1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Medal of Honor: Game over für die Taliban

DAS macht einen Unterschied!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. DAS macht einen Unterschied!

    Autor: Tobias K. 01.10.10 - 23:30

    Immerhin töten Briten und Amerikaner keine unschuldigen Frauen und Kinder, wie es die Terroristen tun. Es kommt auch immer darauf, nicht was man tut, sondern wofür man es tut, und Menschenleben retten ist immerhin noch ein Riesenunterschied zu Leute einfach wegsprengen.

  2. Re: DAS macht einen Unterschied!

    Autor: Mal anders 02.10.10 - 00:15

    Du hast nichts verstanden.

  3. Re: DAS macht einen Unterschied!

    Autor: glaubs ja nicht 02.10.10 - 03:08

    voller ernst??

  4. Re: DAS macht einen Unterschied!

    Autor: spanther 02.10.10 - 03:11

    Tobias K. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Immerhin töten Briten und Amerikaner keine unschuldigen Frauen und Kinder,
    > wie es die Terroristen tun. Es kommt auch immer darauf, nicht was man tut,
    > sondern wofür man es tut, und Menschenleben retten ist immerhin noch ein
    > Riesenunterschied zu Leute einfach wegsprengen.

    Also entweder ist das Ironie, oder da hat bei jemandem die Bildung ganz derbe versagt...

    Sicher, die Briten und Amerikaner, die in Fernseh Nachrichtenvideos eine Hauptstadt wo sich abertausende Frauen, Kinder, Familien eben versteckten, mit allen möglichen tollen neuen Waffen die sie mal ausprobieren wollten bombardierten? Ja so trifft man den Hussein bestimmt, indem man eine Stadt mit Zivilisten Flächenbombardements aussetzt...

  5. Re: DAS macht einen Unterschied!

    Autor: tipp 02.10.10 - 08:33

    tipp: wikileaks

  6. Re: DAS macht einen Unterschied!

    Autor: BinaryOutlaw 02.10.10 - 12:13

    Tobias K. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Immerhin töten Briten und Amerikaner keine unschuldigen Frauen und Kinder,
    > wie es die Terroristen tun.

    Wie kommst du denn auf das schmale Brett?
    Schonmal von Kollateralschaden gehört?
    Man denke nur an die erschossenen Reuters Journalisten durch amerikanische Kampfhubschrauber und die Kinder im Van.

    So schafft man sich auch Terroristen...

  7. Re: DAS macht einen Unterschied!

    Autor: Dolly Pardon 02.10.10 - 23:08

    Tobias K. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Immerhin töten Briten und Amerikaner keine unschuldigen Frauen und Kinder,
    > wie es die Terroristen tun. Es kommt auch immer darauf, nicht was man tut,
    > sondern wofür man es tut, und Menschenleben retten ist immerhin noch ein
    > Riesenunterschied zu Leute einfach wegsprengen.

    Bitte korrigiere mich wenn ich falsch liegen sollte, aber für mich trieft das vor Sarkasmus.

    Falls ja dann das nächste mal evtl. doch <SARCASM></SARCASM> Tags einbauen für die Leute die es wirklich nicht merken.

  8. Re: DAS macht einen Unterschied!

    Autor: nghghg 03.10.10 - 14:20

    Tobias K. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Immerhin töten Briten und Amerikaner keine unschuldigen Frauen und Kinder,
    > wie es die Terroristen tun. Es kommt auch immer darauf, nicht was man tut,
    > sondern wofür man es tut, und Menschenleben retten ist immerhin noch ein
    > Riesenunterschied zu Leute einfach wegsprengen.

    zwei worte für dich, die wohl alles über krieg in diesem kontext aussagen :

    n i n e
    e l e v e n

  9. Re: DAS macht einen Unterschied!

    Autor: ali baba 04.10.10 - 09:58

    und ich sag nur hiroshima und nagasaki...

    <SARCASM>
    nein, die amerikaner haben natürlich NIE unschuldige zivilisten getötet... nönö...
    </SARCASM>

    von den flächenbombardements in deutschland mal ganz abgesehen.

  10. Re: DAS macht einen Unterschied!

    Autor: r3v 04.10.10 - 10:30

    nghghg schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Tobias K. schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Immerhin töten Briten und Amerikaner keine unschuldigen Frauen und
    > Kinder,
    > > wie es die Terroristen tun. Es kommt auch immer darauf, nicht was man
    > tut,
    > > sondern wofür man es tut, und Menschenleben retten ist immerhin noch ein
    > > Riesenunterschied zu Leute einfach wegsprengen.
    >
    > zwei worte für dich, die wohl alles über krieg in diesem kontext aussagen
    > :
    >
    > n i n e
    > e l e v e n


    So einfach machen es sich die Amerikaner gerade. Wenn jemand was sagt ziehen sie die 9/11 Karte.
    Ist schon fast 08/15.

    Es gab deutlich mehr zivile Opfer in Afgahnistan und im Irak als durch das Attentat einer Gruppe von Menschen.
    Dieser "Krieg gegen den Terrorismus" bringt eher noch deutlich mehr Terroristen hervor durch die vielen Zivilen Opfer und den deutlichen wirtschaftlichen Hintergrund.

  11. Re: DAS macht einen Unterschied!

    Autor: hirnwarwohlgeradeaus 04.10.10 - 10:37

    @ Tobias K.:
    Wenn das dein Ernst ist, solltest du mal ein bisschen häufiger Nachrichten sehen, hören und lesen, statt dich von Hollywood und der Spieleindustrie auf solche völlig irrsinnigen Fährten führen zu lassen.

    Unglaublich schon, dass <übereinenkammscher>"der Ami"</übereinenkammscher> es schafft, einen Teil der eigenen Bevölkerung zu verblenden. Aber dass das scheinbar auch schon mit den deutschen Kindern klappt ist schon sehr bedenklich...

  12. Re: DAS macht einen Unterschied!

    Autor: Smeagol 04.10.10 - 11:03

    Ist doch ganz einfach. Die [gegner der Amis] ( Wahlweise einsetzbar Taliban, Al'Qaida, Iraker, Nord-Koreaner, Vietnamesen ( ok, ist schon was her ) ... ) sind einfach weniger Wert, als die Amis selbst.

    Menschenleben ist nicht gleich Menschenleben.

  13. Re: DAS macht einen Unterschied!

    Autor: ichglaubenicht 04.10.10 - 11:48

    Den amerikanischen Entscheidern ist es doch egal, wieviele "Amis" draufgehen.
    Das sieht man zum einen an Pearl Harbour, zum anderen an Vietnam.
    Und wenn man sich aufs Glatteis begeben möchte, sogar an 9/11.


    Dennoch interessant, dass man für einen heißen, über des Amerikaners Schoß verschütteten Kaffe, etwa den gleichen "Schadensersatz" zu zahlen hat wie als wenn man ca. 20 Afghanen erschießt.

  14. Re: DAS macht einen Unterschied!

    Autor: Nolan ra Sinjaria 04.10.10 - 12:28

    ich möchte sogar soweit gehen, dass als zynismus zu bezeichnen

    Ich habe nix gegen Christen. Ich habe nix gegen Moslems. Ich habe nix gegen Vegetarier. Ich habe nix gegen Apple-Fans. Aber ich habe etwas gegen Missionare...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bezirkskliniken Schwaben, Günzburg
  2. Deutsches Rotes Kreuz Landesverband Rheinland-Pfalz, Mainz
  3. Bundesinstitut für Risikobewertung, Berlin
  4. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 38,00€ (bei ubi.com)
  2. 319,00€ (Bestpreis)
  3. 31,49€
  4. (u. a. Die Siedler History Collection 19,99€, Anno 1800 Gold Edition für 38,00€, Tom Clancy's...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Digitalisierung: Aber das Faxgerät muss bleiben!
Digitalisierung
Aber das Faxgerät muss bleiben!

"Auf digitale Prozesse umstellen" ist leicht gesagt, aber in vielen Firmen ein komplexes Unterfangen. Viele Mitarbeiter und Chefs lieben ihre analogen Arbeitsmethoden und fürchten Veränderungen. Andere wiederum digitalisieren ohne Sinn und Verstand und blasen ihre Prozesse unnötig auf.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  2. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"
  3. Digitalisierungs-Tarifvertrag Regelungen für Erreichbarkeit, Homeoffice und KI kommen

Sicherheitslücken: Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet
Sicherheitslücken
Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet

Eigentlich sollte die Parkhaussteuerung nicht aus dem Internet erreichbar sein. Doch auf die Parkhäuser am Microsoft-Hauptsitz in Redmond konnten wir problemlos zugreifen. Nicht das einzige Sicherheitsproblem auf dem Parkhaus-Server.
Von Moritz Tremmel

  1. Ölindustrie Der große Haken an Microsofts Klimaplänen
  2. Datenleck Microsoft-Datenbank mit 250 Millionen Support-Fällen im Netz
  3. Office 365 Microsoft testet Werbebanner in Wordpad für Windows 10

Indiegames-Rundschau: Abenteuer zwischen Horror und Humor
Indiegames-Rundschau
Abenteuer zwischen Horror und Humor

Außerdische reagieren im Strategiespiel Phoenix Point gezielt auf unsere Taktiken, GTFO lässt uns schleichen und das dezent an Portal erinnernde Superliminal schmunzeln: Golem.de stellt die besten aktuellen Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Der letzte Kampf des alten Cops
  2. Indiegames-Rundschau Killer trifft Gans
  3. Indiegames-Rundschau Überleben im Dschungel und tausend Tode im Dunkeln

  1. Bundesverwaltungsgericht: Linksunten bleibt verboten
    Bundesverwaltungsgericht
    Linksunten bleibt verboten

    Die linke Medienplattform linksunten.indymedia.org bleibt verboten. Das Bundesverwaltungsgericht hat eine entsprechende Klage gegen das Verbot als unbegründet abgewiesen.

  2. China: Huawei weist Bericht zu Geheimdienstzusammenarbeit zurück
    China
    Huawei weist Bericht zu Geheimdienstzusammenarbeit zurück

    Seit Dezember soll es ein geheimes Papier des Auswärtigen Amts geben, das mit US-Quellen eine Zusammenarbeit Huaweis mit dem chinesischen Staatsapparat belegt. Doch das passt nicht zu den Aussagen britischer Geheimdienste und der Bundesregierung.

  3. Zehntes Jubiläum: Auch Microsoft hat das erste iPad überrascht
    Zehntes Jubiläum
    Auch Microsoft hat das erste iPad überrascht

    In einem ausführlichen Bericht blickt der ehemalige Windows-Chef Steven Sinofsky auf das erste iPad zurück. Die Medien und die Branche selbst ahnten vor zehn Jahren nicht, was für ein Produkt es letztlich sein sollte und dass es überhaupt nicht den damaligen Vorstellungen entsprach.


  1. 20:51

  2. 18:07

  3. 17:52

  4. 17:07

  5. 14:59

  6. 14:41

  7. 14:22

  8. 14:01