1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › WeTab: Keine Zwangswerbung mehr…

Nie im Leben setzt dieses Ding sich durch

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Nie im Leben setzt dieses Ding sich durch

    Autor: keineZeit 19.08.10 - 22:50

    Ich muss an die Netbooks denken, die anfangs mit Linux ausgeliefert wurden. Die sind ganz schnell sang- und klanglos untergegangen, weil die Leute ein Windows (XP u. 7) haben wollten.

    Mal abwarten, aber das werden keine berauschenden Verkaufszahlen. Da wette ich.

  2. Re: Nie im Leben setzt dieses Ding sich durch

    Autor: Autor_ 19.08.10 - 22:57

    Im Grunde hätte ich das WePad auch lieber mit Win7 gehabt. Screen ist einfach groß genug um damit gut zu arbeiten. Jedoch gerade für ein Tablet(bis 10 Zoll) ist Win7 nicht so gut geeignet. Da find ich schon Android ne gute wahl. Hoffe für die nur, dass es volle Kompatibilität mit den AndroidAppz bietet. Ansonsten wird es wirklich nichts.

  3. Re: Nie im Leben setzt dieses Ding sich durch

    Autor: Netspy 19.08.10 - 23:39

    Du weißt aber schon, dass das WeTab nicht mit Android läuft? Darauf sollen zwar in einer Sandbox auch Android-Apps laufen, das OS ist aber trotzdem ein eigenes.

  4. Re: Nie im Leben setzt dieses Ding sich durch

    Autor: samy 20.08.10 - 07:12

    keineZeit schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich muss an die Netbooks denken, die anfangs mit Linux ausgeliefert wurden.
    > Die sind ganz schnell sang- und klanglos untergegangen, weil die Leute ein
    > Windows (XP u. 7) haben wollten.
    >
    > Mal abwarten, aber das werden keine berauschenden Verkaufszahlen. Da wette
    > ich.

    Genau. Und auf das EiPad machen auch alle Windows XP drauf ;-)

    -------------------------------------------------
    Für offene Standards
    -------------------------------------------------

  5. Re: Nie im Leben setzt dieses Ding sich durch

    Autor: Doomhammer 20.08.10 - 08:12

    keineZeit schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich muss an die Netbooks denken, die anfangs mit Linux ausgeliefert wurden.
    > Die sind ganz schnell sang- und klanglos untergegangen, weil die Leute ein
    > Windows (XP u. 7) haben wollten.

    Das kannst du aber gleich mal wieder vergessen. Kann ich beim Kauf eines Netbooks wählen, welches Betriebssystem ich haben will? Nein, ich du wirst zu einem Kauf mit Windows genötigt, damit Microsoft sich hinstellen und behaupten kann: Seht wie toll wir sind, wir haben uns 95% Marktanteil geholt. Wenn ich als Kunde die Wahl habe, dann kannst du mit solchen Behauptungen kommen, aber vorher sind die einfach nur Schwachsinn. Mein Samsung NC10 mußte ich auch mit einem WindowsXP kaufen, das außerdem auch noch verkrüppelt wurde, damit es einigermaßen bedienbar läuft. Toll, bin echt begeistert, da darf man auch noch für eine Windowslizenz bezahlen, die ich sonst nirgends benutzen kann. Hurra! Ist jetzt Linux drauf, aber wird trotzdem als Windowsnetbook gezählt, soviel zu deiner Theorie!

    > Mal abwarten, aber das werden keine berauschenden Verkaufszahlen. Da wette
    > ich.

    Kannst du, aber es wird mit Sicherheit nicht am Linux, sondern vielmehr an dem Marketing das die Firma betrieben hat, und dann noch der Preis dazu. Sieht nicht gut aus.

  6. Re: Nie im Leben setzt dieses Ding sich durch

    Autor: Icestorm 20.08.10 - 08:21

    Autor_ schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Im Grunde hätte ich das WePad auch lieber mit Win7 gehabt. Screen ist
    > einfach groß genug um damit gut zu arbeiten. Jedoch gerade für ein
    > Tablet(bis 10 Zoll) ist Win7 nicht so gut geeignet. Da find ich schon
    > Android ne gute wahl. Hoffe für die nur, dass es volle Kompatibilität mit
    > den AndroidAppz bietet. Ansonsten wird es wirklich nichts.

    Win7 ist derzeit nur eine Krücke! Zu kleine Buttons, auf zwei Maustasten ausgelegte Bedienphilosophie. Das passt hinten und vorne nicht. Für einfachste Fälle braucht man schon die Maus oder die Tasten eines Trackpads. Wenn man nur surft, dann wird man vll. glücklich.
    Evtl. gibts ja einen QT-Port für Touchoberflächen eines Tages.

  7. iPad verkauft sich bombig

    Autor: Buntix 20.08.10 - 08:56

    Das iPad verkauft sich wie blöd obwohl es auch unter Linux läuft.
    Oder was glaubt ihr wo das "X" in OsX herkommt?

    Wer's nicht glaubt öffnet die Konsole und tippt "ls" ein.
    Noch Fragen?

  8. warme semmeln verkaufen sich auch bombig...

    Autor: Deus-EX 20.08.10 - 08:56

    aber: WAYNE???

  9. Re: warme semmeln verkaufen sich auch bombig...

    Autor: Buntix 20.08.10 - 09:02

    Warme Semmeln haben aber keine Konsole weil der Hersteller keinen Root-Zugang erlaubt.

    Ausserdem lassen sie sich mit Käse belegen, was beim WeTab nicht möglich ist da sonst der Touchscreen nicht mehr zugänglich wäre.

  10. Re: iPad verkauft sich bombig

    Autor: Netspy 20.08.10 - 09:04

    Das X aus OS X ist die römischen 10, weil es eben das zehnte Mac OS war. Außerdem stammt es von BSD ab und nicht von Linux.

    Und nun?

  11. Re: warme semmeln verkaufen sich auch bombig...

    Autor: Deus-EX 20.08.10 - 09:09

    klar, die root-rechte muss dir deine frau geben und auf dem touchscreen schmilzt der käse wenigstens :)

  12. Re: iPad verkauft sich bombig

    Autor: MZ 20.08.10 - 09:18

    ...welches wieder von Unix abstammt, genauso wie Linux. Also haben beide die selben Wurzeln, mehr wollte Buntix glaube ich nicht damit sagen

  13. Re: iPad verkauft sich bombig

    Autor: Netspy 20.08.10 - 09:27

    Nein, Linux stammt nicht von UNIX ab. Das hat zwar SCO lange behauptet, ist damit aber grandios gescheitert. Mac OS X und Linux haben keine gemeinsamen Wurzeln.

  14. Re: iPad verkauft sich bombig

    Autor: Bassa 20.08.10 - 09:27

    Nicht wirklich Linux, nein, aber durchaus kein Windows.
    Die Bedienbarkeit ist aber recht hoch, bei vielen Linuxvarianten wird es spätestens schwierig, wenn die GUI nicht mehr geladen werden kann. Konsole können nicht sehr viele Leute.


    Und das X kommt meiner Meinung nach von NeXT... aber das kann uns wohl nur der Steve sagen ;)

  15. Re: iPad verkauft sich bombig

    Autor: Bassa 20.08.10 - 09:32

    Kommt drauf an, wie man das interpretiert.

    Klar, Linux ist kein umgesechriebenes Unix. Aber es ist durchaus unixähnlich, insofern kann man Unix wohl als Vorbild für Linux betrachten.

  16. Re: iPad verkauft sich bombig

    Autor: Netspy 20.08.10 - 09:32

    X = römisch 10 = 10. Mac OS Version

  17. Re: iPad verkauft sich bombig

    Autor: Netspy 20.08.10 - 09:33

    Es gibt aber keine gemeinsamen Wurzeln und darum ging es.

  18. Re: iPad verkauft sich bombig

    Autor: öfföff 20.08.10 - 09:33

    Buntix schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das iPad verkauft sich wie blöd obwohl es auch unter Linux läuft.
    > Oder was glaubt ihr wo das "X" in OsX herkommt?
    >
    > Wer's nicht glaubt öffnet die Konsole und tippt "ls" ein.
    > Noch Fragen?

    ymmd xDDDD

    Hm, woher kommt Windows >>>X<<<P...

    "...ls is specified by POSIX and the Single UNIX Specification..."

    http://en.wikipedia.org/wiki/Ls

  19. Re: iPad verkauft sich bombig

    Autor: .ldap 20.08.10 - 09:53

    Das X kommt definitiv von der Zahl 10.

    Mac OS 7.6 kann man noch bei der Apple.com Seite laden.
    Mac OS 9 war das letzte OS vor richtigem Multitasking und Farbmonitor.

    Seit dem gibt es Mac OS X. X wegen 10.4(Tiger) 10.5(Leopard) 10.6 (Snow Leopard) etc. ...


    NeXT Step hat nur was mit Objective-C gemeinsam. Bzw. Objective-C ist der "Nachfolger" von NeXT Step. Deshalb heißen Objektorientierte Datentypen in Objective-C auch NSString, NSArray, NSMutableString, NSDictionary etc.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 20.08.10 09:55 durch .ldap.

  20. Re: iPad verkauft sich bombig

    Autor: Netspy 20.08.10 - 10:08

    NeXTStep ist ein Betriebssystem – genau wie Max OS X, welches auf NeXTStep aufbaut. Objective-C ist eine Programmiersprache, genau wie C++, Java oder PHP.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  2. ZIEHL-ABEGG SE, Künzelsau
  3. Studierendenwerk Hamburg Anstalt des öffentlichen Rechts, Hamburg
  4. Hochschule Albstadt-Sigmaringen, Albstadt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. DeepCool RF120 3er-Pack für 24,99€ + Versand)
  2. 48,50€
  3. 149€ + Versand (Vergleichspreis 199€ + Versand)
  4. mit Gutschein: NBBASUSNETZ


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Threadripper 3970X/3960X im Test: AMD wird uneinholbar
Threadripper 3970X/3960X im Test
AMD wird uneinholbar

7-nm-Fertigung, Zen-2-Architektur und dank Chiplet-Design keine Scheduler-Probleme unter Windows 10: AMDs Threadripper v3 überzeugen auf voller Linie, die CPUs wie die Plattform. Intel hat im HEDT-Segment dem schlicht nichts entgegenzusetzen. Einzig Aufrüster dürften sich ärgern.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Via Technologies Centaur zeigt x86-Chip mit AI-Block
  2. Nuvia Apples Chip-Chefarchitekt gründet CPU-Startup
  3. Tiger Lake Intel bestätigt 10-nm-Desktop-CPUs

Energiewende: Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze
Energiewende
Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze

Wasserstoff ist wichtig für die Energiewende. Er kann als Treibstoff für Brennstoffzellenautos genutzt werden und gilt als sauber. Seine Herstellung ist es aber bislang nicht. Karlsruher Forscher haben nun ein Verfahren entwickelt, bei dem kein schädliches Kohlendioxid entsteht.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Brennstoffzelle Deutschland bekommt mehr Wasserstofftankstellen
  2. Energiewende Hamburg will große Wasserstoff-Elektrolyseanlage bauen

Core i9-10980XE im Test: Intel rettet sich über den Preis
Core i9-10980XE im Test
Intel rettet sich über den Preis

Nur wenige Stunden vor AMDs Threadripper v3 veröffentlicht Intel den i9-10980XE: Der hat 18 Kerne und beschleunigt INT8-Code für maschinelles Lernen. Vor allem aber kostet er die Hälfte seines Vorgängers, weil der günstigere Ryzen 3950X trotz weniger Cores praktisch genauso schnell ist.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Prozessoren Intel meldet 14-nm-Lieferprobleme
  2. NNP-T und NNP-I Intel hat den T-1000 der künstlichen Intelligenz
  3. Kaby Lake G Intels AMD-Chip wird eingestellt

  1. I am Jesus Christ: Mit dem Jesus-Simulator die Wiederauferstehung schaffen
    I am Jesus Christ
    Mit dem Jesus-Simulator die Wiederauferstehung schaffen

    In I am Jesus Christ sollen PC-Spieler aus der Ich-Perspektive als Sohn Gottes antreten, Gutes tun und gegen Satan kämpfen können. Unklar ist derzeit unter anderem, ob das Programm rechtzeitig zu Weihnachten fertig wird.

  2. Dorothee Bär: Daten von Kindern sollen im Internet besser geschützt werden
    Dorothee Bär
    Daten von Kindern sollen im Internet besser geschützt werden

    Deutschlands Digital-Staatsministerin Dorothee Bär will Kinder im Internet besser schützen: Persönliche Daten sollen nicht mehr für die Erstellung von Nutzerprofilen oder zu Werbezwecken verwendet werden dürfen. Die FDP hält ein Verbot für kontraproduktiv.

  3. Mobilität: E-Scooter sollen gesondert in Unfallstatistik erscheinen
    Mobilität
    E-Scooter sollen gesondert in Unfallstatistik erscheinen

    Bislang gibt es keine offiziellen Zahlen dazu, wie viele Unfälle in Deutschland durch Fahrer von E-Scootern verursacht wurden. Das soll sich demnächst ändern; erste Zwischenbilanzen zeigen, dass bei Unfällen mit den Tretrollern die Verursacher meist deren Fahrer sind.


  1. 17:28

  2. 15:19

  3. 15:03

  4. 14:26

  5. 13:27

  6. 13:02

  7. 22:22

  8. 18:19