1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › EU-Gerichtshof: Telekom muss…

spietern&blöd fordern gleichpreis für monopole

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. spietern&blöd fordern gleichpreis für monopole

    Autor: mgyifylgyogxogxoxz 14.10.10 - 17:35

    Schön wäre, wenn abgeordnete das gleichpreisprinzip für monpole (patente, strom gas wasser kabeltv telefon glasfasernetze) erklären würden.

    Und schon wäre marktgerechtigkeit gegeben und keiner kann quengeln.
    Laut gesetz müssen diese zahlen im controlling sowieso bekannt sein. Denn der wahre kaufmann weiß, wo wann weshalb welche kosten anteilig anfallen.

    Die strafen müssten mismanager aus dem versteuerten einkommen bezahlen. Stattdesen bezahlen es die normalen kunden und aktionäre der dritten tranche auch noch zusätzlich.

  2. Re: spietern&blöd fordern gleichpreis für monopole

    Autor: Catbert 14.10.10 - 20:21

    Hallo Traumwelt, wenn es ein "Gleichpreisprinzip" geben würde, würde es gleichzeitig eine große Lobbygruppe geben und ein verbeamtetes, behördliches System zur Ermittlung des "Gleichpreises". Ich glaube da kann uns allen Missmanagement deutlich lieber sein, eine mächtige Lobby gibt es gerade in dem Bereich schon mehr als genug.

  3. Re: spietern&blöd fordern gleichpreis für monopole

    Autor: die abteilungen 14.10.10 - 21:02

    Deutschland braucht echt bald bitte mal Lernmodule.

    Wenn RWE 500 Terawatt durch seine Leitungen schickt, müssen die Atomkraftwerde von RWE 500 Terrawatt bezahlen. Wenn Solarpower 250 Terawatt reinschiebt, bezahlt es für die Hälfte.
    Das Geld wird transparent überwiesen und landet auf dem Konto von RWE-Netz. Auch die Atomkraftwerke müssen überweisen.
    Das man natürlich pro km und zwischentrafo-stationen usw. abrechnet ist natürlich klar. ABer man muss das Beispiel ja nicht unnötig kompliziert machen.

    D.h. TDSL mietet bei T-netz 5000 Leitungen. Und 1&1 mietet 5000 Leitungen. Und beide überweisen auf das Konto von T-Netz. Im kapitalismus ist das öffentlich problemlos möglich.
    Wenn T-Netz zu hohe Preise nimmt, macht TDSL Ärger, weil die Sekretärinnen von T-Netz im Ferrari rumfahren. TDSL muss seine Preise erhöhen um das zu bezahlen.
    Wenn T-Netz zu geringe Preise nimmt, muss die T-Com zusätzlich Geld reinschieben.

    So einfach und trivial ist das Gleichpreisprinzip.
    Der Manager von T-Netz darf controlling und gesetzmäßig von diesem Geld natürlich !nicht! Pensionen von D1-Managern bezahlen. Höchstens Umsatz-Anteilig (gemeint ist wertschöpfungs-anteilig) das Gehalt von Obermann. Aber natürlich nicht die Gehälter von D1 und LTE und UMTS und VDSL und T-Entertain und Sprint und Greece-Com usw.

    So einfach und trivial ist das Gleichpreisprinzip.
    Es ist völlig selbst-justierend. Sobald das Controlling der Firma bzw. der Abteilungen haftbar gemacht wird.

    Und die Atomkraftwerke wollen nicht zu viel bezahlen und RWE-Netz will keine Verluste machen. Diese indirekte "freiwillige" Enteignung war also völlig unnötig.
    De facto bilden die neuen Netzgesellschaften ja ein Gleichpreisprinzip... .
    Sobald ein Überlandkabel zu teuer wird, können lokale (Solar/Wind)-Anbieter den Strom billiger reinschieben, weil sie weniger km*Watt+n*TrafoStationen zu bezahlen haben als das Atomkraftwerk auf der anderen Seite der Republik.

    Das nennt man die unsichtbare Hand des Marktes. Aber VWL wird ja von 99% der Deutschen und 100% der Pisas nicht verstanden.

    Und an die 0-Peiler: Da die Umsatz-Steuer innerhalb desselben Unternehmens in exakt gleicher Höhe auch als bezahlte Vorsteuer anfällt, bleibt es de facto 0.
    So einer hat neulich hier von wegen Umsatzsteuer gegen Gleichpreis gelästert. Dummheit ist unbesiegbar weil sie nicht lernfähig ist.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Informatiker*in, Informationstechniker*in, Elektrotechniker*in mit Masterabschluss o. ä. (w/m/d)
    DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Oberpfaffenhofen
  2. Digitalisierungskoordinator (m/w/d)
    Kunstakademie Münster, Münster
  3. ERP-Anwendungsentwickler m/w/d
    RAMPF Holding GmbH & Co. KG, Grafenberg (bei Metzingen)
  4. Project Manager Apptio (m/w/d)
    ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr, Duisburg, Dortmund, Düsseldorf

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Elite Dangerous für 6,99€, Planet Coaster für 10,50€, Struggling für 5,85€)
  2. 44,99€ (Release 28.10.)
  3. 39,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Nach Datenleck: Hausdurchsuchung statt Dankeschön
Nach Datenleck
Hausdurchsuchung statt Dankeschön

Rund 700.000 Personen sind von einem Datenleck betroffen. Ein Programmierer hatte die Lücke entdeckt und gemeldet - und erhielt eine Anzeige.
Von Moritz Tremmel

  1. Großbritannien E-Mail-Adressen von 250 afghanischen Übersetzern öffentlich
  2. Datenleck Daten von 106 Millionen Thailand-Reisenden geleakt
  3. Datenleck Daten von Autovermietung in öffentlichem Forum geteilt

Militär-Roboter: Mehr als nur starke Kampfmaschinen
Militär-Roboter
Mehr als nur starke Kampfmaschinen

Trotz anhaltender Diskussionen über autonome Waffensysteme - das Geschäft mit Kampfrobotern boomt international. Auch Tesla könnte profitieren.
Ein Bericht von Peter Welchering

  1. Robotik Fliegende Mini-Roboter, so klein wie Sandkörner
  2. Dauertest Walnuss führt zu Totalschaden an 1.000-Euro-Rasenmähroboter
  3. Plastikmüll Bebot reinigt den Strand von Müll

Minidisc gegen DCC: Der vergessene Formatkrieg der 90er-Jahre
Minidisc gegen DCC
Der vergessene Formatkrieg der 90er-Jahre

Vor 30 Jahren hat Sony die Minidisc als Nachfolger der Kompaktkassette angekündigt - und Philips die Digital Compact Cassette. Dass sich an diese nur noch Geeks erinnern, hat Gründe.
Von Tobias Költzsch