autor: Fred(erik) 09.06.04 - 15:45

    wizkid schrieb:
    >
    > Nix gegen Microsoftprodukte als solche, da
    > wurden durchaus brauchbare Sachen auf den Markt
    > geworfen, [..]

    Ja, Mäuse und Tastaturen.

  18. Re: Microsoft klagt gegen EU

    Autor: Heiko 09.06.04 - 17:05

    "Doch Staaten haben ausser Unfug noch nie viel bewirkt. Seit Beginn des 19 Jahrhunderts schaffen Firmen Werte und lassen Menschen daran teilhaben."

    Das hinterlässt bei mir den Eindruck, als wären Unternehmer Samariter. Ich kenne aber leider sehr wenig Geschäftsführer, die sich tatsächlich gegen ihr Unternehmen stellen würden, wenn die Alternative Menschlichkeit wäre.

    Noch ein Wort zum Monopol: Natürlich ist es das Ziel jedes Unternehmens ein Monopol zu schaffen. Eines der wichtigsten Ziele eines Unternehmens ist Wachstum. Dieses Wachstum hat natürlich bei 100% Marktdurchdringung mit einem Produkt sein Ziel erreicht. Denn dann habe ich als Monopolist die absolute Preiskontrolle und kann meinen Gewinn selbst festlegen. Allerdings darf ich das Monopol nie erreichen, weil es nicht "erwünscht" ist. Und hier steht der Staat gegen die Unternehmen.

  19. Re: Microsoft klagt gegen EU

    Autor: Dibo 09.06.04 - 19:03

    ihr gutes Recht und alleine MS obliegt es, was sie in ihrem OS alles reinpacken.

    Wenn ich diverse Dinge nicht nutzen will, brauch ich das ja gar nicht erst installieren und ich als Endanwender bin froh, ein Rundumpaket zu erhalten und schließlich kaufe ich ja auch kein Auto ohne Räder...

  20. Re: Microsoft klagt gegen EU

    Autor: Mirco 09.06.04 - 19:42

    Für Wagen - Extras bezahlst du extra...und das z.B. beim Radio unterschiedlich viel..je nach Hersteller

  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Lidl Digital, Neckarsulm
  2. NETZkultur Systemhaus GmbH, Lippstadt
  3. STUTE Logistics (AG & Co.) KG, Bremen
  4. Hays AG, Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 297,00€ + 4,99€ Versand
  2. (u. a. 480-GB-SSD 59€, 2-TB-SSD 274€, 64-GB-USB3-Stick 10,99€)
  3. (u. a. Cars 1 + 2, Lego Ninjago)
  4. (u. a. Ultra-HD-Blu-ray-Player 159,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Red Dead Online angespielt: Schweigsam auf der Schindmähre
Red Dead Online angespielt
Schweigsam auf der Schindmähre

Der Multiplayermodus von Red Dead Redemption 2 schickt uns als ehemaligen Strafgefangenen in den offenen Wilden Westen. Golem.de hat den handlungsgetriebenen Einstieg angespielt - und einen ersten Onlineüberfall gemeinsam mit anderen Banditen unternommen.

  1. Spielbalance Updates für Red Dead Online und Battlefield 5 angekündigt
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 geht schrittweise online
  3. Games US-Spielemarkt erreicht Rekordumsätze

IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
  3. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp

Machine Learning: Wie Technik jede Stimme stehlen kann
Machine Learning
Wie Technik jede Stimme stehlen kann

Ein Unternehmen aus Südkorea arbeitet daran, Stimmen reproduzierbar und neu generierbar zu machen. Was für viele Branchen enorme Kosteneinsparungen bedeutet, könnte auch eine neue Dimension von Fake News werden.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. AWS Amazon bietet seine Machine-Learning-Tutorials kostenlos an
  2. Random Forest, k-Means, Genetik Machine Learning anhand von drei Algorithmen erklärt
  3. Machine Learning Amazon verwirft sexistisches KI-Tool für Bewerber

  1. Logitech Options: Logitech-Software ermöglicht bösartige Codeausführung
    Logitech Options
    Logitech-Software ermöglicht bösartige Codeausführung

    In einer Software zur Konfiguration von Logitech-Tastaturen und Mäusen klafft ein riesiges Sicherheitsloch. Nutzer von Logitech Options sollten es vorerst deinstallieren: Bisher gibt es keinen Fix.

  2. Bixby: Samsungs Sprachassistent auf Deutsch verfügbar
    Bixby
    Samsungs Sprachassistent auf Deutsch verfügbar

    Lange hat es gedauert: Samsung hat es endlich geschafft, seinen Sprachassistenten Bixby eine deutsche Spracheingabe zu verpassen. Diese klingt sehr natürlich, ist zunächst aber nur auf dem Galaxy Note 9 verfügbar.

  3. Ice Lake: Intels nächste GPU doppelt so schnell und auf Wunsch ungenau
    Ice Lake
    Intels nächste GPU doppelt so schnell und auf Wunsch ungenau

    Mit Ice Lake kommt auch Intels 11. Generation der integrierten GPUs. Sie soll viele moderne Titel zumindest spielbar machen und ermöglicht auch Adaptive Sync. Eine andere Funktion dürfte jedoch bald umstritten sein.


  1. 16:45

  2. 16:35

  3. 15:50

  4. 15:00

  5. 15:00

  6. 14:45

  7. 14:00

  8. 13:22