1. Foren
  2. Kommentare (alt, bis 13.1.2005)
  3. Wirtschaft
  4. Rechtsstreitigk…
  5. Thema

Real widerspricht Apple: Harmony für iPod kein Hack

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: DMCA verbietet doch Reverse Engineering

    Autor: Nirk 30.07.04 - 11:54

    Äh, ja klar. Sorry. :/
    Ich sollt morgens nicht mehr soviel trinken.. *lol*

  2. Re: kopierschutz albernheit iTMS

    Autor: Nirk 30.07.04 - 11:56

    Stimmt. Den Weg schlag ich ein, um MP3-CDs für mein Auto zu erstellen. Da werden sogar die Titel auf dem Display sauber angezeigt.

  3. @golem

    Autor: Verbesserer 30.07.04 - 12:46

    Harmony sei in der Tradition einer vollkommen legalen, unabhängig entwickel !te! n Technik...

    Do fäält watt. Bis denne

  4. korrigiert

    Autor: ip (Golem.de) 30.07.04 - 12:59

    danke, wurde korrigiert.

    Gruß,
    Ingo Pakalski
    Golem.de

  5. Re: *lol* du musst ein macie sein

    Autor: Mirco 30.07.04 - 13:31

    ??? womit willst du denn die Checksumme vergleichen??? das ist doch quatsch..

  6. Re: kopierschutz albernheit iTMS

    Autor: Raim 30.07.04 - 14:00

    Allerdings kannst du nur aus MP3-Dateien auch MP3-CDs erstellen, nicht aus gekauften AAC-Dateien.

  7. Re: kopierschutz albernheit iTMS

    Autor: Frank 30.07.04 - 14:07

    Du kannst aber aus AAC-Dateien CDs machen, und daraus wieder MP3.

    Frank.

  8. Re: Eigentlich überflüssig von Real

    Autor: Cassiel 30.07.04 - 14:20

    Mirco schrieb:
    >
    > Hmm naja bin gespannt ob sie sich das
    > tatsächlich trauen... ich werde meinen I-Pod
    > dann bestimmt nicht "upgraden" ..
    >

    Dann integriert Apple dieses Update auch in iTunes und dieses verweigert dann die Zusamenarbeit mit iPods die nicht aktuell sind. Andere Möglichkeit: iTunes aktualisiert den iPod automatisch.

    Gruß,
    Cassiel

  9. Don't feed the trolls.

    Autor: Cassiel 30.07.04 - 14:26

    n/t

  10. Re: *lol* du musst ein macie sein

    Autor: Specialist 30.07.04 - 14:30

    Nirk schrieb:
    >
    > Das nächste Firmware-Update bringt eine
    > Checksum-Prüfung mit - und schon sind die
    > Real-Songs draussen.

    s/Checksum/Signatur/, dann macht das Ganze Sinn. Trotzdem wäre dann die Rückwärtskompatibilität nicht mehr gegeben.

    Specialist

  11. Re: kopierschutz albernheit iTMS

    Autor: Octavian 30.07.04 - 14:48

    Liebe Leute hier im Forum,

    was besonders schlimm in den Foren von golem.de ist, ist das verbreitete Halbwissen. Man weiß etwas, ein wenig und hat doch keine Ahnung. Natürlich glauben manche Leute, die Weisheit mit Löffeln gefressen zu haben und posaunen ihr Halbwissen fröhlich in die Welt hinaus - auf das es sich mehre und mehre.

    Nun erst einmal ein paar Fakten. Mit iTunes (4.6) kann man:

    - Eine Playlist auf CD brennen. Das geht aktuell sieben (7) mal. Egal ob MP3 oder AAC (geschützt oder nicht). Diese CD läßt sich wieder importieren, natürlich unter Qualitätsverlust aber dafür nun ungeschützt.
    - Jeder Song ist beliebig oft auf CD übertragbar.
    - Möchte die Songs einer Playlist mehr als sieben mal brennen, dann brauche ich einfach nur eine neue Playlist mit den gleichen Songs.
    - Geschützte AAC lassen sich auf aktuell fünf (5) Rechnern gleichzeitig speichern.
    - Geschützte AAC lassen sich auf beliebig vielen iPods speichern. Ein iPod kann aber nur an ein iTunes gebunden werden. Ich kann mir also nicht Songs von verschiedenen iTunes laden, sondern immer nur von einem. Auf Deutsch: Mein Nachbar kann seine Bibliothek oder meine Bibliothek auf seinen iPod laden, nicht jedoch beide gleichzeitig.

    Dieser Kopierschutz ist wenigstens "kundenfreundlicher" und eigentlich so ziemlich das Minimum, was von der Musikindustrie akzeptiert wurde. Man führe sich mal den CD-Kopierschutz CDS 200 und CDS 300 zu Gemüte oder Napster und Sony Connect. Die sind viel weniger lustig.

    Für den iTMS sind abgesehen davon auch schon Hilfmittel im Umlauf welche den Kopierschutz auf dem Rechner selber entfernen.

    Natürlich macht kein Kopierschutz langfristig Sinn - aber der von Apple läßt dem Wissendem wenigstens die Möglichkeit ihn wieder zu entfernen. Apple hat einfach ein Weisheit erkannt: Wenn ich mir Musik anhören können soll, dann muß sie für den Gebrauch decodiert werden - und was einmal decodiert ist, das kann wieder aufgenommen werden. Mit welchen Mitteln auch immer. Warum also dann versuchen es zu verhindern?

    für einen "fair use" von Musik

    Octavian

    ekagi schrieb:
    >
    > habe schon oft gehört man könne angeblich die
    > songs aus dem iTMS wirklich nicht
    > weiterverwenden. das würde mich aber sehr
    > wundern. man kann die songs doch auf CD brennen,
    > oder? sowie ich das material einmal auf selbst
    > gebrannten rohlingen habe, kann ich das doch
    > ganz normal wieder rippen, und mit dem mp3 file
    > dann machen was ich will, oder nicht?
    >
    > klar wird die qualität so nicht besser, wenn ich
    > erst den AAC file mit 128 kbit expandiere, und
    > später wieder als mp3 eindampfe. aber anders als
    > bei wandlung über analog sollte man das "kaum"
    > hören.
    >
    > zumindest habe ich danach nen file ohne DRM dreck!
    >
    > hat das schon jemand probiert? habe schon nen
    > dutzend leute gehört die behaupten das würde
    > nicht gehen?! kann mir beleibe nicht vorstellen
    > wie das verhindert werden soll.
    >
    > kagi

  12. Re: kopierschutz albernheit iTMS

    Autor: Torsten 30.07.04 - 15:00

    mit dem Verfahren das ich beschrieben habe kannst du aus den gekauften AAC Datein - legale MP3´s z.B. fürs Auto machen (oder für einen anderen Player als IPOD).

    Das ist ja gerade die "Freiheit" die bei Itunes das besondere ist, du kannst die gekauften AAC´s beliebig oft auf CD brennen. Lediglich die Dateien in zusammengestellten Playlisten dürfen max. 7x benutzt werden (wenn ich das richtig verstanden habe).

    Versuch das doch mal bei "Popfile" mit ihrem WMA-DRM oder bei Musicload - da kannst du froh sein wenn du den Track den du gekauft hast überhaupt auf CD brennen darfst !

    Auch da gibt es natürlich Abhilfe - Audacity für Windows gesaugt - Lied mit DRM abspielen .. mit Audacity aufnehen - in ITunes von WAV auf MP3 konvertieren (Titel etc, müssen dann leider eingegeben werden) auch drin. (So gemacht bei Wolfsheim - Casting Shadows von CD-Player aufnahme via Soundcard)

  13. Re: *lol* du musst ein macie sein

    Autor: Octavian 30.07.04 - 15:09

    Bevor wir hier vollkommen vulgär werden besinnen wir aus doch mal der Tatsachen:

    - Real verwendet Technologie von Apple ohne deren Erlaubnis und ohne finanzielle Kompensationen. Das ist ein verlorener Posten, besonders in den USA.
    - Apple kann seine Software nach belieben verändern - Real muß immer auf diesen Schritt antworten können. Real-Nutzer müßten immer auf Updates von Real warten müssen um ihre Songs oder Bibliothek wieder nutzen zu können.
    - Es würde mich doch sehr wundern, wenn Apple die Songs von Real nicht identifizieren und ausschliessen könnte. Es ist doch sehr naiv dies zu glauben.

    Apple hat schon einmal alle sein iTunes-Nutzer zum Update genötigt. Ab Version 4 konnte man Bibliotheken mit anderen Nutzer über ein Netzwerk teilen - auch über das Internet. Eine tolle Funktion. So toll, daß die Musikindustrie fast rotiert ist. In Version 4.0.1 wurde das Teilen dann auch lokale Netzwerke beschränkt, ohne das die Nutzer darüber vorher informiert wurden und per automatischen Backup. Mich hat es natürlich auch erwischt. Version 4.0.1 war dann zudem nicht in der Lage, sich mit Version 4.0 zu verbinden. Dafür wurde eben das Update benötigt.

    Das war nicht die nette Art, zeigt aber dass Apple durchaus die Zähne zeigen kann. Und wenn schon Kopierschutz, dann bitte den von Apple und nicht Napster oder Sony Connect.

    Ein einziges Kopierschutzsystem wäre mein Traum, aber mit den Bulldozer-Methoden von Real wird das nicht klappen können.

    Octavian

    PS: Ich arbeite mit WindowsXP, mache dies lieber unter Linus und liebe einfach meinen Macintosh. :) Das nur am Rande zur Vulgärpolemik von ekagi.

    ekagi schrieb:
    >
    > glaubst gleich unegeprüft jeden scheiss den
    > apple verzapft!!! die haben keine chance
    > technisch real auszusperren. wenn apple ein
    > update bringt, kann real auch ein update bringen
    > - null problem.
    >
    > das einzige was apple mit dem gezeter erreicht
    > ist eine schlechte presse. ich bin absolut kein
    > macie. aber nen 4th gen ipod hätte ich mir
    > durchaus zugelegt. nur wenn ich sowas lese wie
    > aktuell - die spinnen bei apple! können sich
    > ihren ipod in den arsch schieben.
    >
    > kagi

  14. Re: *lol* du musst ein macie sein

    Autor: Octavian 30.07.04 - 15:17

    Rückwärtskompatibilität brauchen sie auch nicht beachten: Einfach ein Update von iTunes mit schönen neuen Funktionen die alle haben wollen und schon wäre die Sache gegessen. Im Zuge des Updates würde einfach die Bibliotek ebenfalls geupdatet und mit einer neuen kryptologischen Panzerung versehen.

    Apple hat schon gezeigt wie das geht, als sie iTunes gegen einige Tools neu gerüstet hatten, die in der Lage waren geschützte AACs noch auf der Festplatte zu entschützen.

    Ich glaube wir stehen vor einer Reihe von "Kampf-Updates" die Real nur verlieren kann. Sie nutzen die illegal Technologie eines Mitbewerbers und können immer nur reagieren.

    Octavian

    Specialist schrieb:
    >
    > Nirk schrieb:
    > >
    > > Das nächste Firmware-Update bringt eine
    > > Checksum-Prüfung mit - und schon sind die
    > > Real-Songs draussen.
    >
    > s/Checksum/Signatur/, dann macht das Ganze Sinn.
    > Trotzdem wäre dann die Rückwärtskompatibilität
    > nicht mehr gegeben.
    >
    > Specialist

  15. Re: kopierschutz albernheit iTMS

    Autor: Cassiel 30.07.04 - 15:41

    100% Ack.

    Gruß,
    Cassiel

  16. Re: *lol* du musst ein macie sein

    Autor: Cassiel 30.07.04 - 15:41

    100% Ack.

    Gruß,
    Cassiel

  17. Reverse Engineering - war's ja auch nicht

    Autor: TH 30.07.04 - 16:31

    Reverse Engineering ist was anderes, AFAIK wenn man den Code nimmt, praktisch dekompiliert und dann dagegen angeht.

    Was Real nach eigenen Angaben gemacht hat (übrigens auch, als deren Helix Server plötzlich Windows Media streamen konnte) ist praktisch lauchen, was die beiden Komponenten untereinander so an Daten austauschen und das dann nachbilden. Wurde von Real damals -glaube ich- "Clean Room Implementation" oder so genannt.

    Ich weiß, es ist ein gradueller Unterschied, aber beim Windows Media Streaming hat's funktioniert: MS war zwar sauer, konnte aber nichts machen. Jetzt das gleiche Spiel mit Apple? Wir werden sehen.

  18. Re: DMCA verbietet doch Reverse Engineering

    Autor: Tichy 30.07.04 - 16:47

    Hi,

    korrigiert mich: war Reverse Engineering nicht zu Kompatibilitaetszwecken resp. zur Verbesserung/Schaffung von Interoperabilitaet erlaubt?

    Tichy

  19. DAGEGEN

    Autor: ekagi 30.07.04 - 17:13

    keine tolleranz für kopierschutz jeder art - auch nicht, oder schon gar nicht von apple!!! das ich AAC songs nicht in mp3 wandeln kann wie ich will - sondern erst auf CD brennen und dann rippen muss finde ich albern. denn verhindern können sie es sowieso nicht!

    wenn ich das zeugs brenne habe ich den vorteil, dass ich bei kompletten alben per CDDB eine chance habe, dass titel, etc. wieder automatisch zugeordnet werden. per aufnahme der geschützten songs via total-rekorder muss ich anfang und ende selber schneiden und alles manuell eingeben.

    aber gut - ich werde sowieso keinen song online kaufen solange ich dort 128 kbit qualität bekomme für wucher 99 cent. bleibe ich bei normalen CDs, und dort wird nur gekauft was ohne kopierschutz verfügbar ist - alle anderen CDs werden gnadenlos geklaut, gibt ja genügend möglichkeiten.

    damit die MI möglichst schnell merkt wo der hammer hängt!!

    kagi

  20. Re: kopierschutz albernheit iTMS

    Autor: Schubidu 01.08.04 - 22:38

    Würden ipod und itunes nicht von Apple, sondern von Microsoft kommen, würden hier ein paar Leute ganz anders reden. Alles Heuchler!

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Cyber Security Manager (m/w/d)
    Jungheinrich AG, Hamburg
  2. Datenkoordinator*in (m/w/d)
    Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  3. Full Stack Java Software-Entwickler (m/w/d)
    NOVENTI Health SE, verschiedene Standorte (Home-Office möglich)
  4. Senior IT-Projektmanager Cloud (m/w/d)
    BARMER, Wuppertal, Schwäbisch Gmünd

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. Die Top Deals am Black Friday bei Amazon, Media Markt, Otto & Co.
  2. 167,96€ bei Mindfactory (Bestpreis)
  3. (u. a. Forza Horizon 5 (Windows PC oder Xbox One / Series X|S Download Code) für 45,99€, PSN...
  4. (u. a. Borderlands 3 für 13,99€, Assetto Corsa Competizione für 11,99€, F1 2021 für 28,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Ohne Google, Android oder Amazon: Der Open-Source-Großangriff
Ohne Google, Android oder Amazon
Der Open-Source-Großangriff

Smarte Geräte sollen auch ohne die Cloud von Google oder Amazon funktionieren. Huawei hat mit Oniro dafür ein ausgefeiltes Open-Source-Projekt gestartet.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

  1. Internet der Dinge Asistenten wie Alexa und Siri droht EU-Regulierung

Top500: China hat das Exaflops-Supercomputer-Rennen gewonnen
Top500
China hat das Exaflops-Supercomputer-Rennen gewonnen

Ohne US-Technik: China hat nicht nur einen, sondern gleich zwei Exaflops-Supercomputer. Doch die Regierung hält sich vorerst bedeckt.
Eine Analyse von Marc Sauter

  1. Top500 Microsofts Azure-Supercomputer ist mit dabei
  2. Exascale Europa-Supercomputer nutzt ARM mit Intel-Beschleunigern
  3. Ocean Light & Tianhe-3 China hat offenbar bereits Exaflops-Supercomputer

Kult-Anime startet bei Netflix: Realversion von Cowboy Bebop ist ein wilder Genre-Mix
Kult-Anime startet bei Netflix
Realversion von Cowboy Bebop ist ein wilder Genre-Mix

Die Realverfilmung des mehr als 20 Jahre alten Anime Cowboy Bebop bleibt der Vorlage treu, modernisiert sie jedoch in absolut gelungener Art und Weise.
Eine Rezension von Peter Osteried

  1. Stranger Things und Marvel Netflix kauft deutsches Visual-Effects-Studio
  2. Streaming HBO erwog die Übernahme von Netflix
  3. Mehr Transparenz Netflix veröffentlicht wöchentliche Ranglisten im Netz