1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Bücher: PaperC schränkt das…

Das sind doch mal "innovative" Ideen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das sind doch mal "innovative" Ideen

    Autor: Die Ideen 22.09.10 - 11:44

    Solche Ideen wurden hier immer von bezahlten Verhinderern als "unmöglich" mit fadenscheinigen Formulierungen, Vorwänden oder Pseudo-Ideen wie "ich les alle bücher kostenlos. das machen alle so. har har har." abgelehnt.

    Aber wenigstens sieht man mal, das nicht nur dumme Programmierer in Deutschland leben.

    Und die Preisbindung umgeht man, indem man gar keine Print-Ausgabe herausbringt. Die Übersetzungen von Oreilly waren oft grottenschlecht. Speziell übersetzungen von ausgedruckten Referenzen bei manchen Büchern... 100 Seiten Buchtext, 400 Seiten Ausdruck der x11widgetXundHasseNichtGesehenLibrary-header-files/manpages oder was auch immer.
    Dann sieht das Buch natürlich nach mehr aus.

  2. Re: Das sind doch mal "innovative" Ideen

    Autor: keine Idee 22.09.10 - 11:55

    Ist das dein Ernst? Gerade bei Nachschlagewerken finde ich eine Zeitbeschränkung unvorteilhaft. Ich lese keine Stunde am Bildschirm von daher ist eine Beschränkung unsinnig, weil nutzlos. Aber ich lasse Seiten liegen, um später noch mal darauf zurück kommen zu können. Eine Zeitbeschränkung führt dabei also nur zu einer sinnlosen Ansammlung von Screenshots, damit nicht dummerweise, wenn man wieder mal nachsehen will, die Session abgelaufen ist. Was wiederum mich dazu animieren würde, mich dem Service abzuwenden und nach einer Alternative umzusehen.
    Man sollte also schleunigst eine Lösung für dieses Problem finden. Aber eine praktikable Lösung. Und keine die nur beweisen soll, dass diese Lösung unsinnig. Um den BWLer die Arbeit abzunehmen, werfe ich einfach mal eine Möglichkeit in den Raum für ein geringes Endgeld Bücher zu vermieten, so wie in der Bücherei, nur dass man dort gleich eine Flatrate bekommt.

  3. Re: Das sind doch mal "innovative" Ideen

    Autor: PaperC 22.09.10 - 11:56

    Die Seite ist eh scheiße, ich bin regestriert und im jeden Buch wurden mir immer wieder leere Seiten angezeigt, damit ich doch Geld ausgebe!

  4. Re: Das sind doch mal "innovative" Ideen

    Autor: Die Ideen 22.09.10 - 12:17

    Man kann Teile problemlos weiter kostenfrei nutzen wenn DER AUTOR oder VERLAG das möchten. Nervt die halt an. Testkapitel bleiben auch nutzbar.

    Es handelt sich um elektronische Leseproben. Nicht um "kostenlose verschenkte (vermutlich) werbefreie Bücher".

    Das der Timer wie eine Sanduhr unterbrechungsfrei runterläuft, hatte ich mir gar nicht gedacht.

    Ich würde ja die Lesezeit einkalkulieren und nach jeder Aktion ohne Folge-Aktion (also den Screen stehen lassen) den Timer anhalten. Wenn man z.b. nach 10 Minuten dann wieder etwas macht, also eine Seite umblättert oder so, läuft der Timer neu an. Das ermöglicht Unterbrechen des Lesens was bei Sachbüchern wirklich der Fall sein kann.

    Wenn ihr so interessiert seid, schlagt es doch vor.

    Aber das man früher oder später doch manche Bücher dort kaufen soll, sollte man auch einkalkulieren... .

  5. Leseproben sind keine kostenlosen Bücher!

    Autor: Palduin 22.09.10 - 12:21

    Die Ideen schrieb:

    > Es handelt sich um elektronische Leseproben. Nicht um "kostenlose
    > verschenkte (vermutlich) werbefreie Bücher".

    Genau so ist es.

    Da wird immer gejammert, daß man angeblich Raubkopien brauchen würde, um sich ein Bild vom Produkt machen zu können, und nun ist es auch wieder nicht recht. Das zeigt, wie lächerlich dieses Argument ist.

    Es kommt den meisten doch nur auf eins an: Den heißen Scheiß geschenkt zu bekommen bzw. gratis nutzen zu dürfen. Und das kotzt mich sowas von an.

  6. Re: Leseproben sind keine kostenlosen Bücher!

    Autor: keine Idee 22.09.10 - 12:44

    Ich hatte das Angebot aber anders in Erinnerung. Man kann die Bücher kostenlos online lesen, muss dafür aber zahlen, wenn man einzelne Seiten speichern möchte. Damit hab ich auch kein Problem. Nur möchte ich nicht zahlen, weil mir ein Schlagwort auf der Seite interessant erschien. Weil dann kommen eben recht schnell viele Seiten zusammen und diese lese ich unter Umständen überhaupt nicht. Und damit führt man das Angebot dann wieder ad absurdum. Außerdem komme ich mit der Variante auch nicht komfortabler, als wenn ich mir Screenshots machen würde.
    Und wo steht, dass es kostenlos sein muss? Ich hatte geschrieben, dass man ein Angebot schnüren soll, welches Attraktiv ist und nicht ausgeschlossen werden kann. Weil so funktioniert Marktwirtschaft eigentlich. Und nicht das ein Guru sich in schlampiger Kleidung auf die Bühne stellt, überteuerte Produkte mit Einheitspreis, wie in der DDR, vorstellt. Den Nutzen dieser Produkte erst noch erklärend, weil niemand vorher etwas vergleichbares gesehen oder je benötigt hätte. Um dann damit Inhalte zu verkaufen, die auch nie jemand vermisst hätte und deshalb unbedingt in einem Katalog angeboten werden müssen. Und auch sonst nirgendwo anders zu bekommen sind. Vergleichbar mit dem Ramschverkauf der Homeshoppingsender. Wo es immer wieder tolle Ware im Sonderangebot gibt, die es nirgendwo sonst zu kaufen gibt. Und die man dann aber für ein Zehntel oder weniger, des Preises in eBay aus Hong-Kong kaufen kann.

  7. Kostenlose Bücher sind keine Leseproben!

    Autor: eineseinself 22.09.10 - 14:14

    So wird ein Schuh draus!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  2. Deloitte, Leipzig
  3. EPLAN Software & Service GmbH & Co. KG, Monheim am Rhein (Düsseldorf/ Köln)
  4. Haufe Group, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 52,99€
  2. 2,49€
  3. (-80%) 9,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Weltraumsimulation: Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend
Weltraumsimulation
Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend

Jubelnde Massen, ehrliche Entwickler und ein 30 Kilogramm schweres Modell des Javelin-Zerstörers: Die Citizencon 2949 hat gezeigt, wie sehr die Community ihr Star Citizen liebt. Auf der anderen Seite reden Entwickler Klartext, statt Marketing-Floskeln zum Besten zu geben. Das steckt an.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Theatres of War angespielt Star Citizen wird zu Battlefield mit Raumschiffen
  2. Star Citizen Mit der Carrack ins neue Sonnensystem
  3. Star Citizen Squadron 42 wird noch einmal verschoben

Apple-Betriebssysteme: Ein Upgrade mit Schmerzen
Apple-Betriebssysteme
Ein Upgrade mit Schmerzen

Es sollte alles super werden, stattdessen kommen seit MacOS Catalina, dem neuen iOS und iPadOS weder Apple noch Entwickler und Nutzer zur Ruhe. Golem.de hat mit vier Entwicklern über ihre Erfahrungen mit der Systemumstellung gesprochen.
Ein Bericht von Jan Rähm

  1. Betriebssystem Apple veröffentlicht MacOS Catalina
  2. Catalina Apple will Skriptsprachen wie Python aus MacOS entfernen
  3. Apple MacOS wechselt von Bash auf ZSH als Standard-Shell

  1. Datendiebstahl: Facebook warnt eigene Mitarbeiter erst nach zwei Wochen
    Datendiebstahl
    Facebook warnt eigene Mitarbeiter erst nach zwei Wochen

    Nach dem Diebstahl von Festplatten mit unverschlüsselten Gehaltsabrechnungen und persönlichen Daten hat sich Facebook laut einem Medienbericht offenbar sehr viel Zeit gelassen, die betroffenen Mitarbeiter zu informieren.

  2. Ultimate Rivals: Apple Arcade eröffnet Sportspielreihe mit Hockey
    Ultimate Rivals
    Apple Arcade eröffnet Sportspielreihe mit Hockey

    Eishockeylegende Wayne Gretzky gegen Fußball-Weltmeisterin Alex Morgan oder andere Sportstars: Das ist die Idee hinter einer neuen Sportspielserie auf Apple Arcade. Nach dem Hockey-Auftakt namens The Rink geht es im Frühjahr mit Basketball weiter.

  3. T-Mobile: John Legere warnt US-Richter vor Scheitern von Fusion
    T-Mobile
    John Legere warnt US-Richter vor Scheitern von Fusion

    Mehrere US-Bundesstaaten kämpfen gegen die Fusion von Sprint mit T-Mobile in den USA. Dessen Chef John Legere hat sich jetzt bei der Gerichtsverhandlung zu dem Thema geäußert - aber die Aktionäre verlieren offenbar die Geduld.


  1. 14:08

  2. 13:22

  3. 12:39

  4. 12:09

  5. 18:10

  6. 16:56

  7. 15:32

  8. 14:52