1. Foren
  2. Kommentare
  3. Audio/Video-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Premiere: WM 2006 in HD nur…

Zu: "HD ready" nicht empfehlenswert - Schlechte HDTV WM Qualität für 50,-- Euro?

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Beitrag
  1. Thema

Zu: "HD ready" nicht empfehlenswert - Schlechte HDTV WM Qualität für 50,-- Euro?

Autor: Gast 01.07.05 - 15:40

Ergänzung

Wer die Qualität von HDTV beurteilen möchte, muss aufpassen nicht Äpfel mit Birnen zu vergleichen. Die Bildauflösung ist letzlich nur einer von mehrern Faktoren, die die Bildqualität bestimmen. Ein aufwändig produzierter Werbetrailer hat auch in normaler Fernsehqualität oft eine bessere Qualität als ein durschnittlicher HDTV Beitrag. Ein entäuschter HDTV Zuschauer begibt sich auf Ursachenforschung:

"Im Rahmen des wöchentlichen Technik-Magazins "Neues" im Sat-TV-Kanal "3Sat" wurde am 14.2.04 die Entwicklung der Heimgeräte-Videotechnik in den letzten 25 Jahren geschildert. Der Film wurde im hochauflösenden Videoformat HDTV gedreht und auf dem Kanal Euro 1080 (über Astra) zeitgleich in HDTV ausgestrahlt. Einige Zuschauer äußerten in einem spezialisierten Internet-Forum ihre Eindrücke: "Es ist eigentlich nicht mein Ding, vorschnell zu urteilen. Aber eine Viertelstunde nach der Sendung „neues spezial“ muss ich mir jetzt doch Luft machen. Das Ganze war für mich eine Enttäuschung. Eine HDTV-Produktion, die kaum Bilder von bestechender Schärfe oder Farbbrillianz, geschweige denn einen Vernünftigen Ton anbot." "Wenn man dann den Trailer von Euro1080 sieht, könnte man meinen, dass die 3sat-Sendung ein normales TV-Bild hatte." Die Erklärung für diesen Qualitätsunterschied könnte darin liegen, dass der 3Sat-Film im "kleinen" HDTV-Format 1280x720 Pixel produziert wurde (eine nur um ca. 100 Zeilen höhere Vertikalauflösung gegenüber Standard-PAL), während Euro1080 sonst die volle HDTV-Auflösung mit 1920x1080 Pixel verwendet."

http://de.wikipedia.org/wiki/Diskussion:High_Definition_Television

Anhang: Einblick in die Technik von HDTV


HDTV gibt es in zwei Versionen. 720p und 1080i.

In der 720 Zeilen Auflösung wird wie im Kino im Vollbildmodus (p für progressiv), das ganze Bild zeitgleich auf einmal aufgenommen, gesendet und am Fernseher aufgebaut.

In der 1080 Zeilen Auflösung werden wie beim normalen PAL Fernsehen im Zeilensprungverfahren (i für interlaced) immer nur Halbbilder aufgenommen, gesendet und am Fernseher aufgebaut. Das erste Haolbbild besteht aus den ungeraden Zeilen, das zweite Halbbild aus den geraden Zeilen, das dritte Halbild wieder aus den ungeraden Zeilen, usw. Die Halbbilder werden jeweils um 1/50 Sekunde zeitversetzt aufgenommen. In bewegten Partien des Bildes kommt es dadurch zu Kammstrukturen, da Halbbild 1 ja nicht identisch ist mit Halbbild 2. Wenn das Bild unter einer Lupe betrachtet wird, wirkt es zerissen. Für den Fernsehzuschauer ist das i-Bild daher in bewegten Strukturen leicht unscharf.

Der CCD Chip der Kamera wird im ("scharfen") Progressiv-Mode (p) zeilenweise ausgelesen. Die Zeilen des CCD Chip der Kamera werden im ("unschärferen") Interlaced-Mode (i) paarweise ausgelesen. Die vertikale Auflösung des Vollbildmodus ist daher deutlich höher, da im Progressiv-Mode (p) keine Zeilenaddition stattfindet. "Sie wirkt aber aus wahrnehmungsphysiologischen Gründen noch stärker, als man rein physkalisch und rechnerisch erklären kann." (siehe: Kameramann 4/2003; Seite 29)

Das haben Untersuchungen der BBC und des Schwedischen Fernsehns bestätigt. Sie kamen zu dem Ergebniss, dass bis zu einer Monitorgröße von 42 Zoll, also einer Bildschirmdiagonalen von 106 cm die 720p Auflösung als schärfer gegenüber der 1080i Auflösung empfunden wird. Für das normale Wohnzimmer ist 720p daher wohl besser geeignet als 1080i.

Erwähnt wird dies auch hier:
http://www.hifi-regler.de/hdtv/hdtv-print.php?SID=9030b8ba43f51d95483dd43caea32f2d

Was geschieht nun bei der WM?

Premiere will 1080i. Das wird auch von der Hoast Broadcast Services (HBS) (Muttergesellschaft Infront Sports&Media AG) angeboten. Die meisten "HD ready" Fernseher haben eine 720er Auflösung. Das gibt schon Probleme da, von 1080 auf 720 skaliert werden muss, was viele TFTs nicht ohne Qualitätsverlust können.
siehe:
http://www.net-tribune.de/article/190605-04.php

und: Wikipedia Vor- und Nachteile der Flachbildschirme
http://de.wikipedia.org/wiki/Fl%C3%BCssigkristallbildschirm

Der Premiere WM Zuschauer erhält also i.d.R. ein qualitativ recht schlechtes 720i Bild und man darf gespannt den Vergleich mit dem normalen 576 PAL Bild erwarten. Ob sich die 50,-- Euro Premiere "HD ready - Intel inside - Keine Aufnahme gestattet - Oberklassen TV" Zuschlag da wirklich lohnen? Oder hat am Ende nur der Zuschauer etwas von HDTV, der mit seiner Nase fast den Bildschirm berührt?

Sollte HDTV sich nur mit Kopierschutz einführen lassen, wäre PAL psF durchaus eine Mögklichkeit der Qualitätsverbesserung. Im psF Modus wird im p Modus ein Vollbild aufgenommen. Das Bild wird danach erst in zwei Halbbilder unterteilt und aufgezeichnet bzw. gesendet. Ältere Fernseher können diese Bilder im i Modus darstellen. Neuere können aus den Halbbilden wieder ein Vollbild zusammensetzen ohne interpolieren zu müssen.

PAL psF wäre also durchaus eine Alternative zum "HD ready" - HDTV, das dem Videorecorder den Gar aus machen möchte.


Neues Thema


Thema
 

"HD ready" nicht empfehlenswert - Schlechte HDTV WM Qualität für 50,-- Euro?

Gast | 01.07.05 - 13:33
 

Zu: "HD ready" nicht empfehlenswert - Schlechte HDTV WM Qualität für 50,-- Euro?

Gast | 01.07.05 - 15:40
 

Kopierschutz ja bitte!

Gast2 | 05.07.05 - 14:35
 

"HD ready" Qualitätsprobleme

Ein Kameramann | 28.08.05 - 15:29
 

Re: "HD ready" nicht empfehlenswert...

Domi... | 11.08.06 - 14:59

Neues Thema


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Entwicklungsingenieur Software/HMI (m/w/d)
    KHS GmbH, Dortmund
  2. Fachinformatiker:in Systemintegration (w/m/d)
    Bistum Hildesheim, Hildesheim
  3. Projektmanager (m/w/d) Digital Marketing
    Porsche Deutschland GmbH, Bietigheim-Bissingen
  4. Testingenieur E/E und Software (m/w/d)
    WEBER-HYDRAULIK GMBH, Güglingen

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 279€ (Tiefstpreis, UVP 499€)
  2. 834,99€ (günstig wie nie)
  3. (u. a. Gigabyte RTX 3090 Ti für 1.099€ (günstig wie nie), RTX 3070 für 539€)
  4. 429€ (Bestpreis)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Creative Commons, Pixabay, Unsplash: Rechtliche Fallstricke bei Gratis-Stockfotos
Creative Commons, Pixabay, Unsplash
Rechtliche Fallstricke bei Gratis-Stockfotos

Pixabay, Unsplash, CC ermöglichen eine gebührenfreie Nutzung kreativer Werke. Vorsicht ist dennoch geboten: vor Abmahnmaschen, falschen Quellenangaben, unklarer Rechtslage.
Eine Analyse von Florian Zandt


    Hobbys und maschinenbasiertes Lernen: 1.000 Bilder - und nur zwei Vögel drauf
    Hobbys und maschinenbasiertes Lernen
    1.000 Bilder - und nur zwei Vögel drauf

    Ein Hobby-Vogelkundler fragt mich nach einem Skript, um Vögel in Bildern zu erkennen. Was einfach klingt, bringt mich an den Rand dessen, was ich über maschinelles Lernen weiß.
    Von Marcus Toth


      E-Commerce und Open Banking: Big-Tech-Konzerne drängen in den Finanzsektor
      E-Commerce und Open Banking
      Big-Tech-Konzerne drängen in den Finanzsektor

      Open Banking sollte Innovationen fördern. Stattdessen nutzen Amazon, Apple und Google es dazu, ihre Marktmacht auszubauen.
      Eine Analyse von Erik Bärwaldt

      1. Handelskrieg China vs. USA Die Weltwirtschaft, digital entzweit
      2. Putin unterschreibt Gesetz Russland verbietet Kryptozahlungen
      3. Musk, Bezos, Zuckerberg Reiche Tech-Unternehmer verlieren Milliarden