1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Tablet-Schwemme auf der Ifa…
  6. Thema

Microsoft hat erkannt

Am 17. Juli erscheint Ghost of Tsushima; Assassin's Creed Valhalla und Watch Dogs Legions konnten wir auch gerade länger anspielen - Anlass genug, um über Actionspiele, neue Games und die Next-Gen-Konsolen zu sprechen! Unser Chef-Abenteurer Peter Steinlechner stellt sich einer neuen Challenge: euren Fragen.
Er wird sie am 16. Juli von 14 Uhr bis 16 Uhr beantworten.
  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Microsoft hat erkannt

    Autor: Nuke Dukem 06.09.10 - 13:58

    DWWIZJS schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das werden wir in 20 Jahren sehen


    Oder in 19.

  2. Re: Microsoft hat erkannt

    Autor: derlabertaschennichtleidenkannkönner 06.09.10 - 14:00

    Was stört dich an den 20 Jahren?

  3. Re: PC-Spiele sind Mist

    Autor: 720 Grad Riesenkubicki 06.09.10 - 14:00

    W0W schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Das verwundert mich auch nicht: bei der Konsole unkompliziertes Gaming, auf
    > dem PC Zwangsregistrierung bei x Instanzen, stundenlange Installation,
    > unausgereifte Software die erst nach x Patches läuft, stundenlanges
    > herumkonfigurieren (alleine bis das Joypad mal macht wie es soll), usw....


    Was ich gerne in Kauf nehme, wenn ich dafür vernünftige Egoshooter bekomme und nicht son Arcade-Scheiß für Behinderte wie auf Konsolen, bei denen nichts zu schwer oder zu fordernd sein darf.

  4. Re: Microsoft hat erkannt

    Autor: dumdideidum 06.09.10 - 14:02

    Vllt...werden in 20 Jahren die Kameras auch direkt zum Tablet...ach ich mein umgekehrte...das Tablet zur Kamera...wozu noch 100 Geräte mitschleppen, wenn das 10zoll tablet doch alles kann...

    ...da kann man sogar direkt beim fotografieren oder filmen das urlaubsvideo via 3G in Web streamen, damit die verwanden noch vor der Rückkehr schon urlaubsvideos und -fotos sehen können...natürlich nur mit dem eigenen tablet zu hause...und für die anspruchsvollen anwender, lassen sich jene videos auch noch direkt bearbeiten...bequem vom tablet aus...in der cloud...nich?

  5. Re: PC-Spiele sind Mist

    Autor: AntiRetroGamer 06.09.10 - 14:04

    Jo Ego Shooter schön und gut. Aber nach knapp 20 Jahren hängt mir der Sch**ß ganz schön zum Hals raus. Natürlich gibt es immer Kinder oder Lernresistente, die auch den nächsten Ego Shooter noch wie die Offenbarung feiern. Aber es gibt mittlerweile auch ganz gute Spiele abseits des EA Activision billig-Mainstreams...

  6. Re: Microsoft hat erkannt

    Autor: el3ktro 06.09.10 - 14:06

    Naja, ich denke, ein großer Teil der Privatanwender nutzt den PC ja für nichts anderes als um damit ein bisschen zu surfen, Mails abzurufen und vielleicht mal nen Brief schreiben. Und für genau diese Zielgruppe ist ein PC oft einfach überdimensioniert.

  7. Re: PC-Spiele sind Mist

    Autor: Vater.exe 06.09.10 - 14:08

    > Jo Ego Shooter schön und gut. Aber nach knapp 20 Jahren hängt mir der
    > Sch**ß ganz schön zum Hals raus. Natürlich gibt es immer Kinder oder
    > Lernresistente, die auch den nächsten Ego Shooter noch wie die Offenbarung
    > feiern. Aber es gibt mittlerweile auch ganz gute Spiele abseits des EA
    > Activision billig-Mainstreams...

    Kannst du mal ein paar Titel nennen, die deiner Meinung nach ganz gut sind und sich abseits des Spiele-Einheitsbreis befinden?

  8. Re: Microsoft hat erkannt

    Autor: Otto N. Ormal 06.09.10 - 14:12

    dumdideidum schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Ich weiß nicht...hast du schon mal versucht ergnomisch bequem auf dem sofa
    > mit einer tastatur zu schreiben...

    Auf dem Sofa geht das nicht über ein paar Zeilen hinaus.

    > wenn ich mein Tablet schon aufrecht
    > hinstelle, wofür man dann wieder eine spezielle halterung braucht, die
    > einen korrekten, spiegelfreien einsichtswinkel bietet, eine
    > bluetoothtastatur die irgendwo rumliegt und ggf. maus, stift und sonst
    > was...dann kann ich mir auch direkt einen pc hinstellen...da geh ich eher
    > mit, dass die dinger dann in form eines nettops laufen und man vllt. sogar
    > in heimlösung mit homeserver arbeitet...

    Das meine ich ja. Es gibt ein Heim-Tablet mit 15-20 Zoll. Das ist ein Thin- oder Fat-Client. Der ist stationär oder ähnlich portabel wie heute ein Desktop-Replacement-Notebook. Der Ottonormalbürger stellt sich doch nur noch deswegen einen Desktop-PC hin, wenn überhaupt, wegen des größeren Bildschirms. Gamer mal davon ausgenommen.
    Wenn das iPad bei etwa 650 Gramm liegt, wird ein 20-Zöller unter 1,5kg machbar sein. Die Essenz dabei ist nur: Nur die allernötigste Hardware verbauen, denn die "dicken Sachen" macht der Homeserver, oder irgendein Cloud-Dienst, je nachdem was man will.

    Für Sofa oder schnell zwischendurch oder längere Reisen ist dann das kleine Tablet da. Mit den selben Funktionen wie das große, nur dass es halt kleiner und leichter ist.

    Mir geht es dabei weniger darum, den PC wegzurationalisieren, sondern eher darum, CPU-Leistung zu konsolidieren und effizienter auszunutzen. Eine Familie mit zwei Kindern, bei denen jedes einen eigenen PC hat, und die Eltern auch noch einen, braucht man eben nicht 3-mal CPU-Power, weil die meiste Zeit der PC auf den Nutzer wartet und nicht umgedreht. Mit einer privaten Cloud könnte man äquivalente Leistung von 3 PCs in einen dicken Zentralrechner mit fetten Platten reintun, oder auch modular mehrere "Knoten" zusammenschalten, und Anwendungen als virtuelle Appliances starten, oder auch pro Familienmitglied eine VM. Der Scheduler verteilt das ganze dann auf die entsprechenden CPUs des Servers oder, wenn mehrere vorhanden, auch auf die verschiedenen Server und die Leistung ist immer ordentlich.

    Selbst Spiele gingen zumindest mit Gigabit- oder 10-Gigabit-LAN, da OpenGL ja netzwerkfähig ist. Obwohl ich Konsolen zum spielen lieber mag als PCs.

    > zentrale speicher nutze ich auch
    > jetzt schon, einfach mal ich mehr als einen pc besitze und switche zwischen
    > mobile und fest, oder schnell und langsam...aber das alles über ein
    > tablet...

    Genau das ist das, was ich auch anstrebe. Aber mein Ansatz ist eher: Die dicke Leistung zu Hause oder bei $ANBIETER, nur das Frontend auf dem Gerät. Das ist dann immer gleich performant, egal ob man nun ein winziges iPad oder den großen Monitor zu Hause (oder den Fernseher) hat.

    > was im fall vom ipad bisher nicht dafür ausgelegt ist, weil mans
    > schon gar nicht auf den tisch legen kann...sorry aber das ist mir imo zu
    > absurd, als das ich mir das auch nur annährend vorstellen könnte...

    Ja, die Form des iPads mag ich auch nicht sonderlich, aber mit Case soll es gehen. Weiß nicht, habe keins.

    > mal
    > abgesehen von der Arbeitsgeschwindigkeit über die kleinen prozessoren...
    >

    Deshalb soll die Anwendung auf dem dicken Server im Schrank laufen.

    > nettop und/oder pc im fernseher...vllt...ausschließlich tablet...nö..wäre
    > das konzept tatsächlich praktikabel, hätte es sich schon in all den jahren
    > durchgesetzt...denn wie wir alle wissen gibt es diese erfindung nicht erst
    > seit dem ipad.
    >

    Es hat sich deswegen nicht durchgesetzt, weil es keine gut angepassten Lösungen gab, die auch von einem Ottonormalbürger einfach bedienbar waren. Einfach ein Desktop-OS und -Anwendungen nehmen und ein paar Touch-Eingabehilfen drankleben ist eben nicht die Lösung. Das iOS war das erste OS, welches konsequent auf Fingerbedienung ausgelegt war, und das ist das Erfolgsrezept. Und mal ehrlich, bei den meisten weniger versierten zählt auch die Sache mit der rigiden Appstore-Politik. Weil es eben so einfach ist, neue Software zu installieren, und bei durchschnittlich 0 bis 10 Euro für ein Programm überlegt man nicht lang.

    > ...es gibt sicher ne menge pro und cons...aber themen wie ergonomie nicht
    > bei der software auch bei der bedienung bleiben nach wie vor zu
    > beachten...ein 15-19 zoll tablet in der handhalten, mit einer hand
    > tippen...auf schoss mit nicht rutschfester rückseite...ich glaub, da würde
    > wieder mehr leute zum telefon greifen und eben anrufen, da IM zur qual
    > werden würde...

    Man stelle sich halt eine Docking Station vor, an der Tastatur und ggf. Maus gedockt sind und wo das Tablet reingesteckt wird.

  9. Re: PC-Spiele sind Mist

    Autor: AntiRetroGamer 06.09.10 - 14:12

    Natürlich bekommt der normale PC User davon nichts mit, den außer dem 3000sten Landwirtsimulator und dem Bazillionsten Billigshooter erscheint ja für die Kiste nichts mehr.

    Gelegentlich bekommt man vielleicht mal die Gelegenheit miese Konsolenumsetzungen zu zocken...

  10. Re: PC-Spiele sind Mist

    Autor: Konsolenzocker. 06.09.10 - 14:19

    Little Big Planet, Katamari Forever, Ratche & Clanck, Heavy Rain, PixelJunk Shooter, Super Puzzle Fighter, God of War, Bionic Comando Rearmed,

    ok jetzt reichts - da hast du erst mal genug zu zocken dran...

  11. Re: Microsoft hat erkannt

    Autor: dumdideidum 06.09.10 - 14:27

    Ich zitiere dich jetzt mal nicht, da es ne Menge Text ist, ich aber im Grundtenor mit dir konform gehe. Die einzigen Bauchschmerzen, die mir dieses Konzept macht wären:

    Wir richtet Anna und Otto diesen Homeserver ein? Wer sorgt dafür, dass eine VM läuft wie sie soll? Wer erstellt das Konzept der Datenverwaltung, Quota auf den Laufwerken usw. usw. usw...ich denke, du und ich würden das hinbekommen...erwischt es aber jemanden wie meinen vater...der einfach nur möchte, dass diese sch*** Kiste tut was sie soll, der hat weder die Ahnung noch die Lust eine solche Umgebung aufzubauen.

    Und leider geben die wenigsten viel Geld für Ihre Hardware aus, so dass man z.b. als IT-Systemhaus sich für solche Projekte erwärmen kann...

    ...was stellst du dir da vor.

  12. Re: Microsoft hat erkannt

    Autor: mt23 06.09.10 - 14:32

    Otto N. Ormal schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Das meine ich ja. Es gibt ein Heim-Tablet mit 15-20 Zoll. Das ist ein Thin-
    > oder Fat-Client. Der ist stationär oder ähnlich portabel wie heute ein
    > Desktop-Replacement-Notebook. Der Ottonormalbürger stellt sich doch nur
    > noch deswegen einen Desktop-PC hin, wenn überhaupt, wegen des größeren
    > Bildschirms. Gamer mal davon ausgenommen.
    > Wenn das iPad bei etwa 650 Gramm liegt, wird ein 20-Zöller unter 1,5kg
    > machbar sein. Die Essenz dabei ist nur: Nur die allernötigste Hardware
    > verbauen, denn die "dicken Sachen" macht der Homeserver, oder irgendein
    > Cloud-Dienst, je nachdem was man will.
    >
    > Für Sofa oder schnell zwischendurch oder längere Reisen ist dann das kleine
    > Tablet da. Mit den selben Funktionen wie das große, nur dass es halt
    > kleiner und leichter ist.

    Ich denk eher das die Leistung die in so ein Handy eingebaut in ein paar Jahren für alles ausreichen wird was der Normalsterbliche so von einem Computer erwartet (Und tut das für viele wohl auch schon heute). Zusammen mit Cloud wird der persönliche Rechner dann ein ziemlich kleines Gerät sein. Vielleicht mit einem Touchscreen wie die heutigen Smartphones. Über Funk wird dann sonstige Perepherie wie Monitore (1080p klappt ja schon) oder Tastaturen daran angeschlossen. Warum sollte sich der Anwender sowas mit jedem Monitor redundant kaufen?
    Für den Hersteller wäre das natürlich die beste Lösung, weil das natürlich Umsatz ist wenn sich jeder 3 Rechner kauft. Aber der erste der Eingabe Ausgabe und Rechner trennt wird am Markt wohl gewinnen^^

  13. Re: Microsoft hat erkannt

    Autor: Nochnichtfürmich 06.09.10 - 14:41

    Win4Lin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Schade nur dass die in ein paar Jahren keiner mehr haben will, wenn das
    > Internet endlich gut genug vom Fernseher benutzt werden kann.
    >
    Ok, mal gemeinsam einen Film auf YouTube über die Glotze ansehen, auch die Bilder des Hotels in dem man den Urlaub verbringen will kann ok sein. Nervend wird es jedoch, wenn ich die Bundesliga ansehen will, meine Freundin jedoch nachschauen möchte, ob man vom Hotelzimmer auch freien Blick aufs Meer hat.
    Wenn ich die Panik in den Augen meiner Frau sehe, wenn ich während einer Werbepause mal das EPG oder VT aufrufe um zu schauen ob die Sendung eventuell verspätet beginnt, dann vergeht mir die Lust auf Internet am TV.
    Ich ziehe das griffbereit neben meinem Sessel liegende Netbook vor. Damit lassen sich auch komfortabel Mails schreiben. Und wenn ich mal aufwendig die Fotos für die VideoCD vorbereiten will, oder sogar den Geburtstagsfilm von Oma schneiden möchte, dann am großen 18"er oder sogar im Arbeitszimmer am Desktop - da man beim Filmbearbeiten ja meist auch den Ton bearbeitet.
    Einem iPhone hingegen könnte ich mobil durchaus etwas abgewinnen. Routing, Videoinformationen von einer Sehenswürdigkeit. Aber primäre wäre es bei mir weiterhin als Telefon, evtl. noch als Immerdabeiknipse im Einsatz. Aber gerade für letztere Anwendung fehlte mir z.Zt. ein richtiger eingebauter Xenonblitz, wie es Sony oder LG in einigen Handy-Modellen haben.

  14. Re: Microsoft hat erkannt

    Autor: RioDerReisser 06.09.10 - 14:51

    BasAn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Schade nur dass die in ein paar Jahren keiner mehr haben will, wenn das
    > Internet endlich gut genug vom Fernseher benutzt werden kann.
    >
    > Yepp, der PC mit Schreibtisch hat bald bei vielen ausgedient, das Internet
    > wird bald immer mehr über den Fernseher laufen.
    >
    > Genauso sind Handys bald so schnell das sie als PC nutzbar sind, und da
    > drauf läuft kein Desktop-OS.

    Ein kleiner Widerspruch. Wenn die Handys "als PC nutzbar sind", dann wird darauf auch ein OS laufen, was dem heutigen Desktop PC entspricht. Und mich würde nicht wundern, wenn MS da auch seine Finger im Spiel hätte.

  15. Re: Microsoft hat erkannt

    Autor: Billy G 06.09.10 - 14:58

    15" - 20" Tablet?

    Hab ihr alle nen Schatten? Wer will sowas? Ein Tablet MUß man gut in die Hand nehmen können. Ich woll doch nicht direkt vor nem 20" Schirm sitzen und darauf rum patschen! Das ist umständlich, dauert lange und STRENGT an! 10" sind das höchste der Gefühle. Für alles andere will ich den "Hebeleffekt" der Maus und ne feste Tastatur.

    Ich denke, dass die Tablets schon ihre Nische finden werden. Für Couch, Außendienst, Logistik, Inventur und Krankenhaus. Aber für alles andere ist ein Notebook/Desktop einfach besser.

    Niemand, der nicht gerade die 2 Finger Strategie fährt, kann mir weiß machen, dass ich auf nem Tablet auch nur annähernd so schnell schreiben kann, wie auf ner Tastastur.

    - Smartphone 3"-4" für Telefonate, etwas Internet, Termine
    - Tablet 7"-10" ok für Couch und Business-Nische
    - für alles andere: Notebook oder PC!





    Otto N. Ormal schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich schätze hier geht es um Otto-Normalnutzer.
    >
    > dumdideidum schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > bildbearbeitung,
    >
    > Bei Otto N. Ormal und Anna Alltag bedeutet das: Kamera anschließen, Bilder
    > übertragen, unscharfe löschen, Autoanpassung rüber und Rote Augen
    > wegklicken. Dazu braucht's keinen dicken PC.
    >
    > > musikproduktion
    >
    > Bei Otto N. Ormal und Anna Alltag auf dem Niveau von Magix Music Maker oder
    > Garage Band. Das würde auch auf Tablets funktionieren. Wenn man sich mal
    > anschaut, was für Synthi-Apps es schon auf dem iPad gibt, kommt da bald
    > noch viel mehr.
    >
    > > und -verwaltung
    >
    > Auch auf Tablet machbar. Ich gehe sogar noch weiter: Befindet sich in der
    > Cloud und wird gegen Festgebühr gestreamt. Verwaltung ist eine
    > Web-Anwendung.
    >
    > > und und und....das alles über handy oder
    > > fernseher, ohne vernünftigen schreibtisch am besten noch mit kabelloser
    > > maus auf dem schoß machen...oder dem tablet als fernbedienung,
    > schlimmsten
    > > falls noch von apple...man soll ja niemals nie sagen....aber in den
    > späten
    > > 70igern glaubte man auch das Autos im Jahre 2000 fliegen können...
    >
    > Warum ist das alles so schlimm? Ich stelle mir mal ein etwas größeres
    > Tablet vor, so 15-20 Zoll und mit Full-HD-Auflösung. Das wird aufrecht
    > hingestellt und mit Bluetooth-Keyboard wird damit geschrieben. Zum zeichnen
    > gibt's einen Stift und dann wird das Tablet flach hingelegt.
    > Mitgenommen werden die Daten dann auf dem kleineren 7- bis 10"-Tablet.
    >
    > Und wer seine Daten nicht in einer fremdverwalteten Wolke speichern will,
    > für den wird es garantiert in naher Zukunft passende Server geben, die mit
    > wenigen Klicks mit den Tablets "sprechen". Bei den heutigen Datenmengen
    > sind zentrale Datenarchive mit automatischen Backups sowieso der bessere
    > Weg. Festplatten sind groß und Netzwerke schnell genug, dass man seine
    > Daten nicht kreuz und quer auf lokalen Festplatten verstreuen muss.
    >
    > PS: Was sind die "Siebzigiger"?

  16. Re: Microsoft hat erkannt

    Autor: Otto N. Ormal 06.09.10 - 15:02

    dumdideidum schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Wir richtet Anna und Otto diesen Homeserver ein?

    Anna und Otto schließt den Homeserver an. Der bekommt per DHCP eine IP vom Router und broadcastet an alle kompatiblen Tablets ein "Hallo ich bin ein Homserver, konfiguriere mich". Dann kommt eine webbasierte GUI, die in einem einfach zu verstehenden Assistenten die Ersteinrichtung vornimmt (Admin-Account, ggf. Benutzer-Accounts, Import von anderen Cloud-Diensten etc.)

    > Wer sorgt dafür, dass eine
    > VM läuft wie sie soll?

    Auf dem Tablet erscheint ein neues Symbol als Shortcut auf die GUI, wo man dann ebenfalls über einen Klickibunti-Assistenten verschiedene Templates auswählen kann und durch einen Mausklick eine VM erstellt wird. Bei Eucalyptus gibt es z.B. fünf verschiedene Templates mit verschiedenen technischen Daten.

    Oder noch einfacher: Eine Art App Store/Paketverwaltung auf dem Tablet stößt den Download von fertigen Appliances an, die dann einfach auf dem Server gestartet werden.

    > Wer erstellt das Konzept der Datenverwaltung, Quota
    > auf den Laufwerken usw. usw. usw...ich denke, du und ich würden das
    > hinbekommen...erwischt es aber jemanden wie meinen vater...der einfach nur
    > möchte, dass diese sch*** Kiste tut was sie soll, der hat weder die Ahnung
    > noch die Lust eine solche Umgebung aufzubauen.
    >

    Denk doch nicht so kompliziert. Otto Normal macht doch keine Raketenwissenschaft. Legen wir die Daten doch einfach in einer ORDB ab. Die wird automatisch im Hintergrund geführt. Wer sagt, dass die Methode des Datei- und Ordnerbaums auf ewig so weiter geführt werden soll?

    Ansonsten: Otto Normal hat normal auch keine so extrem "delikaten" Sachen, dass er sich nicht einfach etwas "Cloudspace" mieten und seine VMs/Appliances dort verwalten lassen kann, wenn er keine Ahnung von der Materie hat.

    > Und leider geben die wenigsten viel Geld für Ihre Hardware aus, so dass man
    > z.b. als IT-Systemhaus sich für solche Projekte erwärmen kann...
    >
    > ...was stellst du dir da vor.

    Deshalb ja der Ansatz eines einfachen Tablets für Webdienste, das nur "hauptsache billig" ist. Den Server oder den externen Clouddienst gibt es als Zubehör.

  17. Re: Microsoft hat erkannt

    Autor: dumdideidum 06.09.10 - 15:33

    Hm, das klingt schon sehr visionär. Selten dass so komplexe Systeme durch einfache GUI eingerichtet werden können. Irgendwas geht immer nicht ^^

    ...Man nehme z.b. DLNA...ich habe bis heute keine Spezifikation gefunden, die mir erläutert wie ein Dateiname eines mp3-Titels aufgebaut sein muss damit er fehlerfrei, am besten nach titeln sortiert in meinem dlna-client angezeigt wird...in dem fall ist es eine ps3...wenn hier mal jemand mehr darüber weiß, ich bin für nen Link dankbar...

    ...und weicht man jetzt auf einem ähnlichen prinzip von Ordnerstrukturen ab, was durch aus legitim ist und es da im Professionellen Bereich auch schon System gibt, könnte es natürlich schlimmstenfalls solche Probleme geben.

    ...und ja...cloudanwendungen wären möglich, grad bei office für Otto und Anna...aber für mich ist das z.b. keine Alternative...mag man mich paranoid nennen, aber die Abhängigkeit, die dadurch entsteht ist mir ehrlich gesagt zu gefährlich, grade bei persönlichen Daten in Form von Dokumenten oder Bildern. Gerade die großen machen sich da nämlich um Usersupport oder Datensicherheit selten nen kopf..."interessiert uns doch nicht wenn vom Otto und der Anna sämtliche Urlaubsbilder der letzten 10 Jahre futsch sind, weil unsere Backuproutine versagt hat nach dem das Rechenzentrum abgebrannt ist" ... ist überspitzt aber ich hoffe du verstehst meine Bedenken...ja das passiert auch zu hause keine frage, redundante festplatten und backups sind im Heimgebrauch noch Fremdwörter, aber wenn ich meine festplatte kaputt machen und dadurch meine Daten verlieren, verkrafte ich das eher, als wenn ich mich letztlich ewig mit jemanden rumstreiten muss, wie ich angemessen dafür entschädigt werden.

    Ehrlich gesagt hoffe ich sehr, dass sich Clouds nicht durchsetzen...Thinclient und Server gerne und viel, clouds wo Daten von oftmals in Verrufgeratenen Soft- und Hardwareriesen verwaltet werden, nein danke.

  18. Re: Microsoft hat erkannt

    Autor: Otto N. Ormal 06.09.10 - 15:45

    dumdideidum schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hm, das klingt schon sehr visionär. Selten dass so komplexe Systeme durch
    > einfache GUI eingerichtet werden können. Irgendwas geht immer nicht ^^
    >

    Ich habe bisher Bekanntschaft mit dem Windows Home Server und dem Mac Mini Server machen können. Und die sind beide ziemlich "DAU-tauglich".

    > ...Man nehme z.b. DLNA...ich habe bis heute keine Spezifikation gefunden,
    > die mir erläutert wie ein Dateiname eines mp3-Titels aufgebaut sein muss
    > damit er fehlerfrei, am besten nach titeln sortiert in meinem dlna-client
    > angezeigt wird...in dem fall ist es eine ps3...wenn hier mal jemand mehr
    > darüber weiß, ich bin für nen Link dankbar...
    >

    Bei der PS3 kenne ich mich nicht aus. Doch Apple kriegt das zumindest mit den Medien hin, dass das alles miteinander kann, wenn dann auch leider nur Applegeräte. Wenn die das hinkriegen, sollten andere das auch können. Schließlich ist ja Apple alles andere als irgendeine allmächtige "Gottheit". Auch wenn hier oft behauptet wird, dass die User großteils "Jünger" seien, die das behaupten würden.

    > ...und weicht man jetzt auf einem ähnlichen prinzip von Ordnerstrukturen
    > ab, was durch aus legitim ist und es da im Professionellen Bereich auch
    > schon System gibt, könnte es natürlich schlimmstenfalls solche Probleme
    > geben.
    >

    Richtig. Das neue Filesystem muss natürlich richtig durchgeplant und sauber umgesetzt werden. Leider ist das vielen Softwareschmieden heute "zu teuer" und dann wird lieber übler Spaghetticode hingeschmiert, der zwar schnell "läuft", aber schwer zu warten ist.

    > (Cloud-Bedenken)

    Sehe ich ähnlich. Deshalb brachte ich als Alternative den Homeserver ein, der so etwas wie die "Cloud" lokal daheim anbietet. Ein Rechner mit i5 oder i7, vier HDDs im RAID5 in werkzeuglos zugänglichen HDD-Bays und evtl. ein Angebot fertig vorkonfektionierter HDDs, die schon im Einschub fertig geliefert werden, machen das auch für Otto und Anna vertretbar.

    >
    > Ehrlich gesagt hoffe ich sehr, dass sich Clouds nicht
    > durchsetzen...Thinclient und Server gerne und viel, clouds wo Daten von
    > oftmals in Verrufgeratenen Soft- und Hardwareriesen verwaltet werden, nein
    > danke.

    Das eine schließt das andere aber nicht aus. Wenn ich einen entsprechenden Server hinstelle, kann ich damit auch schonmal prinzipiell "Cloud" spielen. Ab zwei Servern habe ich auch die ganzen Vorteile. Und für Stoßzeiten, wenn z.B. mal ein Video aus iMovie, dem Win Moviemaker oder ähnlichem auszurendern ist, starte ich für kleines Geld eine Render-VM auf einer externen Cloud.

  19. Re: Microsoft hat erkannt

    Autor: BasAn 06.09.10 - 16:29

    Wenn GUI und Kernel zusammengehören dann magst du den Kernel auf das Handy bekommen, aber keine GUI die für Maus+Tastatur geschaffen wurden.
    d.h. auf kleinen Geräten müsste man eine andere GUI bzw ein anderes Nutzungskonzept nehmen, man muss also jedesmal umdenken je nach Gerät.

    Etwas anderes wäre wenn man eine Handy-GUI auch auf grossen Bildschirmen nutzen würde, auf jedem Gerät was man hat dasselbe Konzept, kein umdenken notwendig.

    Und da viele mittlerweile mehr Zeit mit dem Handy verbringen als mit dem Desktop-PC liegt das nahe ...

  20. Re: Microsoft hat erkannt

    Autor: Nicht-Fernseher 06.09.10 - 16:38

    BasAn schrieb:
    ------------------------------------------------------------------
    > Yepp, der PC mit Schreibtisch hat bald bei vielen ausgedient,
    > das Internet wird bald immer mehr über den Fernseher laufen.

    Ich habe aber gar keinen Fernseher ...

    (Was soll ich auch mit popeligen 1080i.)

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ADG Apotheken-Dienstleistungsgesellschaft mbH, Bad Kreuznach
  2. STRABAG BRVZ GMBH & CO.KG, Stuttgart, Köln
  3. Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, Bonn
  4. Hochschule für angewandte Wissenschaften Neu-Ulm, Neu-Ulm

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 369,45€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Survival-Sandbox-Spiele: Überlebenskämpfe im Sandkasten
Survival-Sandbox-Spiele
Überlebenskämpfe im Sandkasten

Survival-Sandbox-Spiele gibt für jeden Geschmack: Von brutalen Apokalypsen über exotische Dschungelwelten bis hin zur friedlichen Idylle.
Von Rainer Sigl

  1. Twitter & Reddit Viele Berichte über sexuelle Übergriffe in der Spielebranche
  2. Maneater im Test Bissiger Blödsinn
  3. Mount and Blade 2 angespielt Der König ist tot, lang lebe der Bannerlord

Zukunft in Serien: Realistischer, als uns lieb sein kann
Zukunft in Serien
Realistischer, als uns lieb sein kann

Ältere Science-Fiction-Produktionen haben oft eher unrealistische Szenarien entworfen. Die guten neueren, wie Black Mirror, Years and Years und Upload nehmen hingegen Technik aus dem Jetzt und denken sie weiter.
Von Peter Osteried

  1. Power-to-Liquid Sunfire plant E-Fuels-Produktion in Norwegen
  2. Gebäudetechnik Thyssen-Krupp baut neuen Aufzugsturm
  3. Airbus Elektronische Nasen sollen Sprengstoff aufspüren

Kumpan im Test: Aussehen von gestern, Technik von morgen
Kumpan im Test
Aussehen von gestern, Technik von morgen

Mit der Marke Kumpan Electric wollen drei Brüder aus Remagen den Markt für elektrische Roller erobern. Sie setzen auf den Look der deutschen Wirtschaftswunderjahre, wir haben ein Modell getestet.
Ein Praxistest von Dirk Kunde

  1. Venturi Wattman Rekordversuch mit elektrischem Motorrad mit Trockeneis
  2. Mobility Swapfiets testet Elektroroller im Abo
  3. Elektromobilität Volabo baut Niedrigspannungsmotor in Serie

  1. Ausstieg: Hausakkus für Siemens kein Zukunftsgeschäft
    Ausstieg
    Hausakkus für Siemens kein Zukunftsgeschäft

    Siemens stellt den hauseigenen Strom-Heimspeicher Junelight offiziell ein. Die Solarspeicherakkus scheinen nicht genügend Geld zu bringen.

  2. Trollfabrik: Trump bestätigt Cyberangriff gegen Russland 2018
    Trollfabrik
    Trump bestätigt Cyberangriff gegen Russland 2018

    Der US-Präsent hat erstmals gesagt, dass es 2018 einen Cyberangriff gegen die russische Internet Forschungsagentur gegeben habe, der Einmischung in die US-Politik vorgeworfen wird.

  3. Leak: Macbook Pro mit Apple Silicon könnte Ende 2020 erscheinen
    Leak
    Macbook Pro mit Apple Silicon könnte Ende 2020 erscheinen

    Noch schnell ein Macbook mit Intel-Prozessor kaufen - oder auf Apple Silicon warten? Ein Leak hilft etwas bei den Überlegungen.


  1. 14:11

  2. 13:37

  3. 12:52

  4. 12:18

  5. 11:27

  6. 10:06

  7. 17:20

  8. 15:21