Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Schädlingsstatistik: Netsky und Sober…

Das Problem liegt wirklich an den Usern

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das Problem liegt wirklich an den Usern

    Autor: Micha 02.07.05 - 08:38

    Viele Menschen sind einfach ohne entsprechende Schulung nicht dazu bereit, im Internet zu agieren.
    Meine Schwester zb.
    Ich habe ihr vor kurzem ein Notebook geschenkt. 2 Wochen später rief sie an, dass gar nichts mehr ginge und was war los?
    Es hatten sich Viren, Würmer und Dialer ohne Ende eingenistet. Spams gabs bis zum Umfallen. Während ich mit den PC anschaute, kam eine weitere Mail mit Wurm im Anhang. Bevor ich überhaupt nur realisieren konnte, was geschah, hatte meine Schwester schon draufgeklickt und sich beschwert, dass da ja wieder nix passierte (die Datei hieß irgendwie FunnyGame.exe).
    Natürlich hatte sie ihren Realname auch fleißig im Internet publiziert.

  2. Woher sollen sie es auch wissen?

    Autor: MS-Admin 02.07.05 - 10:17

    > Meine Schwester zb.
    > mit Wurm im Anhang. Bevor ich überhaupt nur
    > realisieren konnte, was geschah, hatte meine
    > Schwester schon draufgeklickt und sich beschwert,
    > dass da ja wieder nix passierte (die Datei hieß
    > irgendwie FunnyGame.exe).

    Hast Du sie wenigstens aufgeklärt?

    Sowas gehört mittlerweile ganz klar auch in die Schulausbildung.

  3. Re: Woher sollen sie es auch wissen?

    Autor: Cluster 02.07.05 - 16:08

    > Sowas gehört mittlerweile ganz klar auch in die
    > Schulausbildung.

    Die Generationen 30+ sind da aber lange raus...

  4. Re: Woher sollen sie es auch wissen?

    Autor: AdMinTon 02.07.05 - 16:26

    Na vielleicht muss man sich auch so noch ein bisschen weiterbilden.

    Ansonsten emprehle ich Apple-Computer. Dafür gibts keine Würmer, Dialer und Viren. ;-)

  5. Re: Woher sollen sie es auch wissen?

    Autor: PT2066.7 02.07.05 - 17:10

    AdMinTon schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ansonsten emprehle ich Apple-Computer. Dafür gibts
    > keine Würmer, Dialer und Viren. ;-)

    Mit genügend Verbreitung sowie installierter und vor allem auch am I-Net genutzer Zahl der Mac, gäbe es auch dafür welche. Warte mal ab, wenn Linux auf genug Heimcomputern läuft. Mit dem gesamten Quellcode im Hintergrund kann man nämlich wirklich alles sehr richtig und hochwirksam machen.
    *
    Die letzte ct-Erzählung zu einem Supervirus ist vielleicht näher an der Realität, als so mancher ahnt.

  6. stimmt ... Re: Das Problem liegt wirklich an den Usern

    Autor: PT2066.7 02.07.05 - 17:19

    Micha schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Es hatten sich Viren, Würmer und Dialer ohne Ende
    > eingenistet.

    Mein Fundrekord auf einem WIN98-PC liegt bei satten 108 Würmern, Viren und Trojanern. Der PC hat sogar noch funktioniert !!! Allerdings konnte der User nicht mehr bestimmen, auf welche Seiten er wollte. Die hat der PC festgelegt :-) . Übrigens auch eine junge Dame im zarten Alter von 17 Jahren. Blond. Den Virenscanner hatte sie seit der letzten PC-Neuinstall nie benutzt und auch nie geupdatet. Das Spywaresuchprogramm hatte ihr "PC fachkundiger" Freund sogar entfernt, da laut seiner PC-Ahnung soetwas übel ist und beim Surfen nur behindert. Also: lest Computerblöd und ihr erbeutet alle Viren und Trojaner, die es gibt. Ganz ohen Euer zutun. Ich braucht nur klicken. Auf alles was ihr seht und was in reichweite des Mauszeigers gerät.

  7. Re: Das Problem liegt wirklich an den Usern

    Autor: S.Leist 02.07.05 - 17:59

    Micha schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Viele Menschen sind einfach ohne entsprechende
    > Schulung nicht dazu bereit, im Internet zu
    > agieren.

    Ja, das stimmt leider.

    > Meine Schwester zb.
    > Ich habe ihr vor kurzem ein Notebook geschenkt. 2
    > Wochen später rief sie an, dass gar nichts mehr
    > ginge und was war los?
    > Es hatten sich Viren, Würmer und Dialer ohne Ende
    > eingenistet. Spams gabs bis zum Umfallen. Während
    > ich mit den PC anschaute, kam eine weitere Mail
    > mit Wurm im Anhang. Bevor ich überhaupt nur
    > realisieren konnte, was geschah, hatte meine
    > Schwester schon draufgeklickt und sich beschwert,
    > dass da ja wieder nix passierte (die Datei hieß
    > irgendwie FunnyGame.exe).

    Ich frage mich jetzt nur folgendes: Warum hast du, als informierter User, nicht vorher das Notebook entsprechend mit verschiedenster Schutzsoftware versehen, die solche Mails z.B. sofort löscht oder in Quarantäne nimmt. Warum lässt das Mailprogramm überhaupt *.exe im Anhang zu? Und man kann sie wohl sogar aus der Mail direkt ausführen? Warum, ich gehe mal davon aus, dass es Win war, hast du deiner Schwester nicht einen eingeschränkten Account eingerichtet? Wenn sie nicht als Admin surft, kann sich der meiste Müll erst gar nicht entfalten. Aber du hast sie mehr oder minder in die "Falle" tappen lassen. Das verstehe ich nicht ganz.

    Gruss
    S.Leist




    Grüsse
    S.Leist

  8. Re: Das Problem liegt wirklich an den Usern

    Autor: Mehmed aus Kabul 03.07.05 - 10:08

    Und was soll uns jetzt dein Beitrag sagen, das Du besser bist als er und er alles falsch gemacht hat?
    Geh heim.

  9. Re: Das Problem liegt wirklich an den Usern

    Autor: Kai F. Lahmann 03.07.05 - 11:15

    Micha schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Bevor ich überhaupt nur
    > realisieren konnte, was geschah, hatte meine
    > Schwester schon draufgeklickt und sich beschwert,
    > dass da ja wieder nix passierte (die Datei hieß
    > irgendwie FunnyGame.exe).

    was ich dabei immer wieder nicht verstehe: es gibt doch fast wöchentlich irgendwelche Berichte in jeder Nachrichtensendung und jeder Zeitung über neue Viren und Würmer, werden diese denn ÜBERHAUPT NICHT ernstgenommen?

  10. Re: Woher sollen sie es auch wissen?

    Autor: Stefan Steinecke 03.07.05 - 11:38

    Und vorallem kauft massenweise Apple-Software, die dann in einem Jahr Schrottwert hat.


    AdMinTon schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Na vielleicht muss man sich auch so noch ein
    > bisschen weiterbilden.
    >
    > Ansonsten emprehle ich Apple-Computer. Dafür gibts
    > keine Würmer, Dialer und Viren. ;-)


  11. Re: Das Problem liegt wirklich an den Usern

    Autor: Stefan Steinecke 03.07.05 - 11:42

    Ich glaube, die fixe Grundidee der Leute ist, daß es immer nur die anderen Leute erwischt -wie bei Krankheiten und Unfällen; man selber hält sich, aus einer unbewußten Selbsttäuschung heraus, für immun. Dazu kommt, daß es wohl massig User gibt, die einen Schädlingsbefall des Rechners gar nicht bemerken.

    Kai F. Lahmann schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Micha schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Bevor ich überhaupt nur
    > realisieren
    > konnte, was geschah, hatte meine
    > Schwester
    > schon draufgeklickt und sich beschwert,
    > dass
    > da ja wieder nix passierte (die Datei hieß
    >
    > irgendwie FunnyGame.exe).
    >
    > was ich dabei immer wieder nicht verstehe: es gibt
    > doch fast wöchentlich irgendwelche Berichte in
    > jeder Nachrichtensendung und jeder Zeitung über
    > neue Viren und Würmer, werden diese denn ÜBERHAUPT
    > NICHT ernstgenommen?
    >


  12. Re: Das Problem liegt wirklich an den Usern

    Autor: PT2066.7 03.07.05 - 13:00

    Stefan Steinecke schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ich glaube, die fixe Grundidee der Leute ist, daß
    > es immer nur die anderen Leute erwischt -wie bei
    > Krankheiten und Unfällen; man selber hält sich,
    > aus einer unbewußten Selbsttäuschung heraus, für
    > immun. Dazu kommt, daß es wohl massig User gibt,
    > die einen Schädlingsbefall des Rechners gar nicht
    > bemerken.

    Oder erst sehr spät bemerken - nämlich nach Wochen und Monaten.

    Oder wie soll man sonst erklären, das manche PC-Besitzer nichtmal nach der erhöhten ersten, sondern erst nach der extremen zweiten Telefonrechnung die ständige Aktivität der Dialer bemerken.

    Alles schon erlebt ... . Aber von solchen unbelehrbaren Kunden trenne ich mich blitzartig.

    Das erstaunliche: solche unbelehrbaren Kunden habe ich bisher nur bei Leuten unter 35 erlebt, die zwar zumeist ziemlich dumm sind, aber dafür vor Selbstbewustsein und "Allwissenheit" nur so strotzen. Und von lauter "Experten" umgeben sind. PISA läst auch an der Stelle grüßen.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. AraCom IT Services AG, Augsburg, München, Stuttgart, Bamberg
  2. Interhyp Gruppe, München
  3. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Köln
  4. BWI GmbH, Nürnberg, München, Rheinbach

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 169,90€ + Versand
  3. 399€ (Wert der Spiele rund 212€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anno 1800 im Test: Super aufgebaut
Anno 1800 im Test
Super aufgebaut

Ach, ist das schön: In Anno 1800 sind wir endlich wieder in einer heimelig-historischen Welt unterwegs - zumindest anfangs. Das neue Werk von Blue Byte fesselt dank des toll umgesetzten und unverwüstlichen Spielprinzips. Auch neue Elemente wie die Klassengesellschaft funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Ubisoft Blue Byte Anno 1800 erhält Koop-Modus und mehr Statistiken
  2. Ubisoft Blue Byte Preload der offenen Beta von Anno 1800 eröffnet
  3. Systemanforderungen Anno 1800 braucht schnelle CPU

Elektromobilität: Was hat ein Kanu mit Autos zu tun?
Elektromobilität
Was hat ein Kanu mit Autos zu tun?

Veteranen der deutschen Autoindustrie wollen mit Canoo den Fahrzeugbau und den Vertrieb revolutionieren. Zunächst scheitern die großen Köpfe aber an den kleinen Hürden der Startupwelt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. EU Unfall-Fahrtenschreiber in Autos ab 2022 Pflicht
  2. Verkehrssenatorin Fahrverbot für Autos in Berlin gefordert
  3. Ventomobil Mit dem Windrad auf Rekordjagd

Raspi-Tastatur und -Maus im Test: Die Basteltastatur für Bastelrechner
Raspi-Tastatur und -Maus im Test
Die Basteltastatur für Bastelrechner

Für die Raspberry-Pi-Platinen gibt es eine offizielle Tastatur und Maus, passenderweise in Weiß und Rot. Im Test macht die Tastatur einen anständigen Eindruck, die Maus hingegen hat uns eher kaltgelassen. Das Keyboard ist zudem ein guter Ausgangspunkt für Bastelprojekte.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bastelcomputer Offizielle Maus und Tastatur für den Raspberry Pi
  2. Kodi mit Raspberry Pi Pimp your Stereoanlage
  3. Betriebssystem Windows 10 on ARM kann auf Raspberry Pi 3 installiert werden

  1. Guillaume Faury: Neuer Airbus-Chef setzt auf Elektroflieger
    Guillaume Faury
    Neuer Airbus-Chef setzt auf Elektroflieger

    Der Klimaschutz ist ihm wichtig: Guillaume Faury ist seit knapp zwei Wochen Chef von Airbus. In einem Zeitungsinterview hat er angekündigt, dass der europäische Luft- und Raumfahrtkonzern größere Flugzeuge mit Elektroantrieb bauen werde. Ein kommerzieller Einsatz sei Ende des kommenden Jahrzehnts denkbar.

  2. CIA-Vorwürfe: Huawei soll von chinesischer Regierung finanziert werden
    CIA-Vorwürfe
    Huawei soll von chinesischer Regierung finanziert werden

    Die US-Regierung legt im Handelsstreit mit China nach: Der US-Geheimdienst CIA wirft dem Netzausrüster Huawei vor, Finanzhilfen von der chinesischen Armee und dem Geheimdienst erhalten zu haben.

  3. SpaceX: Dragon-Raumschiff bei Test explodiert
    SpaceX
    Dragon-Raumschiff bei Test explodiert

    Bei einem Triebwerkstest ist ein SpaceX-Raumschiff auf dem Teststand explodiert. Das Raumschiff wurde dabei vollständig zerstört.


  1. 12:55

  2. 11:14

  3. 10:58

  4. 16:00

  5. 15:18

  6. 13:42

  7. 15:00

  8. 14:30