Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › WeTab: Verkaufsstart auch bei Media…

Werbund, die man nicht löschen kann?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Werbund, die man nicht löschen kann?

    Autor: Dietbert 12.08.10 - 17:34

    >Auf dieser Pinnwand können auch Werbekunden Widgets ablegen, die der Anwender nicht löschen kann. Damit soll der Preis des Gerätes so niedrig wie möglich gehalten werden, so Neofonie.

    Wer ist denn so blöd und kauft so eine Werbeschleuder? und mit 450 bzw. 570€ ist das ja auch kein Schnäppchen. Mein Fazit ->failed, waiting for next Tablet...

  2. Re: Werbund, die man nicht löschen kann?

    Autor: boing 12.08.10 - 17:40

    ich denke mal eher damit sind vorinstallierte widgets von magazinen (stern, bild oder sowas) oder skype oder sonnstwas.
    damit wird der kunde mehr in richtung "ey nutz doch das, is doch schon drauf und läuft" und die macher des WeTab kriege subventionierungen und können preislich konkurenzfähig sein.

    mir gefällt an dem ding das es viele anschlüsse hat :)

  3. Re: Werbund, die man nicht löschen kann?

    Autor: Trollversteher 12.08.10 - 17:44

    >ich denke mal eher damit sind vorinstallierte widgets von magazinen (stern, bild oder sowas) oder skype oder sonnstwas. damit wird der kunde mehr in richtung "ey nutz doch das, is doch schon drauf und läuft" und die macher des WeTab kriege subventionierungen und können preislich konkurenzfähig sein.

    Nein, so ist das nicht - es sind tatsächlich richtige Werbebanner auf der Oberfläche, die von Neofonie an *jeden* vermietet werden können.

  4. Re: Werbund, die man nicht löschen kann?

    Autor: Warumnichtfragenzeichen 12.08.10 - 17:45

    Dietbert schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Wer ist denn so blöd und kauft so eine Werbeschleuder?

    Evtl. gib es das Teil bald für 50 Euro mit einem Mobilfunkvertrag oder einem 3 Jahres-Online-Abo von Spiegel-online.de

  5. Re: Werbund, die man nicht löschen kann?

    Autor: ocn 12.08.10 - 17:50

    Glaube eher es wird richtige Werbung sein. Im besten Fall sogar eine auf mich abgestimmte. Je nach dem wonach ich gegoogelt, bei Amazon gesucht oder mich sonstwie werbeempfänglich betätigt habe. Also die richtig nervige Variante. Frage mich aber, wie viel vom Display die Werbung einnehmen wird und ob ich davon ausgehen kann, dass das mit der Zeit auch nicht mehr wird. Könnte mir nämlich gut vorstellen, dass sich der brauchbare Anteil des Displays an den Erfolg bzw. Misserfolg Neofonies anpasst. Könnte im schlimmsten Fall also bedeuten, dass ich irgendwann 50% oder mehr mit Werbung zugepflastert habe. Klärt mich bitte auf. Habe absolut keine Ahnung und das waren nur die ersten Gedanken zu dem Thema.

  6. Re: Werbund, die man nicht löschen kann?

    Autor: Tingelchen 12.08.10 - 18:02

    Nun da laut Text die Pinnwand 4x so groß ist wie das Display, kann die angezeigte Werbung dementsprechend auch das komplette Display abdecken. D.h. es wäre möglich das die gute alte Bildzeitung mal eine große Werbung auf dem Ding startet und dann hast die Titelseite auf dem kompletten Display.

  7. Re: Werbund, die man nicht löschen kann?

    Autor: Tingelchen 12.08.10 - 18:07

    Für soviel Werbung und einem OS das man auch für kommerzielle Zwecke lizenzkostenfrei nutzen kann ist es tatsächlich verdammt teuer.

    Bedenkt man das z.B. das iPad für 100€ mehr im Apple Store zu haben ist und da einem keine Tüte voller Werbung das Display zu müllt.

    Da bringt dann auch keine Subvention durch den Netzbetreiber mehr was ;)

  8. Re: Werbund, die man nicht löschen kann?

    Autor: applenervt 12.08.10 - 18:08

    Pinnwand? Also eines muss man denen lassen: die kopieren sogar das Marketing von Apple mit der Neuerfindung des Rades! Dabei handelt es sich doch wohl eher um die 4 Standard-Desktops des darunter liegenden Linux.

  9. Re: Werbund, die man nicht löschen kann?

    Autor: Tingelchen 12.08.10 - 18:13

    Du meinst des X.org Servers ^^ Wenn dieser darauf läuft, was wahrscheinlich ist.

  10. Re: Werbund, die man nicht löschen kann?

    Autor: applenervt 12.08.10 - 18:27

    Tingelchen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Du meinst des X.org Servers ^^ Wenn dieser darauf läuft, was wahrscheinlich
    > ist.

    Richtig.

  11. Re: Werbund, die man nicht löschen kann?

    Autor: da1l6 12.08.10 - 18:32

    Begeistert bin ich von der Werbesache auch nicht, aber laut der WeTab Präsentation auf dem Linux Tag 2010 wird es auf dem WeTab einen "ExpertenModus" mit root-Zugriff geben. Es dürften deswegen in kürzester zeit "Werbefrei" Patches auftauchen.

  12. Re: Werbund, die man nicht löschen kann?

    Autor: Trollversteher 12.08.10 - 20:50

    >Begeistert bin ich von der Werbesache auch nicht, aber laut der WeTab Präsentation auf dem Linux Tag 2010 wird es auf dem WeTab einen "ExpertenModus" mit root-Zugriff geben. Es dürften deswegen in kürzester zeit "Werbefrei" Patches auftauchen.

    Was meinst du, wie schnell der unterbunden wird, wenn die ersten damit das Geschäftsmodell torpediert...

  13. Re: Werbund, die man nicht löschen kann?

    Autor: Firedancer 12.08.10 - 21:14

    Trollversteher schrieb:

    >
    > Was meinst du, wie schnell der unterbunden wird, wenn die ersten damit das
    > Geschäftsmodell torpediert...


    Und jetzt denk nochmal nach und poste dann nochmal...

  14. Re: Werbund, die man nicht löschen kann?

    Autor: wechselgänger2 12.08.10 - 21:34

    applenervt schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dabei handelt es sich
    > doch wohl eher um die 4 Standard-Desktops des darunter liegenden Linux.

    Nein. Die Pinnwand ist viermal so hoch wie der Desktop, und man selektiert durch scrollen den Bereich, den man gerade angezeigt bekommen will.

    (Und das ist kein Hörensagen, sondern ich habe mir das WeTab auf dem Linuxtag ansehen können.)

  15. Re: Werbund, die man nicht löschen kann?

    Autor: Trollversteher 12.08.10 - 22:33

    >Und jetzt denk nochmal nach und poste dann nochmal...

    Wie wäre es denn, wenn du nochmal nachdenkst... Es gibt viele Möglichkeiten, den Zugriff einzuschränken, ein Hardware-Watchdog wäre nur einer von vielen... Nach den ganzen Reaktionen wird er sich sicher dreimal überlegen, ob er an der zitierten Aussage festhalten wird...

  16. Re: Werbund, die man nicht löschen kann?

    Autor: Rama Lama 12.08.10 - 23:25

    Dietbert schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Wer ist denn so blöd und kauft so eine Werbeschleuder

    ...bevor der Jailbreak fertig ist. Wolltest Du doch sagen, oder?

  17. Re: Werbund, die man nicht löschen kann?

    Autor: Bady89 13.08.10 - 02:56

    Tingelchen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nun da laut Text die Pinnwand 4x so groß ist wie das Display, kann die
    > angezeigte Werbung dementsprechend auch das komplette Display abdecken.
    > D.h. es wäre möglich das die gute alte Bildzeitung mal eine große Werbung
    > auf dem Ding startet und dann hast die Titelseite auf dem kompletten
    > Display.


    Bevor du hier den Teufel an die Wand malst solltest du mal lieber die Füße still halten und warten bis es auf,m Markt ist
    Check ?

    Noch keiner hatte es in der Hand aber ihr tut alle so als hättet ihr an dem Ding mit entwickelt.

  18. Re: Werbund, die man nicht löschen kann?

    Autor: ahja2.0 13.08.10 - 06:45

    Ausserdem hat Neofonie das Ding entwickelt und nicht Hollywood oder Sony (DRM und so).

    Wenn Apple das Jailbrak nicht verbannt bekommt bei einem nicht offenen System, dann sollte es doch dort bei bekannten Quellcode (die müssen doch ihre Anpassungen veröffentlichen?!) keine Problem sein. Root-Rechte erlauben nunmal alles.

  19. Re: Seh ich auch so

    Autor: Free Mind 13.08.10 - 07:39

    Mit dieser Info ist das Teil für mich gestorben. Dann wart ich auf ein anderes Tablet mit einem richtigen OS, ob Android, ChromeOS oder Win7, alles besser als so ein Scheiß. Ich verstehe nicht, wie man sich als Konkurrenz zum IPad positionieren will und dann macht man die selbe Firmenpolitik wie Apple... was für ein Fail.
    Mal ganz davon abgesehen, ein Atom N450 ist alles andere als aktuell. Da warte ich lieber auf das erste Quartal 2011. Da bringt Asus das Eee Pad EP121, 12 Zoll, Intel-Core-2-Duo-CULV-Prozessor mit Windows 7 Home Premium. Das Teil soll dann 399-499€ kosten.
    Und wer nicht so lange warten kann, der sollte sich das hier mal anschauen http://www.amazon.de/T101MT-Netbook-Intel-1-6GHz-320GB/dp/B0037QG5MG/ref=dp_ob_title_ce

  20. Re: Seh ich auch so

    Autor: applenervt 13.08.10 - 07:58

    Free Mind schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mit dieser Info ist das Teil für mich gestorben. Dann wart ich auf ein
    > anderes Tablet mit einem richtigen OS, ob Android, ChromeOS oder Win7,
    > alles besser als so ein Scheiß.

    www.exopc.com

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. RUAG Defence Deutschland GmbH, Wedel bei Hamburg
  2. JDM Innovation GmbH, Murr
  3. transmed Transport GmbH, Regensburg
  4. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 49,70€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Recruiting: Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird
Recruiting
Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Gerade im IT-Bereich können Unternehmen sehr schnell wachsen. Dabei können der Fachkräftemangel und das schnelle Onboarding von neuen Mitarbeitern zum Problem werden. Wir haben uns bei kleinen Startups und Großkonzernen umgehört, wie sie in so einer Situation mit den Herausforderungen umgehen.
Von Robert Meyer

  1. Recruiting Alle Einstellungsprozesse sind fehlerhaft
  2. LoL Was ein E-Sport-Trainer können muss
  3. IT-Arbeit Was fürs Auge

5G-Antenne in Berlin ausprobiert: Zu schnell, um nützlich zu sein
5G-Antenne in Berlin ausprobiert
Zu schnell, um nützlich zu sein

Neben einem unwirtlichen Parkplatz in Berlin-Adlershof befindet sich ein Knotenpunkt für den frühen 5G-Ausbau von Vodafone und Telekom. Wir sind hingefahren, um 5G selbst auszuprobieren, und kamen dabei ins Schwitzen.
Von Achim Sawall und Martin Wolf

  1. Tausende neue Nutzer Vodafone schafft Zuschlag für 5G ab
  2. Vodafone Callya Digital Prepaid-Tarif mit 10 GByte Datenvolumen kostet 20 Euro
  3. Kabelnetz Vodafone bekommt Netzüberlastung nicht in den Griff

Galaxy Fold im Hands on: Samsung hat sein faltbares Smartphone gerettet
Galaxy Fold im Hands on
Samsung hat sein faltbares Smartphone gerettet

Ifa 2019 Samsungs Ãœberarbeitungen beim Galaxy Fold haben sich gelohnt: Das Gelenk wirkt stabil und dicht, die Schutzfolie ist gut in den Rahmen eingearbeitet. Im ersten Test von Golem.de haben wir trotz aller guten Eindrücke Bedenken hinsichtlich der Kratzempfindlichkeit des Displays.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orbi AX6000 Netgears Wi-Fi-6-Mesh-System ist teuer
  2. Motorola Tech 3 Bluetooth-Hörstöpsel sind auch mit Kabel nutzbar
  3. Wegen US-Sanktionen Huawei bringt Mate 30 ohne Play Store und Google Maps

  1. Elektromobilität: Stromwirtschaft will keine Million öffentlicher Ladesäulen
    Elektromobilität
    Stromwirtschaft will keine Million öffentlicher Ladesäulen

    Verkehrsminister Scheuer will günstige Elektroautos stärker fördern, Vizekanzler Olaf Scholz fordert "so was wie ein Eine-Million-Ladesäulen-Programm". Doch die Stromversorger warnen vor einer "überdimensionierten Ladeinfrastruktur".

  2. Saudi-Arabien: Drohnenangriffe legen halbe Erdölproduktion lahm
    Saudi-Arabien
    Drohnenangriffe legen halbe Erdölproduktion lahm

    Drohnen aus dem Jemen sollen die wichtigste Erdölraffinerie Saudi-Arabiens in Brand gesetzt haben. Die USA beschuldigen den Iran, die Huthi-Rebellen mit der Waffentechnik ausgerüstet zu haben.

  3. Biografie erscheint: Union lehnt Asyl für Snowden weiter ab
    Biografie erscheint
    Union lehnt Asyl für Snowden weiter ab

    US-Whistleblower Edward Snowden hätte weiterhin nichts dagegen, Russland in Richtung Deutschland zu verlassen. Doch Schutz vor einer Auslieferung in die USA kann er hierzulande nicht erwarten.


  1. 14:21

  2. 12:41

  3. 11:39

  4. 15:47

  5. 15:11

  6. 14:49

  7. 13:52

  8. 13:25