Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › WeTab: Verkaufsstart auch bei Media…

Re: Werbund, die man nicht löschen kann?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Werbund, die man nicht löschen kann?

    Autor: Dietbert 12.08.10 - 17:34

    >Auf dieser Pinnwand können auch Werbekunden Widgets ablegen, die der Anwender nicht löschen kann. Damit soll der Preis des Gerätes so niedrig wie möglich gehalten werden, so Neofonie.

    Wer ist denn so blöd und kauft so eine Werbeschleuder? und mit 450 bzw. 570€ ist das ja auch kein Schnäppchen. Mein Fazit ->failed, waiting for next Tablet...

  2. Re: Werbund, die man nicht löschen kann?

    Autor: boing 12.08.10 - 17:40

    ich denke mal eher damit sind vorinstallierte widgets von magazinen (stern, bild oder sowas) oder skype oder sonnstwas.
    damit wird der kunde mehr in richtung "ey nutz doch das, is doch schon drauf und läuft" und die macher des WeTab kriege subventionierungen und können preislich konkurenzfähig sein.

    mir gefällt an dem ding das es viele anschlüsse hat :)

  3. Re: Werbund, die man nicht löschen kann?

    Autor: Trollversteher 12.08.10 - 17:44

    >ich denke mal eher damit sind vorinstallierte widgets von magazinen (stern, bild oder sowas) oder skype oder sonnstwas. damit wird der kunde mehr in richtung "ey nutz doch das, is doch schon drauf und läuft" und die macher des WeTab kriege subventionierungen und können preislich konkurenzfähig sein.

    Nein, so ist das nicht - es sind tatsächlich richtige Werbebanner auf der Oberfläche, die von Neofonie an *jeden* vermietet werden können.

  4. Re: Werbund, die man nicht löschen kann?

    Autor: ocn 12.08.10 - 17:50

    Glaube eher es wird richtige Werbung sein. Im besten Fall sogar eine auf mich abgestimmte. Je nach dem wonach ich gegoogelt, bei Amazon gesucht oder mich sonstwie werbeempfänglich betätigt habe. Also die richtig nervige Variante. Frage mich aber, wie viel vom Display die Werbung einnehmen wird und ob ich davon ausgehen kann, dass das mit der Zeit auch nicht mehr wird. Könnte mir nämlich gut vorstellen, dass sich der brauchbare Anteil des Displays an den Erfolg bzw. Misserfolg Neofonies anpasst. Könnte im schlimmsten Fall also bedeuten, dass ich irgendwann 50% oder mehr mit Werbung zugepflastert habe. Klärt mich bitte auf. Habe absolut keine Ahnung und das waren nur die ersten Gedanken zu dem Thema.

  5. Re: Werbund, die man nicht löschen kann?

    Autor: Tingelchen 12.08.10 - 18:02

    Nun da laut Text die Pinnwand 4x so groß ist wie das Display, kann die angezeigte Werbung dementsprechend auch das komplette Display abdecken. D.h. es wäre möglich das die gute alte Bildzeitung mal eine große Werbung auf dem Ding startet und dann hast die Titelseite auf dem kompletten Display.

  6. Re: Werbund, die man nicht löschen kann?

    Autor: applenervt 12.08.10 - 18:08

    Pinnwand? Also eines muss man denen lassen: die kopieren sogar das Marketing von Apple mit der Neuerfindung des Rades! Dabei handelt es sich doch wohl eher um die 4 Standard-Desktops des darunter liegenden Linux.

  7. Re: Werbund, die man nicht löschen kann?

    Autor: Tingelchen 12.08.10 - 18:13

    Du meinst des X.org Servers ^^ Wenn dieser darauf läuft, was wahrscheinlich ist.

  8. Re: Werbund, die man nicht löschen kann?

    Autor: applenervt 12.08.10 - 18:27

    Tingelchen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Du meinst des X.org Servers ^^ Wenn dieser darauf läuft, was wahrscheinlich
    > ist.

    Richtig.

  9. Re: Werbund, die man nicht löschen kann?

    Autor: da1l6 12.08.10 - 18:32

    Begeistert bin ich von der Werbesache auch nicht, aber laut der WeTab Präsentation auf dem Linux Tag 2010 wird es auf dem WeTab einen "ExpertenModus" mit root-Zugriff geben. Es dürften deswegen in kürzester zeit "Werbefrei" Patches auftauchen.

  10. Re: Werbund, die man nicht löschen kann?

    Autor: Trollversteher 12.08.10 - 20:50

    >Begeistert bin ich von der Werbesache auch nicht, aber laut der WeTab Präsentation auf dem Linux Tag 2010 wird es auf dem WeTab einen "ExpertenModus" mit root-Zugriff geben. Es dürften deswegen in kürzester zeit "Werbefrei" Patches auftauchen.

    Was meinst du, wie schnell der unterbunden wird, wenn die ersten damit das Geschäftsmodell torpediert...

  11. Re: Werbund, die man nicht löschen kann?

    Autor: Firedancer 12.08.10 - 21:14

    Trollversteher schrieb:

    >
    > Was meinst du, wie schnell der unterbunden wird, wenn die ersten damit das
    > Geschäftsmodell torpediert...


    Und jetzt denk nochmal nach und poste dann nochmal...

  12. Re: Werbund, die man nicht löschen kann?

    Autor: Trollversteher 12.08.10 - 22:33

    >Und jetzt denk nochmal nach und poste dann nochmal...

    Wie wäre es denn, wenn du nochmal nachdenkst... Es gibt viele Möglichkeiten, den Zugriff einzuschränken, ein Hardware-Watchdog wäre nur einer von vielen... Nach den ganzen Reaktionen wird er sich sicher dreimal überlegen, ob er an der zitierten Aussage festhalten wird...

  13. Re: Werbund, die man nicht löschen kann?

    Autor: wechselgänger2 12.08.10 - 21:34

    applenervt schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dabei handelt es sich
    > doch wohl eher um die 4 Standard-Desktops des darunter liegenden Linux.

    Nein. Die Pinnwand ist viermal so hoch wie der Desktop, und man selektiert durch scrollen den Bereich, den man gerade angezeigt bekommen will.

    (Und das ist kein Hörensagen, sondern ich habe mir das WeTab auf dem Linuxtag ansehen können.)

  14. Re: Werbund, die man nicht löschen kann?

    Autor: Bady89 13.08.10 - 02:56

    Tingelchen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nun da laut Text die Pinnwand 4x so groß ist wie das Display, kann die
    > angezeigte Werbung dementsprechend auch das komplette Display abdecken.
    > D.h. es wäre möglich das die gute alte Bildzeitung mal eine große Werbung
    > auf dem Ding startet und dann hast die Titelseite auf dem kompletten
    > Display.


    Bevor du hier den Teufel an die Wand malst solltest du mal lieber die Füße still halten und warten bis es auf,m Markt ist
    Check ?

    Noch keiner hatte es in der Hand aber ihr tut alle so als hättet ihr an dem Ding mit entwickelt.

  15. Re: Werbund, die man nicht löschen kann?

    Autor: ahja2.0 13.08.10 - 06:45

    Ausserdem hat Neofonie das Ding entwickelt und nicht Hollywood oder Sony (DRM und so).

    Wenn Apple das Jailbrak nicht verbannt bekommt bei einem nicht offenen System, dann sollte es doch dort bei bekannten Quellcode (die müssen doch ihre Anpassungen veröffentlichen?!) keine Problem sein. Root-Rechte erlauben nunmal alles.

  16. Re: Werbund, die man nicht löschen kann?

    Autor: Geber d. Hinweises 13.08.10 - 10:44

    Ich verrate dir ein Geheimnis : wenn das Produkt allererste Sahne ist - und zwar in ALLEN Belangen dann akzeptiert man als Kunde sogar Werbung. Ich bin Softwareentwickler - ich werde mir das Ding holen; ich könnte die Werbung wegmachen ... das werd ich aber nur tun wenn sich das OS als Desaster herausstellt oder WIRKLICH nervig ist.

  17. Re: Werbund, die man nicht löschen kann?

    Autor: Trollversteher 13.08.10 - 14:12

    >Wenn Apple das Jailbrak nicht verbannt bekommt bei einem nicht offenen System, dann sollte es doch dort bei bekannten Quellcode (die müssen doch ihre Anpassungen veröffentlichen?!) keine Problem sein. Root-Rechte erlauben nunmal alles.

    Das iPhone basiert aber nicht auf einem werbefinanzierten Modell. Wenn Du z.B. einen werbesubventionierten Smartphone-Vertrag hast, und Dich nicht an den Vertrag hälst (sprich: die angebotene Werbung nicht "konsumierst"), wirst Du abgemahnt... Rein rechtlich dürfte das bei Neofonie ähnlich gelagert sein.

  18. Re: Werbund, die man nicht löschen kann?

    Autor: Warumnichtfrage... 12.08.10 - 17:45

    Dietbert schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Wer ist denn so blöd und kauft so eine Werbeschleuder?

    Evtl. gib es das Teil bald für 50 Euro mit einem Mobilfunkvertrag oder einem 3 Jahres-Online-Abo von Spiegel-online.de

  19. Re: Werbund, die man nicht löschen kann?

    Autor: Tingelchen 12.08.10 - 18:07

    Für soviel Werbung und einem OS das man auch für kommerzielle Zwecke lizenzkostenfrei nutzen kann ist es tatsächlich verdammt teuer.

    Bedenkt man das z.B. das iPad für 100€ mehr im Apple Store zu haben ist und da einem keine Tüte voller Werbung das Display zu müllt.

    Da bringt dann auch keine Subvention durch den Netzbetreiber mehr was ;)

  20. Re: Werbund, die man nicht löschen kann?

    Autor: TutWirklichNixZ... 13.08.10 - 09:44

    Schon mal was von iAds gehört? Benutzerbezogene Werbung in jeder App ab iOs4... Und das ist dann kein Werbezwang oder was?

  21. Re: Werbund, die man nicht löschen kann?

    Autor: Trollversteher 13.08.10 - 14:14

    >Schon mal was von iAds gehört? Benutzerbezogene Werbung in jeder App ab iOs4... Und das ist dann kein Werbezwang oder was?

    Du hast scheinbar noch nicht viel darüber gehört. Nix "in jeder App". Damit werden die kostenlosen Apps finanziert - was meinst Du, was in den Bewertungskommentaren los wäre, wenn das einer bei einer Kauf-App probieren würde.

  22. Re: Werbund, die man nicht löschen kann?

    Autor: Rama Lama 12.08.10 - 23:25

    Dietbert schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Wer ist denn so blöd und kauft so eine Werbeschleuder

    ...bevor der Jailbreak fertig ist. Wolltest Du doch sagen, oder?

  23. Re: Werbund, die man nicht löschen kann?

    Autor: Geber d. Hinweises 13.08.10 - 10:53

    > ...bevor der Jailbreak fertig ist. Wolltest Du doch sagen, oder?

    Antwort : Ich wahrscheinlich - irgendwer muss ja deinen "Jailbreak" entwickeln oder zumindest dabei helfen

  24. Re: Werbund, die man nicht löschen kann?

    Autor: Steve-GPC 13.08.10 - 10:59

    In einem Interview hat der Herr von und zu der Neofonie erklärt, das es einen Experten-Modus geben wird wo man glaub ich auch das Betriebssystem anpassen, also bestimmt auch irgendwie die Werbung entfernen kann.

  25. Re: Werbund, die man nicht löschen kann?

    Autor: Trollversteher 13.08.10 - 14:15

    >In einem Interview hat der Herr von und zu der Neofonie erklärt, das es einen Experten-Modus geben wird wo man glaub ich auch das Betriebssystem anpassen, also bestimmt auch irgendwie die Werbung entfernen kann.

    Und wieso sollte er so etwas machen? Damit ihm die Sponsoren schon abspringen, bevor auch nur einen müden Cent an Gewinn gemacht hat?

  26. Re: Seh ich auch so

    Autor: Free Mind 13.08.10 - 07:39

    Mit dieser Info ist das Teil für mich gestorben. Dann wart ich auf ein anderes Tablet mit einem richtigen OS, ob Android, ChromeOS oder Win7, alles besser als so ein Scheiß. Ich verstehe nicht, wie man sich als Konkurrenz zum IPad positionieren will und dann macht man die selbe Firmenpolitik wie Apple... was für ein Fail.
    Mal ganz davon abgesehen, ein Atom N450 ist alles andere als aktuell. Da warte ich lieber auf das erste Quartal 2011. Da bringt Asus das Eee Pad EP121, 12 Zoll, Intel-Core-2-Duo-CULV-Prozessor mit Windows 7 Home Premium. Das Teil soll dann 399-499€ kosten.
    Und wer nicht so lange warten kann, der sollte sich das hier mal anschauen http://www.amazon.de/T101MT-Netbook-Intel-1-6GHz-320GB/dp/B0037QG5MG/ref=dp_ob_title_ce

  27. Re: Seh ich auch so

    Autor: applenervt 13.08.10 - 07:58

    Free Mind schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mit dieser Info ist das Teil für mich gestorben. Dann wart ich auf ein
    > anderes Tablet mit einem richtigen OS, ob Android, ChromeOS oder Win7,
    > alles besser als so ein Scheiß.

    www.exopc.com

  28. Re: Seh ich auch so

    Autor: manman... 13.08.10 - 08:15

    Einer hats vorgemacht, in diesem Fall Apple, und alle veruschen es nach zu machen.
    Hauptproblem ist grundlegend schon mal, dass iOS, oder wie auch immer OS auf dem iPAd nun heißt, einfach funktioniert und der Touchscreen ist einfach allen zweifeln erhaben. Bin letztens selber in den Genuß gekommen, dass Teil mal zu testen. War anfangs echt skeptisch, aber es ist geil. Ich finde aber den Preis mit ab 499Euros bisschen sehr übertrieben.
    Hätte NEofonie, von denen ich pauschal schon mal nur mittelmäßiges erwarte, sich in dem Markt behaupten wollen, dann hätten sie entweder deutlich bessere HArdware reinpacken sollen, oder einen deutlich agressiveren Preis machen müssen.
    450 Euros und dann auch noch nicht entfernbare Werbung, ja klar.
    Für 200 - 250 Euros wäre ich losgegangen und hätte mir das Teil direkt gekauft nur ums zu testen.
    Ich glaube auch, dass, auch wenn das hier alle nicht hören wollen, Apple den deutlich besseren Weg geht was so ein Pad angeht. Es gibt ein Simples OS, welches auf einen TS ausgelegt ist.
    Alle anderen wollen da immer irgendwelche Wunderwerke volbringen mit einem Kompletten OS. Mal kurz als Anreiz, es gibt kaum Software die das Unterstützt. Warum sollte ich ein OS mit einem Finger bedienen, was im Grundlegend nur die Maus ersetzt? Entweder es geht alles über eine Touch-, Gestensteuerung oder es ist über. Ich fänds auch geil, PS CS3 aufmachen und dann Bild vergößern in dem man mit zwei Fingern es aufzieht. Oder Bild drehen, und noch viel mehr.
    Ist aber alles nicht und so lange dies nicht ist wird sich Touch auf einem "normalen" OS nicht durch setzen.

    Von der Softwareseite kommt auch wenig Unterstützung, weil es einfach kein Standard ist. Ist sehr gut zu vergelichen mit Spielekonsolen. Alles was ab Produktstart dabei war an Eingabegeräten, wird wunderbar unterstützt. Nachträgliches wird nur selten und dann meist auch noch schlecht unterstützt. Bei der Wii war es diese Wii + Dings, das Teil welches man unten an die Controller dran steckt, damit alles genauer wird. Ich kenne viele die ne Wii haben, aber kaum einer hat dieses Teil und nur wenige SPiele unterstützen es. Viel anders wird es auch nicht bei Kinetic und Move sein. Es wird eine Games geben, aber der gro wird weiter auf die Standard Controller setzen.

  29. Re: Werbund, die man nicht löschen kann?

    Autor: DerJochen 13.08.10 - 07:59

    Dietbert schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wer ist denn so blöd und kauft so eine Werbeschleuder? und mit 450 bzw.
    > 570€ ist das ja auch kein Schnäppchen. Mein Fazit ->failed, waiting for
    > next Tablet...

    Leider genug, aber was nicht kommt, kann man eh nicht verkaufen. Das Ganze bleibt eine Datensammelei und mehr als eine Insolvenzmeldung wird da nicht kommen.

  30. Re: Werbung, die man nicht löschen kann?

    Autor: Guy de Lombard 13.08.10 - 09:15

    Diese Art der Werbung ist grundsätzlich übel. Man kauft und bezahlt Speicher, den man nicht nutzen kann. Ich trage schon keine Label auf meiner Kleidung spazieren, ich würde auch kein Auto kaufen was mit Werbung beklebt, dann aber etwas billiger ist.
    Ich hoffe daß die Werbebuden mit ihrem immer aggressiveren Werbegetöse ihren Clienten einen Bärendienst erweisen: ich kaufe schon bewußt keine Artikel mehr, die mir durch besonders dumme oder penetrante Werbung aufgefallen sind.
    Beim Surfen schützt mich Adblock Plus, ich höre kaum noch Radio und TV-Werbung wird gnadenlos weggeschaltet. Das ist meine Art, meine Gesundheit zu schützen.
    Ach ja, zum Thema: Ich würde auch niemals so ein Tablett kaufen, wenn ich die Werbung darauf nicht wirklich löschen kann. Diese Zwangswerbung ist menschenunfreundlich und übel. Und darauf, dass man sie aus dem Bildschirmbereich schieben kann, setze isch einen grossen Auffen...

  31. Re: Werbund, die man nicht löschen kann?

    Autor: MZ 13.08.10 - 10:39

    Ihr seid echt lustig!

    Statt für 500 Euro ein Handy zu kaufen schließt ihr eins mit einem EPlus-Vertrag ab, dafür steht dann "E-Plus" auf dem Display.

    Statt für 500 Euro ein Tab zu kaufen, könntet ihr eins mit einem Spiegel-Abo (Vertrag) kaufen, wodurch das dann vielleicht 300 Kostet (Beispielwert) und wo dann Spiegel-Werbung drauf ist, das ist natürlich völlig undenkbar.

    Soviel zum Thema Fail.

    Der Fail wird sogar noch größer, wenn man den Abschnitt überliest, indem steht, dass man die Werbung aus dem sichtbaren Bereich herausschieben kann.

    Achso, hasst nochjemand das Wort "Fail" so sehr?

  32. Re: Werbund, die man nicht löschen kann?

    Autor: MZ 13.08.10 - 11:00

    Ist übrigens irgendwem aufgefallen, dass niemand so ein subventioniertes Angebot annehmen muss, sondern sich das Ding auch ganz normal werbefrei im Laden kaufen kann? Wahrscheinlich nicht...aber hauptssache mal wieder über die böse Werbung gemeckert.

    Neueste Studien zeigen übrigens: Werbung wirkt krebserregend, und ist für Krieg und Untergang der Menschheit verantwortlich!

  33. Re: Werbund, die man nicht löschen kann?

    Autor: Guy de Lombard 13.08.10 - 13:35

    MZ schrieb:
    ---------------------------------------------------------
    > Neueste Studien zeigen übrigens: Werbung wirkt
    > krebserregend, und ist für Krieg und Untergang der
    > Menschheit verantwortlich!

    richtig, jetzt hatters. Bis jetzt war nur davon die Rede, daß auf dem Teil nicht löschbare Werbung gespeichert ist. Niemand (außer dir) hat etwas davon geschrieben daß es das Pad irgendwann auch ohne Werbung gibt. Alle Diskussionsteilnehmer waren sich einig daß nicht löschbare Werbung drauf ist und das Pad trotzdem recht teuer ist.

    Ich bin nun der Meinung (und man möge mir für mein gar ketzerisch Wortt vergeben :-) daß ich nur etwas kaufe, was dann *mir* gehört. Und zwar ganz. Ich möchte nicht, daß auch nur das kleinste Eckchen darauf unter der Kontrolle von *irgendwem* ist, den ich nicht kenne und dem ich nicht vertraue. Bei Geräten wie Handies usw. läßt sich das kaum vermeiden aber bei einem derartigen Gerät schon.

    Und zum Schluss, liebe/r MZ, wenn dich Werbung nicht stört, dann freu dich. Kaufe alles, konsumiere kritiklos alles was man dir vorsetzt. Du bist der ideale Kunde.
    Ich nicht. Ich empfinde Werbung als Zumutung und Belästigung und ich wehre mich dagegen, mit allen Mitteln.
    Und wenn es das Letzte ist, was ich tue.. ;-)

  34. Re: Werbund, die man nicht löschen kann?

    Autor: Miork 13.08.10 - 14:15

    >Schon mal was von iAds gehört? Benutzerbezogene Werbung in jeder >App ab iOs4... Und das ist dann kein Werbezwang oder was?

    was für ein Quatsch ... iAds wird es nur in bestimmten kostenlosen Apps geben ... wenn dir die Webung auf den Kecks geht ... kauft man sich halt die Vollversion oder ein Konkurrenzprodukt ... aber für Apps die ich selten benutzen ganz ok ... aber hier ist die Werbung schon auf dem Gerät installiert

  35. Keine Ahnung, aber davon jede Menge

    Autor: Münchhausenschreck 13.08.10 - 14:41

    MZ schrieb:

    > Ist übrigens irgendwem aufgefallen, dass niemand so ein
    > subventioniertes Angebot annehmen muss, sondern sich das Ding
    > auch ganz normal werbefrei im Laden kaufen kann?

    Was _Dir_ leider noch nicht aufgefallen ist, ist die Tatsache, dass es kein werbefreies WeTab geben wird.

    Vielleicht solltest Du Dich erst mal informieren, bevor Du Dich hier als Besserwisser präsentierst.

    https://forum.golem.de/read.php?44108,2385384,2386873

  36. Re: Werbund, die man nicht löschen kann?

    Autor: Trollversteher 13.08.10 - 14:47

    >Neueste Studien zeigen übrigens: Werbung wirkt krebserregend, und ist für Krieg und Untergang der Menschheit verantwortlich!

    Ist zwar OT, aber:
    Der Marlboro-Mann hat die lange Zeit verbreitete Werbe-Lüge, Rauchen sei ungefährlich, geglaubt, und ist an Krebs gestorben. Ohne die Probaganda der Nazis (die als "Mutter" der modernen Werbung gilt) wären diese garantiert nicht so erfolgreich gewesen, und hätten eventuell keinen irrsinnigen Angriffskrieg gegen den Rest der Welt führen können - wie Du siehst, liegst Du damit gar nicht mal so falsch...

  37. Re: Werbund, die man nicht löschen kann?

    Autor: MZ 13.08.10 - 15:40

    Von der Seite hab ich das noch garnicht betrachtet ;)

  38. Re: Werbund, die man nicht löschen kann?

    Autor: Trollversteher 13.08.10 - 14:43

    >Statt für 500 Euro ein Tab zu kaufen, könntet ihr eins mit einem Spiegel-Abo (Vertrag) kaufen, wodurch das dann vielleicht 300 Kostet (Beispielwert) und wo dann Spiegel-Werbung drauf ist, das ist natürlich völlig undenkbar.

    Erstens: Das sind die subventionierten Preise, also 500€ für eins, dass vielleicht 700€ kostet.

    Zweitens: Es wird keine einzelne Werbung von einem Sponsor drauf sein, sondern viele kleine und große Werbebanner auf der Oberfläche. Und was die alles "nach Hause" telefonieren dürfen, ist auch noch nicht geklärt...

  39. Re: Werbund, die man nicht löschen kann?

    Autor: sdsdsdsdsdsdsdsd 13.08.10 - 10:51

    Dietbert schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > >Auf dieser Pinnwand können auch Werbekunden Widgets ablegen, die der
    > Anwender nicht löschen kann. Damit soll der Preis des Gerätes so niedrig
    > wie möglich gehalten werden, so Neofonie.
    >
    > Wer ist denn so blöd und kauft so eine Werbeschleuder? und mit 450 bzw.
    > 570€ ist das ja auch kein Schnäppchen. Mein Fazit ->failed, waiting for
    > next Tablet...
    So sehe ich es auch

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. GK Software SE, Berlin, Hamburg
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg
  3. GBA Professional e. Kfr., Ahrensfelde-Lindenberg
  4. Dataport, Magdeburg, Halle (Saale)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Kingston A400 2-TB-SSD für 159,90€, AMD Upgrade-Bundle mit Radeon RX 590 + Ryzen 7...
  2. 349,99€
  3. 229,99€
  4. 43,99€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Cyberangriffe: Attribution ist wie ein Indizienprozess
Cyberangriffe
Attribution ist wie ein Indizienprozess

Russland hat den Bundestag gehackt! China wollte die Bayer AG ausspionieren! Bei großen Hackerangriffen ist oft der Fingerzeig auf den mutmaßlichen Täter nicht weit. Knallharte Beweise dafür gibt es selten, Hinweise sind aber kaum zu vermeiden.
Von Anna Biselli

  1. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken
  2. Internet of Things Neue Angriffe der Hackergruppe Fancy Bear
  3. IT-Security Hoodie-Klischeebilder sollen durch Wettbewerb verschwinden

IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

  1. BDI: Industrie für schnelle 5G-Errichtung statt Vertrauensschwüre
    BDI
    Industrie für schnelle 5G-Errichtung statt Vertrauensschwüre

    Die deutsche Industrie will keine Vertrauenswürdigkeitserklärung von den 5G-Ausrüstern einholen müssen. Diese Erklärungen seien wirkungslos, gefragt sei dagegen Cyber-Resilienz.

  2. Watch Parties: Twitch ermöglicht Streamern Filmabende mit Followern
    Watch Parties
    Twitch ermöglicht Streamern Filmabende mit Followern

    Gemeinsam im kleinen oder großen Kreis einen Spiefilm oder eine TV-Serie per Streaming anschauen: Das können Influencer künftig auf Twitch - vorerst allerdings nur in den USA.

  3. Smartspeaker: Belauschen mit Alexa- und Google-Home-Apps
    Smartspeaker
    Belauschen mit Alexa- und Google-Home-Apps

    Mit verschiedenen Tricks gelang es Sicherheitsforschern, Apps für Google Home und Amazons Alexa zu erzeugen, die Nutzer belauschen oder Phishingangriffe durchführen. Die Apps überstanden den Review-Prozess von Google und Amazon.


  1. 18:53

  2. 17:38

  3. 17:23

  4. 16:54

  5. 16:39

  6. 15:47

  7. 15:00

  8. 13:27