1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Streit oder Beurlaubung…

WikiLeaks hat sich eine Nummer zu groß vorgenommen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. WikiLeaks hat sich eine Nummer zu groß vorgenommen

    Autor: Amerika-Freund 27.09.10 - 08:05

    das merkt jetzt sowohl sein Sprecher wie auch einige andere Mitglieder des Teams.
    Die Welt verbessern zu wollen mit Enthüllungen ist eine Sache, aber so langsam merken mehr und mehr Mitglieder des Teams, dass ihnen die Sache über den Kopf wächst.

    Sich mit der US-Regierung bzw. einer ganzen Koalition aus Regierungen einer Sache entgegenzustellen ist nicht mal eben damit gemacht ein paar Tausend Dokumente hochzuladen und zu sagen: "So Leute, jetzt hab ichs euch gezeigt".

    Ich gehe davon aus, dass es bald zu mind. einem Selbstmord kommen wird.

  2. Re: WikiLeaks hat sich eine Nummer zu groß vorgenommen

    Autor: rumdidum 27.09.10 - 10:38

    "...Ich gehe davon aus, dass es bald zu mind. einem Selbstmord kommen wird..."

    Hey, wir haben hier nicht China - da geht sowas nicht so schnell. Ausserdem ist das feige und nicht Stolzismus! Wenn ich was mache, wozu ich stehe, dann stehe ich auch nach wie vor dazu - lang lebe wWallace

  3. Re: WikiLeaks hat sich eine Nummer zu groß vorgenommen

    Autor: Amerika-Freund 27.09.10 - 11:47

    Nochmal: Diese Sache, die die da losgetreten haben, ist nicht vergleichbar mit Omi die Kekse unterm Kissen wegzuschnappen!!

  4. Re: WikiLeaks hat sich eine Nummer zu groß vorgenommen

    Autor: geheimdienstexperte 27.09.10 - 12:00

    Amerika-Freund schrieb:
    ---------------------------------------------------------------

    > Ich gehe davon aus, dass es bald zu mind. einem
    > Selbstmord kommen wird.

    Ja sicher. So nennt man es dann. Das Theater jetzt ist nur das inszenierte Vorspiel, um dann den "Selbstmord" von Assange plausibel erscheinen zu lassen. So läuft es immer. Sie haben ihn längst, und Leute wie Daniel Schmitt werden erpresst, bei der Nummer mitzuspielen. Wenn die öffentliche Meinung entsprechend präpariert ist, findet man Assange dann in irgendeiner Badewanne.

  5. Re: WikiLeaks hat sich eine Nummer zu groß vorgenommen

    Autor: Trollexorzist 27.09.10 - 13:57

    geheimdienstexperte schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja sicher. So nennt man es dann. Das Theater jetzt ist nur das inszenierte Vorspiel, um dann den "Selbstmord" von Assange plausibel erscheinen zu lassen. So läuft es immer. Sie haben ihn längst, und Leute wie Daniel Schmitt werden erpresst, bei der Nummer mitzuspielen. Wenn die öffentliche Meinung entsprechend präpariert ist, findet man Assange dann in irgendeiner Badewanne.

    Danke für den Lacher *lol*

  6. Re: WikiLeaks hat sich eine Nummer zu groß vorgenommen

    Autor: CIA-Spitzel 27.09.10 - 14:32

    Wozu sollten _SIE_ es so auffällig machen?
    Wenn er auf einmal tot ist, kocht die Gerüchteküche nur wieder über und am Ende wird er noch zum Märtyrer gemacht.
    Das schlägt doch nur unnötig Wellen. Lieber ihn unauffällig immer weiter in ein ungünstiges Licht rücken, solange bis ihn keiner mehr mag und er wegen etwas Schlimmeren im Knast versauert...
    Dazu müsste man ihm nur mal die richtigen Dinge andichten und passende Spuren verteilen (ein Mord, KiPo oder eben eine Vergewaltigung).

  7. Re: WikiLeaks hat sich eine Nummer zu groß vorgenommen

    Autor: hjfgdp 27.09.10 - 14:38

    Jetzt auch für dich nochmal zum mitschreiben. Das ist alles von Assange inszeniert, denn er ist der wahre NWO-Leader. Alles damit ihn die Leute lieben, die die NWO kennen und hassen, er will sie von innen heraus marodieren und ihr fallt drauf rein.

    Assange agiert unter dem Motto "Stehe dem Feind näher als deinen Freunden".

  8. Re: WikiLeaks hat sich eine Nummer zu groß vorgenommen

    Autor: iraner aus leidenschaft 27.09.10 - 14:41

    Amerika-Freund schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich gehe davon aus, dass es bald zu mind. einem Selbstmord kommen wird.

    wieso? haben die auch noch arbeitsverträge bei renault?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. andagon GmbH, Köln
  2. InnoGames GmbH, Hamburg
  3. Hessisches Landeskriminalamt, Wiesbaden
  4. PROSOZ Herten GmbH, Herten (Ruhrgebiet)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,49€
  2. 3,99€
  3. 11,49€
  4. (-70%) 2,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Frauen in der Technik: Von wegen keine Vorbilder!
Frauen in der Technik
Von wegen keine Vorbilder!

Technik, also auch Computertechnik, war schon immer ein männlich dominiertes Feld. Das heißt aber nicht, dass es in der Geschichte keine bedeutenden Programmiererinnen gab. Besonders das Militär zeigte reges Interesse an den Fähigkeiten von Frauen.
Von Valerie Lux

  1. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer
  2. Männer und Frauen in der IT Gibt es wirklich Chancengleichheit in Deutschland?
  3. HR-Analytics Weshalb Mitarbeiter kündigen

Unitymedia: Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS
Unitymedia
Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS

Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia stellt sein Netz derzeit auf Docsis 3.1 um. Für Kunden kann das viel Arbeit beim Austausch ihrer Fritzbox bedeuten, wie ein Fallbeispiel zeigt.
Von Günther Born

  1. Hessen Vodafone bietet 1 GBit/s in 70 Städten und kleineren Orten
  2. Technetix Docsis 4.0 mit 10G im Kabelnetz wird Wirklichkeit
  3. Docsis 3.1 Magenta Telekom bringt Gigabit im Kabelnetz

Mythic Quest: Spielentwickler im Schniedelstress
Mythic Quest
Spielentwickler im Schniedelstress

Zweideutige Zweckentfremdung von Ingame-Extras, dazu Ärger mit Hackern und Onlinenazis: Die Apple-TV-Serie Mythic Quest bietet einen interessanten, allerdings nur stellenweise humorvollen Einblick in die Spielebrache.
Eine Rezension von Peter Steinlechner

  1. Apple TV TVOS 13 mit Mehrbenutzer-Option erschienen

  1. Made in USA: Glasexperte Corning und Qualcomm bieten 5G Small Cells
    Made in USA
    Glasexperte Corning und Qualcomm bieten 5G Small Cells

    Mit Corning und Qualcomm sind zwei US-Unternehmen im Bereich RAN aktiv, wie Trump es sich wünscht. Doch die 5G Small Cells arbeiten nur im Millimeterwellenbereich.

  2. 5G SA: Ausbau auf echte 5G-Leistung erfolgt mit Softwareupdate
    5G SA
    Ausbau auf echte 5G-Leistung erfolgt mit Softwareupdate

    Das bisherige 5G-Netz hängt noch stark von LTE ab. Wie sich das ändern lässt, wollten wir von den Ausrüstern genau wissen, weil 5G SA bereits eingesetzt wird.

  3. Youtube: Influencer mögen "Clickbait" nicht
    Youtube
    Influencer mögen "Clickbait" nicht

    Bekannte Influencer wie Unge, Dagi und Bibi nutzen laut einem Medienbericht die Filterfunktion von Youtube, um problematische Kommentare zu blockieren. Besonders unbeliebt sind Wörter wie "Clickbait" und "Fake".


  1. 19:41

  2. 17:39

  3. 16:32

  4. 15:57

  5. 14:35

  6. 14:11

  7. 13:46

  8. 13:23