Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Audio/Video
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Intel: HDCP-Master-Key ist echt

Heißt das, man kann jetzt HDCP Fähige Ripping Lösungen erstellen?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Heißt das, man kann jetzt HDCP Fähige Ripping Lösungen erstellen?

    Autor: asdaklaf 17.09.10 - 09:00

    Kann man mit diesem HDCP Master Key jetzt eine Software mit HDCP Schlüssel ausrüsten, die dann die Daten Rippen kann?

  2. Re: Heißt das, man kann jetzt HDCP Fähige Ripping Lösungen erstellen?

    Autor: UserOffline 17.09.10 - 09:04

    Hi

    auf BD ist ja immer noch ein Kopierschutz drauf ... HDCP ist ja kein Kopierschutz. Und Software die HDCP ignoriert gibt es schon lange: das teil mit dem Fuchs

    Von daher wüsste ich jetzt so nicht was man von einer Softwarelösung hätte. Eine Hardwarelösung wäre schon was anderes: BD-Player -> HDCP-"Entferner" -> bessere Bildqualität auf Röhre ;) oder direkt weiterereichung zu einem Digitalen Aufnahmegerät.

    Gruß

  3. Re: Heißt das, man kann jetzt HDCP Fähige Ripping Lösungen erstellen?

    Autor: highrider 17.09.10 - 09:05

    asdaklaf schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kann man mit diesem HDCP Master Key jetzt eine Software mit HDCP Schlüssel
    > ausrüsten, die dann die Daten Rippen kann?

    Ja, das wäre möglich. Allerdings fließen auf der Übertragungstrecke unkomprimierte Daten und nicht jeder möchte und kann 2 Gbit/s speichern.

    highrider

  4. Re: Heißt das, man kann jetzt HDCP Fähige Ripping Lösungen erstellen?

    Autor: asdaklaf 17.09.10 - 09:17

    Ok, die 2 Gbit/s wären durchaus eine etwas problematische Beschränkung was Schreib/Lese-Geschwindigkeit angeht (von ~1TB Speicherplatz mal abgesehen).

  5. Re: Heißt das, man kann jetzt HDCP Fähige Ripping Lösungen erstellen?

    Autor: asdaklaf 17.09.10 - 09:18

    Mit 1 TB bezog ich mich auch 1 Std aufzeichnung, nur zum Erwähnen *g*

  6. Re: Heißt das, man kann jetzt HDCP Fähige Ripping Lösungen erstellen?

    Autor: MS-Admin 17.09.10 - 09:24

    asdaklaf schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kann man mit diesem HDCP Master Key jetzt
    > eine Software mit HDCP Schlüssel
    > ausrüsten, die dann die Daten Rippen kann?

    Nein.

  7. Re: Heißt das, man kann jetzt HDCP Fähige Ripping Lösungen erstellen?

    Autor: klugscheißer 17.09.10 - 09:28

    UserOffline schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hi
    >
    > auf BD ist ja immer noch ein Kopierschutz drauf
    ja, AACS
    >... HDCP ist ja kein Kopierschutz.
    doch, der von HDMI.
    >Und Software die HDCP ignoriert gibt es schon lange: das teil
    > mit dem Fuchs
    Doppelt falsch, erstens ignoriert man einen Schutz nicht sondern knackt ihn, und zweitens ist es wieder AACS das da umgangen wird.

    Setzen, 6.

    HDCP war immer nur der Schutz der Signalübertragung vom Abspielgerät zum Anzeigegerät.

  8. Re: Heißt das, man kann jetzt HDCP Fähige Ripping Lösungen erstellen?

    Autor: Olray 17.09.10 - 09:42

    Nein, das geht so nicht ohne Weiteres. Die Verschlüsselung des Datenstroms findet in der GraKa statt. Die Daten fließen weder in den Arbeitsspeicher des Computers zurück, noch hat der PC darauf irgendeinen Zugriff - sie werden direkt an das Endgerät übertragen.

    Eine Softwarelösung ist somit leider nicht so einfach möglich.

    Daher muß die Entschlüsselung über einen Chip erfolgen. Geben wir den Chinesen noch 6-12 Monate Zeit...

  9. Re: Heißt das, man kann jetzt HDCP Fähige Ripping Lösungen erstellen?

    Autor: Wyv 17.09.10 - 09:50

    Das einzige, was mit vorschreibt welche Daten ich wo aus meinem RAM lese oder schreibe ist das OS.
    Da brauche ich doch keinen extra Chip zu.
    Wenn mir Windows in die Quere kommt, tut es da auch Linux. Notfalls in einer VM.

  10. Re: Heißt das, man kann jetzt HDCP Fähige Ripping Lösungen erstellen?

    Autor: robinx 17.09.10 - 11:32

    > Wenn mir Windows in die Quere kommt, tut es da auch Linux. Notfalls in
    > einer VM.

    Ich bin mir da nicht sicher ob ein Linux system da wirklich etwas nüßtzt. Gerade die Grafikkarten treiber sind da ja auch gerne mal closed source und können probleme machen. Und einige Video on demand dienste laufen erst garnicht. Ein virtuelles windows würde glaube ich auch erkennen, dass es keine grafikausgabe auf hdmi hat und würde so auch das abspielen verweigern (Offizieller software Blu-ray player in einem virtuellem Windows sollte eigentlich nicht funktionieren)

    Vorallem fehlt es an geräten mit HDMI eingang, so dass man HD reciver, Blu-ray player direkt anzapfen könnte. Wobei ich nicht weiß ob eingang und ausgang technisch gesehen ein unterschied ist, so frage ich mich ob es evtl. möglich ist einen HDMI ausgang einer grafikkarte als eingang zu verwenden (mit gehackter firmware)

  11. Re: Heißt das, man kann jetzt HDCP Fähige Ripping Lösungen erstellen?

    Autor: mööp 17.09.10 - 11:45

    Mh man kann also mit Linux in einer VM auf Teile des Speichers zugreifen, auf die man mit dem Hostsystem nicht zugreifen kann...

    Das hört sich nicht sehr logisch an. Ich hoffe meine VM läßt sowas nicht zu...

  12. Re: Heißt das, man kann jetzt HDCP Fähige Ripping Lösungen erstellen?

    Autor: marx. 17.09.10 - 11:52

    Woher hast du denn dein Wissen?
    Das Material ist doch schon verschlüsselt, wieso soll die Grafikkarte das erneut verschlüsseln?
    Und wieso überhaupt die Grafikkarte und nicht irgendein Controller?

  13. Re: Heißt das, man kann jetzt HDCP Fähige Ripping Lösungen erstellen?

    Autor: IceRa 17.09.10 - 12:00

    marx. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Woher hast du denn dein Wissen?
    > Das Material ist doch schon verschlüsselt, wieso soll die Grafikkarte das
    > erneut verschlüsseln?

    Weil beispielsweise beim Abspielen einer BluRay im PC folgendes abläuft:
    1) Dateien auf BD werden entschlüsselt
    2) Video-Abspielsoftware wird decodiert je nach verwendetem Video- und Audio-Codec den Film, damit dieser überhaupt als Bildfolge dargestellt werden kann
    3) die Grafikkarte schickt das generierte Bildmaterial an den Monitor, und genau da wollte die Content-Mafia, dass erneut verschlüsselt wird.
    Funktioniert ähnlich bei BluRay-Playern für den TV und bei Konsolen.


    Gruss, Ice

  14. Re: Heißt das, man kann jetzt HDCP Fähige Ripping Lösungen erstellen?

    Autor: DetailTreue 17.09.10 - 12:40

    asdaklaf schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mit 1 TB bezog ich mich auch 1 Std aufzeichnung, nur zum Erwähnen *g*


    Du meinst wohl 1h 6min und 39 sek. und 99ms und 99µs und ...

  15. Re: Heißt das, man kann jetzt HDCP Fähige Ripping Lösungen erstellen?

    Autor: Kritischer Kunde 17.09.10 - 14:06

    Ist im Detail den Fuchs-Usern völlig latte, denn mit dem Fuchs lassen sich sämtliche Blu-Rays mit Nicht-HDCP-Grakas auf Nicht HDCP-Monitoren wiedergeben (oder auch, wenn nur eines davon HDCP kann). Und ganz nebenbei auch auf Platte bannen - ohne jedwede Restriktionen mehr. Diese Rips laufen - je nach benutztem Codec auf jedweden VC-1 oder H.264 - fähigem "Player", auch unter Linux und Standalone-Geräten.

    Durch den Master-Key können jetzt tausende "China-Produzenten" billige BD-Player, BD-Roms, Settop-Boxen, Mediaplayer, etc. in enormen Massen produzieren - bevor Intel überhaupt mitbekommt was abgeht!
    Und "Software-Emulatoren", die beliebige Keys erfolgreich vortäuschen, kommen wohl noch dieses Jahr. Prost!

  16. Re: Heißt das, man kann jetzt HDCP Fähige Ripping Lösungen erstellen?

    Autor: Föhhn 17.09.10 - 17:18

    Kritischer Kunde schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    ...
    >
    > Durch den Master-Key können jetzt tausende "China-Produzenten" billige
    > BD-Player, BD-Roms, Settop-Boxen, Mediaplayer, etc. in enormen Massen
    > produzieren - bevor Intel überhaupt mitbekommt was abgeht!
    > Und "Software-Emulatoren", die beliebige Keys erfolgreich vortäuschen,
    > kommen wohl noch dieses Jahr. Prost!

    Ich versuche jetzt krampfhaft den Vorteil für Konsumenten zu sehen:
    1. die Geräte werden billiger ?
    2. bessere kompatibilität von Nonamehersteller ?
    3. kleines Kästchen dass vom Sat.dekoder über Hdmi sauberes HD ohne Beschränkung aufnehmen kann (am besten mit hoher Kompression auf eine USB-Festplatte)

    Wenn Punkt 3 eintreffen sollte werde ich auch auf HD umrüsten
    Wenn nicht dann bleibt das Internet meine Unterhaltungsquelle

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. CompuGroup Medical Deutschland AG, Kiel, Hamburg
  2. SCHOTT AG, Mainz
  3. Phoenix Contact Identification GmbH, Villingen-Schwenningen
  4. Vereinte Martin Luther + Althanauer Hospital Stiftung Hanau, Hanau

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Alien 40th Anniversary Steelbook, Ash vs Evil Dead Collector's edition, Predator 1 - 4 Box...
  2. ab 0,89€ (u. a. enthalten Distraint 2, Rusty Lake Paradise, Nex Machina, Shantae: Half-Genie Hero)
  3. (u. a. The Division 2 für 36,99€, Just Cause 4 für 17,99€, Kerbal Space Program für 7,99€)
  4. (u. a. Sandisk Plus 1-TB-SSD für 88,00€, WD Elements 4-TB-Festplatte extern für 79,00€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

FPM-Sicherheitslücke: Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM
FPM-Sicherheitslücke
Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM

Server für den sogenannten FastCGI Process Manager (FPM) können, wenn sie übers Internet erreichbar sind, unbefugten Zugriff auf Dateien eines Systems geben. Das betrifft vor allem HHVM von Facebook, bei PHP sind die Risiken geringer.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. HHVM Facebooks PHP-Alternative erscheint ohne PHP

In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

  1. Matternet: Schweizer Post pausiert Drohnenlieferungen nach Absturz
    Matternet
    Schweizer Post pausiert Drohnenlieferungen nach Absturz

    Blutkonserven oder Gewebeproben müssen unter Umständen schnell zu ihrem Bestimmungsort gebracht werden. Die Schweizer Post setzt für solche Transporte Drohnen ein. Doch nach vielen problemlosen Flüge ist ein Copter abgestürzt. Das Drohnenprogramm wurde daraufhin vorerst gestoppt.

  2. Nintendo: Akku von überarbeiteter Switch schafft bis zu 9 Stunden
    Nintendo
    Akku von überarbeiteter Switch schafft bis zu 9 Stunden

    Die Hinweise auf eine Hardwarerevision bei der Nintendo Switch sind bestätigt. Bei der neuen Version ist die Akkulaufzeit deutlich verbessert - sie übertrumpft nun sogar die vom Handheld Switch Lite.

  3. Maps: Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
    Maps
    Duckduckgo mit Kartendienst von Apple

    Duckduckgo erweitert seine Suchmaschine um einen Kartendienst. Hierzu wird auf Kartenmaterial von Apple zurückgegriffen, die IP-Adresse des Nutzers soll Apple allerdings nicht erhalten.


  1. 16:52

  2. 15:49

  3. 14:30

  4. 14:10

  5. 13:40

  6. 13:00

  7. 12:45

  8. 12:30