1. Foren
  2. Kommentare (alt, bis 13.1.2005)
  3. Software
  4. Betriebssysteme

Debian bald fit für den Desktop

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Debian bald fit für den Desktop

    Autor: Golem.de 25.10.02 - 10:47

    Das neue Debian Desktop Subprojekt will die freie Linux-Distribution Debian fit für den Einsatz im Desktop-Bereich machen. Vor allem will man Neulingen den Einstieg in Debian erleichtern und die Distribution dazu mit einer verbesserten Installation und Konfiguration ausstatten.

    https://www.golem.de/0210/22330.html

  2. Re: Debian bald fit für den Desktop

    Autor: KMU 25.10.02 - 10:58

    Unter http://www.knopper.net/knoppix/ gibt es schon eine wirklich geniale Live-CD zum Thema.

  3. Re: Debian bald fit für den Desktop

    Autor: Granini 25.10.02 - 11:04

    was dann noch zur wirklich perfekten distribution fehlt, ist eine hardwareerkennung wie redhat sie hat

  4. Re: Debian bald fit für den Desktop

    Autor: BEfH 25.10.02 - 11:10

    Entschuldige, aber die hat Knoppix z.B. auch schon...

    Aber wie ich vor kurzem gelesen habe ist ja auch der Installer von Progeny wieder auferstanden. Der war damals schon sehr gut. Wenn er nun an die neuen Gegebenheiten angepaßt wird könnte das schon vieles vereinfachen.

    Nicht das Debian schwer zu installieren wäre... ;-)

    cu
    The Bastard Engineer from Hell

  5. Re: Debian bald fit für den Desktop

    Autor: Georg 25.10.02 - 11:15

    Aus meiner Sicht ist eine Linux-Distribution erst dann "idioten-sicher", wenn sie weniger statt mehr anbietet.

    Gerade Gnome 1.x braucht noch viel Übung, damit auch Idioten arbeiten können. Das ist sogar bei Redhat das gleiche -- hier werden Anwender von unüberschaubar vielen kleinen Tools und Einstellungsmöglichkeiten derart überhäuft, dass ein flüssiger Arbeitsablauf zunächst gar nicht möglich ist!
    Es lässt sich ja kaum ohne Hürden die Standardanwendung für bestimmte MIME-Typen festlegen - dafür aber die pixelgenaue Ausrichtung von neuen Fenstern.

    Schade.
    Vielleicht ist es ja bei KDE besser (ich nehme aus Tradition Gnome), aber trotzdem wieder ein Hinderungsgrundmehr, der gegen Linux als Desktop-Produkt spräche.
    Ich bin sehr gespannt, inwieweit die Debian-Gemeinde den Linux-Desktop für Neueinsteiger aufwerten konnte.

  6. Re: Debian bald fit für den Desktop

    Autor: Icke 25.10.02 - 11:15

    Hi,

    klingt ja ganz witzig... :)
    Vielleicht gibts ja 'nen Weg,wie M$ ihn verwendet - 'ne erkennung ala "lspci",
    danach ein Hardware-Assistent, der die gefundenen Geräte durch Benutzer-
    eingaben konfiguriert. (Natürlich muss ich nicht wissen, wie die Geräte ein-
    zustellen sind, z.B. IRQ/EA usw.

    Es gab da mal 'ne Adresse im Netz, die nannte sich pcihq.com . - Da konnte
    man(n) oder Frau so allerhand mit dem PCI Bus rumbasteln.Ist jetzt aber nur
    noch für registrierte Nutzer ... :(

    CU IcKE

  7. Re: Debian bald fit für den Desktop

    Autor: orko 25.10.02 - 11:27

    Hi

    der uebliche streit:
    viele kleine tools oder wneige grosse.
    genauso ein streit wie windows gegen linux.

    total unsinnig. Alles hat seine vorteile und nachteile.

    meiner meinung nach verhaelt es sich so:
    ob ich jetzt im startmenu viele kleine tools habe und mir das passende aussuche oder ein grosses aufmache und darin mir das passende aussuche, kommt auf selbe raus, was den such/arbeitsauffand angeht.

    auf der anderen seite lassen sich viele kleine tools vielleicht, ich meine vielleicht, besser kombinieren, als ein grosses aus dem man nur eine kleine funktionalitaet braucht.

    Mal davon komplett abgesehen ist es in der realitaet so, das ein user ca 4-6 wochen braucht um sich an den desktop, egal welchen (win, kde, gnome....) zu gewoehnen und dann eh immer nur noch zu 98% das selbe macht.

    Die paar leutchen die staendig neue software ausprobieren und installieren, sind auch so fit um mit dem desktop ihrer wahl zurechtzukommen, die anderen machen, wie schon erwaehnt, eh nur immer das selbe. Und wenns einmal laeuft, dann laeufts.

    Wobei ich in meinem bekanntenkreis momentan die erfahrung mache, das viele auf linux umsteigen und win nur fuer kazaa und spielen benutzen, weil linux einfach ueber einen laengeren zeitraum konsistenter bleibt und nicht ploetzlich nach monaten eine meldung anzeigt, die noch nie da war, ohne das sich was am system geaendert haette.

    orko

  8. AnMerkung...

    Autor: Icke 25.10.02 - 12:55

    Hi nochmal...
    Nach durchstöbern der Debian-Seite, bin doch auf einen link gestossen,
    der echt zu denken gab...
    http://www.debianplanet.org/node.php?id=831

    Was bildet sich dieser 22jährige Typ ein? Hat er Linux erfunden,oder was ?

    Cu IcKE

  9. Re: AnMerkung...

    Autor: Geek 25.10.02 - 13:21

    Na, der weiß Debian einfach nicht zu schätzen. Es mag ja ein paar Stolpersteine haben, aber im alltäglichen Gebrauch ist Debian unschlagbar.

  10. Re: AnMerkung...

    Autor: Firehand 25.10.02 - 13:52

    Naja ...
    es gibt 2 arten von Linux Benutzern:
    die eine hälfte will überhaupt nix mehr mit dem derzeitigen Debian zu tun haben, weil als sie es getestet haben zuviel probleme damit hatten und es nicht zum laufen gebracht haben oder weil sie da alles selbst konfigurieren etc machen müssen; die andere hälfte wollen nur noch debian weil sie a) eben jene umfangreiche kontrolle über ihr system schätzen, b) sich nicht von der Distro reinreden lassen wollen (ich erinnere da an die zentrale configdatei rc.config bei SuSE <= 7.3 ) oder c) das einfach geniale apt-get zum systemupdate etc nicht missen wollen. Sicher ist das derzeitige Debian nix für einsteiger - woher solln die auch ohne erfahrung wissen "wie mach ich das, was muss ich da beachten etc blabla" - sollen se halt knoppix nehmen *g*; da machen se net mal ihr winblows kaputt.

    Greets
    Firehand

  11. Re: AnMerkung...

    Autor: Nicht-Debian-Benutzer 25.10.02 - 16:38

    Hallo !

    Beruflich kümmere ich mich gerade um Setups (unter Windows). Ein Setup ist das Aushängeschild eines Produktes und es gibt hohe Anforderungen an die Benutzerfreundlichkeit. Ich persöhnlich würde gerne Texte reinschreiben wie "Du Idiot hast auf abbrechengeklickt! Dann ist das Ding jetzt nicht funktionionsfähig", aber es werden dann aber doch Texte wie "Sie haben sich entschlossen die Installation abzubrechen. Dies hat zur Folge, das für die Funktionalität keine Garantie übernommen werden kann. Falls Sie wünschen ...". Ich denke mit der Ursprungsfassung hätte ich die Firma und das Produkt nur unnötig disqualifiziert.

    Ich finde den Debian-Installationsbericht vollkommen in Ordnung. Mit deinem Kommentar disqualifizierst Du das komplette Debian-Projekt. Auch wenn ich in Deiner Position derselben Meinung wäre, gehört ein solcher emotionaler Ausbruch nicht in ein Forum, das auch von nicht-Debianern gelesen wird.

    Grüße,.

  12. Re: Debian bald fit für den Desktop

    Autor: Acid6uru 25.10.02 - 16:40

    Also hier läuft Debian prima auf dem Desktop. Otto Dau kann auch kein Windows installieren und selbst ich verzweifle bei der Installation von Suse oder Mandrake.
    Ausserdem rockt Debian!
    und fvwm2 rockt auch!
    und vim rockt!
    und irssi rockt!
    und mutt rockt!


    rock on!
    Acid6uru

  13. Re: AnMerkung...

    Autor: Evil Azrael 25.10.02 - 17:07

    Ich hatte mir letztens mal Debian drauf gemacht, und es nach einer stunde wieder runtergeworfen, es war mir einfach zu chaotisch und unübersichtlich ... Da bleib ich lieber bei meinem Slackware, eher minimal, aber dadurch überschaubar...

  14. Re: Debian bald fit für den Desktop

    Autor: Hartmut Koptein 25.10.02 - 17:10

    Discover ist ein/das Tool für die Hardwareerkennung.

  15. Re: Debian bald fit für den Desktop

    Autor: Granini 25.10.02 - 17:41

    zusammengefaßt behauptest du also, daß debian leichter als windows/suse/mandrake zu isntallieren ist. :D

    UNGLAUBLICH was es für schräge vögel gibt

  16. Re: Debian bald fit für den Desktop

    Autor: Acid6uru 25.10.02 - 18:02

    Lies nochmal genau, was ich geschrieben habe. Ich habe geschrieben, dass Otto Dau kein Windows installieren kann und ich habe geschrieben, dass es mir leichter fällt Debian zu installieren, als Suse oder Mandrake. Ich habe nicht geschrieben, das Debian leichter zu installieren sei als Windows.

    Wenn jedoch man zu der Installation noch das das installieren von Software, z.b. einem Officepaket und sonstiger Standardsoftware hinzuzählt, dann ist Debian wesentlich einfacher einzurichten als windows und die meisten anderen Linux-Distributionen.

    Das einzige was Debian noch fehlt ist eben eine optionale(!) Hardwareerkennung bei der Installation. Man muss halt wissen, was man im Rechner hat.

    Gruß Acid6uru (, der sich jetzt verkneift einen Kommentar abzulassen, wie UNGLAUBLICH er es findet, dass manche Leute scheinbar nicht lesen können und sich dann aufregen.)

  17. Re: Debian bald fit für den Desktop

    Autor: Nicht-Debian-Benutzer 25.10.02 - 20:42


    Bitte erklär mir mal, was bei der Installation von Office unter Windows schwierig ist.

  18. Re: Debian bald fit für den Desktop

    Autor: Acid6uru 25.10.02 - 22:51

    auf jeden fall komplizierter als "apt-get install openoffice.org" einzugeben und auf enter zu drücken!

  19. Re: Debian bald fit für den Desktop

    Autor: Mathias Döhle 26.10.02 - 16:14

    Hallo zusammen

    Ich glaube auch, das Debian einer neuen Installer verdient hat. Reif für den Desktop ist Debian aber schon lange - nur sehr händisch zu installieren. Eine einfachere Installation und eine Hardwareerkennung wäre wirklich eine Hilfe. Hier ist nochmal eine gemeinsame Anstrengung der Debian-Freaks gefragt. Klar, die Freak können auch ohne - aber für die Verbreitung von Debian wäre das fraglos hilfreich.

    Ich wundere mich allerdings immer wieder, das bei allen Diskussionen über Linux auf dem Desktop immer nur von KDE und Gnome die rede ist. Ich kann mich für keine dieser Desktops begeistern. Die zahlosen Optionen sind in aller Regel nicht beherrschbar und stiften nur Verwirrrung und fressen dazu noch Rechenleistung. Ich benutze den XFCE und bin damit hochzufrieden. Ein schmaler Desktop ist einfach viel schneller. Der XFCE ist dabei nichteinmal unkonfortable. Unter Solaris, AIX und HPUX ist der CDE seit Jahren standard und der XFCE ist meiner Meinung nach sogar noch eine Verbesserung.

    Ich würde mir wünschen, das der XFCE bei einer Debian-Desktop Dist. mit berücksichtigt wird.

    Gruss Mathias

  20. Re: Debian bald fit für den Desktop

    Autor: screne 26.10.02 - 16:41

    Mathias Döhle schrieb:

    > Ich wundere mich allerdings immer wieder, das
    > bei allen Diskussionen über Linux auf dem
    > Desktop immer nur von KDE und Gnome die rede
    > ist. Ich kann mich für keine dieser Desktops
    > begeistern. Die zahlosen Optionen sind in aller

    Geschmackssache.

    > nichteinmal unkonfortable. Unter Solaris, AIX
    > und HPUX ist der CDE seit Jahren standard und
    > der XFCE ist meiner Meinung nach sogar noch eine
    > Verbesserung.

    CDE ist total veraltet und wird deshalb auch zumindest auf Solaris von GNOME abgelöst.

    > Ich würde mir wünschen, das der XFCE bei einer
    > Debian-Desktop Dist. mit berücksichtigt wird.

    Eine große Auswahl ist nie verkehrt.

    screne

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Stadt Ingolstadt, Ingolstadt
  2. Würth Industrie Service GmbH & Co. KG, Bad Mergentheim
  3. EGS-plan Ingenieurgesellschaft für Energie,- Gebäude- und Solartechnik mbh, Stuttgart
  4. Universitätsklinikum Augsburg, Augsburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-70%) 5,99€
  2. 52,99€
  3. (-58%) 16,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Netzwerke: Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist
Netzwerke
Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist

5G ist mit großen Marketing-Versprechungen verbunden. Doch tatsächlich wird hier mit immensem technischem und finanziellem Aufwand überwiegend das umgesetzt, was Wi-Fi bereits kann - ohne dessen Probleme zu lösen.
Eine Analyse von Elektra Wagenrad

  1. Rechenzentren 5G lässt Energiebedarf stark ansteigen
  2. Hamburg Telekom startet 5G in weiterer Großstadt
  3. Campusnetze Bisher nur sechs Anträge auf firmeneigenes 5G-Netz

Weltraumsimulation: Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend
Weltraumsimulation
Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend

Jubelnde Massen, ehrliche Entwickler und ein 30 Kilogramm schweres Modell des Javelin-Zerstörers: Die Citizencon 2949 hat gezeigt, wie sehr die Community ihr Star Citizen liebt. Auf der anderen Seite reden Entwickler Klartext, statt Marketing-Floskeln zum Besten zu geben. Das steckt an.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Theatres of War angespielt Star Citizen wird zu Battlefield mit Raumschiffen
  2. Star Citizen Mit der Carrack ins neue Sonnensystem
  3. Star Citizen Squadron 42 wird noch einmal verschoben

Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


    1. Bundesrechnungshof: Behörden gaben für eigene Apps Millionen Euro aus
      Bundesrechnungshof
      Behörden gaben für eigene Apps Millionen Euro aus

      Bundesbehörden haben mehrere Millionen Euro für eigene Apps ausgegeben. Der Bundesrechnungshof will diese abschalten lassen, wenn der Betrieb weitere Kosten verursacht.

    2. Riot Games: Schatteninseln und Zeitreisen mit League of Legends
      Riot Games
      Schatteninseln und Zeitreisen mit League of Legends

      Zwei sehr unterschiedliche Abenteuer für Einzelspieler hat Riot Games vorgestellt - beide sind in der Welt von League of Legends angesiedelt. In Ruined King erkunden die Champions die mysteriösen Schatteninseln, Conv/Rgence beschäftigt sich mit Zeitmanipulation.

    3. Energiewende: Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung
      Energiewende
      Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung

      Dänemark will seine klimaschädlichen Emissionen bis 2030 um 70 Prozent reduzieren. Eine Maßnahme ist der weitere Ausbau der Windenergie. Die Regierung plant einen riesigen Windpark mit angeschlossener Power-To-X-Anlage auf einer künstlichen Insel.


    1. 18:10

    2. 16:56

    3. 15:32

    4. 14:52

    5. 14:00

    6. 13:26

    7. 13:01

    8. 12:15