1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Unechte Nutzerbewertungen…

Warum die Aufregung?

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Warum die Aufregung?

    Autor: PressePanzer 09.10.10 - 20:46

    Dieses (hier aufgedeckte) Beispiel ist doch die Normalität, in diesen hart umkämpften Markt und nur ein Anbieter, der viele Bewertungstexte vorweisen kann, kann ein Vetrauen zum Kunden aufbauen.

    Und seien wir doch als Kunden mal ehrlich - wir wollen doch belogen und auf den Arm genommen werden oder warum haben die größten Blender, den größten Kundenstamm, obwohl sie nichts besser machen, als die anderen (manchmal ist sogar das Gegenteil der Fall)?

    Ich schreibe auch viele Rezensionen und auf einmal hatte ich in meinem eMail Postfach ein Angebot einer Firma, die mich für "speziell auf Kundenwunsch erstellete Rezensionen, gut bezahlen" wollten. Somit ist das alles ein ganz normaler Dienstleistungsprozeß, nicht mehr und nicht weniger.

  2. Re: Warum die Aufregung?

    Autor: die fingierte welt 09.10.10 - 21:01

    Du kannst auch jeden Tag 1 kmh schneller fahren, weil gestern ja nichts passiert ist... .
    Die anständigen Foren-Teilnehmer erklären Dir dann, wieso speed-racen unerwünscht ist.

    Dasselbe gilt für solche erfundenen Texte.
    Aktionäre wollen das auch nicht. Weil das Internet sich endlos dran erinnert und die Firma ewig als Schande gilt.

    Aber jetzt haben wir auch die T-Com dran und yassiran hat ein Problem. Immer und immer wieder kann man ihm vorhalten, das sein überlegenes D1-Netz beim connect-test überlastet war (Vodafone war besser) und seine Fan-Firma faked.

    "Der böse Danger-Vertrieb". Jaja.... .

  3. Re: Warum die Aufregung?

    Autor: ksdhfisadfh 09.10.10 - 23:31

    Har Har, Gedächnis des Internet. Und wenn dann alle Firmen mal mit einer Geschichte aufgeflogen sind (denn alle Bedienen sich dieser Mittel, auch Texte als 'Artikel' verpackt) wird garnicht mehr eingekauft?

  4. Re: Warum die Aufregung?

    Autor: sassa 10.10.10 - 00:28

    Wir wollen das? Dann wollten dei in der DDR auch Wahlfäöschungen?

    Nein1 es rbaucht langsam harte STrafen, dann hat sowas ein ende.

  5. Re: Warum die Aufregung?

    Autor: sdfsdfsdf 10.10.10 - 01:31

    weniger saufen junge

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministrator (m/w/d)
    GfE Metalle und Materialien GmbH, Nürnberg
  2. (Senior) AI Program Manager (m/f/x)
    UnternehmerTUM GmbH, München
  3. IT Application Manager Microsoft Dynamics (m/w/d)
    Hertz Flavors GmbH & Co. KG, Reinbek
  4. Application Manager / Anwendungsmanager (m/w/d) Logistik
    BAHAG Baus Handelsgesellschaft AG Belp/Schweiz Zweigniederlassung Mannheim, Krefeld

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 5 5600X 358,03€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Tesla Model Y im Test: Die furzende Familienkutsche
Tesla Model Y im Test
Die furzende Familienkutsche

Teslas Model Y ist der Wunschtraum vieler Model-3-Besitzer. Reichweite und Raumangebot überzeugen im Test - doch der Autopilot ist nicht konkurrenzfähig.
Ein Test von Friedhelm Greis

  1. E-Kleinstwagen Microlino bekommt ein Exoskelett als Offroader
  2. Klimaschutz 14 Millionen Elektroautos bis 2030 erforderlich
  3. Probefahrt mit BMW i4 M50 Für mehr Freude am Fahren

Astrofotografie: Der Himmel so nah
Astrofotografie
Der Himmel so nah

Wer den Nachthimmel fotografiert, erfasst viel mehr als mit bloßem Auge. Wir geben Tipps für den Einstieg in das faszinierende Hobby Astrofotografie.
Eine Anleitung von Mario Keller


    Hauptverdächtiger sagt aus: Vom Computermillionär zum Cyberbunker-Angeklagten
    Hauptverdächtiger sagt aus
    Vom Computermillionär zum Cyberbunker-Angeklagten

    Im Prozess um den Cyberbunker an der Mittelmosel hat der Hauptverdächtige sein Schweigen gebrochen. Ein Geständnis hat er jedoch nicht abgelegt.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

    1. Teilgeständnis im Cyberbunker-Prozess Haftbefehl gegen Bunkermanager aufgehoben
    2. Teilgeständnis angekündigt Showdown im Cyberbunker-Verfahren
    3. Cyberbunker-Verfahren Angeklagter Hardware-Techniker könnte freikommen