Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Siemens' BlackBerry-Handy SK65 mit…

Sorry, aber jetzt nicht mehr

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Sorry, aber jetzt nicht mehr

    Autor: @ 06.07.05 - 13:22

    Nach dem Total-Ausverkauf des gesamten Know-Hows an einen chin. Konzern sträubt sich in mir wirklich alles, nochmal ein Siemens/BenQ-Handy zu kaufen.

    Dann lieber Motorola, Nokia, SonyEricsson oder gleich NEC oder LG.

    Schade um die Arbeitsplätze bei Siemens in D, aber in 10 Jahren existiert ohnehin nur noch BenQ - genau zur gleichen Zeit wird vermutlich gerade das (dann) neue Siemens-Management den Wiedereinstieg in dieses "lukrative, neue Marktsegment" beschliessen...

  2. Re: Sorry, aber jetzt nicht mehr

    Autor: hen 06.07.05 - 13:42

    @ schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Nach dem Total-Ausverkauf des gesamten Know-Hows
    > an einen chin. Konzern sträubt sich in mir
    > wirklich alles, nochmal ein Siemens/BenQ-Handy zu
    > kaufen.
    >
    [snip]

    Nur, damit hier keiner sagt, er wäre Fehlinformationen aufgesessen: es ist logischerweise kein chinesischer Konzern, sondern aus Taiwan. Oder gehörst du der Partei an, die immer noch nicht einsehen will, dass Taiwan nichtmehr zu China gehört?

    Zum Thema: Ich fand Siemens immer gut - vermute aber, dass vorher Bosch wieder ins Handysegment einsteigt. Deren Sparte wurde nämlich schon vor Jahren von Siemens eingekauft :)

  3. Re: Sorry, aber jetzt nicht mehr

    Autor: LH 06.07.05 - 13:54

    Hehe, also Taiwan ist AUCH China :)
    Sie sind sich nur nicht einig, wer das "original" China ist ;)

    hen schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > @ schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Nach dem Total-Ausverkauf des gesamten
    > Know-Hows
    > an einen chin. Konzern sträubt sich
    > in mir
    > wirklich alles, nochmal ein
    > Siemens/BenQ-Handy zu
    > kaufen.
    >
    > Nur, damit hier keiner sagt, er wäre
    > Fehlinformationen aufgesessen: es ist
    > logischerweise kein chinesischer Konzern, sondern
    > aus Taiwan. Oder gehörst du der Partei an, die
    > immer noch nicht einsehen will, dass Taiwan
    > nichtmehr zu China gehört?
    >
    > Zum Thema: Ich fand Siemens immer gut - vermute
    > aber, dass vorher Bosch wieder ins Handysegment
    > einsteigt. Deren Sparte wurde nämlich schon vor
    > Jahren von Siemens eingekauft :)
    >


  4. Re: Sorry, aber jetzt nicht mehr

    Autor: @ 06.07.05 - 14:04

    Nun, ethnisch ist es ein chin. Konzern (Amtssprache in Taiwan, Ex-Nationalchina, ist BTW Mandarin) und BenQ hat auch grosse Produktionsstätten in China selbst - wo übrigens auch die Handyproduktion konkret hin soll. Selbst bezeichnen sie sich als "globalen Konzern" - das ist Siemens (offensichtlich) auch. Aber spielt das genaue Etikett hier wirklich eine Rolle?

    Ich hätte genausogut schreiben können, dass ein EU-basierter Konzern sein Know-How gänzlich, für einen Apfel und ein Ei, nach Asien (Tigerstaaten exkl. Japan) verscherbelt.

    Ich finde auch nicht Siemens an sich gut oder schlecht, sondern einfach die Strategie von deren Management verheerend für Europa, d.h. den Wirtschaftsstandort - und zwar auf längere Sicht.

    hen schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > @ schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Nach dem Total-Ausverkauf des gesamten
    > Know-Hows
    > an einen chin. Konzern sträubt sich
    > in mir
    > wirklich alles, nochmal ein
    > Siemens/BenQ-Handy zu
    > kaufen.
    >
    > Nur, damit hier keiner sagt, er wäre
    > Fehlinformationen aufgesessen: es ist
    > logischerweise kein chinesischer Konzern, sondern
    > aus Taiwan. Oder gehörst du der Partei an, die
    > immer noch nicht einsehen will, dass Taiwan
    > nichtmehr zu China gehört?
    >
    > Zum Thema: Ich fand Siemens immer gut - vermute
    > aber, dass vorher Bosch wieder ins Handysegment
    > einsteigt. Deren Sparte wurde nämlich schon vor
    > Jahren von Siemens eingekauft :)
    >


  5. Re: Sorry, aber jetzt nicht mehr

    Autor: mags 06.07.05 - 17:03

    Da ich vor kurzem den schlechten Siemens Support kennengelernt habe, finde ich es garnicht schade, dass die Handysparte nach Asien verscherbelt wurde.
    Sorry Siemens - wenn ihr Handys mit fehlerhafter Software vertreibt, lasst den Schaden nicht am Kunden kleben. Das ist kein Service, das ist Abzocke!
    Siemens - nie mehr! Auch nicht in Wurzelholz verpackt...

  6. Re: Sorry, aber jetzt nicht mehr

    Autor: ppl 07.07.05 - 11:33

    Sehe ich genauso! Allerdings mit einem kleinen Edit: Siemens hat das nicht dem Markt zuliebe getan, sondern den Mitarbeitern zuliebe, da sie so wenigstens noch für ein - drei Jahre ihre Anstellung haben. Ansonsten wäre die Sparte wohl einfach zugemacht worden wegen dem schlechten Management und den Dauerroten-Zahlen.


    @ schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Nach dem Total-Ausverkauf des gesamten Know-Hows
    > an einen chin. Konzern sträubt sich in mir
    > wirklich alles, nochmal ein Siemens/BenQ-Handy zu
    > kaufen.
    >
    > Dann lieber Motorola, Nokia, SonyEricsson oder
    > gleich NEC oder LG.
    >
    > Schade um die Arbeitsplätze bei Siemens in D, aber
    > in 10 Jahren existiert ohnehin nur noch BenQ -
    > genau zur gleichen Zeit wird vermutlich gerade das
    > (dann) neue Siemens-Management den Wiedereinstieg
    > in dieses "lukrative, neue Marktsegment"
    > beschliessen...


Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Lidl Digital, Neckarsulm
  2. Cooper Advertising GmbH, Hamburg Hafencity
  3. Deloitte, Düsseldorf, Frankfurt am Main, München, Stuttgart
  4. Dataport, verschiedene Standorte

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 58,99€
  2. ab 194,90€
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  4. 119,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


TES Blades im Test: Tolles Tamriel trollt
TES Blades im Test
Tolles Tamriel trollt

In jedem The Elder Scrolls verbringe ich viel Zeit in Tamriel, in TES Blades allerdings am Smartphone statt am PC oder an der Konsole. Mich überzeugen Atmosphäre und Kämpfe des Rollenspiels; der Aufbau der Stadt und der Charakter-Fortschritt aber werden geblockt durch kostspielige Trolle.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades startet in den Early Access
  2. Bethesda The Elder Scrolls 6 erscheint für nächste Konsolengeneration

Passwort-Richtlinien: Schlechte Passwörter vermeiden
Passwort-Richtlinien
Schlechte Passwörter vermeiden

Groß- und Kleinbuchstaben, mindestens ein Sonderzeichen, aber nicht irgendeins? Viele Passwort-Richtlinien führen dazu, dass Nutzer genervt oder verwirrt sind, aber nicht unbedingt zu sichereren Passwörtern. Wir geben Tipps, wie Entwickler es besser machen können.
Von Hanno Böck

  1. Acutherm Mit Wärmebildkamera und Mikrofon das Passwort erraten
  2. Datenschutz Facebook speicherte Millionen Passwörter im Klartext
  3. Fido-Sticks im Test Endlich schlechte Passwörter

Urheberrechtsreform: Was das Internet nicht vergessen sollte
Urheberrechtsreform
Was das Internet nicht vergessen sollte

Die Reform des europäischen Urheberrechts ist eine Niederlage für viele Netzaktivisten. Zwar sind die Folgen der Richtlinie derzeit kaum absehbar. Doch es sollten die richtigen Lehren aus der jahrelangen Debatte mit den Internetgegnern gezogen werden.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht VG Media will Milliarden von Google
  2. Urheberrecht Uploadfilter und Leistungsschutzrecht endgültig beschlossen
  3. Urheberrecht Merkel bekräftigt Zustimmung zu Uploadfiltern

  1. Programmiersprache: Rust-Community will Sprache konsolidieren
    Programmiersprache
    Rust-Community will Sprache konsolidieren

    Die Entwickler der Programmiersprache Rust haben das Feedback ihrer Nutzer gesammelt und dies zu einem Jahresplan verarbeitet. Das Team will in diesem Jahr demnach vor allem bestehende Baustellen abschließen.

  2. Heimautomatisierung: Wäschefaltroboter-Hersteller Seven Dreamers ist insolvent
    Heimautomatisierung
    Wäschefaltroboter-Hersteller Seven Dreamers ist insolvent

    Der robotische Kleiderschrank Laundroid wird wohl ein Prototyp bleiben. Das Unternehmen Seven Dreamers hat es nicht geschafft, ihn als fertiges Produkt auf den Markt zu bringen, und wird das auch in Zukunft nicht tun: Es hat Insolvenz angemeldet.

  3. Software: SAP gibt 886 Millionen Euro für Stellenabbau aus
    Software
    SAP gibt 886 Millionen Euro für Stellenabbau aus

    Trotz guter Ergebnisse erzielt SAP Verluste durch ein Abfindungsprogramm. "Wir haben ein starkes Kerngeschäft", sagte der Konzernchef.


  1. 14:17

  2. 14:03

  3. 13:25

  4. 13:10

  5. 13:00

  6. 12:50

  7. 12:40

  8. 12:25