Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Schädlingsstatistik: Netsky und Sober…

Das Problem liegt wirklich an den Usern

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das Problem liegt wirklich an den Usern

    Autor: Micha 02.07.05 - 08:38

    Viele Menschen sind einfach ohne entsprechende Schulung nicht dazu bereit, im Internet zu agieren.
    Meine Schwester zb.
    Ich habe ihr vor kurzem ein Notebook geschenkt. 2 Wochen später rief sie an, dass gar nichts mehr ginge und was war los?
    Es hatten sich Viren, Würmer und Dialer ohne Ende eingenistet. Spams gabs bis zum Umfallen. Während ich mit den PC anschaute, kam eine weitere Mail mit Wurm im Anhang. Bevor ich überhaupt nur realisieren konnte, was geschah, hatte meine Schwester schon draufgeklickt und sich beschwert, dass da ja wieder nix passierte (die Datei hieß irgendwie FunnyGame.exe).
    Natürlich hatte sie ihren Realname auch fleißig im Internet publiziert.

  2. Woher sollen sie es auch wissen?

    Autor: MS-Admin 02.07.05 - 10:17

    > Meine Schwester zb.
    > mit Wurm im Anhang. Bevor ich überhaupt nur
    > realisieren konnte, was geschah, hatte meine
    > Schwester schon draufgeklickt und sich beschwert,
    > dass da ja wieder nix passierte (die Datei hieß
    > irgendwie FunnyGame.exe).

    Hast Du sie wenigstens aufgeklärt?

    Sowas gehört mittlerweile ganz klar auch in die Schulausbildung.

  3. Re: Woher sollen sie es auch wissen?

    Autor: Cluster 02.07.05 - 16:08

    > Sowas gehört mittlerweile ganz klar auch in die
    > Schulausbildung.

    Die Generationen 30+ sind da aber lange raus...

  4. Re: Woher sollen sie es auch wissen?

    Autor: AdMinTon 02.07.05 - 16:26

    Na vielleicht muss man sich auch so noch ein bisschen weiterbilden.

    Ansonsten emprehle ich Apple-Computer. Dafür gibts keine Würmer, Dialer und Viren. ;-)

  5. Re: Woher sollen sie es auch wissen?

    Autor: PT2066.7 02.07.05 - 17:10

    AdMinTon schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ansonsten emprehle ich Apple-Computer. Dafür gibts
    > keine Würmer, Dialer und Viren. ;-)

    Mit genügend Verbreitung sowie installierter und vor allem auch am I-Net genutzer Zahl der Mac, gäbe es auch dafür welche. Warte mal ab, wenn Linux auf genug Heimcomputern läuft. Mit dem gesamten Quellcode im Hintergrund kann man nämlich wirklich alles sehr richtig und hochwirksam machen.
    *
    Die letzte ct-Erzählung zu einem Supervirus ist vielleicht näher an der Realität, als so mancher ahnt.

  6. stimmt ... Re: Das Problem liegt wirklich an den Usern

    Autor: PT2066.7 02.07.05 - 17:19

    Micha schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Es hatten sich Viren, Würmer und Dialer ohne Ende
    > eingenistet.

    Mein Fundrekord auf einem WIN98-PC liegt bei satten 108 Würmern, Viren und Trojanern. Der PC hat sogar noch funktioniert !!! Allerdings konnte der User nicht mehr bestimmen, auf welche Seiten er wollte. Die hat der PC festgelegt :-) . Übrigens auch eine junge Dame im zarten Alter von 17 Jahren. Blond. Den Virenscanner hatte sie seit der letzten PC-Neuinstall nie benutzt und auch nie geupdatet. Das Spywaresuchprogramm hatte ihr "PC fachkundiger" Freund sogar entfernt, da laut seiner PC-Ahnung soetwas übel ist und beim Surfen nur behindert. Also: lest Computerblöd und ihr erbeutet alle Viren und Trojaner, die es gibt. Ganz ohen Euer zutun. Ich braucht nur klicken. Auf alles was ihr seht und was in reichweite des Mauszeigers gerät.

  7. Re: Das Problem liegt wirklich an den Usern

    Autor: S.Leist 02.07.05 - 17:59

    Micha schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Viele Menschen sind einfach ohne entsprechende
    > Schulung nicht dazu bereit, im Internet zu
    > agieren.

    Ja, das stimmt leider.

    > Meine Schwester zb.
    > Ich habe ihr vor kurzem ein Notebook geschenkt. 2
    > Wochen später rief sie an, dass gar nichts mehr
    > ginge und was war los?
    > Es hatten sich Viren, Würmer und Dialer ohne Ende
    > eingenistet. Spams gabs bis zum Umfallen. Während
    > ich mit den PC anschaute, kam eine weitere Mail
    > mit Wurm im Anhang. Bevor ich überhaupt nur
    > realisieren konnte, was geschah, hatte meine
    > Schwester schon draufgeklickt und sich beschwert,
    > dass da ja wieder nix passierte (die Datei hieß
    > irgendwie FunnyGame.exe).

    Ich frage mich jetzt nur folgendes: Warum hast du, als informierter User, nicht vorher das Notebook entsprechend mit verschiedenster Schutzsoftware versehen, die solche Mails z.B. sofort löscht oder in Quarantäne nimmt. Warum lässt das Mailprogramm überhaupt *.exe im Anhang zu? Und man kann sie wohl sogar aus der Mail direkt ausführen? Warum, ich gehe mal davon aus, dass es Win war, hast du deiner Schwester nicht einen eingeschränkten Account eingerichtet? Wenn sie nicht als Admin surft, kann sich der meiste Müll erst gar nicht entfalten. Aber du hast sie mehr oder minder in die "Falle" tappen lassen. Das verstehe ich nicht ganz.

    Gruss
    S.Leist




    Grüsse
    S.Leist

  8. Re: Das Problem liegt wirklich an den Usern

    Autor: Mehmed aus Kabul 03.07.05 - 10:08

    Und was soll uns jetzt dein Beitrag sagen, das Du besser bist als er und er alles falsch gemacht hat?
    Geh heim.

  9. Re: Das Problem liegt wirklich an den Usern

    Autor: Kai F. Lahmann 03.07.05 - 11:15

    Micha schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Bevor ich überhaupt nur
    > realisieren konnte, was geschah, hatte meine
    > Schwester schon draufgeklickt und sich beschwert,
    > dass da ja wieder nix passierte (die Datei hieß
    > irgendwie FunnyGame.exe).

    was ich dabei immer wieder nicht verstehe: es gibt doch fast wöchentlich irgendwelche Berichte in jeder Nachrichtensendung und jeder Zeitung über neue Viren und Würmer, werden diese denn ÜBERHAUPT NICHT ernstgenommen?

  10. Re: Woher sollen sie es auch wissen?

    Autor: Stefan Steinecke 03.07.05 - 11:38

    Und vorallem kauft massenweise Apple-Software, die dann in einem Jahr Schrottwert hat.


    AdMinTon schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Na vielleicht muss man sich auch so noch ein
    > bisschen weiterbilden.
    >
    > Ansonsten emprehle ich Apple-Computer. Dafür gibts
    > keine Würmer, Dialer und Viren. ;-)


  11. Re: Das Problem liegt wirklich an den Usern

    Autor: Stefan Steinecke 03.07.05 - 11:42

    Ich glaube, die fixe Grundidee der Leute ist, daß es immer nur die anderen Leute erwischt -wie bei Krankheiten und Unfällen; man selber hält sich, aus einer unbewußten Selbsttäuschung heraus, für immun. Dazu kommt, daß es wohl massig User gibt, die einen Schädlingsbefall des Rechners gar nicht bemerken.

    Kai F. Lahmann schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Micha schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Bevor ich überhaupt nur
    > realisieren
    > konnte, was geschah, hatte meine
    > Schwester
    > schon draufgeklickt und sich beschwert,
    > dass
    > da ja wieder nix passierte (die Datei hieß
    >
    > irgendwie FunnyGame.exe).
    >
    > was ich dabei immer wieder nicht verstehe: es gibt
    > doch fast wöchentlich irgendwelche Berichte in
    > jeder Nachrichtensendung und jeder Zeitung über
    > neue Viren und Würmer, werden diese denn ÜBERHAUPT
    > NICHT ernstgenommen?
    >


  12. Re: Das Problem liegt wirklich an den Usern

    Autor: PT2066.7 03.07.05 - 13:00

    Stefan Steinecke schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ich glaube, die fixe Grundidee der Leute ist, daß
    > es immer nur die anderen Leute erwischt -wie bei
    > Krankheiten und Unfällen; man selber hält sich,
    > aus einer unbewußten Selbsttäuschung heraus, für
    > immun. Dazu kommt, daß es wohl massig User gibt,
    > die einen Schädlingsbefall des Rechners gar nicht
    > bemerken.

    Oder erst sehr spät bemerken - nämlich nach Wochen und Monaten.

    Oder wie soll man sonst erklären, das manche PC-Besitzer nichtmal nach der erhöhten ersten, sondern erst nach der extremen zweiten Telefonrechnung die ständige Aktivität der Dialer bemerken.

    Alles schon erlebt ... . Aber von solchen unbelehrbaren Kunden trenne ich mich blitzartig.

    Das erstaunliche: solche unbelehrbaren Kunden habe ich bisher nur bei Leuten unter 35 erlebt, die zwar zumeist ziemlich dumm sind, aber dafür vor Selbstbewustsein und "Allwissenheit" nur so strotzen. Und von lauter "Experten" umgeben sind. PISA läst auch an der Stelle grüßen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. SV Informatik GmbH, Stuttgart
  2. dSPACE GmbH, Paderborn
  3. Hays AG, Frankfurt am Main
  4. SSI SCHÄFER Automation GmbH, Giebelstadt bei Würzburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Tales of Vesperia: Definitive Edition für 21,99€, Tropico 5: Complete Collection für 6...
  2. (u. a. Hitman 2 - Gold Edition, The Elder Scrolls V: Skyrim - Special Edition, Battlefield 1)
  3. (u. a. Grimm - die komplette Serie, Atomic Blonde, Die Mumie, Jurassic World)
  4. (u. a. Rasentrimmer, Multischleifer, Heckenscheren)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Minecraft Dungeons angespielt: Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe
Minecraft Dungeons angespielt
Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe

E3 2019 Von der Steuerung bis zu den Schatzkisten: Minecraft Dungeons hat uns beim Anspielen bis auf die Klötzchengrafik verblüffend stark an Diablo erinnert - und könnte gerade deshalb teuflisch spaßig werden!

  1. Augmented Reality Minecraft Earth erlaubt Klötzchenbauen in aller Welt
  2. Microsoft Augmented-Reality-Minecraft kommt zum zehnten Jubiläum
  3. Jubiläum ohne Notch Microsoft feiert Minecraft ohne Markus Persson

Ada und Spark: Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen
Ada und Spark
Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen

Viele Sicherheitslücken in Software sind auf Programmierfehler zurückzuführen. Diese Fehler lassen sich aber vermeiden - und zwar unter anderem durch die Wahl einer guten Programmiersprache. Ada und Spark gehören dazu, leider sind sie immer noch wenig bekannt.
Von Johannes Kanig

  1. Das andere How-to Deutsch lernen für Programmierer
  2. Programmiersprachen, Pakete, IDEs So steigen Entwickler in Machine Learning ein

Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
Wolfenstein Youngblood angespielt
"Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
Von Peter Steinlechner


    1. Spielzeughändler: Toys R Us will bald zwei Filialen eröffnen
      Spielzeughändler
      Toys R Us will bald zwei Filialen eröffnen

      Der in die Pleite geratene Spielzeughändler Toys R Us kommt bald wieder. Einem Medienbericht zufolge wird es in den USA zunächst zwei neue Filialen geben. Hierzulande ist der Händler praktisch verschwunden, auch wenn die Filialen unter anderem Namen weitergeführt wurden.

    2. From Software: Elden Ring soll Dark Souls in offener Welt werden
      From Software
      Elden Ring soll Dark Souls in offener Welt werden

      Sehr viel Rollenspiel, komplexe Kämpfe und eine offene Welt: Chefdesigner Hidetaka Miyazaki von From Software hat ein paar Informationen über Elden Ring preisgegeben. Das Projekt entsteht zusammen mit George R.R. Martin (Game of Thrones).

    3. Mikrokraftwerke: Viele Wege führen zu Strom
      Mikrokraftwerke
      Viele Wege führen zu Strom

      Schuhe, Regentropfen, Töne, Stoff: Fast alles lässt sich per Energy Harvesting zum Kraftwerk umfunktionieren, das zeigen viele Forscher mit spannenden und auch skurrilen Ideen.


    1. 14:30

    2. 14:00

    3. 12:05

    4. 11:56

    5. 11:50

    6. 11:42

    7. 11:31

    8. 11:21