Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Softwarepatent-Richtlinie vor…

Lieber ein Ende mit Schrecken.......

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Lieber ein Ende mit Schrecken.......

    Autor: Cyber1999 05.07.05 - 14:55

    Mann Mann,

    wie lange kann man eigentlich um eine Todgeburt tanzen?
    Es ist tw. echt ein Trauerspiel mit anzusehen, wie sich die Industrie-Lobby und Softwarepatent Gegner bekriegen. Als ob das amerikanisch System so viel besser ist, ganz im Gegenteil, das Patent und Rechtssystem in den USA sind nix anderes als ABM Stellen für Anwälte. Dubiose Firmen halten trivial Patente und warten wie Spinnen auf das sich ein Ahnungsloser in ihr Netz verfängt.

    Nicht falsch verstehen ich bin nicht gegen Softwarepatente, aber gegen ihre Laufzeit. 20 Jahre ist einfach zuviel, denke doch mal bitte einer daran mit was wir uns 1985 rumgeprügelt haben. 2 Jahre Patent auf eine konkrete Implementierung, damit kann ich persönlich Leben. Aber warscheinlich nicht die Industrie, muss sich doch mal auszahlen die ganzen Politiker zu hofieren.

    Gruß und Grummel

    Cyber

  2. Re: Lieber ein Ende mit Schrecken.......

    Autor: *v* 05.07.05 - 15:28

    Cyber1999 schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > 20 Jahre ist einfach zuviel, denke doch mal bitte
    > einer daran mit was wir uns 1985 rumgeprügelt
    > haben. 2 Jahre Patent auf eine konkrete
    > Implementierung, damit kann ich persönlich Leben.

    AFAIK gibt es internationale Uebereinkommen, dass Patente fuer mindestens 20 Jahre gelten muessen. Und solche Abkommen sind noch sehr viel schwerer zu aendern, als europaeische Richtlinien.
    Und die konkrete Implementierung einer Software ist bereits durch das Urheberrecht geschuetzt, womit ein Patent hierauf keinen zusaetzlichen Nutzen den Patenthalter bringen koennte.

  3. Re: Lieber ein Ende mit Schrecken.......

    Autor: Calain 05.07.05 - 17:47

    *v* schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > AFAIK gibt es internationale Uebereinkommen, dass
    > Patente fuer mindestens 20 Jahre gelten muessen.
    > Und solche Abkommen sind noch sehr viel schwerer
    > zu aendern, als europaeische Richtlinien.
    > Und die konkrete Implementierung einer Software
    > ist bereits durch das Urheberrecht geschuetzt,
    > womit ein Patent hierauf keinen zusaetzlichen
    > Nutzen den Patenthalter bringen koennte.
    >
    >


    Doch einen Nutzen:
    Niemand das etwas ähnliches nachprogrammieren. Selbst wenn die geistige Leistung so gering ist, das ein 10jähriger dazu in der Lage wäre, soetwas zu schreiben, darf es 20 Jahre lang keiner machen.

    Und hierin liegt ja genau das Problem der Softwarepatente!

  4. Re: Lieber ein Ende mit Schrecken.......

    Autor: Cyber1999 05.07.05 - 17:56

    *v* schrieb:
    > AFAIK gibt es internationale Uebereinkommen, dass
    > Patente fuer mindestens 20 Jahre gelten muessen.
    > Und solche Abkommen sind noch sehr viel schwerer
    > zu aendern, als europaeische Richtlinien.
    > Und die konkrete Implementierung einer Software
    > ist bereits durch das Urheberrecht geschuetzt,
    > womit ein Patent hierauf keinen zusaetzlichen
    > Nutzen den Patenthalter bringen koennte.

    Ja Moment, das sind ja keine Pantente, das sind ja jetzt "computerimplementierter Erfindungen" und es geht um ihre Patentierbarkeit.
    Also muss man sich auch nicht an die Abkommen halten, sind ja keine Patente. Man kann eine... na nennen wir es mal Lizenz für zwei Jahre erteilen.

    Mit konkreter Implementierung meine ich ein angewantes Bespiel, klingt noch Blöder ich weiss, aber es geht darum, die Tabreiter-Patente (Adobe) und One-Klick-Buy (Amazon) draussen vor zu lassen.

    Wenn zum Beispiel einer ein konkretes Beispiel hat wie man z.B. die Speicherverwaltung revolutioniert, kann er sich auch die Beschreibung Patentieren lassen. So das der, auch wenn der den Code etwas anders schreibt aber zum selben Ergebniss kommt, leider Lizenzpflichtig ist.

    Darüber hinaus braucht man ein wasserdichtes (und somit fast nicht umsetzbares) System zur Erkennung von Prior-Art und Trivial-Patenten. Denk mal einer wie lange schon das JPG-Konsortium gegen den Verfall ihres Patentes wegen Prior-Art wehrt.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 05.07.05 17:57 durch Cyber1999.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf
  2. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  3. Technische Informationsbibliothek (TIB), Hannover
  4. Modis GmbH, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. 20% auf ausgewählte Monitore)
  2. (u. a. Sennheiser HD 4.50R für 99€)
  3. (u. a. GRID - Day One Edition (2019) für 27,99€ und Hunt Showdown für 26,99€)
  4. (aktuell u. a. Corsair GLAIVE RGB als neuwertiger Outlet-Artikel für 32,99€ + Versand)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


WLAN-Kameras ausgeknipst: Wer hat die Winkekatze geklaut?
WLAN-Kameras ausgeknipst
Wer hat die Winkekatze geklaut?

Weg ist die Winkekatze - und keine unserer vier Überwachungskameras hat den Dieb gesehen. Denn WLAN-Cams von Abus, Nest, Yi Technology und Arlo lassen sich ganz einfach ausschalten.
Von Moritz Tremmel

  1. Wi-Fi 6 Router und Clients für den neuen WLAN-Standard
  2. Wi-Fi 6 und 802.11ax Was bringt der neue WLAN-Standard?
  3. Brandenburg Vodafone errichtet 1.200 kostenlose WLAN-Hotspots

IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

  1. Mark Hurd: Co-Chef von Software-Konzern Oracle gestorben
    Mark Hurd
    Co-Chef von Software-Konzern Oracle gestorben

    Mark Hurd war als Chef von NCR, Hewlett-Packard und zuletzt Oracle einer der einflussreichsten Manager der Computerbranche. Nun ist er im Alter von 62 Jahren an einer Krankheit verstorben.

  2. H2.City Gold: Caetanobus stellt Brennstoffzellenbus mit Toyota-Technik vor
    H2.City Gold
    Caetanobus stellt Brennstoffzellenbus mit Toyota-Technik vor

    Damit die Luft in Städten besser wird, sollen Busse sauberer werden. Ein neuer Bus aus Portugal mit Brennstoffzellenantrieb emititiert als Abgas nur Wasserdampf.

  3. Ceconomy: Offene Führungskrise bei Media Markt und Saturn
    Ceconomy
    Offene Führungskrise bei Media Markt und Saturn

    Die Diskussion um die mögliche Absetzung von Ceconomy-Chef Jörn Werner sollte eigentlich noch nicht öffentlich werden. Jetzt wissen es alle, und es gibt keinen Nachfolger.


  1. 11:35

  2. 18:18

  3. 18:00

  4. 17:26

  5. 17:07

  6. 16:42

  7. 16:17

  8. 15:56