1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Datendiebstahl: Postbank tauscht…

Kein Risiko für Kunden ?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Kein Risiko für Kunden ?

    Autor: borg 01.07.05 - 09:20

    Wenn ich nur schon höre: dass die Schadensfälle nicht zu Lasten der
    Kunden gehen, die Kreditkartengesellschaft versichert seinen.
    In Relation gesehen, sind die Schadensfälle wohl minimal.

    Wenn ich in einer Gaststätte mit grösserer Geschellschaft essen gehe,
    anschliessend mit der CC bezahlen möchte, der Ober mich daraufhin
    dieskret darauf aufmerksam macht, dass die Zahlung nicht möglich sei,
    so ist dies für mich durchaus kein MINIMALER Schadensfall. Auch wenn
    sich bei einem Telefonat aufklärt, dass mein Kartenlimit aufgrund
    grösserer Einkäufe in Fernost überschritten wurde, das fälschlich
    abgebuchte Geld mir ohne weiteres rückgebucht wurde. Ebenfalls sind
    auch eventuelle Telefonate, Ausfüllen von Schadensmeldungen und
    sonstige Aufwendungen etc. für mich mehr als nur eine Lapalie.
    Vor allem, da die Karten immer nur mit der normalen Post versandt
    wurden und nicht bei der Bank zur Abholung bereitgelegt werden
    konnten war sehr nachteilig. Mehrmals stellte ich erst kurz vor dem
    Jahreswechsel fest, dass die Karte auf dem Postweg bereits im
    September abgegriffen wurde - Missbrauch war dann immer Tür und Tor
    geöffnet.

    Meine Kreditkarte habe ich abgeschafft. Die Nachteile wogen schwerer
    als die Vorteile.

    Der geplanten Datensammlungswut bei RFID-Pass, Ausweis und
    Krankenkassenkarte stehe ich entsprechend skeptisch gegenüber. Mit
    Sicherheit heisst es dann wieder dass die Schadensfälle nicht zu
    Lasten der Bundesbürger/Patienten gehen, die
    Krankenkassen/Staatsorganisationen versichert seinen.
    In Relation zur Bevölkerungszahl der Bundesrepublik gesehen, sind die
    Schadensfälle wohl minimal. Nur dumm, wenn einem ein
    lebensnotwendiges Medikament verweigert wird, da ein anderer
    missbräuchlich die Jahresdosis bereits abgegriffen hatte oder man für
    einige Monate im Knast sitzt, weil ein anderer mit meinen
    Biometrischen Merkmalen in den Reichstag geflogen ist.
    Eine Entschädigung von 1,50Euro/Hafttag ist in meinen Augen keine
    Entschädigung für Verhöre, Haft und Verdächtigungen. Vor allem, wenn
    man dann zwischenzeitlich Job und Familie verloren hat. Ähnliches
    passierte einem angesehenen Dozenten einer Skandinavischen Uni,
    dessen PC nachweislich remote zum Speichern von KiPos missbraucht
    wurde. Nur, bis dieser Nachweis erbracht war (dauerte mehrere Jahre),
    hatte der Beklagte bereits alles von seinem frühreren Leben verloren.
    Aber wie heisst es so schön:

    In Relation gesehen, sind die Schadensfälle wohl minimal.

    www.speedteamduo.de

  2. Re: Kein Risiko für Kunden ?

    Autor: risikokiller 01.07.05 - 09:57

    na am besten wir gehen wieder zurück zum alten Bargeld.. oder noch besser wir tauschen wieder Muscheln!

    Mit den RFID-Cards geb ich dir ja in gewissen Teilen Recht, aber was das bargeldlose Bezahlen angeht?!?!
    Zu der Ober-Nummer: wenn das Restaurant draußen einen Akzeptanzaufkleber hängen hat MUSS er Kartenzahlung akzeptieren! Bei haben das Kellner auch schon versucht, und dann sag ich einfach, dass ich kein BArgeld dabei habe und er sich entscheiden kann... Oh Wudner, dann funzt es auf einmal wieder?!?! Zu den anderen Geschichten... wenn Daten abgegriffen werden, hat das zu meist IMMER etwas mit der eigenen Blödheit zu tun. Wer im Internet einkauft, dem sollte SSL nicht mehr fremd sein oder er sollte halt nicht einkaufen gehen oder nur dort, wo es vermeindlich sicher ist. Es würde auch keiner in Bangkok in irgendeiner Hinterhofkaschemme mit seiner Karte bezahlen geschweige denn mit einem druchsichtigen Glaskoffer mit Geldscheinen dorthin laufen (nicht anderes ist Online-Bezahlen ohne sichere Verschlüsselung!!)
    Ich bin seit mehr als 15 Jahren mit Kartenausgestattet, gehöre seit den Anfängen des Internets zu den Onlineshoppern und mir ist noch NIE eine Buchung untergekommen, die nicht von mir war. Einmal dachte ich zwar, dass es so war, aber im Nachgang, waren es Kinotickets, die ich online bestellt hatte und eben nicht Kinopolis beim Abbucher stand... und selbst wenn... ich kann die Abbuchungungen im Gegensatz zu Lastschrift, Vorkasse, Nachnahme, Überweisungen IMMER zurückgehen lassen... immer vorausgesetzt ich guck mir auch wirklich meine Rechnung an!

    Leben kann so einfach sein!

    borg schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Wenn ich nur schon höre: dass die Schadensfälle
    > nicht zu Lasten der
    > Kunden gehen, die Kreditkartengesellschaft
    > versichert seinen.
    > In Relation gesehen, sind die Schadensfälle wohl
    > minimal.
    >
    > Wenn ich in einer Gaststätte mit grösserer
    > Geschellschaft essen gehe,
    > anschliessend mit der CC bezahlen möchte, der Ober
    > mich daraufhin
    > dieskret darauf aufmerksam macht, dass die Zahlung
    > nicht möglich sei,
    > so ist dies für mich durchaus kein MINIMALER
    > Schadensfall. Auch wenn
    > sich bei einem Telefonat aufklärt, dass mein
    > Kartenlimit aufgrund
    > grösserer Einkäufe in Fernost überschritten wurde,
    > das fälschlich
    > abgebuchte Geld mir ohne weiteres rückgebucht
    > wurde. Ebenfalls sind
    > auch eventuelle Telefonate, Ausfüllen von
    > Schadensmeldungen und
    > sonstige Aufwendungen etc. für mich mehr als nur
    > eine Lapalie.
    > Vor allem, da die Karten immer nur mit der
    > normalen Post versandt
    > wurden und nicht bei der Bank zur Abholung
    > bereitgelegt werden
    > konnten war sehr nachteilig. Mehrmals stellte ich
    > erst kurz vor dem
    > Jahreswechsel fest, dass die Karte auf dem Postweg
    > bereits im
    > September abgegriffen wurde - Missbrauch war dann
    > immer Tür und Tor
    > geöffnet.
    >
    > Meine Kreditkarte habe ich abgeschafft. Die
    > Nachteile wogen schwerer
    > als die Vorteile.
    >
    > Der geplanten Datensammlungswut bei RFID-Pass,
    > Ausweis und
    > Krankenkassenkarte stehe ich entsprechend
    > skeptisch gegenüber. Mit
    > Sicherheit heisst es dann wieder dass die
    > Schadensfälle nicht zu
    > Lasten der Bundesbürger/Patienten gehen, die
    > Krankenkassen/Staatsorganisationen versichert
    > seinen.
    > In Relation zur Bevölkerungszahl der
    > Bundesrepublik gesehen, sind die
    > Schadensfälle wohl minimal. Nur dumm, wenn einem
    > ein
    > lebensnotwendiges Medikament verweigert wird, da
    > ein anderer
    > missbräuchlich die Jahresdosis bereits abgegriffen
    > hatte oder man für
    > einige Monate im Knast sitzt, weil ein anderer mit
    > meinen
    > Biometrischen Merkmalen in den Reichstag geflogen
    > ist.
    > Eine Entschädigung von 1,50Euro/Hafttag ist in
    > meinen Augen keine
    > Entschädigung für Verhöre, Haft und
    > Verdächtigungen. Vor allem, wenn
    > man dann zwischenzeitlich Job und Familie verloren
    > hat. Ähnliches
    > passierte einem angesehenen Dozenten einer
    > Skandinavischen Uni,
    > dessen PC nachweislich remote zum Speichern von
    > KiPos missbraucht
    > wurde. Nur, bis dieser Nachweis erbracht war
    > (dauerte mehrere Jahre),
    > hatte der Beklagte bereits alles von seinem
    > frühreren Leben verloren.
    > Aber wie heisst es so schön:
    >
    > In Relation gesehen, sind die Schadensfälle wohl
    > minimal.
    >
    > www.speedteamduo.de


  3. Re: Kein Risiko für Kunden ?

    Autor: Borg 01.07.05 - 10:50

    risikokiller schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Zu der Ober-Nummer: wenn das Restaurant draußen
    > einen Akzeptanzaufkleber hängen hat MUSS er
    > Kartenzahlung akzeptieren!

    Wenn eine Kreditkarte im onlineverfahren gesperrt wird, weil
    man das für die Karte vorgesehene Limit überschritten hat,
    so ist der Ober ebenfalls verpflichtet das Risiko seines
    Arbeitgeber, der Gaststätte zu minimieren und nicht einfach
    auf Karte zu buchen.
    Dass mein Kartenlimit aufgrund unautorisierter Buchungen im
    Ausland, mit einer geklauten Karte, vorgenommen wurde, ist
    für den Ober irrelevant.

    > wenn Daten abgegriffen werden, hat das zu meist
    > IMMER etwas mit der eigenen Blödheit zu tun.

    Da die Karte auf dem Postweg zu mir abgegriffen wurde und ich
    nicht wusste, dass diese bereits (September) auf dem Postweg
    zu mir unterwegs war, wurde dies von der Kartenstelle schnell
    und unbürokratisch korrigert - nur dies nützte mir in der
    Gaststätte sehr wenig.
    Übrigens beim Hack in den USA wurden auch "Daten abgegriffen".
    Dies hatte jedoch nicht mit der Blödheit der Karteninhaber zu
    tun.

    > im Internet einkauft, dem sollte SSL nicht mehr
    > fremd sein oder er sollte halt nicht einkaufen
    > gehen oder nur dort, wo es vermeindlich sicher
    > ist. Es würde auch keiner in Bangkok in
    > irgendeiner Hinterhofkaschemme mit seiner Karte
    > bezahlen

    Bezüglich dem Internet stimme ich voll mit Dir überein. Nur
    gegen einen Einkauf in einer bangkoker Hinterhofkaschemme
    kannst Du auch nichts machen, wenn ich Dir Deine CC auf dem
    Postweg zu Dir klaue und selbst mit Deinem Namen unterschreibe.
    Vor allem, Du rechnest ja gar nicht damit, da Deine alte Karte
    ja noch bis zum 31.12. ihre Güligkeit hat.
    Da meine Unterschrift mit Deinem Namen auf der Karte und auf
    dem Beleg übereinstimmt, dürfte auch in Bangkok keiner Verdacht
    schöpfen.
    Du wirst erst mit dem monatlichen Auszug darüber Kenntnis erhalten
    oder eben, wenn Deine Karte gesperrt wird.

    > Ich bin seit mehr als 15 Jahren mit
    > Kartenausgestattet, gehöre seit den Anfängen des
    > Internets zu den Onlineshoppern und mir ist noch
    > NIE eine Buchung untergekommen, die nicht von mir
    > war.

    Das freut mich für Dich. Meine Probleme traten bereits zu Vorinternet-
    Zeiten auf bzw. hingen NICHT mit dem Internet zusammen. Es war
    zu der Zeit, als bei uns gerade die ersten Umstellungen von
    Ritsch-Ratsch auf Online-Terminal stattfanden.

  4. Re: Kein Risiko für Kunden ?

    Autor: PT2066.7 01.07.05 - 11:30

    borg schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Meine Kreditkarte habe ich abgeschafft. Die
    > Nachteile wogen schwerer
    > als die Vorteile.
    >
    Bin auch weltweit unterwegs und kann das überhaupt nicht nachvollziehen. Und mit Bangkok schon garnicht :-).

    Und meine Tochter tätig auch weltweit Einkäufe via Internet mit Kreditkarte, anders geht es ja oftmals garnicht. Und auch da gab es bisher (!) nicht ein Problem.

    Einmalig wurde meine VISA-Karte kopiert: das war in Kuala Lumpur in einem Laden für internationale Musik-CD, also in dem Shopping-Center unterhalb der Petronas-Tower. Das Problem schlug erst 6 Monate später auf, wo ich derweil in den VAE und auf Mauritius weilte. Nach telefonsicher Rücksprache mit der Gesellschaft für Zahlungssysteme war binnen 7 Tagen alles geklärt. Ich hatte nicht einen Cent Schaden und nicht ein wirkliches Problem.

    Und zum Thema Sperre: das kenne ich eigentlich nur von Leuten, die irgendwie den Boden unter den Füßen verloren hatten und dazu die Übersicht, und zumeist schleppen diese Leute auch gleich 10 (ungedeckte) Kreditkarten zum Angeben mit sich rum.

    Aber damit bei einem Defekt ich nicht ohne Zahlungsmittel dastehe, besitze auch ich weitere Kreditkarten von ganz anderen Anbietern. Nun könnte dazu einer meinen, das ja mehrere unabhängige Kreditkarten samt Konten ganz schöne Kosten verursachen. Da müst Ihr halt wissen, ich besitze und nutze schon immer nur sogenannte "Guthabenkarten". Diese Kreditkarten kosten mir also nichts, sondern bringen mir noch bis zu satte 8% Zinsen auf das Guthaben. Haben aber trotzdem ein sattes Überziehungslimit.

    Nichts für ungut: aber ein Leben ohne Kreditkarte wäre inzwischen für mich nicht mehr vorstellbar. Das mag vielen Deutschen und Osis befremdlich klingen, aber das sind ja auch die 2 Länder weltweit, wo die Akzeptanz der Kreditkarte bisher am geringsten ist (von der menschenleeren Tundra mal abgesehen).

  5. Re: Kein Risiko für Kunden ?

    Autor: ischnixwissen 01.07.05 - 13:42

    Borg schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > risikokiller schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Zu der Ober-Nummer: wenn das Restaurant
    > draußen
    > einen Akzeptanzaufkleber hängen hat
    > MUSS er
    > Kartenzahlung akzeptieren!
    >
    > Wenn eine Kreditkarte im onlineverfahren gesperrt
    > wird, weil
    > man das für die Karte vorgesehene Limit
    > überschritten hat,
    > so ist der Ober ebenfalls verpflichtet das Risiko
    > seines
    > Arbeitgeber, der Gaststätte zu minimieren und
    > nicht einfach
    > auf Karte zu buchen.
    > Dass mein Kartenlimit aufgrund unautorisierter
    > Buchungen im
    > Ausland, mit einer geklauten Karte, vorgenommen
    > wurde, ist
    > für den Ober irrelevant.
    >

    geb ich dir recht... darf er ja gar nicht... geschieht aber seeeehr selten!

    > > wenn Daten abgegriffen werden, hat das zu
    > meist
    > IMMER etwas mit der eigenen Blödheit zu
    > tun.
    >
    > Da die Karte auf dem Postweg zu mir abgegriffen
    > wurde und ich
    > nicht wusste, dass diese bereits (September) auf
    > dem Postweg
    > zu mir unterwegs war, wurde dies von der
    > Kartenstelle schnell
    > und unbürokratisch korrigert - nur dies nützte mir
    > in der
    > Gaststätte sehr wenig.
    > Übrigens beim Hack in den USA wurden auch "Daten
    > abgegriffen".
    > Dies hatte jedoch nicht mit der Blödheit der
    > Karteninhaber zu
    > tun.
    >
    der 40 Mio Fall (der eigentlich nur ein 800.000 Fall ist) wurde auch nur durch einen diestleister der kreditwirtschaft möglich weil ein depp von mitarbeiter auf seinem eigenen rechner diese daten in realtext abgespeichert hat. das zu erwischen ist so, wie'n sechser im lotto... schlimm genug, dass es passiert ist, aber da gab's ja auch den marriot fall und den dsw shoe fall und und und... hallo? hat da jemand geschrien? ist da was passiert? der karteninhaber kann dafür nix, das ist richtig... aber er hat auch den schaden nicht zu tragen. kurzfristige peinlichkeit im restaurant mal außen vor...

    > > im Internet einkauft, dem sollte SSL nicht
    > mehr
    > fremd sein oder er sollte halt nicht
    > einkaufen
    > gehen oder nur dort, wo es
    > vermeindlich sicher
    > ist. Es würde auch keiner
    > in Bangkok in
    > irgendeiner Hinterhofkaschemme
    > mit seiner Karte
    > bezahlen
    >
    > Bezüglich dem Internet stimme ich voll mit Dir
    > überein. Nur
    > gegen einen Einkauf in einer bangkoker
    > Hinterhofkaschemme
    > kannst Du auch nichts machen, wenn ich Dir Deine
    > CC auf dem
    > Postweg zu Dir klaue und selbst mit Deinem Namen
    > unterschreibe.

    richtig... aber willst du wegen jeder neuen karte zur bank laufen? mich nerft ja allein schon das postident verfahren an! postwegverlust ist so was von klitzeklein - was den schaden angeht...

    > Vor allem, Du rechnest ja gar nicht damit, da
    > Deine alte Karte
    > ja noch bis zum 31.12. ihre Güligkeit hat.

    wieso? steht doch auf der karte drauf? gültig bis MM/JJ

    > Da meine Unterschrift mit Deinem Namen auf der
    > Karte und auf
    > dem Beleg übereinstimmt, dürfte auch in Bangkok
    > keiner Verdacht
    > schöpfen.
    > Du wirst erst mit dem monatlichen Auszug darüber
    > Kenntnis erhalten
    > oder eben, wenn Deine Karte gesperrt wird.

    da du sie nicht hast kann sie dir auch nicht gesperrt werden

    >
    > > Ich bin seit mehr als 15 Jahren mit
    >
    > Kartenausgestattet, gehöre seit den Anfängen
    > des
    > Internets zu den Onlineshoppern und mir
    > ist noch
    > NIE eine Buchung untergekommen, die
    > nicht von mir
    > war.
    >
    > Das freut mich für Dich. Meine Probleme traten
    > bereits zu Vorinternet-
    > Zeiten auf bzw. hingen NICHT mit dem Internet
    > zusammen. Es war
    > zu der Zeit, als bei uns gerade die ersten
    > Umstellungen von
    > Ritsch-Ratsch auf Online-Terminal stattfanden.
    >
    >
    no ok... aber von ritsch-ratsch auf terminal (ob's wirklich ein online-terminal war, sei mal dahingestellt) ist ja schonmal ein quantensprung... und der nächste sprung steht durch einführung des chips statt magnetstreifen steht ja kurz bevor.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ASK Chemicals GmbH, Wülfrath
  2. DPD Deutschland GmbH, verschiedene Standorte
  3. Stadtwerke München GmbH, München
  4. Software AG, Darmstadt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Call of Juarez: Gunslinger für 4,40€, Digimon Story: Cyber Sleuth Complete Edition für...
  2. 229,99€ (Release: 17. Juli)
  3. (u. a. Dying Light: The Following Enhanced Edition für 10,99€, GTA 5 für 10,99€, GTA Online...
  4. 95,99€ (mit Rabattgutschein - Bestpreis)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


  1. Sonos Arc: Die Dolby-Atmos-Soundbar hat ein Anschluss-Dilemma
    Sonos Arc
    Die Dolby-Atmos-Soundbar hat ein Anschluss-Dilemma

    Die neue Arc-Soundbar von Sonos unterstützt Dolby Atmos, aber ein ungeschicktes Anschlusskonzept kann die möglichen Vorteile zunichtemachen.

  2. GAIA-X: Europas Konzerne wollen schnell die europäische Cloud
    GAIA-X
    Europas Konzerne wollen schnell die europäische Cloud

    Einzelheiten zur technischen Architektur von GAIA-X werden am Donnerstag vorgestellt. Doch wie der Zugriff auf europäische Server durch die USA verhindert werden soll, ist unklar.

  3. Double Extortion: Ransomware-Gruppen schließen sich zusammen
    Double Extortion
    Ransomware-Gruppen schließen sich zusammen

    Ransomware-Kriminelle veröffentlichen zunehmend auch erbeutete Daten zahlungsunwilliger Opfer. Dabei arbeiten offenbar mehrere Gruppen zusammen.


  1. 15:00

  2. 14:38

  3. 13:35

  4. 13:06

  5. 12:49

  6. 12:26

  7. 12:03

  8. 11:45