1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Pro Netzneutralität…

Scheindiskussion am Thema vorbei. Lösung längst bekannt.

  1. Beitrag
  1. Thema

Scheindiskussion am Thema vorbei. Lösung längst bekannt.

Autor: Die Lösung kennt schon jeder 11.08.10 - 17:34

Das Problem ist nicht die Netzneutralität.
Vorhandener Straßenraum füllt sich automatisch mit den Autos. An Engstellen wird es eng und welche wollen sich vordrängeln usw.

Also: Es geht !nur! darum, wie man an Engstellen den Traffic priorisiert. Dafür gibts einige Ideen. Und einige Neben-Bedingungen.
Voraussetzung: Der Provider ist immer bereit oder verpflichtet, bei dünner Auslastung alles gleich schnell durchzuleiten.
Z.b. nachts sind Funkzellen eher nicht völlig überlastet wie Tagsüber im Berufsverkehr. Da hat Obermann keine Pakete schlechter oder besser zu behandeln. Das wäre ja, als ob er absichtlich auf der LKW-Spur einen Stau erzeugt, damit die Bonzo-Überhol-Spur gegen Geld mehr ausgelastet wird.

Stattdessen wird eine Scheindiskussion aufgeblasen.

Wenn man Pakete ungleich behandelt, muss man das klar und transparent machen.
Ich würde bei Daten bei LTE und Mobifunknetzen halt schauen, wie groß 90% der Webseiten, .js und .gifs sind und wenn einer bei einem Connect oder zwischen derselben Webseite so viel gezogen hat, die Verbindung nachrangiger priorisieren. Schnelle kleine Seiten kommen schneller rein. Wer große Daten lädt, kriegt sie langsamer, weil es wohl nicht zum sofortigen Lesen ist.
Natürlich gemittelt z.b. über die letzten 30 Sekunden. Wer dauer-leecht, ist dauernd oben und wird nachrangig behandelt. "Die Fetten schwimmen oben". Wer die Seite lädt und liest, sinkt in der Sucker-Statistik nach unten und kann die nächste Seite ohne Verzögerungen ziehen.
Das kann man pro Funkzelle usw. nachvollziehbar verkündigen usw. und auch dynamisch halten. Berufsverkehr ist die Sperre bei 123 Kbyte, abends und normalbetrieb bei 434 Kbyte dynamisch ausklamüsert, damit gerechtigkeit der Traffic-Verteilung herrscht. So wie ein Ampel-System, das Drängler ausbremst damit jeder im Schnitt gleich schnell fährt.

Wenn die Zelle eh nicht ausgelastet ist, kriegt natürlich jeder seine Daten gleich schnell. Ein Proxy (bei Funkbetrieb üblich) schaut z.b. das jeder gleichschnell behandelt wird.


Neues Thema Ansicht wechseln


Thema
 

Scheindiskussion am Thema vorbei. Lösung längst bekannt.

Die Lösung kennt schon jeder | 11.08.10 - 17:34
 

ist doch blödsinn

bämm | 12.08.10 - 08:48

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. Stadt Erlangen, Erlangen
  3. Deutsche Bundesbank, Frankfurt am Main
  4. dSPACE GmbH, Paderborn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Elektromobilität 2020/21: Nur Tesla legte in der Krise zu
Elektromobilität 2020/21
Nur Tesla legte in der Krise zu

Für die Autoindustrie war 2020 ein hartes Jahr. Wer im Homeoffice arbeitet und auch sonst zu Hause bleibt, braucht kein neues Auto. Doch in einem schwierigen Umfeld entwickelten sich die E-Auto-Verkäufe sehr gut.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Elektromobilität Akkupreise fallen auf Rekord von 66 Euro/kWh
  2. Transporter Mercedes eSprinter bekommt neue Elektroplattform
  3. Aptera Günstige Elektrofahrzeuge vorbestellbar

Sprachsteuerung mit Apple Music im Test: Es funktioniert zu selten gut
Sprachsteuerung mit Apple Music im Test
Es funktioniert zu selten gut

Eigentlich sollen smarte Lautsprecher den Musikkonsum auf Zuruf besonders bequem machen. Aber die Realität sieht ganz anders aus.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Streaming Apple Music kommt auf Google-Lautsprecher
  2. Internetradio Apple kündigt Apple Music 1 an und bringt zwei neue Sender

Notebook-Displays: Tschüss 16:9, hallo 16:10!
Notebook-Displays
Tschüss 16:9, hallo 16:10!

Endlich schwenken die Laptop-Hersteller auf Displays mit mehr Pixeln in der Vertikalen um. Das war überfällig - ist aber noch nicht genug.
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. Microsoft LTE-Laptops für Schüler kosten 200 US-Dollar
  2. Galaxy Book Flex2 5G Samsungs Notebook unterstützt S-Pen und 5G
  3. Expertbook B9 (B9400) Ultrabook von Asus nutzt Tiger Lake und Thunderbolt 4