Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Softwarepatent-Richtlinie vor…

Tja

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Tja

    Autor: jubelbube 05.07.05 - 13:41

    sind das nu gute nachrichten?
    ist es dann vorbei?

  2. Re: Tja

    Autor: Magic 05.07.05 - 13:45

    Noch nicht aber hoffentlich bald und bestimmt.

  3. Re: Tja

    Autor: jubelbube 05.07.05 - 13:47

    Magic schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Noch nicht aber hoffentlich bald und bestimmt.
    >
    >


    Und sind das dann gute Neuigkeiten?

  4. Re: Tja

    Autor: intelsider 05.07.05 - 13:48

    Das wäre aber schlecht ich habe mir schon so viel wichtige Geistige Patente gehohlt - z.b. der doppelklick, der scrollbalken, die fähigkeit emails zu sichern (alle microsoft), Mathematischen Algorhytmus für 3D umgebungen (gibts!) und mein absolutes Lieblingspatent ist immmer noch die Geistig hoch! HOCH! komplexe technik - ein Hintergrundbild in den Desktop einzubinden (ja eine echte Inovation - das kann sonst niemand - danke m$).

    Hoffe auch das der Wahnsinn dann endlich vorbei ist...

  5. Re: Tja

    Autor: *v* 05.07.05 - 15:42

    jubelbube schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > sind das nu gute nachrichten?
    > ist es dann vorbei?

    Vorbei ist es dann sicher nicht. Und auch nur bedingt eine gute Nachricht.
    Erst mal bedeutet es, dass die derzeitige Praxis des Europaeischen Patentamts - Softwarepatente ohne rechtliche Grundlage zu erteilen - erstmal fortgesetzt wird. Ausserdem wird das Verfahren sicher irgendwann neu aufgerollt werden. Dabei werden sicherlich wieder einige Grossunternehmen versuchen ihren Einfluss geltend zu machen. Allerdings kann man auch hoffen, dass ein neuer Entwurf dann vielleicht etwas besser durchdacht ist.
    Eine weitere gute Nachricht ist aus meiner Sicht natuerlich auch, dass der Rat einmal zu spueren bekommt, dass er Parlamentsbeschluesse nicht einfach vollstaendig ignorieren, und letzten Endes durchdruecken kann was er will.

  6. ja, offensichtlich

    Autor: ROFL 05.07.05 - 16:33

    100e unternehmen, die auf einen schlag nicht mehr existenzbedroht sind, sind doch mal ne gute nachricht.


Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Carl Beutlhauser Baumaschinen GmbH, Passau
  2. TÜV SÜD Gruppe, Leverkusen
  3. Alfred Kärcher SE & Co. KG, Winnenden
  4. STRABAG BRVZ GMBH & CO.KG, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€ statt 19,99€
  2. (-46%) 37,99€
  3. 59,99€ für PC/69,99€ für PS4, Xbox (Release am 4. Oktober)
  4. 47,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Headhunter: ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht
IT-Headhunter
ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

Marco Nadol vermittelt für Hays selbstständige Informatiker, Programmierer und Ingenieure in Unternehmen. Aus langjähriger Erfahrung als IT-Headhunter weiß er mittlerweile sehr gut, was ihre Chancen auf dem Markt erhöht und was sie verschlechtert.
Von Maja Hoock

  1. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  2. IT-Berufe Bin ich Freiberufler oder Gewerbetreibender?
  3. Milla Bund sagt Pläne für KI-gesteuerte Weiterbildungsplattform ab

Katamaran Energy Observer: Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen
Katamaran Energy Observer
Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen

Schiffe müssen keine Dreckschleudern sein: Victorien Erussard und Jérôme Delafosse haben ein Boot konstruiert, das ohne fossilen Treibstoff auskommt. Es kann sogar auf hoher See selbst Treibstoff aus Meerwasser gewinnen. Auf ihrer Tour um die Welt wirbt die Energy Observer für erneuerbare Energien.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Umweltschutz Kanäle in NRW bekommen Ladesäulen für Binnenschiffe
  2. Transport DLR plant Testfeld für autonome Schiffe in Brandenburg
  3. C-Enduro Britische Marine testet autonomes Wasserfahrzeug

Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Oneplus 7 Der Nachfolger des Oneplus 6t kostet 560 Euro
  2. Android 9 Oneplus startet Pie-Beta für Oneplus 3 und 3T
  3. MWC 2019 Oneplus will Prototyp eines 5G-Smartphones zeigen

  1. US-Blacklist: Google gibt Huawei offenbar keine Android-Updates mehr
    US-Blacklist
    Google gibt Huawei offenbar keine Android-Updates mehr

    Google soll wegen des Drucks der US-Regierung die Zusammenarbeit mit Huawei eingestellt haben. Damit wäre nur noch die Open-Source-Version von Android für den Hersteller verfügbar.

  2. Onlinehandel: Mehr Verbraucherbeschwerden im Paketgeschäft
    Onlinehandel
    Mehr Verbraucherbeschwerden im Paketgeschäft

    Im vergangenen Jahr haben sich deutlich mehr Kunden über Probleme bei Paketzustellungen beschwert als noch ein Jahr zuvor. Auch im laufenden Jahr hält der Trend durch das Wachstum des Onlinehandels an. Gemessen an der Zahl der gelieferten Pakete sind es aber wenige Beanstandungen.

  3. Premium Alexa Skills: Skills für Amazons Alexa mit Bezahlfunktion starten
    Premium Alexa Skills
    Skills für Amazons Alexa mit Bezahlfunktion starten

    Amazon hat erste Premium Alexa Skills für Deutschland veröffentlicht. Diese enthalten sogenannte In-Skill-Käufe, Kunden können gegen Bezahlung spezielle Funktionen aktivieren. Zum Start stehen insgesamt 14 Angebote zur Verfügung.


  1. 00:03

  2. 12:12

  3. 11:53

  4. 11:35

  5. 14:56

  6. 13:54

  7. 12:41

  8. 16:15