Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. E-Business
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Microsoft zahlt 775 Millionen US…

Microsoft zahlt 775 Millionen US-Dollar an "der minister"

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Microsoft zahlt 775 Millionen US-Dollar an "der minister"

    Autor: der minister 01.07.05 - 21:03

    die nachricht würde mir gefallen :o)

    aber ist so eine zahlung denn nicht ein schuldeingeständnis? damit müsste doch ein herber imageverlust einhergehen.

  2. Re: Microsoft zahlt 775 Millionen US-Dollar an "der minister"

    Autor: Stefan Steinecke 01.07.05 - 22:12

    Solche Schuldeingeständisse kommen von Microsoft mehrmals jährlich. Das hat Tradition! Erst wird betrogen, gestohlen und Recht gebrochen -dann wird aus der Portokasse Schweige- oder Bußgeld gezahlt; rentiert sich offenbar langfristig. Der Schaden ist angerichtet, das Opfer würde vor Gericht "auf hoher See" sein -und nimmt lieber das Geld.



    der minister schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > die nachricht würde mir gefallen :o)
    >
    > aber ist so eine zahlung denn nicht ein
    > schuldeingeständnis? damit müsste doch ein herber
    > imageverlust einhergehen.
    >
    > --------------------------------------------------
    > -------
    >
    >


  3. Re: Microsoft zahlt 775 Millionen US-Dollar an "der minister"

    Autor: Michael - alt 04.07.05 - 22:24

    der minister schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > die nachricht würde mir gefallen :o)
    >
    > aber ist so eine zahlung denn nicht ein
    > schuldeingeständnis? damit müsste doch ein herber
    > imageverlust einhergehen.
    >
    > --------------------------------------------------
    > -------
    > in eigener sache
    >
    > ;o)


    Lach, eine Zahlung ist kein Schuldeingeständnis, sondern die Erfüllung einer Sichtweise staatlicher Organe. Letztendlich ein Witz, der ehemalige Monopolist hat dank Unfähigkeit nun etwas mehr in der Portokasse. Nebenbei: Die IBM wird nicht als Softwarunternehmen geführt, sondern als Hardware-Unternehmen und hat dabei ganz respektable Umsätze......

  4. Re: Microsoft zahlt 775 Millionen US-Dollar an "der minister"

    Autor: Michael - alt 04.07.05 - 22:30


    Du kannst ein Recht erst dann wirklich brechen, wenn dieser Sachverhalt durch ein Gericht festgestellt wurde. Legislative und Judicative sind nun seit ein paar Jahrhunderten wirklich getrennt.

    Jeder, der in Amerika zu einem Autounfallopfer eilt, muß Recht brechen, da er ansonsten der Gefahr läuft, Schadenersatz in Millionenhöhe leisten zu müssen.

    Hintergrund für den gemeinen Golem-Nutzer: Hilfeleistung muß in Amerika zwar per Gesetz geleistet werden, wer das aber tut, setzt sich nach Rechtssprechung der Gefahr aus, bei einer falschen Berührung des Patienten für seine spätere, eventuelle Verkrüppelung schuldig zu sein....... Folglich: Die einzige Hilfeleistung, die seitdem betrieben wird, ist der annonyme Anruf eines Wohlmeinenden beim Notruf. Verdampfen ist dann angesagt weil die finanziellen Bedrohungen unplanbar sind.....

    Will heißen: Recht zu brechen ist was anderes als sich rechtens zu verhalten und unplanbar.

    Stefan Steinecke schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Solche Schuldeingeständisse kommen von Microsoft
    > mehrmals jährlich. Das hat Tradition! Erst wird
    > betrogen, gestohlen und Recht gebrochen -dann wird
    > aus der Portokasse Schweige- oder Bußgeld gezahlt;
    > rentiert sich offenbar langfristig. Der Schaden
    > ist angerichtet, das Opfer würde vor Gericht "auf
    > hoher See" sein -und nimmt lieber das Geld.
    >
    > der minister schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > die nachricht würde mir gefallen :o)
    >
    > aber ist so eine zahlung denn nicht ein
    >
    > schuldeingeständnis? damit müsste doch ein
    > herber
    > imageverlust einhergehen.
    >
    > --------------------------------------------------
    >
    > -------
    >
    >


Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Stadt Frankfurt am Main, Frankfurt am Main
  2. Städtische Wohnungsgesellschaft Pirna mbH, Pirna
  3. Standard Life, Frankfurt am Main
  4. über Becker + Partner Personalberatung für den Mittelstand, Raum Kaiserslautern

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,95€
  2. (-81%) 0,75€
  3. 3,99€ statt 19,99€
  4. 14,95€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


    Homeoffice: Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
    Homeoffice
    Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst

    Homeoffice verspricht Freiheit und Flexibilität für die Mitarbeiter und Effizienzsteigerung fürs Unternehmen - und die IT-Branche ist dafür bestens geeignet. Doch der reine Online-Kontakt bringt auch Probleme mit sich.
    Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

    1. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
    2. IT-Berufe Bin ich Freiberufler oder Gewerbetreibender?
    3. Milla Bund sagt Pläne für KI-gesteuerte Weiterbildungsplattform ab

    Mobile-Games-Auslese: Games-Kunstwerke für die Hosentasche
    Mobile-Games-Auslese
    Games-Kunstwerke für die Hosentasche

    Cultist Simulator, Photographs, Dungeon Warfare 2 und mehr: Diesen Monat lockt eine besonders hochkarätige Auswahl an kniffligen, gruseligen und komplexen Games an die mobilen Spielgeräte.
    Von Rainer Sigl

    1. Spielebranche Auch buntes Spieleblut ist in China künftig verboten
    2. Remake Agent XIII kämpft wieder um seine Identität
    3. Workers & Resources im Test Vorwärts immer, rückwärts nimmer

    1. Apple: Macbook Pro 15 hat acht Kerne und verbesserte Tastatur
      Apple
      Macbook Pro 15 hat acht Kerne und verbesserte Tastatur

      Das Macbook Pro 15 gibt es nun auch mit Octacore-Prozessoren, Apple spricht von bis zu 40 Prozent mehr Leistung. Obendrein soll das Material der Tastatur verändert worden sein und die Garantie wurde erweitert.

    2. Kreis Kleve: Deutsche Glasfaser versorgt weitere 13.000 Haushalte
      Kreis Kleve
      Deutsche Glasfaser versorgt weitere 13.000 Haushalte

      Im nordrhein-westfälischen Kreis Kleve hat Deutsche Glasfaser schon 40.000 Glasfaseranschlüsse verlegt. Jetzt kommen 13.000 geförderte Anschlüsse hinzu.

    3. Codemasters: Grid bietet Wettrennen mit Endgegner Alonso
      Codemasters
      Grid bietet Wettrennen mit Endgegner Alonso

      Die eigentlich fällige "3" lässt Codemasters hinter seinem Rennspiel Grid weg, dafür verspricht das Entwicklerstudio Massen an Sportautos in mehreren Klassen, vielfältige Wettbewerbe - und als Krönung ein Duell mit Fernando Alonso.


    1. 21:33

    2. 18:48

    3. 17:42

    4. 17:28

    5. 17:08

    6. 16:36

    7. 16:34

    8. 16:03