1. Foren
  2. Kommentare (alt, bis 13.1.2005)
  3. Software
  4. Betriebssysteme
  5. Them…

WineX 2.0 - DirectX 8.0 für Linux jetzt erhältlich

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Nicht übel :)

    Autor: fs111 18.04.02 - 18:35

    [ ] Du hast das UNIX Versionssystem verstanden
    [ ] Du bist offen für andere Konzepte als M$
    [ ] Du kennst die Philosophie von UNIX
    [X] Du solltest lieber bei M$ bleiben
    [X] Das ist mein Ernst und nicht böse gemeint

    Grüße fs111

  2. Re: Nicht übel :)

    Autor: clipboard 18.04.02 - 19:20

    lies nochmals nach...

    ... ich habe kein einziges Windows mehr am laufen!

    Aber mir geht das ewige predigen "steigt mal endlich auf Linux um" auch auf den Kecks. Obwohl ich ein überzeugter Linux-User bin. Nebenbei fühle ich mich eigentlich fähig, meine Kisten zu administrieren, glaube auch die Philosophie begriffen zu haben. Masse mir aber nich an, anderen irgendwelche Dinge zum ankreuzen zu schicken.

    clipboard

  3. Re: Nicht übel :)

    Autor: DAU 18.04.02 - 20:18

    Naja, ich wusste, daß so was passiert :)

    Das mit der Versionsnummer war eigentlich nur ein Witz (Vorsicht Smiley!),
    aber die Reaktionen waren mal wieder genau so, wie gewohnt, sieht erster Absatz Originalnachricht...

    Das mit dem 3.11 GUI lass ich aber stehen: Ich glaub, ich habe allein 8 verschiedene Möglichkeiten für Cut & Paste gefunden, die GUIs der CD Brennprogramme sehen aus wie das Cockpit einer 747 und mal eben ein Netzlaufwerk zu mounten wird zum Abenteuer, solange man nicht zufälligerweise Gnomba findet. Um nur ein paar kleine Punkte zu nennen...

    Linux ist sicher stabil und safe, aber *einfach* zu bedienen, das wird wohl keiner ernsthaft behaupten, oder?

  4. Re: WineX 2.0 - DirectX 8.0 für Linux jetzt erhältlich

    Autor: Marco 18.04.02 - 21:35

    So ists richtig!
    Wenn man ein Game kauft, dann will man es Spielen! Nochmal: ganz einfach nur _spielen_!
    Es darf doch wohl gestattet sein den Unterbau dafür auszusuchen?!
    Was soll also das Geplänkel hier um Porsche, Mercedes und VW? Einfach Blödsinn!
    Es gibt Leute, die wollen mit Ihrem Auto auch einfach nur fahren, egal was vorne für ein Name drauf steht!

    Gruss,
    Marco

  5. Re: Nicht übel :)

    Autor: clipboard 18.04.02 - 22:02

    Hi
    >Das mit der Versionsnummer war eigentlich nur ein Witz (Vorsicht Smiley!),

    Tja, ist eben schlechter Witz. Weil die Versionsnummern eben ziemlich relevant sind.

    >Das mit dem 3.11 GUI lass ich aber stehen: Ich glaub, ich habe allein 8
    >verschiedene Möglichkeiten für Cut & Paste gefunden, die GUIs der CD
    >Brennprogramme sehen aus wie das Cockpit einer 747 und

    Das ist Geschmacksache.
    1. muss das Tool gut funktionieren
    2. dann darf es aussehen.

    aber nicht umgekehrt!

    Zudem verwendest du anscheinend die falschen GUIs. Das Gnomebrennprogramm sieht nun wirklich nicht so übel aus. Xcdroast, ok darüber kann man wirklich streiten. KreateONcd oder die anderen KDE-Brenntools sehen bei meinem KDE3 wirklich "modern" aus. Oder webCDcreator ist ebenfalls komfortabel.

    >mal eben ein
    >Netzlaufwerk zu mounten wird zum Abenteuer, solange man nicht
    >zufälligerweise Gnomba findet. Um nur ein paar kleine Punkte zu nennen...

    mount /device /ort/wo/man/es/haben/will wo ist das Problem? ;-)

    die Frage wäre dann noch, was für ein Netzlaufwerk? NetBios oder NFS? Auch kein Problem, mache ich sogar mit der Maus, einfach auf Icon klicken, genau wie unter Windows. Gegenfrage: Wie mounte ich ein NFS Laufwerk unter Windows? Ich glaub das ist der grössere Alptraum.


    >Linux ist sicher stabil und safe, aber *einfach* zu bedienen, das wird wohl
    >keiner ernsthaft behaupten, oder?

    Jein. Sehe es mal so. Wenn ich an eine Windowskiste komme, dann habe ich mittlerweile genauso Probleme, für mich ist DAS dann nicht mehr einfach. Aber wenn einer auf Linux umsteigt, dann ist Linux sicherlich nicht "einfach". Weil es einfach anders ist.
    Mir hat mal ein Linuxer vor Jahren gesagt. Er könne kein Windows, weil es so kompliziert ist. Er hat nicht gesagt, es sei doof, sondern kompliziert. Damals schüttelte ich den Kopf und konnte das beim besten Willen nicht verstehen. Heute schon.

    Zu Copy/Paste. Es gibt diverse Desktops für Linux, nur um die bekanntesten zu nennen: KDE, Gnome, Windowmaker etc. Nun gibts z.B. Programme, die eigentlich für Gnome gemacht sind. Hat man die entsprechenden libs installiert, laufen diese Gnomeprogramme aber auch unter KDE. Da kann es dann schon sein, dass halt das eine Tool ctrl+c nicht geht. Aber dann hast du noch die mittlere Maustaste.

    Hausaufgabe kopiere mal aus der Dosbox etwas in den Notepad und umgekehrt. Es geht, ich weiss. Aber ich stufe das genau so beschissen ein.

    Deine Argumente stimmen aus deinem Blickwinkel. Für dich sollte Linux (bzw. der Desktop) so sein, wie auf deinem Windows. Genau diese Einstellung ist falsch oder bringt nix. Dann ist Linux wirklich nix für dich. Für mich oder andere Linux-User sind solche Argumente falsch oder lächerlich. Das heisst aber nicht, dass Windows-User DAU's sind!
    Wenn ich an einem Windowsrechner bin und etwas machen will, wie ich es unter Linux mache und das nun mal bei Windows nicht geht. Ist nicht unbedingt das Windows deswegen schlecht!

    Dann noch was zur Einfachheit. Microsoft wird früher oder später ebenfalls darauf rübergehen, dass erst mal nix geht und erst durch richtiges konfigurieren man zum Ziel kommt. Wetten?
    Für IIS 6 ist das schon angekündigt. Schaue dir mal die integrierte Firewall von XP an. Die absolut einfach, genial - dummerweise ist sie offen, geöffnet wie ein Scheunentor. Prima, ich habe eine Firewall, ich bin geschützt und es ist ganz einfach. Aber ich könnte dir viele Beispiele aufzählen, in denen Windows genau so kompliziert ist. Versuche mal unter NT oder Windows2000 eine Route mit der Maus (Gui) zu entfernen. Du wirst merken, dass du auch da auf die CommandLine ausweichen musst. Danach versuchst du noch, dass die Route nicht mehr eingetragen ist, nach einem Booten.

    Du hast 2 Jahre mit Word gearbeitet, nun musst du mit Abiword, Kword oder Staroffice arbeiten. Ich glaub dir du wirst fluchen.
    Ich habe 2 Jahre mit AbiWord, Kword (gibts die schon so lange?) oder Staroffice gearbeitet. Nun muss ich mit Word arbeiten. Ich werde (mehr) ;-) fluchen.

    bye und Gruss
    clipboard

  6. Re: Nicht übel :)

    Autor: Daniel 18.04.02 - 22:06

    DAU schrieb:
    > Das mit dem 3.11 GUI lass ich aber stehen: Ich
    > glaub, ich habe allein 8 verschiedene
    > Möglichkeiten für Cut & Paste gefunden, die GUIs
    > der CD Brennprogramme sehen aus wie das Cockpit
    > einer 747 und mal eben ein Netzlaufwerk zu
    > mounten wird zum Abenteuer, solange man nicht
    > zufälligerweise Gnomba findet. Um nur ein paar
    > kleine Punkte zu nennen...
    Cut & Paste kann man als Problempunkt unter Linux (KDE) sehen. Beim KDE 3 ist dies allerdings nichtmehr der Fall, man muss sie nur erst verstehen ;) Wenn man Klipper einmal verstanden hat, ist auch Cut&Paste kein Problem mehr. Es ist eben eine *erweiterte* Zwischenablage.

    > Linux ist sicher stabil und safe, aber *einfach*
    > zu bedienen, das wird wohl keiner ernsthaft
    > behaupten, oder?
    doch, ich. Ich habe schon 4. Klässler Linux bedienen lassen und die sind zurechtgekommen ;)
    Die Frage ist eben, ob man vorher schonmal auf einem anderen System gearbeitet hat.
    Ein Windows-User der auf Linux umsteigt, erwartet, dass das Betriebssystem einem alle Einstellungen vorwegnimmt, und alles ohne großen Aufwand funktioniert.
    Ein Linux-User der mal eben bei Windows vorbeischnuppert vermisst allerdings feinere Einstellungsmöglichkeiten und ein Transparentes OS.

  7. zustimmung

    Autor: mister x 18.04.02 - 22:17

    genau, dieses wine ist nur wieder der versuch windows zu imitieren. lächerlich!
    beide systeme ( linux -windows) haben vor und nachteile, so ist es und so bleibt es wahrscheinlich auch! - linux ist für den anfänger völlig ungeeignet, im gegensatz zu windows. linux ist auch nur deshalb ein quäntchen stabiler als windows xp/2k, weil es nicht mit allerlei zeugs vollgestopft ist, da man vom linuser erwartet, dass der weis was er braucht, im gegensatz zum pc-newbie, der wohl zu 100% mit windows anfängt (und nur mit 3%-tiger wahrscheinlichkeit zu linux als desktop-os wechselt!). bei servern hingegen ist linux stärker am markt als microsoft windows, soweit ich weis....

    ...also, warum lässt man nicht jedes os "seinen weg gehen".........

    ciao

  8. Re: So ein Schwachsinn...

    Autor: Marv 19.04.02 - 01:48

    MS510 schrieb:
    >
    > Aber sicher nicht wenn du Windows benutzt ;-))

    Jo, da hast Du wohl recht.

    Er meint wohl Alfa (da ständig in der Werkstatt).

    Hihi.

    Marv

  9. Re: zustimmung

    Autor: Marv 19.04.02 - 01:55

    mister x schrieb:
    >
    > genau, dieses wine ist nur wieder der versuch
    > windows zu imitieren. lächerlich!
    Nö. Kein Imitat, sondern die Möglichkeit, Windows Programme auf einer anderen Plattform auszuführen.
    Wieviele Leute würden gern ihren Libelingseditor, ihren Lieblingsbrowser oder was auch immer auf ihrem PDA (iPaq?) starten. Und? Geht nicht.

    Bätsch. Aber Win-Binaries unter Linux: das geht.
    Also kein Imitat, nur eine Laufzeitumgebung.

    > beide systeme ( linux -windows) haben vor und
    > linux ist auch nur deshalb ein
    > quäntchen stabiler als windows xp/2k, weil es
    > nicht mit allerlei zeugs vollgestopft ist

    [ ] Du weisst, was alles bei Linux Distris mit dabei ist (im Gegensatz zu Windows): Proxy, News Server, Datenbank, mehrere Browser, Officepakete, CD Brennprogramme, Compiler, usw. usf.

    > , da
    > man vom linuser erwartet, dass der weis was er
    > braucht, im gegensatz zum pc-newbie
    Genau, der weiss ja nicht, was er tut. nimda und CodeRed lassen grüssen. Es lebe der DAU oder wie?

    > bei servern hingegen ist linux
    > stärker am markt als microsoft windows, soweit
    > ich weis....
    Besser ein richtiges Halbwissen als gar nichts.

    Marv

  10. Re: So ein Schwachsinn...

    Autor: L. 19.04.02 - 05:29

    > Wenns so toll ist, warum entwickeln die Spielehersteller für Windows?


    Sind wir heute wieder mal zu blöd, wenigstens den Sparbetrieb des Gehirns einzuschalten? Welcher Entwickler proggt Spiele für einen nur 5% kleinen Markt, in welchem es kein DirectX und kaum Grafikkarten-Treiber gibt?

  11. Re: So ein Schwachsinn...

    Autor: r3tro 19.04.02 - 13:40

    Windows ist derzeit IMHO die beste PC-Spieleplattform, da mit DirectX ein einheitliches API zur Verfügung steht, und DirectX kann im Gegensatz zu OpenGL über die 3D-Grafik hinaus noch 3D-Sound, Eingabegeräte, Netzwerkanbindung, ...

    Da gibt es zwar auch schon alternative Lösungen (z.B. OpenAL für 3D-Sound etc.), aber unter Windows kann man sich als Programmierer halt auf ein einziges API (und schon recht mächtiges von der Funktionalität, der Dokumentation und der unterstützten Hardware) stützen, das ist natürlich ein großer Vorteil gegenüber anderen Plattformen wo es verschiedene Ansätze gibt die von den Features her auch noch nicht komplett sind.

    Die wenigsten gehen das Risiko ein und implementieren mit Hilfe "alternativer" APIs um Plattformen unterstützen zu können die keine nennenswerten Profite abwerfen (da gab es auch schon mal ein Posting von John Carmack auf Slashdot zu diesem Thema).

    Mit etwas Aufwand könnte man Spiele mit OpenGL programmieren, für die weiteren Funktionen wie Eingabegeräte, Sound etc bräuchte man dann ein Layer das unter Windows halt DirectX benutzt und unter anderen Plattformen die dort ausgereiften APIs, und im Notfalls z.B. bei Sound halt keine 3D-Positionierung bietet und den nur über die Standard-Soundhardware ausgibt... anscheinend ist der Aufwand aber dennoch nicht in Relation zu dem Ertrag (leider).

  12. Re: So ein Schwachsinn...

    Autor: Heinrich 20.04.02 - 15:00

    Mmh,

    mit Deinem Vergleich Polo, Porsche wertest Du aber.

    Ich habe Windows 98 und Linux im Einsatz und Windows 98 nur wegen Computerspiele.
    Gäbe es die Spiele die ich gerne spiele auch für Linux, würde ich lieber heute als
    morgen auf Windows verzichten, nicht weil ich der Meinung bin Linux ist um soviel
    besser als Windows, sondern, weil ich mich gerne auf eine Plattform beschränken
    würde.

  13. Re: zustimmung

    Autor: mister x 21.04.02 - 08:16

    deine meinung. meine meinung ist eine andere:

    das ganze wine ist ein windows-emulator (auch wenn bei denen steht, dass es das nicht sei, wäre wohl in linux kreisen auch nicht sonderlich rühmlich...)

    ich habe auch schon in einigen foren dazu etwas gelesen, diese entwickler von winex2 haben sich nur auf kompatibilität der blockbuster games gestürzt, was natürlich nur einen sehr begrenzten (wenn denn überhaupt) funktionsumfang gewährleistet. außerdem wollen die winer dafür ja geld haben, geht zwar auch kostenlos, aber dann stirbt die idee .... und das wird sie dann auch.........

  14. Re: So ein Schwachsinn...

    Autor: Kernelmonster 03.05.02 - 01:09

    @Heinrich-> Ganz meine Meinung... ich warte auch nur auf den Tag X

  15. Re: So ein Schwachsinn...

    Autor: jagottsicher 06.07.02 - 20:38

    Mal alle scharf nachdenken - besonders DU!

    Linux ist eine fast kostenlose TOPP-Serverplatform! Ideal für online-Spiele-Server!

    Windows-Game installieren und Server starten und kein WIN2K geruckel mehr!

    Aber das ist nur ein Grund.

  16. Re: Nicht übel :)

    Autor: TOD 06.07.02 - 21:55

    So so,

    immer das selbe bla bla bla .....
    am besten es gebe nur ein Betriebsystem eine Brotsorte eine Automarke ..........
    Meins ist immer das beste, und ich muss es ja wissen - den die Welt dreht sich um mich nicht andersherum.
    Bla Bla Bla ...........

    Ihr seit so Doof - und ich aber erst !!!!!!

    TOD

  17. Re: So ein Schwachsinn...

    Autor: Granini 02.08.02 - 17:56

    Mystery Man schrieb:
    >
    > Das ist genauso bekloppt wie dieses Lindows! Wer
    > Windowsspiele spielen will, soll sich Windows
    > installieren. Nicht immer dieses shizophrene
    > "mein Linux is so toll" Gequatsche. Wenns so
    > toll ist, warum entwickeln die Spielehersteller
    > für Windows?
    > Ich kauf ja auch keinen VW und mach mir nen
    > Mercedesstern dran. <- keine Wertung!

    das problem ist doch das, daß wir linuxer nicht ständig den pc rebooten wollen.
    wenn wir ein bisschen surfen, xmms oder sonst was machen und dann ein bisschen zocken wollen nervt es doch gewaltig. auch der doppelte administraionsaufwand, der platz der von windows auf der festplatte benötigt, lizenzkosten für windows(ganz bestimmt haben machnche eine original-nicht-OEM-version *g*).
    außerdem wollen wir, daß linux, zu dem wir quasi schon eine liebesbeziehung aufgebaut haben, auch das meistgenutzte OS wird. und das geht eben nur wenn win-zeugs auch unter linux läuft.

    warum nicht nur windows und kein linux benutzen? für uns ist eben linux der porsche so wie für dich win der porsche ist.

  18. Re: So ein Schwachsinn...

    Autor: quark 02.08.02 - 21:43

    Mystery Man schrieb:
    >
    > Stell Dich ruhig aufs Abstellgleis mit Deiner
    > unqualifizierten Beleidigung.

    das merk ich mir ;) scheint ja auch qualifizierte Beleidigungen zu geben . :-))))))))))

  19. Re: So ein Schwachsinn...

    Autor: Engel 02.08.02 - 21:43

    Quaestor schrieb:
    >
    > Lord_Webi schrieb:
    > >
    > > ach so und Du willst keine Kohle verdienen und
    > > als Bettelmönch durch die Länder ziehen,
    > > oder was ? Idiot !
    >
    > Wuerdest Du Dich bitte ganz dezent ins Knie
    > ficken?


    Hey Friede, du bist hier doch nur zu Gast !

    https://www.golem.de/sonstiges/forumsrichtlinien.html

  20. Re: WineX 2.0 - DirectX 8.0 für Linux jetzt erhältlich

    Autor: begeisterter Linux-Fan 09.05.03 - 14:09

    ... korrekt man!

    Wer hat das eigentlich so ausgelegt, das es Spiele nur für Windoof gibt oder nur unter Windoof spielbar sein sollen? - KEINER!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

    Ich bin für WineX 2.0 - auf jeden Fall.




    unity666

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hays AG, München
  2. Klinikum Hochrhein GmbH, Waldshut-Tiengen
  3. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  4. DAW SE, Ober-Ramstadt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 10,49€
  2. 3,43€
  3. 6,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Funkverschmutzung: Wer stört hier?
Funkverschmutzung
Wer stört hier?

Ob WLAN, Bluetooth, IoT oder Radioteleskope - vor allem in den unlizenzierten Frequenzbändern funken immer mehr elektronische Geräte. Die Folge können Störungen und eine schlechtere Performance der Geräte sein.
Ein Bericht von Jan Rähm

  1. 450 MHz Bundesnetzagentur legt sich bei neuer Frequenzvergabe fest
  2. Aus Kostengründen Tschechien schafft alle Telefonzellen ab
  3. Telekom Bis Jahresende verschwinden ISDN und analoges Festnetz

Oneplus Nord im Test: Oneplus' starker Vorstoß in mittlere Preisregionen
Oneplus Nord im Test
Oneplus' starker Vorstoß in mittlere Preisregionen

Das Oneplus Nord ist kein Mittelklasse-Smartphone - dafür ist es zu gut. Für 400 Euro gibt es aktuell kaum ein Gerät mit vergleichbar gutem Ausstattungsmix.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Oneplus Nord kostet ab 400 Euro
  2. Smartphone Oneplus bestätigt Details zum neuen Nord

Kontaktlos: Eine deutsche Miniserie unter Pandemie-Bedingungen
Kontaktlos
Eine deutsche Miniserie unter Pandemie-Bedingungen

Weltweit haben Künstler unter Corona-Bedingungen neue Projekte angestoßen. Nun kommt mit Kontaktlos auch eine interessante sechsteilige Serie aus Deutschland.
Eine Rezension von Peter Osteried

  1. Corona Telekom und SAP sollen europaweite Warn-Plattform bauen
  2. Universal Kinofilme kommen früher ins Netz
  3. Messe nur digital Die Corona-Realität holt die CES ein