1. Foren
  2. Kommentare (alt, bis 13.1.2005)
  3. Wirtschaft
  4. Rechtsstreitigk…

IBM: SCO klaut unseren Code

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. IBM: SCO klaut unseren Code

    Autor: Golem.de 19.08.04 - 10:34

    IBM verschärft im Streit mit SCO die Gangart. Zunächst hatte IBM die Verwürfe bezüglich eines Vertragsbruchs zurückgewiesen und mit Expertengutachten belegt, dass der von SCO beanstandete Code IBM gehört. Jetzt legt IBM aber nochmals nach und dreht den Spieß um. IBM beantragte bei Gericht, SCO den Verkauf von Linux zu untersagen, da SCO die Urbeherrechte von IBM verletze.

    https://www.golem.de/0408/33069.html

  2. Re: IBM: SCO klaut unseren Code

    Autor: TriTop 19.08.04 - 10:36

    So ists recht - schlagt sie mit ihren eigenen Waffen. :-D

  3. Es wird immer besser :D!

    Autor: ActionNews 19.08.04 - 10:38

    Einfach herrlich. Weiter so IBM :D!

    Nachdem bereits ein deutsches Gericht im Streit Netfilter vs. Sitecom die GPL in Deutschland als gültig bestätigt hat, vielleicht nun auch die Bestätigung vor einem US-Gericht.

    CU ActionNews

  4. Geil!!

    Autor: T-Zer0 19.08.04 - 10:39

    Da lacht doch mein Herz ;) hrhr

    Auf IBM immer nur weiter in die Schlacht!!!!

  5. *grübel*

    Autor: KeinLinux 19.08.04 - 10:40

    >> SCO den Verkauf von Linux zu untersagen

    Mhh, SCO ist doch nach Einreichung der Klage gegen IBM selbst aus dem Linux geschäfft ausgestiegen. Und wenn sie eh keine Linux mehr verkaufen, warum soll das jetzt nochmals gerichtlich verboten werden?

  6. Re: IBM: SCO klaut unseren Code

    Autor: Betruger UAC 19.08.04 - 10:41

    Da, dap dap, da daaaaa...ich liebe es.

    Das ist besser als Kino :D Gegen IBM hat SCO eh keine Chance weil dennen die Mittel ausgehen und IBM sicher nicht so schnell ^-^

  7. Doch SCO vertreibt immer noch Linux.

    Autor: ActionNews 19.08.04 - 10:44

    SCO Open Server oder so ähnlich.
    Die Samba Entwickler haben z.B. sich darüber beschwert, dass SCO in ihrem Open Server weiterhin GPL-Software wie Samba 3 verwenden obwohl sie die GPL nicht anerkennen. Viele meinten SCO sollte die Nutzung von Samba 3 verboten werden. Naja... aber irgendwie schon seltsam.

    CU ActionNews

  8. Nachtrag:

    Autor: ActionNews 19.08.04 - 10:48

    Zumindest verwendet der OpenServer jede Menge OpenSource Software: http://www.sco.com/products/openserver507/features/

    CU ActionNews

  9. Re: Es wird immer besser :D!

    Autor: Ernest 19.08.04 - 10:49

    ActionNews schrieb:
    >
    > Einfach herrlich. Weiter so IBM :D!
    >
    > Nachdem bereits ein deutsches Gericht im Streit
    > Netfilter vs. Sitecom die GPL in Deutschland als
    > gültig bestätigt hat, vielleicht nun auch die
    > Bestätigung vor einem US-Gericht.

    Genau; wäre sehr zu hoffen!

    Man wundert sich nur, wie lange es überhaipt dauert, bis man amoklaufende IP-Patent-Bereicherungsversucher (SCO) dingfest gemacht hat. Von den Drahtziehern im Hintergrund, die SCO steuern, ganz zu schweigen.

  10. *idee*

    Autor: Neo 19.08.04 - 10:56

    Alle Anwälte, Lobbyisten und Politiker auf den Mondschießen und vor hier per TV zuschauen wie sich schlagen. Kommt mir vor als ob alle nur noch flausen im Kopf haben ....

  11. Re: *grübel*

    Autor: mick 19.08.04 - 11:04

    KeinLinux schrieb:
    >
    > Mhh, SCO ist doch nach Einreichung der Klage
    > gegen IBM selbst aus dem Linux geschäfft
    > ausgestiegen.

    Wirklich?
    Ich habe mal gelesen, fuer 695$ kann man bei SCO eine Lizenz erwerben, Linux zu benutzen.

    Wer solche Linux-"Lizenzen" vertreibt, der ist im Linux-Geschäft.


    > Und wenn sie eh keine Linux mehr
    > verkaufen, warum soll das jetzt nochmals
    > gerichtlich verboten werden?

    Anscheinend versuchen sie etwas zu verkaufen, was ihnen nicht gehört.

  12. Genau so wie Du!

    Autor: Der mit Neo tanzt 19.08.04 - 11:26

    Neo schrieb:
    >
    > Alle Anwälte, Lobbyisten und Politiker auf den
    > Mondschießen und vor hier per TV zuschauen wie
    > sich schlagen. Kommt mir vor als ob alle nur
    > noch flausen im Kopf haben ....

    Schlägt man dem Drachen den Kopf ab, wachsen 1000 nach. Also wo ist da die Verbesserung?

  13. Link Inside

    Autor: MuhGNU 19.08.04 - 11:27

    Bis vor kurzem konnte man sich SCO Open Linux noch von deren offenen FTP-Server ziehen. Mittlerweile befinden sich die Dateien in einem geschützten Bereich, der nur für SCO Kunden zugänglich ist.

    http://www.caldera.com/support/linux_info.html

    So oder so vertreibt SCO Linux, nur daß SCO behauptet, der alleinig dazu befugte zu sein.

  14. IBMs Strategieausrichtung über den SCO-Fall hinaus

    Autor: Degreco 19.08.04 - 11:35

    Als ich das gehört habe, dachte ich nur: "Sehr schön".
    Ich denke zwar nicht, dass IBM SCO mit diesem Vorwurf komplett zerstören wird, da SCO Linux nicht mehr offiziell unter der GPL vertreibt. Aber dieser Schritt mehrt die Hinweise darauf, dass IBM jetzt eine härtere und schnellere Gangart wählt, um die Geschichte endgültig (und mit einem deutlich hörbaren Knall für alle zukünftigen Aggressoren) zu beenden.

    Interessant ist vielleicht, dass findige Leute vor einigen Wochen noch diverse GNU/Linux-Downloads auf SCO-Servern fanden. Vielleicht bricht SCO das die Beine. Schließlich können Sie ihre Position nicht beteuern und gleichzeitig Linux auf ihren Servern den Kunden oder der Allgemeinheit zur Verfügung stellen (ohne das diese zwingend für den Download Kunden von SCOSource wären). Ausserdem verteibt SCO immer noch GPL-Software (z.B. Samba), unabhängig von ihren negativen Kommentaren zur GPL.

    SCO hat praktisch bereits verloren, man schaue sich neben der aktuellen Entwicklung des IMB-Falls nur den Status in den anderen Gerichtsfällen an, die entweder in Warteschleife oder faktisch als abgeschmettert gelten. Der jetzige Schritt wirft keine neuen Fragen auf, sondern ist imho seitens IBM nur dazu gedacht, die GPL in einem wegweisenden Präzedenzfall für die Zukunft gerichtlicher Auseinandersetzungen zu härten und zu verstärken.

    Zwar trägt IBM keine ritterlichen Motive ins Feld, sie wollen mit GNU/Linux auch nur Geld verdienen (wie abscheulich;)), aber wenn ihnen das gelingt, dann haben Sie der Open Source Gemeinde rund herum um die zentrale GPL/LGPL einen sehr großen Dienst erwiesen.

  15. Re: *idee*

    Autor: Marvin 19.08.04 - 12:06

    Wie depremierend.

    Die Idee alle Telefondesinfizierer und sonstige unliebsame Personen in den Weltraum zu schießen hatte schon jemand anderes.

  16. Re: *grübel*

    Autor: g. 19.08.04 - 12:56

    hey das machen auch diverse andere firmen... sachen verwenden die einen nich gehören und das produkt zu verkaufen.

    was das thema samba angeht, wenn schon konsequent, wenn jemand samba mit ausliefert muss das system open source sein, oder man muss halt samba nachinstallieren. dann gibs keine probleme...

  17. Re: *grübel*

    Autor: Sonie 19.08.04 - 13:31

    Hi zusammen.

    Mich würde folgendes interessieren: wenn SCO sich nicht an die GPL hält, darf SCO ja die GPL-Software nicht verwenden. Wenn also unter SCO-Linux/Unix sämtliche GPL-Software entfernt wird: Samba, FTP, Kernel, MySQL, PostGreSQL, XFree, imap, Squid, Hylafax, OpenSSH, OpenSSL, IP4V, IPV6, usw... aus was besteht dann SCO-Unix/Linux?
    Bleibt da überhaupt was übrig?

    ;-)

  18. Re: *grübel*

    Autor: ich 19.08.04 - 14:03

    Jepp
    Solitär =)

  19. Re: *grübel*

    Autor: makarov 19.08.04 - 14:16

    a bissel minibsd

  20. Schwerer Fehler!!!

    Autor:   19.08.04 - 14:18

    Das was IBM da macht ist meiner Meinung nach ein Fehler.
    Sie versuchen die GPL zum ersten Mal von einem amerikanischem Gesetz bestätigen zu lassen. Aber hat sich schonmal jemand Gedanken darüber gemacht, was passiert, wenn sie verlieren?

    Das amerikanische Rechtssystem arbeitet viel mit Präzedenzfällen, sprich: Eine Niederlage in dem Fall kann ein Genickbruch für die GPL bedeuten.
    Normalerweise sollte jedem von uns klar sein*, dass IBM alles Recht der Welt hat, sich auf die GPL zu berufen, nicht zuletzt, weil sie schon von einem deutschen Gesetz bestätigt wurde (Sitecom-Prozess).
    Aber: In den USA ist die Rechtslage etwas anders.
    Die Nachfolgenden Argumente sind keinesfalls meine Meinung, könnten aber zusammen mit hohem Lobbyistendruck zu einer Niederlage IBMs füren.
    Nach dem "Sonny Bono Copyright Term Extension Act" hat jeder Urheber ohne sein zutun noch bis min. 2019 Urheberrecht auf sein Gedankengut. Die GPL tritt das Urheberrecht in gewissen Maße ab, ist also evt. nicht mit dem amerikanischen Urheberrecht konform.
    Die GPL wiederspricht in gewissem Maße dem "Digital Millennium Copyright Act".

    Die Entscheidung über die GPL könnte bis vor den Supreme Court gehen und der ist meiner Meinung nach noch nicht bereit für eine Entscheidung PRO GPL.

    Ich hoffe, dass IBM genau weiß, was sie tun, sonst könnte der Schuß nach hinter losgehen...

    * Trolle ausgenommen

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. abat+ GmbH, St. Ingbert
  2. KBV Kassenärztliche Bundesvereinigung, Berlin
  3. ASK Industries GmbH, Niederwinkling
  4. Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 499,99€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de