1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › 1378 km: Grenzzaun-Actionspiel…

Realer Krieg versus Spiel

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Realer Krieg versus Spiel

    Autor: RioDerReisser 01.10.10 - 10:12

    Kaum zu glauben. Wir führen Krieg in Afghanistan, aber so ein kleines Spiel sorgt für so viel Wirbel.

    Es gibt Themen, den muss man sich einfach stellen.

    Vor allem ist dir potentielle Rumballerei sicher eine völlige Entstellung der gewesenen Realität. An der Grenze USA/Mexiko wurden wahrscheinlich mehr Menschen erschossen, als an der innerdeutschen. Vielelicht sollte man also das Spiel dahingehend abändern.

  2. Re: Realer Krieg versus Spiel

    Autor: Maxiklin 01.10.10 - 12:26

    Das ist ja mal ein Vergleich :) Außerdem gibts haufenweise Spiele, die sich mit dem Krieg in Afghanistan oder sonstwo beschäftigen seit Jahren. Aber auch da gibts ja aktuell ziemlich großen Wirbel an hoher politischer Stelle, nämlich da, wo man in die Rolle eines Taliban schlüpft, um möglichst viele Zivilisten oder US-Soldaten in die Luft zu jagen. Finde ich persönlich auch mehr als daneben und wer sowas in ein Spiel bringt, gehört für mich in den Knast.

    Irgendwo hört der Spaß dann auch mal auf find ich. Klar ist das nur ein SPiel, aber auch das ist kein rechtsfreien Raum, ansonsten könnte man auch Spiele veröffentlichen, in dem man Frauen und/oder Kinder vergewaltigen muß oder sonstigen Schwachsinn. Kann man ja auch sagen "ist halt nur ein Spiel".

    Aber mal davon abgesehen. Welcher Jugendliche oder junge Erwachsene, der nach 1990 aufgewachsen ist im vereinten Deutschland, würde denn während oder nach dem Spielen dieses "SPiels" darüber nachdenken, wie das denn früher so ablief an der Grenze ? Ich wette, daß 90 % der Spieler nur ans Ballern denken und wie man das Pixelmännchen gegenüber unschädlich machen kann. Außerdem würden Mädels sowas eh kaum spielen, von daher erreicht sowas eh kaum jemanden ^^.

  3. Re: Realer Krieg versus Spiel

    Autor: neue Spielidee 01.10.10 - 12:40

    Wie wäre es mit "Stuttgart 21" wäre doch eine nette Spielidee.

    Figuren:
    Ein Landesvater, der seine Kinder von der Polizei verprügeln lässt.

    Eine Horde wildgewordener Polizisten, die vorher eine Spezialausbildung in einem Trainingslager bekommen haben.

    Schulklassen

    Alte Leute

    Handlungsorte und -gegenstände:
    Bordelle
    Rathäuser
    Regierungspaläste
    Viele Koffer voller Geld
    Schlagstöcke in Hülle und Fülle
    Wasserwerfer

    akustische Leckerbissen:
    ...nach der dritten Frau reden wir weiter.
    Vier Wochen Urlaub mit ihrer Frau auf Honolulu, na, wär das nichts?
    Das ziehen wir durch, auch wenn da Blut fließen sollte...
    usw.

    Daraus ließe sich doch bestimmt etwas machen, oder nicht?

  4. Re: Realer Krieg versus Spiel

    Autor: Ekelpack 01.10.10 - 13:38

    Zu unrealistisch... obwohl... öhhh...
    Ach Schatz, machst Du gerade mal die Tagesschau aus?

  5. Re: Realer Krieg versus Spiel

    Autor: Hast recht 01.10.10 - 14:03

    Hast recht, wozu ein Spiel, wenn es das jeden Abend kostenlos in der Tagesschau gibt.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Land in Sicht AG, Freiburg
  2. WITRON Gruppe, Hamm
  3. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  4. Helios IT Service GmbH, Berlin-Buch

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 7 5800X für 469€)
  2. (u. a. ASUS Radeon RX 6900 XT TUF GAMING OC 16GB für 1.729€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de