Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Palmisano: IBM-Chef zieht über HP…

Palmisano. Italienische Vorfahren? Sizilien?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Palmisano. Italienische Vorfahren? Sizilien?

    Autor: Trulala 15.09.10 - 11:25

    Das Argument jemand hätte R&D bei HP kaputtgespart kennen wir spätestens seit Carlys Niedergang. Bei der hatte es sogar gestimmt. Bei Hurd eher weniger.

    Ich verstehe eh nicht, warum sich der IBM Oberindianer da jetzt auslassen muss. Wenn HP Fehler macht, soll er sich heimlich still und leise in der Ecke die Hände reiben.

    Konkurrenten mit Schlamm bewerfen tut man i.d.R. nur, wenn man von eigenen Unfähigkeiten ablenken möchte.

  2. Re: Palmisano. Italienische Vorfahren? Sizilien?

    Autor: IrgendEinAnderer 15.09.10 - 11:45

    > Konkurrenten mit Schlamm bewerfen tut man i.d.R. nur, wenn man
    > von eigenen Unfähigkeiten ablenken möchte.

    Und genau darum geht es ja ... obwohl IBM 5,8 Mrd US$ pro Jahr ausgibt müssen sie nach wie vor zahlreiche Firmen zu horenden Preisen aufkaufen um den Anschluss nicht zu verlieren.

  3. Re: Palmisano. Italienische Vorfahren? Sizilien?

    Autor: Deppert 15.09.10 - 13:52

    Naja, HP war ziemlich gemein zu IBM und das dürfte Herr Palmisano intern auch sehr zu schaffen machen.

    Damals (tm), so 2005, war man bei IBM immer extrem stolz darauf der größte Hai im IT Teich zu sein und hat sich Jahr für Jahr gestreckt um die Gewinnvorgaben zu erreichen und den Jahresumsatz über die 100 Milliarden zu wuppen .. is aber gerade an letzterem immer wieder gescheitert.

    Und dann kam der Herr Hurd zu HP und hat die rucki zucki weit vor IBM und die 100er Marke beim Jahresumsatz geführt .. findet man bestimmt heut noch die Abdrücke der Unterkiefer auf dem Konferenztisch aus der Besprechung als denen das klar wurde.

  4. Re: Palmisano. Italienische Vorfahren? Sizilien?

    Autor: blablabla 15.09.10 - 20:22

    jaja das leidige thema ibm. ich persönlich mag ibm überhaupt nicht. das einzig gute war der pc der aber durch die clone ibm zu schaffen gemacht hatte. die haben gute ingeneure sind aber unfähig zu vermarkten und wenn man bei mal anrufen musste waren die absolut unfähig. soviel zu ibm. die können von mir aus verschwinden denn das merkt eh keiner

  5. Re: Palmisano. Italienische Vorfahren? Sizilien?

    Autor: Mark Turd 15.09.10 - 23:46

    IrgendEinAnderer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und genau darum geht es ja ... obwohl IBM 5,8 Mrd US$ pro Jahr ausgibt
    > müssen sie nach wie vor zahlreiche Firmen zu horenden Preisen aufkaufen um
    > den Anschluss nicht zu verlieren.

    Ab einer gewissen Größe ist "organisches" Wachstum nicht mehr so effizient wie eine Übernahme (inkl. Knowhow + Kundenstamm). Und da genügend Mittel vorhanden sind, kauft man sich einfach was man (wieder) braucht (sobald man gemerkt hat, das man es braucht).

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Michelin Reifenwerke AG & Co. KGaA, Frankfurt am Main
  2. NORDAKADEMIE, Elmshorn
  3. medavis GmbH, Karlsruhe
  4. Universität Konstanz, Konstanz

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 289€
  3. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Timex Data Link im Retro-Test: Bill Gates' Astronauten-Smartwatch
Timex Data Link im Retro-Test
Bill Gates' Astronauten-Smartwatch

Mit der Data Link haben Timex und Microsoft bereits vor 25 Jahren die erste richtige Smartwatch vorgestellt. Sie hat es sogar bis in den Weltraum geschafft. Das Highlight ist die drahtlose Datenübertragung per flackerndem Röhrenmonitor - was wir natürlich ausprobieren mussten.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smart Watch Swatch fordert wegen kopierter Zifferblätter von Samsung Geld
  2. Wearable EU warnt vor deutscher Kinder-Smartwatch
  3. Sportuhr Fossil stellt Smartwatch mit Snapdragon 3100 vor

Ocean Discovery X Prize: Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee
Ocean Discovery X Prize
Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Öffentliche Vergaberichtlinien und agile Arbeitsweise: Die Teilnahme am Ocean Discovery X Prize war nicht einfach für die Forscher des Fraunhofer Instituts IOSB. Deren autonome Tauchroboter zur Tiefseekartierung schafften es unter die besten fünf weltweit.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. JAB Code Bunter Barcode gegen Fälschungen

Autonomes Fahren: Per Fernsteuerung durch die Baustelle
Autonomes Fahren
Per Fernsteuerung durch die Baustelle

Was passiert, wenn autonome Autos in einer Verkehrssituation nicht mehr weiterwissen? Ein Berliner Fraunhofer-Institut hat dazu eine sehr datensparsame Fernsteuerung entwickelt. Doch es wird auch vor der Technik gewarnt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neues Geschäftsfeld Huawei soll an autonomen Autos arbeiten
  2. Taxifahrzeug Volvo baut für Uber Basis eines autonomen Autos
  3. Autonomes Fahren Halter sollen bei Hackerangriffen auf Autos haften

  1. Elektrische Nutzfahrzeuge: Nicht mehr vom Müllwagen geweckt werden
    Elektrische Nutzfahrzeuge
    Nicht mehr vom Müllwagen geweckt werden

    Keine lokalen CO2-Emissionen und weniger Lärm: Stadtbewohner hätten lieber heute als morgen leise Müllwagen, Bagger und andere elektrische Nutzfahrzeuge. Viele sind schon im Testbetrieb - und einige sogar schon im regulären Einsatz.

  2. Datenschutzbeauftragte: Ermittlungen gegen Marit Hansen eingestellt
    Datenschutzbeauftragte
    Ermittlungen gegen Marit Hansen eingestellt

    Mehr als drei Jahre ermittelte die Staatsanwaltschaft wegen eines angeblichen Abrechnungsbetrugs bei den schleswig-holsteinischen Datenschützern. "Pleiten und Pannen" hätten die Aufklärung verzögert, kritisiert die betroffene Marit Hansen.

  3. #Twittersperrt: Gerichte erklären satirische Wahltweets für zulässig
    #Twittersperrt
    Gerichte erklären satirische Wahltweets für zulässig

    Vor den Europawahlen im Mai sperrte Twitter zahlreiche Accounts wegen angeblicher Wählertäuschung. Mehrere Gerichte haben dieses Vorgehen nun untersagt. Auch AfD-Wähler könnten Satire erkennen.


  1. 12:00

  2. 11:50

  3. 11:41

  4. 11:34

  5. 11:25

  6. 11:08

  7. 10:54

  8. 10:43