1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › OpenStreetMap: Störenfriede machen…

Seinen Frust kann ich verstehen. Die "Störer" aber auch

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Seinen Frust kann ich verstehen. Die "Störer" aber auch

    Autor: Soso lala 12.08.10 - 09:30

    Ja, Open Source, ist eine feine Sache.
    Aber leider ist man einerseits auch auf Gedeih und Verderb auf diejenigen angewiesen, die Entwickeln können, andererseits kann das Forderungen stellende Nutzervolk auch ganz schön verständnislos sein.
    Leider habe ich selbst in verschiedenen Projekten naheligende Implementationswünsche (die in Closed Source Kaufversionen vorhanden waren) der anwendenden Gemeinde gesehen. Aber seitens der Entwickler wollte sich keiner an diese machen. "Zu wenig Interesse", "bingt doch gar nichts", "ich mache das in meiner Freizeit, dann entscheide ich, was ich mache und was nicht", "ich habe mich mittlerweile einem anderen Projekt verschrieben, an ... mache ich nichts mehr", "Wir Entwikler haben uns auf andere Prioritäten vereinbart" oder "macht es doch selber, ihr habt ja den Code" waren leider nicht nur einmalig zu hörende Antworten. Entsprechend nevend quängelten natürlich auch die reinen Anwender.
    Die Stimmung in entsprechenden Foren ging dann auch irgendwann in den Keller, Entwickler sprangen ab, Nutzer redeten die Projekte schlecht (obwohl sie eigentlich wirklich gut waren, eine echte Alternative zu den Käuflichen)

  2. Re: Seinen Frust kann ich verstehen. Die "Störer" aber auch

    Autor: Die Fossler wollen kein Geld 12.08.10 - 10:19

    Die Frage ist halt, worum es konkret geht.

    OSM ist so established, das eine simple foren-idee funktionieren könnte:
    - Jeder sagt, wie viel ihm das Feature wert wäre.
    - Andere sagen, für wie viel sie es programieren würden
    Wenn genug beisammen ist, wird es geproggert und die Kohle ausgeschüttet.

    Sinnvoll sind spezielle Server dafür (Google, Sourceforge).
    Das extra-kewle an der Idee ist: Man zahlt nur die maximale Anzahlung für alle seine Wünsche! (oder die zweit-höchste Anzahlung) ein oder verspricht es.
    Wenn für ein Projekt genug Kohle beisammen ist, wird die Kohle abgezogen und zugeteilt. Die anderen Wünsche sind dann natürlich gesperrt, weil keine Kohle mehr da ist.

    Firefox für linkshänder optimieren: Preis $ 10.000 Eingesammelt: $9.999
    Firefox für rechtshänder optimieren: $ 10.000 Eingesammelt: $9.999
    Jetzt kommt ein Linkshänder und bezahlt $1 für die Linkshänder-Optimierung.
    Firefox für Linkshänder optimieren: Preis $10.000 Eingesammelt: $10.000.
    Dann wird das Projekt angenommen.

    Firefox für Linkshänder optimieren: $10.000 Eingesammelt: $10.000
    Firefox für Rechtshänder optimieren: $10.000 Eingesammelt: NULL.
    Weil nämlich die ganzen Linkshänder sich als Wunsch auch Rechtshänderoptimierung gewünscht haben und ihre Anzahlung für die Linkshänder-Optimierung verprasst wurde.
    Wenn sie wollen, können sie ihre Anzahlung ja aufstocken.

    Leider ist die Idee schon ein Jahr alt und die FSF und FOSSler wollen einfach kein Geld für Auftrags-Projekte dieser Art nehmen.

    Und Verlage die jedes Startup kaufen, wollen keine 10% provision einkassieren und der Ultimative Werbeplattform für Techie-Nerd-FOSSler werden die all Ihr Geld für Fermi-Karten oder no-name-China-EReader raushauen nur um es dem SYSTEM zu zeigen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Institut für angewandte Gesundheitsforschung Berlin, Berlin
  2. Web Computing GmbH, Münster
  3. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  4. Universität Konstanz, Konstanz

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 96,51€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Indiegames-Rundschau: Stadtbaukasten trifft Tentakelmonster
Indiegames-Rundschau
Stadtbaukasten trifft Tentakelmonster

Traumstädte bauen in Townscaper, Menschen fressen in Carrion und Bilderbuchgrusel in Creaks: Die neuen Indiegames bieten viel Abwechslung.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Licht aus, Horror an
  2. Indiegames-Neuheiten Der Saturnmond als galaktische Baustelle
  3. Indiegames-Rundschau Dunkle Seelen im Heavy-Metal-Rausch

Mars 2020: Was ist neu am Marsrover Perseverance?
Mars 2020
Was ist neu am Marsrover Perseverance?

Er hat 2,5 Milliarden US-Dollar gekostet und sieht genauso aus wie Curiosity. Einiges ist dennoch neu, manches auch nur Spielzeug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    Programmiersprache Go: Schlanke Syntax, schneller Compiler
    Programmiersprache Go
    Schlanke Syntax, schneller Compiler

    Die objektorientierte Programmiersprache Go eignet sich vor allem zum Schreiben von Netzwerk- und Cloud-Diensten.
    Von Tim Schürmann