Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Dual-Core-Chips auf dem Weg in den…

Unausgewogen...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Unausgewogen...

    Autor: Eye-Q 28.06.05 - 13:41

    Was soll man mit einem PC anfangen, in dem ein Pentium D (Dualcore-Prozessor) steckt, die Infrastruktur aber Mist ist (512 MB RAM sind für einen Dualcore-Rechner viel zu wenig, da kann der Dualcore gar nicht ausgenutzt werden, außerdem ist eine Radeon X300SE lachhaft)? Für einen Office-Rechner, der das mit dieser Ausstattung eindeutig ist, ist ein Dualcore-Prozessor völliger Overkill, das treibt nur Stromverbrauch, Abwärme und damit auch Lautstärke nach oben.

    Leider sehe ich das in vielen Komplettrechnern, dass entweder mindestens eine Komponente von der Leistungsfähigkeit nicht zu den anderen passt (siehe dieser Dell-Rechner) oder viel zu viele Features in den PC gequetscht werden die der Ottonormalanwender gar nicht braucht und den PC dann ungefähr 30% teurer machen als einen PC der die ganzen nicht benötigten Features einfach nicht hat.

    Das erste Beispiel wäre auf die Autoindustrie umgelegt Autos mit 250-PS-Motoren, aber nur einem 3-Gang-Getriebe (die Gänge genauso abgestimmt wie bei normalen 5- oder 6-Gang-Getrieben) und Go-Kart-Reifen.
    Beim zweiten Beispiel könnte man anführen dass massenhaft Autos mit Klimaanlage, Sat-Nav, HUD (Heads-Up-Display) und elektrisch betätigtem Faltdach verkauft werden, wo der Besitzer dann nur die Klimaanlage nutzt.

  2. Re: Unausgewogen...

    Autor: mumble 28.06.05 - 13:53

    Eye-Q schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Was soll man mit einem PC anfangen, in dem ein
    > Pentium D (Dualcore-Prozessor) steckt, die
    > Infrastruktur aber Mist ist (512 MB RAM sind für
    > einen Dualcore-Rechner viel zu wenig, da kann der
    > Dualcore gar nicht ausgenutzt werden, außerdem ist
    > eine Radeon X300SE lachhaft)?

    inwiefern korrelieren denn Größe des RAMs mit der Anzahl der Kerne?

  3. Re: Unausgewogen...

    Autor: Sekretär 28.06.05 - 15:42

    also wenn ich jetzt eine Brief schreibe oder im Internet surfe, kann der zweite Prozessor ja schon mal Viren suchen

    nur die Festplatte müsste dazu noch schneller sein - in den RAM passen beide locker

    ;-)

  4. Re: Unausgewogen...

    Autor: Eye-Q 28.06.05 - 15:50

    mumble schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Eye-Q schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > > Was soll man mit einem PC anfangen, in dem
    > > ein Pentium D (Dualcore-Prozessor) steckt,
    > > die Infrastruktur aber Mist ist (512 MB RAM
    > > sind für einen Dualcore-Rechner viel zu
    > > wenig, da kann der Dualcore gar nicht
    > > ausgenutzt werden, außerdem ist eine Radeon
    > > X300SE lachhaft)?
    >
    > inwiefern korrelieren denn Größe des RAMs mit der
    > Anzahl der Kerne?

    Erstens braucht schon das Betriebssystem an sich nicht wenig RAM (sagen wir mal bei Windows XP pi mal Daumen 150 MB), dann laufen noch Anwendungen wie Mailclient, Virenscanner, Firewall etc. im Hintergrund mit, da gehen dann auch noch mal 100 MB weg und schon ist der freie RAM bei 250 MB. Zeig' mir mal zwei Anwendungen die einen Dualcore-Prozessor auslasten und jeweils unter 125 MB RAM benötigen. ;)

  5. Re: Unausgewogen...

    Autor: Martin F. 28.06.05 - 22:08

    > Zeig' mir mal zwei Anwendungen die einen
    > Dualcore-Prozessor auslasten und jeweils unter 125
    > MB RAM benötigen. ;)

    http://advsys.net/ken/utils.htm#pngout Damit müsste es gehen ... je nach Bildgröße halt.

    --
    Bitte prüfen Sie, ob Sie diesen Beitrag wirklich ausdrucken müssen!

  6. Re: Unausgewogen...

    Autor: Harrakan 28.06.05 - 22:47

    Sekretär schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > also wenn ich jetzt eine Brief schreibe oder im
    > Internet surfe, kann der zweite Prozessor ja schon
    > mal Viren suchen


    Wozu brauchst du dazu einen zweiten Prozessor/Core?
    Ein veralteter 1GHz Rechner ist dafür schon ausreichend.

  7. Re: Unausgewogen...

    Autor: Dalai 29.06.05 - 00:10

    Man spürt selbst im Office Betrieb zwischen Athlon 64 3200+ und einem A X2 4200+ einen spürbare Mehrleistung.

  8. Re: Unausgewogen...

    Autor: Michi 29.06.05 - 00:38

    Dalai schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Man spürt selbst im Office Betrieb zwischen Athlon
    > 64 3200+ und einem A X2 4200+ einen spürbare
    > Mehrleistung.

    Ein SMP-System kann Multi-Threading real umsetzen, während ein Uni-Prozessor das ganze simulieren muss. Es hängt von der Software ab ob sie sich intelligent in Threads organisiert oder nicht.

    So gesehen verbessert ein zusätzlicher Prozessor unter einem modernen Betriebssystem immer die Gesamtleistung, egal wieviele Anwendungen man parallel ausführt.

  9. Re: Unausgewogen...

    Autor: mumble 29.06.05 - 12:53

    Eye-Q schrieb:

    >
    > Erstens braucht schon das Betriebssystem an sich
    > nicht wenig RAM (sagen wir mal bei Windows XP pi
    > mal Daumen 150 MB), dann laufen noch Anwendungen
    > wie Mailclient, Virenscanner, Firewall etc. im
    > Hintergrund mit, da gehen dann auch noch mal 100
    > MB weg und schon ist der freie RAM bei 250 MB.
    > Zeig' mir mal zwei Anwendungen die einen
    > Dualcore-Prozessor auslasten und jeweils unter 125
    > MB RAM benötigen. ;)

    Gut, das trifft aber genauso auf Mono-Core Systeme zu...


Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. zeb/rolfes.schierenbeck.associates gmbh, Berlin, Frankfurt am Main, Hamburg, München, Münster
  2. SSI SCHÄFER IT Solutions GmbH, verschiedene Einsatzorte (Home-Office möglich)
  3. über HSH+S Management und Personalberatung GmbH, deutschlandweit (Home-Office)
  4. Bosch Gruppe, Stuttgart-Feuerbach

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 68,08€ (Bestpreis!)
  2. 254,93€
  3. (aktuell Canon EOS 200D inkl. Objektiv 18-55 mm für 444€ - Bestpreis!)
  4. 137,94€ (Ersparnis ca. 50€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


15 Jahre Extreme Edition: Als Intel noch AMD zuvorkommen musste
15 Jahre Extreme Edition
Als Intel noch AMD zuvorkommen musste

Seit 2003 verkauft Intel seine CPU-Topmodelle für Spieler und Enthusiasten als Extreme Edition. Wir blicken zurück auf 15 Jahre voller zweckentfremdeter Xeon-Chips, Mainboards mit Totenschädeln und extremer Prozessoren, die mit Phasenkühlung demonstriert wurden.
Von Marc Sauter

  1. Quartalszahlen Intel legt 19-Milliarden-USD-Rekord vor
  2. Ryan Shrout US-Journalist wird Chief Performance Strategist bei Intel
  3. Iris GPU Intel baut neuen und schnelleren Grafiktreiber unter Linux

Flexibles Smartphone: Samsung verspielt die Smartphone-Führung
Flexibles Smartphone
Samsung verspielt die Smartphone-Führung

Jahrelang dominierte Samsung den Smartphone-Markt mit Innovationen, in den vergangenen Monaten verliert der südkoreanische Hersteller aber das Momentum. Krönung dieser Entwicklung ist das neue flexible Nicht-Smartphone - die Konkurrenz aus China dürfte feiern.
Eine Analyse von Tobias Költzsch

  1. Flexibles Display Samsungs faltbares Smartphone soll im März 2019 erscheinen
  2. Samsung Linux-on-Dex startet in privater Beta
  3. Infinity Flex Samsung zeigt statt Smartphone nur faltbares Display

Geforce RTX 2070 im Test: Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert
Geforce RTX 2070 im Test
Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert

Die Geforce RTX 2070 ist die günstigste oder eher am wenigsten teure Turing-Grafikkarte von Nvidia. Sie ist schneller und sparsamer als eine Geforce GTX 1080 oder Vega 64 und kostet je nach Modell fast genauso viel. Wir haben zwei Geforce-RTX-2070-Varianten von Asus und MSI getestet.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Turing-Grafikkarten Geforce RTX werden sparsamer bei multiplen Displays
  2. Turing-Grafikkarten Nvidias Founder's Editions gehen offenbar reihenweise kaputt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX sollen Adobe Dimension beschleunigen

  1. Facebook-Anhörung: Wie Facebook seine Kritiker bekämpfte
    Facebook-Anhörung
    Wie Facebook seine Kritiker bekämpfte

    Den Facebook-Chefs Mark Zuckerberg und Sheryl Sandberg scheint die Kontrolle über ihr Unternehmen zu entgleiten. Recherchen der New York Times zeigen, wie sie Skandale unterschätzten und mit aggressivem Lobbying reagierten.

  2. Unkalkulierbares Risiko: Netzbetreiber drohen mit Klage gegen 5G-Auflagen
    Unkalkulierbares Risiko
    Netzbetreiber drohen mit Klage gegen 5G-Auflagen

    Machtprobe zwischen der Koalition und den Telekom-Konzernen. Während Bundeskanzlerin Merkel einen flächendeckenden 5G-Ausbau fordert, drohen Telekom, Vodafone und Telefónica mit Klagen. Das könnte den Ausbau stark verzögern.

  3. Strategiepapier beschlossen: Regierung steckt drei Milliarden Euro in KI-Förderung
    Strategiepapier beschlossen
    Regierung steckt drei Milliarden Euro in KI-Förderung

    Ziemlich ambitioniert: Mit Fördermitteln in Milliardenhöhe will die Bundesregierung Deutschland und Europa zu einem führenden KI-Standort machen. Die IT-Wirtschaft freut sich und mahnt zur Eile.


  1. 18:40

  2. 15:45

  3. 15:18

  4. 15:00

  5. 14:47

  6. 14:23

  7. 14:08

  8. 13:17