Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Samsung Galaxy Tab: Android-2…

Tab=Win7+Linux PAD=ARM

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Tab=Win7+Linux PAD=ARM

    Autor: Arm sind die Seligen 25.08.10 - 12:26

    Ich würde die kategoriesierung:

    Tablett = x86 = Win7, Debian,...
    und
    Pad = ARM, oft System on a Chip usw.
    bevorzugen.

  2. Re: Tab=Win7+Linux PAD=ARM

    Autor: SierraX 25.08.10 - 12:42

    ähhhh Wozu?

    Der verbaute Prozessor ist in dem Fall doch sowas von egal.

    Eine Vereinheitlichung von Begrifflichkeiten bringt doch nur etwas wenn der User anhand dieser Begrifflichkeit entscheidungen zum OS treffen müßte.

  3. Re: Tab=Win7+Linux PAD=ARM

    Autor: katzenpisse 25.08.10 - 12:46

    Warum?

  4. Re: Tab=Win7+Linux PAD=ARM

    Autor: QDOS 25.08.10 - 12:49

    Weil Tabletts schon seit über einem Jahrzehnt auf x86 basieren vl?

  5. Re: Tab=Win7+Linux PAD=ARM

    Autor: katzenpisse 25.08.10 - 12:53

    Und? Welche Architektur dahinter ist dürfte den Nutzer herrlich egal sein.

  6. Re: Tab=Win7+Linux PAD=ARM

    Autor: anonym 25.08.10 - 12:54

    ARM sind auch x86

  7. Re: Tab=Win7+Linux PAD=ARM

    Autor: Otto d.O. 25.08.10 - 13:01

    Blödsinn. ARM nicht einmal beinahe wie x86.

    anonym schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ARM sind auch x86

  8. Re: Tab=Win7+Linux PAD=ARM

    Autor: ARM rules 25.08.10 - 13:01

    Auf jedem aktuellen x86-Tablett kann man Win7 laufen lassen.
    Auch kann man oft den Speicher erweitern bzw. gegen größeren tauschen.

    Das geht bei ARM-SoCs mit eingebautem RAM nicht.

    Wenn Du ein Netbook kaufst, erwartest Du doch auch, das es kein ARM hat, sondern Du x86-Windows oder x86-Linux draufmachen kannst. Es gibt ein paar "netbooks" mit ARM. Die sollte man aber besser nicht so nennen.

    Tabletts liegen ab 400 Euro und haben Atom-Rechen"Power". WeTab beispielsweise.
    Pads ausser Ipad sind bei 100-200 Euro angesiedelt. Teuerpads wie 1&1 bei 300 Euro.

    Du kannst natürlich von Autos reden und LKWs und Kleinbusse einbeziehen. Die Kommunikation wird davon aber unbrauchbarer.
    Du kannst auch jedes Netbook (200-400 Euro, ATOM) als Laptop(500 Euro, Core i3 usw. passabler 3D-Grafik-Chip, 4GB RAM, Win7) bezeichnen.
    Oder die Leute in der Ubahn als Lilliputtaner weil sie kleiner sind als du, so lange sie nicht aufstehen.

    Besser wird die Kommunikation nicht davon.
    Und da es unterschiedliche Geräteklassen sind, auch wenn sie optisch ähnlich aussehen, halte ich unterschiedliche Bezeichnungen für sehr sinnvoll.

    Es gibt ja auch Elektro-Autos, Benziner, Diesel, Hybride,... . Das hat schon seinen Grund.
    Bohrmaschine, Akku-Bohrer,... .
    Kettensäge, Elektro-Kettensäge
    Elektro-Heckenschere, Akku-Hecken-Schere

  9. Re: Tab=Win7+Linux PAD=ARM

    Autor: QDOS 25.08.10 - 13:03

    Das macht basierend auf dem Einsatzgebiet einen gewaltigen Unterschied ob man zu ARM oder x86 greift...

  10. Re: Tab=Win7+Linux PAD=ARM

    Autor: katzenpisse 25.08.10 - 13:05

    QDOS schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das macht basierend auf dem Einsatzgebiet einen gewaltigen Unterschied ob
    > man zu ARM oder x86 greift...

    Diese Zeiten gehören jetzt schon so gut wie der Vergangenheit an.

  11. Re: Tab=Win7+Linux PAD=ARM

    Autor: katzenpisse 25.08.10 - 13:05

    Aber x86er sind arm! :-P

  12. Re: Tab=Win7+Linux PAD=ARM

    Autor: QDOS 25.08.10 - 13:12

    nur weil es dir egal ist, ob es x86 oder ARM ist heißt das nicht, dass alle so denken...

  13. Re: Tab=Win7+Linux PAD=ARM

    Autor: Selig sind die Armen 25.08.10 - 13:14

    Wenn Du es verbauen willst, vielleicht ja.

    Aber ein NAS mit ARM oder ATOM haben beide Vor- und Nachteile.

    Aber wenn Du ein Tablett oder Pad hast, sind beide auf Medienkonsum ausgerichtet.
    MIt dem Tablett kann man Windows machen. Man muss ab 400-500 Euro bezahlen. Es gibt keinen Appstores. Nicht mal so miese wie für Android.

    Bei Pads und iPads bzw. WebOS hat man Infrastrukturen, Shops usw. Aber die Apps sind ähnlich-wertig.
    Integration mit Outlook und anderen Sachen mag unterschiedlich sein. iOS hat itunes-"Zwang" für Medien. na gut. Dafür läuft es halt auch gut lange und die Akkus sterben nicht so schnell wie bei meinen anderen Handies. Dafür kann man die Handy-Akkus "billig" bei AmazonMarketplace nachkaufen.

    Aus Sicht der Kunden tut sich nicht viel zwischen den Geräten. Bei Windows fällt man oft in die Falle und kauft besser auch einen Stift für böse Bedienelemente.
    Aber email, web,... tun sich nichts.

    Akkulaufzeit, Hardware im Gerät usw. sind halt unterschiedlich teuer. Und wenn Win7 die Leistung und den Akku wegsuckt, dann hat man von der vermeintlich besseren Hardware auch nicht wirklich viel. Da wartet man lieber auf ein günstigeres Iphone4 und der Aufpreis ist es wert.

    Oder man kriegt das Android2.2-Samsung-Pad für bis 199 Euro. Da stimmen Preis-Leistung dann auch. Zu hause kann man ja nachladen und die dadurch ausgelutschten akkus hoffentlich bezahlbar nachkaufen.

  14. Re: Tab=Win7+Linux PAD=ARM

    Autor: oIo 25.08.10 - 13:14

    Meine Güte, Du bist sogar für Golemverhältnisse ganz schön ungebildet.

  15. Re: Tab=Win7+Linux PAD=ARM

    Autor: katzenpisse 25.08.10 - 13:18

    Dafür gibt es Hardware-Spezifikationen.

  16. Re: Tab=Win7+Linux PAD=ARM

    Autor: QDOS 25.08.10 - 13:23

    Selig sind die Armen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aber wenn Du ein Tablett oder Pad hast, sind beide auf Medienkonsum
    > ausgerichtet.
    Eben nicht! Mit einem x86-Tablet kann man mehr machen als nur Medien zu konsumieren!

  17. Re: Tab=Win7+Linux PAD=ARM

    Autor: QDOS 25.08.10 - 13:24

    ???? was hat das damit zu tun, dass es nicht egal ist ob es x86 oder ARM ist????

  18. Zeitschleife

    Autor: iOS4Ever 25.08.10 - 13:27

    Samma, bist Du in einer Zeitschleife gefangen?! O.o ...

    Die gleiche "Diskussion" hast Du neulich doch schon mal lostreten wollen - mit dem Ergebnis, dass das keiner braucht und auch sonst völliger Blödsinn ist.

    Und spätestens, wenn ein Hersteller einen oder zwei weitere Prozessortypen für Tablets/Pads verwendet, gerätst Du doch in fürchterliche Erklärungsnot.

    Immer diese Theoretiker. Bist Du BWL-Student? Informatiker?! ;-D ...

  19. Re: Tab=Win7+Linux PAD=ARM

    Autor: pad vs tablet 25.08.10 - 13:39

    Na ja. Full-HD liefern sie selten und wenn, dann oft nur 720.

    Und mit deinem ATOM-Tablett kannst Du zwar Excel bearbeiten, aber wann ist der Akku leer ?

    5 Stunden sollten schon drin sein. Auch nach einem Jahr Benutzung.
    Da sind die ARM-Pads akkutechnisch angenehmer.

    Und google-Doc-Apps gibts auch dafür. Und anschliessen kann man an Win7-Tabletts zwar mehr, aber im Prinzip sind die Android-Pads kompatibel zu linux-treibern. Man muss leider stärker selektieren, welche Hardware dort geht.

    Dafür sind die Windows-Programme oft noch nicht auf Tabletts ausgerichtet. Das erschwert die Nutzung bei Win7-Tabletts gegenüber Android. Bluetooth-Mäuse+Tastaturen bzw. Funkmäuse/Tastaturen mit USB-HID-Interface gehen natürlich an beiden Geräte-Klassen.

    Wer natürlich 500 Euro für ARM bezahlt und kein Ipad hat, macht was falsch. Android-Pads kosten 200. Drüber ist zu teuer oder speziell. Z.b. Bilderrahmen oder TV oder großer Touchscreen oder Krankenhaus/Baustellen/Industrie-Geeignet oder sowas.

  20. Re: Zeitschleife

    Autor: QDOS 25.08.10 - 13:40

    wiviele Prozessortypen für den privaten Gebrauch fallen dir denn auf die schnelle ein?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. GBA Professional e. Kfr., Ahrensfelde-Lindenberg
  2. Amprion GmbH, Pulheim-Brauweiler
  3. Ledermann GmbH & Co. KG, Horb am Neckar
  4. Dataport, Magdeburg, Halle (Saale)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

  1. Pixel 4 XL im Test: Da geht noch mehr
    Pixel 4 XL im Test
    Da geht noch mehr

    Mit dem Pixel 4 XL adaptiert Google als einer der letzten Hersteller eine Dualkamera, die Bilder des neuen Smartphones profitieren weiterhin auch von guten Algorithmen. Aushängeschild des neuen Pixel-Gerätes bleibt generell die Software, Googles Hardware-Entscheidungen finden wir zum Teil aber nicht sinnvoll.

  2. Netzbetreiber: Huawei verhandelt 5G-Lizenzierung an USA
    Netzbetreiber
    Huawei verhandelt 5G-Lizenzierung an USA

    Das Angebot des Huawei-Chefs, die 5G-Technologie an die USA zu lizenzieren, wird angenommen. Erste Gespräche sind angelaufen, aber der Ausgang ist noch offen.

  3. Leak: NordVPN wurde gehackt
    Leak
    NordVPN wurde gehackt

    Beim VPN-Anbieter NordVPN gab es offenbar vor einiger Zeit einen Zwischenfall, bei dem ein Angreifer Zugriff auf die Server und private Schlüssel hatte. Drei private Schlüssel tauchten im Netz auf, einer davon gehörte zu einem inzwischen abgelaufenen HTTPS-Zertifikat.


  1. 15:00

  2. 13:27

  3. 12:55

  4. 12:40

  5. 12:03

  6. 11:31

  7. 11:16

  8. 11:01