1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Street View: Google überrascht…

Datenschützer

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Datenschützer

    Autor: Skip 10.08.10 - 16:09

    Datenschützer waren in den letzten Jahren immer ziemlich armselige und mitleiderregende Personen. Obwohl sie eigentlich eine wichtige Aufgabe haben, hat sie außer den IT-affinen Menschen niemand richtig ernst genommen. Nach den großen Aufregern um die Volkszählung in den vergangenen Jahrzehnten ist das Interesse und das Bewusstsein für den Schutz personenbezogener Daten in der Bevölkerung deutlich zurückgegangen. Und bei den Datenschützern hatte man bisweilen das Gefühl, dass auf diesen Posten Juristen abgeschoben wurden, die wenig Ahnung von der IT hatten, aber woanders womöglich größere Schäden verursacht hätten. (Ähnliches gilt vermutlich auch für das Verbraucherschutzministerium, klingt auch eher wie ein Ort, an dem man verhaltensauffällige Politiker still entsorgen kann...)

    Und jetzt finden sich plötzlich Themen, wo auch die allgemeine Bevölkerung Interesse bekundet und die Datenschützer können sich endlich aus ihren Kellern trauen, ohne mitleidig belächelt zu werden. Sie wollen die kurze Aufmerksamkeitsspanne der Bevölkerung für diese Thematik nutzen und sich ins Gedächtnis bringen. Jeden Tag kann man jetzt Alarm schlagen und ein großes Publikum hört gebannt zu und bekommt es mit der Angst zu tun.

    Nicht das man mich falsch versteht: Der Aktionismus der Datenschützer hat die Affäre mit Googles-WLAN an den Tag gebracht und das Bewusstsein geschärft, dass für solche neuen Technologien wie Streetview oder Facebook die bisherigen Gesetze zumindest einer Untersuchung unterzogen werden sollten. Aber so richtig konnte noch niemand erklären, was daran schlimm sein soll, wenn eine öffentlich sichtbare Fassade auch im Internet zu sehen ist. Ich halte ja persönlich andere auch gern mal für ein bischen dööfer, aber ich kann mir nicht vorstellen, dass Versicherungen oder Einbrecher diese öffentlich sichtbaren Informationen nicht schon für sich ausgewertet haben ... Gibt es denn aus den Ländern, in denen Streetview schon vorhanden ist Hinweise, auf erhöhte Kriminalraten oder sonstige Auswirkungen?

    Ich kann diese ewigen Mahnungen nicht mehr hören. Gibt es denn niemanden, der vernünftige Vorschläge machen kann, was erlaubt ist und wo ein Riegel vorgeschrieben werden muss?

  2. Re: Datenschützer

    Autor: Datenpfleger 10.08.10 - 16:29

    Skip schrieb:
    -------------------------------------------------------------------

    Die Telefon CD war auch immer sehr beliebt - erst die Zusatzsoftware wie Reverse Telefonnummer Suche passte einigen dann nicht.

    Ich kenne mich nur rudimentär mit Bilderkennung aus - aber ich denke mit einer geeigneten Datenbasis ist es kein Problem, Personen, Orte und Wertigkeiten von Objekten zusammen zu bringen und eine Liste der 1k lohnendsten Objekte zu generieren. Da das Material dazu frei Haus geliefert wird und die die Daten an sich keinerlei Strafbestand erfüllen, wären solche Daten einiges wert. Und bis sich Politik und Gesetzgebung entschließt, so was zu verbieten - ist das Kind schon unten am Brunnen Boden angekommen...

  3. Re: Datenschützer

    Autor: Abgeschmatzt 10.08.10 - 16:47

    Die Reverssuche gibts bei klicktel immer noch online. nurn beispiel.

    aber wie der te schon sagte. man kann sich jedes haus von außen ansehen, wenn man will. also warum nich auch im internet?
    okay ein paar immobilienhändlern wird das bestimmt nicht schmecken, weil leute dann schon vorher im inet entdecken können, das die angebotene wohnung/haus eher wie ne bruchbude aussieht, aber das is ja eig. nur positiv. hätte ich mir damals 2 wohnungsbesichtungen schenken können, wenns streetview schon gegeben hätte.

  4. Re: Datenschützer

    Autor: Deswegen 10.08.10 - 16:56

    Du darfst auch alle 18 Jährigen Frauen nach ihrer Telefon Nummer fragen und ob sie Heiratswillig sind - wenn du aber so was automatisch für alle Frauen der Welt machst und diese Liste jedem zugänglich machst, ist das nicht ganz dasselbe.

    Man könnte jetzt naiv behaupten, damit kann man sich nur die Bildchen im Internet anschauen und das stört doch keinen. Aber leider kann man, mit heutigen Stand der Technik, einfache und automatische Auswertungen über die Bilder durchführen - wo nachher dann eine Aussage über die Qualität der Wohnsiedlung aufgelöst nach Ort und Zeit möglich ist.

    Wer möchte später gerne hören: wie ich gerade sehe waren sie 2015 bis 2020 in Westen von München wohnhaft, das war zu der Zeit nach unseren Angabe aber ein sehr schlechtes Umfeld, deswegen können wir sie nicht einstellen....

  5. Re: Datenschützer

    Autor: Tingelchen 10.08.10 - 17:11

    Deswegen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Du darfst auch alle 18 Jährigen Frauen nach ihrer Telefon Nummer fragen und
    > ob sie Heiratswillig sind - wenn du aber so was automatisch für alle Frauen
    > der Welt machst und diese Liste jedem zugänglich machst, ist das nicht ganz
    > dasselbe.
    >
    Was meinst was Partnervermittlungen machen? Gut nicht ganz öffentlich. Sie verstreuen deine Telefonnummer dennoch in alle Winde ;) Ach und ein öffentliches Telefonverzeichnis gibt es im übrigen schon. Nennt sich Telefonbuch.

    > Man könnte jetzt naiv behaupten, damit kann man sich nur die Bildchen im
    > Internet anschauen und das stört doch keinen. Aber leider kann man, mit
    > heutigen Stand der Technik, einfache und automatische Auswertungen über die
    > Bilder durchführen - wo nachher dann eine Aussage über die Qualität der
    > Wohnsiedlung aufgelöst nach Ort und Zeit möglich ist.
    >
    Gesichter werden bei Google Street View rausgeschnitten. Mit einem Bild alleine lassen sich jedoch keine Rückschlüsse ziehen. Wenn du allerdings hergehst und gleich ne ganze Ladung an Bildern in z.B. Facebook ablegst, ja dann kann ein einzelnes Bild viel ausmachen. Das ist jedoch deine eigene Schuld.

    > Wer möchte später gerne hören: wie ich gerade sehe waren sie 2015 bis 2020
    > in Westen von München wohnhaft, das war zu der Zeit nach unseren Angabe
    > aber ein sehr schlechtes Umfeld, deswegen können wir sie nicht
    > einstellen....
    >
    Schwarmalerei.

    Man kann sehr wohl kontrollieren wieviel man im Internet über einem selbst findet und wieviel nicht. Dazu bedarf es keinerlei neuer Gesetze nur etwas gesunden Menschenverstand.

  6. Re: Datenschützer

    Autor: Tingelchen 10.08.10 - 17:19

    Es gibt kein echtes Gegenargument gegen Googles Street View weil es nichts anderes macht als das was jeder Mensch auch so machen könnte. Durch die Strassen gehen und Bilder machen. Wenn es nach den extremisten unter den Datenschützern gehen würde, müsten wir mit geschlossenen Augen durch die Welt gehen und bei jedem erst einmal eine Genehmigung einholen um den anderen oder etwas das dem andere gehöhrt ansehen zu dürfen.

    Das ganze wird hier in diesem Fall künstlich aufgeplustert, um sich wichtig machen zu können.


    Die Kriminalitätsrate erhöht sich dadurch allerdings nicht. Denn der Einbrecher bekommt auch ohne solche Dienste mehr Informationen als er benötigt um zu entscheiden in welche Gegend er nun "Einkaufen" geht.
    Einfach mal den Weg ins Statistische Bundesamt gehen und schon erfährt man alles was man wissen muss. Fürn Rest, macht man schnell seine eigenen Fotos.

  7. Re: Datenschützer

    Autor: re 10.08.10 - 17:36

    Mal ehrlich ich denke bei so was weniger an den gemeinen Dieb von neben an. Die großen chinesischen, russischen oder amerikanischen Immobilien Firmen, die Unsummen an Geld, keine Ahnung von regionalen Besonderheiten und viel Spaß daran haben noch mehr Geld in lukrative Immobilien zu stecken. Diese werden sich über so eine lückenlose Immobilien Katalog freuen - und den lieben Leuten von Goggle die eine oder andere Werbe Anzeige spendieren....

    Es regt sich heute keiner mehr auf, wenn die Kanalisation an andere Länder verkauft wird - wieso sollte sich dann einer kümmern, wenn die ganze Welt im Internet zu beschauen ist - das schadet doch keinen..... Globalisierung ist nur für die gefährlich die immer noch viel zu regional denken....

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Universität Konstanz, Konstanz
  2. MicroNova AG, München Vierkirchen
  3. idw -Informationsdienst Wissenschaft, Bayreuth, Bochum, Clausthal
  4. Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ), München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Samsung 860 QVO 1 TB für 99,90€, Samsung 860 QVO 2 TB für 199,99€, Samsung Protable...
  2. 109€ (auch bei Saturn & Media Markt)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de