1. Foren
  2. Kommentare (alt, bis 13.1.2005)
  3. Wirtschaft
  4. Rechtsstreitigk…
  5. Thema

Abmahnung: Links in Foren mit Folgen?

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. 6

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Strassenbauamt verklagt!

    Autor: Dirk 01.11.04 - 09:42

    sollte woanders hin - sorry...

  2. Kanzlei Waldorf und Wikipedia

    Autor: mdf 01.11.04 - 11:21

    Das ist doch nämliche Kanzlei Waldorf, die einen Wikipedia-Admin wegen Verlinkens abgemahnt hat?

    http://de.wikipedia.org/wiki/Benutzer:Asb

    Sowas kann doch unmöglich seriös sein??

  3. Keine Einzelfälle

    Autor: Relex 01.11.04 - 13:04

    Ich bin ebenfalls ein Opfer dieser Abmahnwelle geworden. Ich hatte zwar keine Links auf meiner Webseite, aber ich wollte meine alten PC-Zeitschriften (incl. der zugehörigen CD-ROMs) bei EBay verkaufen. Nachdem meine Auktion ein paar Stunden lief wurde sie plötzlich durch Ebay abgebrochen, da sich ein einzelner Musikkonzern in seinen Rechten verletzt fühlte.
    Kurzerhand entsorgte ich meine Zeitschriftensammlung im Altpapier und lies die Sache auf sich beruhen. Ein paar Wochen später erhielt ich jedoch einen Brief von der besagten Kanzlei Waldorf aus München, welche mir eine illegale Verbreitung von Vorrichtungen zur Umgehen von Kopierschutzmaßnahmen vorwurf. Da Ebay meine Auktion jedoch gestoppt hatte und keine einzige Zeitschrift verkauft wurde, kann ich den Vorwurf einer Verbreitung irgendwie nicht nachvollziehen. Außerdem merkwürdig finde ich, dass nicht nur der eine Konzern in der Abmahnung auftaucht, sondern gleich sieben weitere. Alleine durch diese sieben weiteren Konzerne erhöht Waldorf seine Forderung gleich um weitere 200% !!!

  4. Re: Keine Einzelfälle

    Autor: Angelika 01.11.04 - 14:06

    Mein Sohn hat bei eBay CDs als Geamtpacket von einem Händler ersteigert und gekauft. Die CDs haben ca. 9,-Euro ohne Versand gekostet. Er hat sie dann bei eBay einzel ab 1,-€ zum Versteigern hineingesetzt. Damit es schneller gehen sollte, hat er bei mir auch noch einge auf meinen Namen angeboten. EBay hat einige davon herausgenommen. Wir haben dann den Händler angeschrieben und angerufen, was er uns da für CDs angeboten hätte. Er versicherte, sie wären okay, nicht illegal. Er würde bei einer Plattenfirma arbeiten und von dort die CDs preiswert kaufen.
    So, nun hat mein Sohn 9 CDs angeboten und mit meinem Namen noch mal 2 CDs angeboten, die aber von eBay rausgenommen wurden.
    Wir wurden dann auch von einem Anwalt (Kanzlei Waldorf) abgemahnt.
    Für die 9 CDs meines Sohnes sollte er ca. 2.200,-€ und zusätzlich für meine 2 CDs auch noch mal 1.500,-€, nur allein für die Abmahnung, zahlen. Wir haben sofort am gleichen Tag den Anwalt eingeschaltet, zum Glück hat er uns nach Feierabend noch angenommen, weil es so dringend war.
    Dazu stand in der Abmahnung noch geschrieben, dass sie mit Vorbehalt weitere Schritte unternehmen und man solle sofort unterschreiben und bis zum nächsten Tag 12 Uhr zum Anwalt zurück schicken. Mein Sohn ist umgezogen und hat die Post erst bekommen, als der Termin längst schon 2 Tage vorbei war. Aber zum Glück bekamen wir beide auch eine Mail mit den gleichen Abmahnungen.
    Ich war gerade erst 1 Monat Mitglied bei eBay. Ich habe das Gefühl, dass die armen Privatverkäufer voll abgezockt werden und vor allem die, die gerade neu bei eBay eingestiegen sind. Man kann ja nicht alle Gesetze im Kopf haben, keiner nimmt Rücksicht. Wieso wird man nicht einfach nur Abgemahnt und nicht sofort so eine hohe Mahngebühr. Es hätte auch erst mal ca. 50,- - 300,-€ gereicht.

  5. Re: Keine Einzelfälle

    Autor: Patrick 01.11.04 - 14:35

    Hallo,

    ich werde einfach nichts mehr bei eBay anbieten oder ersteigern, da man eh keine Schnäppchen mehr machen kann. Dort sind blos Händler, die sich oft mehr fragen,als mancher Onlineshop. Privatverkäufer können da nicht viel verdienen, weil eBay ein großes Stück abbekommt und dann auch noch die Versandkosten mit Verpackung usw..
    Ich glaube eBay wird sich irgendwann gewaltig umsehen.

    Wir können nur noch alles teuer bezahlen mit Mehrwertssteuer noch und noch und immer wieder, sogar auf eBay Versteigerungen, obwohl man beim Kauf eines neuen Artikels, egal wo, eh schon die Mehrwertssteuer bezahlt hat.
    Abzocke noch und noch, immer weiter!
    Mein Rechtsanwalt sagt, die Anwälte mit den Abmahnungen, haben natürlich nun eine tolles Abzockergeschäft gerochen, die hätten wohl sonst nichts Besseres zu tun. Besser kann man kein Geld verdienen als bei den Armen, die sich eh kaum wehren können.
    Wenn es so weiter geht, haben wir bald Amerika, wo jeder, jeden für Kleinigkeiten verklagt.
    Die paar Euro, die man bei eBay verdient, sind uns nicht vergönnt, wenn man mal von den Mehrwertssteuer und Umsatzsteuer ect. absieht.

  6. Re: Kanzlei Waldorf und Wikipedia

    Autor: asb 01.11.04 - 14:45

    mdf schrieb:

    > Das ist doch nämliche Kanzlei Waldorf, die einen
    > Wikipedia-Admin wegen Verlinkens abgemahnt hat?
    > http://de.wikipedia.org/wiki/Benutzer:Asb
    > Sowas kann doch unmöglich seriös sein??

    Ja, das ist dieselbe Kanzlei.

    Aber es ist kein Einzelfall; bei http://www.abmahnwelle.de spricht man in dieser Massenabmahnung von bisher rund 1800 Fällen.

    Ob die Sache "seriös" ist muss der betroffene für sich entscheiden. Die Kanzlei hat angeblich bereits einstweilige Verfügungen erwirkt, *ernst* ist die Sache auf jeden Fall. Aufgrund der enormen Streitwerte (zwischen 75.000 und 250.000 Euro für Links auf externe Websites, über die angebliche "Umgehungsvorrichtungen" erreichbar sind) haben bisher so gut wie alle Abgemahnten Unterlassungserklärungen und teilweise auch Stillschweigevereinbarungen unterzeichnet. Deshalb liest man in den Foren, dass diverse Websites zwar abgemahnt wurden, dann reißt die Berichterstattung jedoch plätzlich ab oder die Website wird ganz vom Netz genommen (einige Links auf öffentliche Foren finden sich unter http://www.kefk.net/Network/Abmahnung/Netmarks/).

    Andererseits versucht die Kanzlei Waldorf unter Einsatz aller legalen oder zumindest gerade noch nicht illegaler Druckmittel (z.B. zu kurze Fristen von einem Arbeitstag zur Unterzeichnung der Unterlassungserklärung und möglicherweise unangemessen drastische Drohungen mit bis zu drei Jahren Haft) nicht unerhebliche Abmahngebühren zwischen rund 4000 und 7000 Euro zu "erwirtschaften". Ob das "seriös" ist, kann letztlich nur ein Gericht entscheiden, wenn sich irgend jemand mal das Prozessrisiko vom über 50.000 Euro Gerichts- und Anwaltskosten leistet.

    Was m.E. definitiv nicht sauber ist sind die fehlenden Rechtsgutachten; die Kanzlei Waldorf behauptet die Unzuläsigkeit zahlloser Programme, Datenbanken und Beschreibungen, hat dafür bisher jedoch noch in keinem Fall Beweise vorgelegt. Zumindest im Falle von CloneCD liegt ein anderlautendes Rechtsgutachten von SlySoft vor (siehe https://www.golem.de/showhigh2.php?file=/0409/33748.html&wort[]=clonecd)

    MfG -asb

  7. Re: SmallWorld(Networks)

    Autor: asb 01.11.04 - 14:57

    Dalai-Lama schrieb:

    > Naja ein kleibner Popelanwalt in Deutschland
    > wird nicht das www zum Einsturz bringen.

    Die Kanzlei Waldorf ist kein "kleiner Popelanwalt", sondern eine Anwaltskanzlei, die im Auftrag von folgenden Mandanten arbeitet:

    - BMG Records GmbH
    - BMG Berlin Musik GmbH
    - Edel Records GmbH
    - Edel Media & Entertainment GmbH
    - EMI Music Germany GmbH & Co. KG
    - Sony Music Entertainment (Germany) GmbH & Co. KG
    - Universal Music GmbH
    - Warner Music Group Germany Holding GmbH

    Das sind praktische alle Major Labels der Medienindustrie. Und die *haben* genug Geld in der Kriegskasse, um das Web vielleicht nicht zum EInsturz zu bringen, es aber doch drastisch zu beschädigen.

    MfG -asb

  8. Persönliche Konsequenzen

    Autor: rk 01.11.04 - 15:22

    Hallo,

    hier ist nun wirklich viel und ausführlich über diesen ganzen kundenfeindlichen Irrsinn geschrieben und diskutiert worden. Meine persönlichen Konsequenzen bezüglich der deutschen Musikindustrie sind einfach folgende:

    1. Keine deutschen CDs mehr kaufen, d.h. nicht im Laden und auch bei keinem deutschen Versender.

    2. CDs im Ausland erwerben (z.b. www.cdwow.net) so dass ich die kundenfeindlichen Aktionen nicht mehr mit meinem eigenen Geld unterstütze.

    3. Tauschbörsen sind ja offensichtöich (noch) nicht anonym, so dass Musikdownloads nicht mehr wirklich risikolos sind. Allerdings ist www.allofmp3.com eine wirklich gute Alternative. Für alle die es noch nicht kennen: Dort gibt es für 1 US-Cent/MByte eine Musik mit iTunes-Komfort. Manko/Feature ist, dass der Server in Russland sitzt (dort legal!) und er der nicht-russischen Musikindustrie sicherlich ein Dorn im Auge ist. Allerdings können die da ja nun mal nix machen :D

    Daran sieht man wie die kundenfreundliche Politik der Musikindustrie (Filmindustrie?) zumindest bei mir zu einem (weiteren) Umsatzrückgang geführt hat. Ich möchte hier nicht behaupten noch nie illegal irgendwas runtergeladen zu haben. Allerdings bin ich der Meinung - als Musikenthusiast - ein guter Kunde der Industrie zu sein (mit einigen CDs/Monat). Und das sind doch die Leute, die diese Industrie am Leben erhalten. Musikfreunde und -interessierte. Der schlimmste Feind der Musikindustrie sind doch Leute die keine Musik kaufen weil sie keine hören! Und da gibt es mehr als man meint. Hier ein bischen Radio, da die alte Phil Collins-CD - reicht doch... Jemand der Zeit und Geduld darin investiert sich 20 verschiedene Lieder runter zu laden, der zeigt doch neben dem fehlenden Unrechtsbewusstsein (in welcher Höhe, darüber lässt sich streiten) vor allem auch sein Interesse für diese Kulturform. Und wenn er dann irgendwann mal weniger Zeit, dafür mehr Geld hat wird die "Investition" auch wieder zurück fließen!

    So, das waren mal meine "2 cents";-)
    (für weiter 2 cent werd ich mir jetzt mal das neue U2-Stück besorgen:D)

    rk

  9. Re: SmallWorld(Networks)

    Autor: Hotohori 01.11.04 - 18:15

    Man man, wenn ich das so alles hier lese, dann bringt mich inzwischen schon allein das Wort "Musikindustrie" zur weissgluht. Was die für scheisse bauen und dabei noch von der Regierung unterstützt werden... was soll da ein normal Sterblicher dagegen machen? Ich hab so langsam den Eindruck die Politiker wissen sehr genau was sie da tun und was sie anrichten, nur was geht sie das an? die haben ja eh für ihr Leben ausgesorgt.

    Mich kotzt das echt langsam alles an, vorallem dieses Gefühl der Machtlosigkeit. So langsam ist klar, das düstere SF Filme wie Bladerunner ziemlich gut unsere Zukunft zeigen, zumindest die, wenn es so weiter geht. Früher hab ich tatsächlich noch in meiner Naivität geglaubt, das unsere Zukunft toll wird, mit all der neuen Technik, den Computern und so. Inzwischen bin ich soweit, das ich schon (fast) Angst vor der Zukunft habe und nicht wissen will was in 10-20 Jahren ist. So wie sich das alles entwickelt, will ich das wirklich nicht wissen... vorallem hinsichtlich der Gleichgültigkeit und Ignoranz die bei den Menschen mit genug Geld herrscht.

    Und auf Krieg hab ich auch kein Bock...

  10. Freedom for links neu beleben?

    Autor: asb 01.11.04 - 20:45

    Ich bräuchte mal ein Meinungsbild. Haltet Ihr es für sinnvoller, eine richtige Netzinitiative wie "Freedom for Links" (Ende der 90er Jahre) zu starten, oder sollte jeder lieber seinen Einzelfall auskämpfen?

    Nach einer Ad-hoc-Umfrage auf meiner Website (http://www.kefk.net/Network/Abmahnung/) zur Frage "Was sind Hyperlinks?" gab es folgende Antworten (entschuldigt die etwas krude Zusammenstellung, mir fiel auf die Schnelle nichts prägnanteres ein):

    Elektronische Verweise 37%
    Dasselbe wie Querverweise 9%
    Etwas vollkommen Neuartiges 0%
    Potenziell illegal 9%
    Niemals illegal 41%
    Keine Ahnung 2%
    Mir egal 3%

    (Anzahl der Stimmen: 116)

    Das Votum der Netzgemeinde wäre also sehr deutlich, dass Hyperlinks "elektronische Verweise" (wie der BGH auch meint) und "niemals illegal" sind. Ich könnte mir bei diesem Zwischenergebnis gut vorstellen, dass wir eine neue Netzinitiative brauchen, die diese Position auch vor Gericht verteidigt.

    Wer würde bei einem solchen Projekt mitmachen? Habt ihr Ideen, wie man das organisieren könnte?

    MfG -asb

  11. Re: Persönliche Erkenntnisse

    Autor: :-) 02.11.04 - 03:36

    Programmanfang

    Im Mittelalter hatten 90% der Bevölkerung den Acker bestellt und mußten, weil sie praktisch alles abzuliefern hatten, selbst am Hungertuche nagen. Die Fürsten bauten sich von diesen Abgaben Schlösser im Stil von Versailles. Oder glaubt jemand, der Fürst hätte dies mit der Kelle in der Hand allein geschafft???

    Heute hat man das „Geistige Eigentum“ entdeckt, mit dem man das gleiche Spiel, des Abschöpfens spielen kann wie bisher mit materiellen Dingen. Es wird juristisch rundum zu einem Produkt versiegelt und soll nun zu Markte getragen werden.

    Die folgenden Zeilen sind erst ab 18:
    Man kann es auch mit der spitzen Feder zeichnen. Die Leute kriegen einen Euro, damit sie scheißen können und müssen dann für 2 Euro ihre eigene Scheiße fressen. Daneben steht der Geldsack, kassiert und lacht sich einen Ast ab.

    Marx hatte dies in vielen Bücher wissenschaftlich untersucht und von Ausbeutung gesprochen. Nur..., gelesen hat es keiner. Na ja, bis auf einen: Der Geldsack! Denn in diesen Büchern stand ja alles drin, was er wissen mußte.

    Federico Fellini nahm sich dieses Themas ebenfalls an und nannte seinen Film: Sodom und Gomorra. Ein sehenswerter „Scheiß“ Film :-) , so richtig mit Geldsäcken, Politikern, Juristen & Co.

    Wer´s noch nicht ganz verstanden hat, hier ein anderes Beispiel:
    100.000 VW-Arbeiter arbeiten 30 Jahre lang in ihrer Firma. Kämen sie nun auf die Idee zu sagen, es ist unsere Firma, dann würde man ihnen antworten: Ihr habt euer Geld bekommen und nun verzieht euch.

    Millionen Musik-CD Käufer kommen auf die Idee, was sie gekauft haben, gehört nun ihnen, die Musikindustrie hat ihr Geld bekommen, die kann jetzt abziehen.

    Damit das nicht funktionieren darf, wird nun zweierlei Recht geschaffen. In dem einen Fall ist der „Käufer von Arbeitskraft“ durch die Bezahlung zum Rechtsinhaber geworden. Die Arbeiter verlieren jeglichen weiteren Anspruch. Im anderen Fall darf der König Kunde gerne bezahlen, geht aber trotzdem im Punkte Eigentum wiederum vollständig leer aus. Da aber -im weiteren Sinne- der Arbeiter bei VW und der König Kunde identisch sind, findet nicht nur eine doppelte Ausbeutung sondern auch eine doppelte Entmündigung (Verarschung) statt.

    Und so wird aus dem König Kunde wieder der Bauer aus dem Mittelalter (der er immer geblieben war).

    Go to line one

    stop

  12. Re: Freedom for links neu beleben?

    Autor: Relex 02.11.04 - 10:13

    >Haltet Ihr es für sinnvoller, eine richtige Netzinitiative
    >wie "Freedom for Links" (Ende der 90er Jahre) zu starten, oder
    >sollte jeder lieber seinen Einzelfall auskämpfen?

    Als Einzelkämpfer hat keiner eine reale Chance ohne Unterlassungserklärung, wenn er nicht gerade ein paar tausend Euros für eine negative Feststellungsklage herumliegen hat.

    Wichtig ist (leider mal wieder) das Geld! Es müsste zunächst einmal ein Sammel-Spendenkonto für einen Präzidenzfall eingerichtet werden. Kennt sich vielleicht jemand mit derartigen Spendenkonten aus?

    Außerdem sollten möglichst alle Webmaster auf ihren Webseiten die Kampagne zum Boykott der Musikindustrie des Chaos Computer Club (www.ccc.de) unterstützten oder zumindest durch Banner hierauf aufmerksam machen. Wir sind letztendlich die Geldgeber dieser Abmahnwelle!

    >Das Votum der Netzgemeinde wäre also sehr deutlich, dass
    >Hyperlinks "elektronische Verweise" (wie der BGH auch meint)
    >und "niemals illegal" sind.

    Dann bleibt zu hoffen, das Richter noch im Namen des Volkes urteilen.

  13. Re: Kanzlei Waldorf und Wikipedia

    Autor: mdf 02.11.04 - 10:22

    Eine so ausführliche Antwort direkt vom Betroffenen, vielen Dank.

    Insbesondere bei

    "teilweise auch Stillschweigevereinbarungen"

    geht mir aber der Hut hoch. Mir fehlen die Rechtskenntnisse diesbezüglich, drum lasse ich mich jetzt nicht darüber aus. Für kich riecht dieses Wort nach einem Euphemismus.

  14. Anbieter von Link-Katalogen haften nicht für fremde Links

    Autor: Herbyh 02.11.04 - 11:47

    http://www.heise.de/newsticker/meldung/52770

  15. Re: Freedom for links neu beleben?

    Autor: asb 02.11.04 - 13:45

    Relex schrieb:

    > Wichtig ist (leider mal wieder) das Geld! Es
    > müsste zunächst einmal ein Sammel-Spendenkonto
    > für einen Präzidenzfall eingerichtet werden.
    > Kennt sich vielleicht jemand mit derartigen
    > Spendenkonten aus?

    Ich habe gestern mit meinen Wikipedia-Kollegen gesprochen, die jetzt prüfen, ob der Wikimedia-Verein ein Treuhandkonto führen kann. Nachher werde ich auch noch mit Frau Uschi Hering vom ehemaligen "Freedom for Links"-Verein telefonieren, dann weiss ich hoffentlich mehr.

    > Außerdem sollten möglichst alle Webmaster auf
    > ihren Webseiten die Kampagne zum Boykott der
    > Musikindustrie des Chaos Computer Club
    > (www.ccc.de) unterstützten oder zumindest durch
    > Banner hierauf aufmerksam machen.

    Siehe dazu auch Meldung https://www.golem.de/0411/34500.html, mit dem zweiten Korb der Urheberrechtsnovelle soll auch noch das Mitschneiden von Rundfunk- und Fernsehsendungen kriminalisiert werden; die Herren von der IFPI bekommen den Hals wohl nicht voll genug.

    Dennoch halte ich es für wichtig, unsere Anliegen klar zu trennen; P2P-Netzwerke und Privatkopie sind ein anderes Thema als die Haftung für Hyperlinks. So lange wir keine deutsche EFF haben, können wir keine generelle Anlaufstelle für digitale Bürgerrechte auf die Beine stellen, das ist eine Nummer zu groß.

    Ich schlage eine klare Begrenzung der Zielsetzung den zu begründenden Vereins auf die Schaffung von Rechtssicherheit zur Linkhaftung vor; siehe dazu auch http://www.heise.de/newsticker/meldung/52770.

    MfG -asb

  16. Re: Freedom for links neu beleben?

    Autor: Relex 02.11.04 - 21:45

    >Ich habe gestern mit meinen Wikipedia-Kollegen gesprochen, die
    >jetzt prüfen, ob der Wikimedia-Verein ein Treuhandkonto führen kann.

    Das wäre schon einmal ganz toll - wenn dies klappen würde.

    >Siehe dazu auch Meldung https://www.golem.de/0411/34500.html, mit
    >dem zweiten Korb der Urheberrechtsnovelle soll auch noch das
    >Mitschneiden von Rundfunk- und Fernsehsendungen kriminalisiert
    >werden; die Herren von der IFPI bekommen den Hals wohl nicht voll >genug.

    Warum schaffen wir das Internet, Radio und TV nicht gleich ab und es gibt dann nur noch CD-Spieler! Das ist doch einfach nur krank!

    >Dennoch halte ich es für wichtig, unsere Anliegen klar zu trennen;
    >P2P-Netzwerke und Privatkopie sind ein anderes Thema als die
    >Haftung für Hyperlinks. So lange wir keine deutsche EFF haben,
    >können wir keine generelle Anlaufstelle für digitale Bürgerrechte
    >auf die Beine stellen, das ist eine Nummer zu groß.

    Links, P2P und Privatkopie kann man sicherlich nicht über einen Kamm scheren. Vergiss aber nicht, wer diese Abmahner sind!
    Du wurdest letztendlich aufgrund des Urheberrechtes abgemahnt und nicht wegen "Hinweisen", was ein Link doch eigentlich ist.
    Ich weise dich darauf hin, das du dir in Holland legal Drogen kaufen kannst (die in Deutschland verboten sind).
    Frage: Habe ich jetzt die verbreitung von Drogen gefördert?
    Die Kampagne des CCC beruht vielleicht auf P2P-Fälle, aber die Gründe des Boykotts sind eindeutig - ich zitiere einmal den CCC:

    #############
    So fragt sich ein Clubmitglied zu Recht: "Soll jetzt die Bevölkerung kriminalisiert werden, weil der Markt es nicht schafft, das Angebot für die Nachfrage zu liefern? Gesetzliche Sicherheit gegen Marktversagen auf Kosten der Freiheit? Wie kommt es, dass man mit Klingeltönen mehr Geld macht als mit Musik?"

    ***

    1. Mit den Erlösen aus den CD-Käufen bezahlt die Musikindustrie die Klagen gegen unsere Kinder. Wieso sollten wir als Gesellschaft dem Gegner auch noch seine Munition finanzieren?

    2. Mit den Erlösen aus den CD-Käufen bezahlt die Musikindustrie den Kopierschutz, sowohl die Forschung als auch die Umsetzung. Wieso sollten wir als Gesellschaft Technologien finanzieren, deren einziger Zweck darin besteht, uns an der Ausübung unseres Rechtes auf Kopieren zu hindern?

    3. Wir haben das Recht auf Kopien über GEMA-Abgaben auf CD-Brenner und -Rohlinge erkauft. Es ist unglaublich, wenn wir uns jetzt die Ausübung unseres bezahlten Rechtes als "Raub" vorwerfen lassen müssen.
    #####################

    Würde das kopieren für deinen Eigengebrauch von deinen original CDs nicht illegalisiert - wer hätte dich dann Abgemahnt und wofür?

    Wer kauft sich mehrere Exemplare der gleichen CD? Eine fürs Auto, eine fürs Wohnzimmer und eine fürs... ???
    Mist! - Diese neue kopiergeschützte CD wird von meinen Auto-CD-Player nicht abgespielt - was nun? Kopieren, damit ich diese abspielen kann ist doch verboten!

  17. Re: Versicherung

    Autor: Emil 03.11.04 - 17:02

    Rechtsschutzversicherungen übernehmen KEINE Abmahnkosten. Gar keine, weder die eigenen, noch die fremden noch überhaupt irgendwelche Kosten.
    Gegen Abmahnnungen hilft nur der eigene Taschenanwalt - am besten zugelassen an allen deutschen Lanndgerichten...

  18. Re: Versicherung

    Autor: Emil 03.11.04 - 17:15

    Auskunft der ÖRAG von eben: KEIN Kennzeichenrecht, Markenrecht, Urheberrecht, Wettbewerbsrecht. Keine Abmahnungen. Leider verloren...

  19. Re: Kanzlei Waldorf

    Autor: Hazeman 03.11.04 - 21:09

    Bin Auch betroffen habe Abmahnung von Waldorfs (Ausgestellt am26.10.) am 28.glaub ich erhalten.Er vertritt hier 8 Plattenfirmen (die Übrigens teilweise über eine eigene Rechtabteilung Verfügen.) der Streitwert beträgt 10.000 Euro,habe den Streitpunkt natürlich eingesehen und eine Modifizierte Unterlassungserklärung ( Ohne Kostennote des anwalts)U nterschrieben Zurrückgeschickt.da ich die Kostennote von 1628 Euro für Überzogen halte.denn ich sehe das so:
    Abmahnkosten können nur dann geltend gemacht werden, wenn der
    Geschädigte geschäftlich ungewandt ist und anwaltlicher Hilfe bedurfte.
    Da diese Abmahnung eine so genannte Massen- bzw. Serienabmahnung
    ist, war das Einschalten eines Rechtsanwalts nicht erforderlich, da die
    betroffenen Unternehmen aufgrund ihrer Erfahrung zu einer solchen
    Abmahnung selbst im Stande sind, weil es sich für die Unternehmen um
    eine alltägliche Routineangelegenheit handelt.
    Bitte beachtet das ich kein Jurist bin und dies keine Rechtberatung darstellen soll,ich bin Privatmann und schildere hier nur das mir geschehene und weiteres ist doch meine freihe Meinungsfreiheit,(nur falls mich jemand abmahnen will) N8

  20. Re: Versicherung

    Autor: Relex 04.11.04 - 08:16

    Das wissen diese Abmahnanwälte nur zu gut!
    Die Verteidigungskosten würden in der Hauptverhandlungssache einen schon nahezu in den Ruin treiben. Daher wird eigentlich immer eine Unterlassungserklärungen unterschreiben, ob diese nun notwendig war oder nicht. Das Recht ist leider ein viel zu teures Gut hier zulande und nur noch durch Großkonzerne kaufbar.

    Goliath schlägt David nieder, da David sich sein Recht nicht leisten kann!

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. 6

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Referent/in (w, m, d) Referat 101 - Digitale Koordinierungsstelle Versorgungsverwaltung stv. ... (m/w/d)
    Regierungspräsidium Stuttgart, Stuttgart-Vaihingen
  2. Doktorand*in (d/m/w) Machine Learning / Causal Reinforcement Learning
    OSRAM Opto Semiconductors Gesellschaft mit beschränkter Haftung, Regensburg
  3. Technischer Support Mitarbeiter (m/w/d)
    LÖWEN ENTERTAINMENT GmbH, Bingen
  4. Softwareentwickler für Ruby on Rails & C# .NET Core (m/w/d)
    KWS SAAT SE & Co. KGaA, Einbeck

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de