1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Softwarepatent-Richtlinie vor…

Tja

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Tja

    Autor: jubelbube 05.07.05 - 13:41

    sind das nu gute nachrichten?
    ist es dann vorbei?

  2. Re: Tja

    Autor: Magic 05.07.05 - 13:45

    Noch nicht aber hoffentlich bald und bestimmt.

  3. Re: Tja

    Autor: jubelbube 05.07.05 - 13:47

    Magic schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Noch nicht aber hoffentlich bald und bestimmt.
    >
    >


    Und sind das dann gute Neuigkeiten?

  4. Re: Tja

    Autor: intelsider 05.07.05 - 13:48

    Das wäre aber schlecht ich habe mir schon so viel wichtige Geistige Patente gehohlt - z.b. der doppelklick, der scrollbalken, die fähigkeit emails zu sichern (alle microsoft), Mathematischen Algorhytmus für 3D umgebungen (gibts!) und mein absolutes Lieblingspatent ist immmer noch die Geistig hoch! HOCH! komplexe technik - ein Hintergrundbild in den Desktop einzubinden (ja eine echte Inovation - das kann sonst niemand - danke m$).

    Hoffe auch das der Wahnsinn dann endlich vorbei ist...

  5. Re: Tja

    Autor: *v* 05.07.05 - 15:42

    jubelbube schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > sind das nu gute nachrichten?
    > ist es dann vorbei?

    Vorbei ist es dann sicher nicht. Und auch nur bedingt eine gute Nachricht.
    Erst mal bedeutet es, dass die derzeitige Praxis des Europaeischen Patentamts - Softwarepatente ohne rechtliche Grundlage zu erteilen - erstmal fortgesetzt wird. Ausserdem wird das Verfahren sicher irgendwann neu aufgerollt werden. Dabei werden sicherlich wieder einige Grossunternehmen versuchen ihren Einfluss geltend zu machen. Allerdings kann man auch hoffen, dass ein neuer Entwurf dann vielleicht etwas besser durchdacht ist.
    Eine weitere gute Nachricht ist aus meiner Sicht natuerlich auch, dass der Rat einmal zu spueren bekommt, dass er Parlamentsbeschluesse nicht einfach vollstaendig ignorieren, und letzten Endes durchdruecken kann was er will.

  6. ja, offensichtlich

    Autor: ROFL 05.07.05 - 16:33

    100e unternehmen, die auf einen schlag nicht mehr existenzbedroht sind, sind doch mal ne gute nachricht.


  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Vodafone GmbH, Düsseldorf
  2. Hochschule Heilbronn, Heilbronn
  3. Stadtwerke München GmbH, München
  4. Hannoversche Informationstechnologien AöR (hannIT), Hannover

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 22,99€
  3. (u. a. Rage 2 für 11€, The Elder Scrolls V: Skyrim Special Edition für 11,99€, Doom Eternal...
  4. 16,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programmierer als Künstler: Von der Freiheit, Neues in Code zu denken
Programmierer als Künstler
Von der Freiheit, Neues in Code zu denken

Abgabetermine und Effizienzansprüche der Auftraggeber drängen viele dazu, Code nach Schema F abzuliefern. Dabei kann viel Gutes entstehen, wenn man Programmieren als Form von Kunst betrachtet.
Von Maja Hoock

  1. Ubuntu Canonical unterstützt Flutter-Framework unter Linux
  2. Complex Event Processing Informationen fast in Echtzeit auswerten
  3. Musik Software generiert Nirvana-Songtexte

Sysadmin Day 2020: Du kannst doch Computer ...
Sysadmin Day 2020
Du kannst doch Computer ...

Das mit den Computern könne er vergessen, sagte ihm das Arbeitsamt nach dem Schulabschluss. Am Ende wurde Michael Fischer aber doch noch Sysadmin, zur allerbesten Sysadmin-Zeit.
Ein Porträt von Boris Mayer


    Funkverschmutzung: Wer stört hier?
    Funkverschmutzung
    Wer stört hier?

    Ob WLAN, Bluetooth, IoT oder Radioteleskope - vor allem in den unlizenzierten Frequenzbändern funken immer mehr elektronische Geräte. Die Folge können Störungen und eine schlechtere Performance der Geräte sein.
    Ein Bericht von Jan Rähm

    1. 450 MHz Bundesnetzagentur legt sich bei neuer Frequenzvergabe fest
    2. Aus Kostengründen Tschechien schafft alle Telefonzellen ab
    3. Telekom Bis Jahresende verschwinden ISDN und analoges Festnetz