1. Foren
  2. Kommentare
  3. Audio/Video
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › ZDF-Intendant: Gefahr durch Google…

Erst ins Web drängen um PC's zu Rundfunkgeräten zu erklären...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Erst ins Web drängen um PC's zu Rundfunkgeräten zu erklären...

    Autor: jessipi 13.10.10 - 12:54

    ....um GEZ_Gebühren zu scheffeln, dann sich beschweren, wenn Google und Co. diese Webangebote erfassen, was bei einer Suchmaschine nicht ausbleibt.
    Die Öffentlich-Rechtlichen hätten sich die möglichen Folgen vorher überlegen können, aber da stand denen eher die Gier vor Augen, PC-Besitzer abzocken zu wollen. Jetzt wo sie ihr Content im Netz haben, begreifen sie erst wie das Web funktioniert und womit Suchmaschinenbetreiber ihr Geld verdienen, nämlich Content aller Art zu erfassen, zu verlinken und mit Schlüsselwörtern zu verknüpfen.
    Google-TV und Apple-TV sind keine neuen Verbreitungswege sondern nur auf Multimedia spezialisierte Kleincomputer bzw. Browser- und Mediaplayer. Den neuen Verbreitungsweg über das Internet haben die Fernsehsender und Verlage ganz von allein gewählt. Es liegt nur an ihnen was mit ihrem Content passiert, wenn sie das exklusiv verbreiten wollen, müssen sie eben den Zugriff beschränken, so dass nur angemeldete Nutzer da dran kommen, wollen sie es frei zugänglich halten, dann müssen sie damit leben, dass Suchmaschinenbetreiber die Angebote erfassen, bündeln und verlinken.

  2. Re: Erst ins Web drängen um PC's zu Rundfunkgeräten zu erklären...

    Autor: Treadmill 13.10.10 - 14:26

    Genau, und weisst du noch, welche Begründung sie hatten, damit ALLE internetfähigen PC's gebührenpflichtig werden? Man kann ja mit jedem internetfähigen Gerät mal auf die Internetseiten der ÖR gelangen. Das ist in etwa so logisch als würde eine Pornoseite ihren Inhalt jedem frei zugänglich ins Netz stellen, um dann von jedem Internetnutzer Gebühren erheben zu wollen, statt eine Zugangsbeschränkung einzubauen.

    Und dass im Internet erreichbar nicht nur deutsche Internetnutzer betrifft ist ja auch egal. Während wir also z.B. youtube Videos mit Musik, bei der die Gema oder andere Rechteverwerter sich hierzulande nicht einigen konnten und es dann einfach mal so sperren für deutsche IP's, nicht nutzen können, kann alle Welt unsere "Grundversorgung" abrufen.

    Schildbürger kommen da in den Sinn.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Compiricus AG, Düsseldorf
  2. Stabilus GmbH, Koblenz, Langenfeld
  3. Endress+Hauser Conducta GmbH+Co. KG, Gerlingen (bei Stuttgart)
  4. BARMER, Wuppertal

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Samsung 860 EVO 1 TB für 85€)
  2. (u. a. Samsung 860 EVO 1 TB für 85€)
  3. 85€ (Bestpreis mit MediaMarkt/Saturn. Vergleichspreis 99,99€)
  4. 69,90€ + Versand (Vergleichspreis ca. 103€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Vor 25 Jahren: Space 2063: Military-Sci-Fi auf höchstem Niveau
Vor 25 Jahren: Space 2063
Military-Sci-Fi auf höchstem Niveau

Vor 25 Jahren startete die Military-Science-Fiction-Serie Space 2063 in Deutschland. Es wurde nur eine Staffel produziert. Sie ist auch ihres bitteren Endes wegen unvergessen.
Von Peter Osteried

  1. Science Fiction Raumpatrouille Orion wird neu aufgelegt
  2. Warp-Antriebe und Aliens Das Wörterbuch für Science-Fiction
  3. Science Fiction Babylon 5 kommt als neue Remaster-Version

Börse: Was zur Hölle ist ein SPAC?
Börse
Was zur Hölle ist ein SPAC?

SPACs sind die neue Modewelle an der Börse: Firmen, die es eigentlich nicht könnten, gehen unter dem Mantel einer anderen Firma an die Börse. Golem.de hat unter den Mantel geschaut.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Wallstreetbets Trade Republic entschuldigt sich für Probleme mit Gamestop
  2. Tokyo Stock Exchange Hardware-Ausfall legte Tokioter Börse lahm

Mobilfunk: Das Sicherheitsproblem heißt nicht 5G
Mobilfunk
Das Sicherheitsproblem heißt nicht 5G

Mit dem 5G-Standard ist der Sicherheitsforscher Karsten Nohl zufrieden. Die Sicherheitsprobleme im Mobilfunk haben eine andere Ursache.
Ein Interview von Moritz Tremmel

  1. Bundesnetzagentur Immer mehr nicht öffentliche Campusnetze in Deutschland
  2. 5G SA Telekom errichtet ersten 5G-Standalone-Standort
  3. Deutsche Messe Riesiges 5G-Campus-Netz für Hannover von Huawei entsteht