1. Foren
  2. Kommentare (alt, bis 13.1.2005)
  3. Software
  4. Betriebssysteme

DATEV: Linux ist keine brauchbare Alternative zu Windows

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. 6
  7. 7
  8. 8
  9. 9
  10. 18

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. DATEV: Linux ist keine brauchbare Alternative zu Windows

    Autor: Golem.de 31.10.03 - 17:38

    Für die Genossenschaft DATEV, die Spezialsoftware für Wirtschaftsprüfer, Steuerberater und Rechtsanwälte entwickelt und vertreibt, stellt "Linux momentan keine wirklich ökonomisch brauchbare Alternative zu Windows dar", so DATEV auf seiner WebSite. DATEV mach darin klar warum eine Unterstützung von Linux wenig Sinn macht und derzeit nicht möglich ist. Wären die von DATEV dargelegten Argumente zutreffend, dürfte man Linux im kommerziellen Bereich nicht einsetzen.

    https://www.golem.de/0310/28273.html

  2. Re: DATEV: Linux ist keine brauchbare Alternative zu Windows

    Autor: Goose 31.10.03 - 17:46

    @Golem: Bitte achtet doch etwas mehr auf Rechtschreibung und Grammatik in Euren Beiträgen. Bei diesem Artikel ist die Schmerzgrenze überschritten!

  3. Re: DATEV: Linux ist keine brauchbare Alternative zu Windows

    Autor: chris 31.10.03 - 17:48

    laut datev bietet ibm also keinen linux-support. - sonst ist aber alles klar bei denen?

  4. Re: DATEV: Linux ist keine brauchbare Alternative zu Windows

    Autor: Sven Janssen 31.10.03 - 18:00

    schon mal mit Datev Software gearbeitet?
    dauert ca 20min zu installieren, installiert alle Service Packs Updates, 1000 Dateien, belegt danach ca 300 MB und man kann es nicht 100% wieder deinstallieren.
    Dazu ist es überfrachtet, langsam, baut nur auf dem WinIE auf (browser basierend) und furchtbar unübersichtlich.
    Leider _müssen_ wir eine Schnittstelle zu dem Programm anbieten. Ist ja leider Standard :-(

    Gruß Sven

  5. Re: DATEV: Linux ist keine brauchbare Alternative zu Windows

    Autor: Horst 31.10.03 - 18:10

    Ja das kann ich bestätigen... hab den Dreck für Steuerberater mal auf dem Arbeitsrechner meiner Freundin gesehen...wirklich übel... von denen würde ich persönlich keinen Rat über die Entwicklung von Software annehmen.. das ding ist eine einzige Zumutung...

    ...mal ganz davon abgesehen das derjenige, wer das Potential von Unix-BS heute noch nicht erkannt hat muss wirklich die letzten Jahre geschlafen haben oder riesen-Scheuklappen tragen...

  6. Re: DATEV: Linux ist keine brauchbare Alternative zu Windows

    Autor: WindowsXP-HeavyUser 31.10.03 - 18:11

    Es spricht wohl nicht gerade für DATEV, dass eine Portierung nach Linux für sie selbst "zu aufwendig" wäre. Gut und nachvollziehbar programmiert und entwickelt scheint die Software also nicht zu sein.

    Aha und sie haben keinen Support-Anbieter gefunden. Na das ist seltsam, welcher Support-Anbieter wäre nicht gern Dienstleister für DATEV, der ja nun mal die Standard-Software für Rechtsverdreher und Zahlenjongleure herstellt. Merkwürdig.

    Meine Theorie: die haben sich ganz heftig vom Microsoft-FUD einnebeln lassen... Die ganze Welt nutzt Freie Software, nur DATEV nicht... Na egal, davon geht die Linux-Welt nicht unter ;)

    Gentoo-User

  7. Re: DATEV: Linux ist keine brauchbare Alternative zu Windows

    Autor: Hannes 31.10.03 - 18:24

    Golem.de schrieb:
    >
    > Für die Genossenschaft DATEV, die
    > Spezialsoftware für Wirtschaftsprüfer,
    > Steuerberater und Rechtsanwälte entwickelt und
    > vertreibt, stellt "Linux momentan keine wirklich
    > ökonomisch brauchbare Alternative zu Windows
    > dar", so DATEV auf seiner WebSite. DATEV mach
    > darin klar warum eine Unterstützung von Linux
    > wenig Sinn macht und derzeit nicht möglich ist.

    Endlich mal eine größere vereinigung, die die Tatsachen klar und unvernebelt ausspricht, wobei in diesem Fall auch das übliche "Lobby-Argument" keinen Bestand haben sollte.
    Zu bemägeln wäre allendfalls, dass ein sehr wesentlicher Aspekt eines möglichen Migration völlig außer Acht gelassen wurde: Der Umstiegs- und Schulungsaufwand für die Nutzer und Betreuer. Mag die Software selbst auch billig oder gratis sein, dieser Posten fällt dafür umso mehr in Gewicht.

    > Wären die von DATEV dargelegten Argumente
    > zutreffend, dürfte man Linux im kommerziellen
    > Bereich nicht einsetzen.

    Leider haben das noch nicht viele erkannt und wundern sich dann, warum immer mehr Unternehmen in Deutschland aufgrund IT-Probleme Insolvenz anmelden müssen.

  8. Re: DATEV: Linux ist keine brauchbare Alternative zu Windows

    Autor: Jörg 31.10.03 - 18:26

    Sind halt Anwälte und Steuerberater, was erwartest Du? Die sind von Natur aus Pragmatiker: Wenn keine Microsoft-Software gekauft wird, entstehen weniger Ausgaben in diesem Bereich, das bedeutet mehr Ausgaben in anderen und daher mehr Arbeit für die Steuerberater, denn die werden nach Stunden bezahlt, egal ob die Arbeit leicht (Kosten für Software) oder schwer (Kosten für Angestellte und Investitionen) ist.

  9. Re: DATEV: Linux ist keine brauchbare Alternative zu Windows

    Autor: HarHart 31.10.03 - 18:26

    Also ich verstehe die DATEV.

    Ich habe mit diesem Software-Dreck auch schon zu tun gehabt.
    Völlig veraltet und grottenschlecht entwickelt.
    Die sind noch nicht einmal in der Lage auf irgendeiner Plattform vernünftige Software
    zu schreiben und dann erst für mehrere.
    Wenn die nicht für eine so gutbetuchte Klientel von DAU´s arbeiten würden wären sie schon längst weg vom Fenster. Etwa so wie früher die Anbieter von Arztpraxensoftware.
    An deren Stelle hätte ich mal zitternd meinen Mund gehalten bevor ich von allen verlacht
    werde. Aber Einbildung ist ja auch eine Bildung und die finden sich sicher ganz toll.

  10. Re: DATEV: Linux ist keine brauchbare Alternative zu Windows

    Autor: HarHart 31.10.03 - 18:32

    Ohhhhhh Hannes

    Schuster bleib bei deinem Leisten was immer du auch tust.

    Also bis dato war mir völlig neu das in Deutschland Unternehmen aufgrund von IT-Problemen
    MIT LINUX Insolvenz anmelden müssen.

    Aber danke für deine Aufklärung

  11. Re: DATEV: Linux ist keine brauchbare Alternative zu Windows

    Autor: das kleinere Arschloch 31.10.03 - 18:37

    Hannes schrieb:
    >
    > Leider haben das noch nicht viele erkannt und
    > wundern sich dann, warum immer mehr Unternehmen
    > in Deutschland aufgrund IT-Probleme Insolvenz
    > anmelden müssen.

    Na ja, an den Lizenz-Kosten für Winzigdoof-Programme kann schonmal eine Firma zugrunde gehen. In denmeis ten Fällen dürften es aber Managment-Fehler oder fehlende Aufträge sein.

    dkA

  12. Re: DATEV: Linux ist keine brauchbare Alternative zu Windows

    Autor: Sven Janssen 31.10.03 - 19:24

    komisch unsere Software ist durch Linux gross geworden.
    Nun _müssen_ wir Windows Software entwickeln da der Markt Bunte Buttons klicken will.

    Aber unser Support Aufwand ist um den Faktor 10 gestiegen. Weil da draussen so Drecks PCs rum stehen die von Viren und Würmern befallen sind. Jeden Tag abnippeln. Ja sogar Windows 2003 Server nippeln ohne Gründe ab.
    Nur die Server und Clients PCs die von uns ausgeliefert werden laufen stabil und ohne Problem. Sprich Linux Server als Datenbank, File, Print, Web, Mail und Internet Server.
    Dahinter die Win2k / XP Clients.
    Die Admins wehren sich gegen Linux in den Firmen, da Ihre Dahrseins Berechtigung gegen 0 tendiert. Linux ist zwar in der Einrichtung aufwendiger, aber im laufenden Betrieb einfach unschlagbar. Und die Chefs finden es plötzlich ganz toll. 300+ Tage ohne Ausfall oder Neustart. Druckerqueues werden über unsere Fernwartung gelöscht falls es mal hakt, Updates genau so auf die Server gebracht. Alles über ein Terminal Programm ( Shell reicht ).

    Extrem Fall : Kunde baut in einer Siemens Primergy mit Linux das SCSI Tandberg Laufwerk bei laufendem Betrieb aus. Der ganze Laden hätte für Stunden stehen können ( ca 30 Arbeitsplätze dran). Aber dank Linux und der guten Hardware von Siemens gab es nur ein paar Log Einträge.

    Gruß Sven

  13. Einladung für Hacker

    Autor: ylai 31.10.03 - 19:47

    DATEV beschenigt sich in der Artikel als ein Anbieter (bzw. Anbieter + ähnlich denkenden Kunden), die (Sicherheits-)Patches auch nach Wochen nicht einspielen. Wie nett!

  14. Danke DATEV

    Autor: c://kill.exe *.* 31.10.03 - 19:50


    Ich danke an dieser Stelle DATEV im Namen alle LINUX Dev's, die dank stupide altgebackene Manager wieder die Möglichkeit zu demonstrieren haben werden , dass LINUX und Die COMMUNITY es besser kann.

    Weiter so und Ich bin fest davon überzeugt, dass Buchhalter, Controller, Budgetplanner, Schatzmeister und andere Zahlendreher es sich 2 Mal überlegen werden bevor sie DATEV und Ihre Lizenzpolitik genehmigen.

    c://kill.exe *.*

  15. Re: Einladung für Hacker

    Autor: ylai 31.10.03 - 19:54

    Ach ja, neben der Tatsache, dass man Sicherheitspatches besser einspielt anstatt über deren Existenz (per se) zu meckern, auch unter Windows gibt es Patches, die für die Lauffähigkeit von bestimmten Programmen zwingend sind.

  16. die müssen es ja wissen...

    Autor: Sven Putze 31.10.03 - 20:02

    Wer noch mit "BTRIEVE-Datenhaltung arbeite"t, hat doch wohl jedes Recht verloren, einen Kommentar über geltende Standards abzusondern.

    "Zudem sei bei Linux eine Einheitlichkeit die vergleichbar mit dem "WIN32-Standard" sei nicht gegeben."
    Sehe ich zwar nicht, aber gut. Die Programme von DATEV sind sicherlich auch mit den neuesten "bleeding edge" Win32-Techologien Produziert, die auf dem Markt verfügbar sind.


    Immerhin scheint die Nachfrage nach dieser Plattform doch gross genug gewesen zu sein, um sich auf der Webseite zu rechtfertigen.


    Sven Putze
    my-bluetooth.de

  17. Datev...

    Autor: c.b. 31.10.03 - 20:29

    ...versteht sich, als mehr oder minder noch marktführender, Anbieter und Kundenkraller unserer immer mehr in die, durch unsere undurchsichtige Steuerpolitik wahnsinnig werdende, Wirtschaft.
    Jeder Steuerberater reibt sich doch die Hände, ob jeder angeblichen Reform.

    Insofern kann man Datev durchaus als MS für Fussgänger bezeichnen.
    Die Hausaufgaben nicht gemacht, Thema verfehlt, Chaos in den Softwares...wer da mal reingeschaut hat...aubacke:-))).
    Nun gibts kalte Füsse zum Frühstück und warme Geldbeutel zum Abendessen.
    Es ist schon erstaunlich, wie man mangelnde Kompetenz durch Kontenegalisierung kompensieren kann.

    Ähnlich wie MS, hat man Datev, über viele Jahre hinweg, einfach machen lassen. Nun bedient sich alles an denen. Ergo: eine Monopolstellung.

    Komisch, oder nicht?

    Gruss
    c.b.

  18. Re: Einladung für Hacker

    Autor: Sven Janssen 31.10.03 - 20:41

    dann sollte man darauf hinweisen und dies nicht einfach mit installieren.

    Gruß Sven

  19. Re: DATEV: Linux ist keine brauchbare Alternative zu Windows

    Autor: Andreas 31.10.03 - 21:12

    chris schrieb:
    >
    > laut datev bietet ibm also keinen linux-support.
    > - sonst ist aber alles klar bei denen?


    kannst du lesen? wenn ja lies den artikel nochmal. und die passage die du bemängelst vielleicht mal schön langsam wort für wort

  20. Re: DATEV: Linux ist keine brauchbare Alternative zu Windows

    Autor: Philipp Kunert 31.10.03 - 21:19

    Sven Janssen schrieb:

    > Linux ist zwar in der Einrichtung
    > aufwendiger, aber im laufenden Betrieb einfach
    > unschlagbar.

    Klingt jetzt zwar irgendwie lächerlich, wenn ich als Linux-Newbie was dazu sage, aber meine Erfahrungen beim Einrichten eines Home-Servers haben mich auch dazu gebracht, das so zu sehen. Es war immenser Aufwand, das Ding ans Laufen zu bringen, für einen Einsteiger wirklich nervig, aber ich hatte/habe ja auch keine Ahnung davon.

    Wenn ich _das_ jedoch unter Windows hätte machen müssen, wäre es teurer gewesen, hätte genau so lange gedauert, und ich würde dem System nicht vertrauen.
    Es ist wirklich beeindruckend, wie tief und direkt der User in die Abläufe des Systems eingebunden ist und wie transparent das System ist. Gerade im professionellen Bereich sollten das doch wirklich schlagkräftige Argumente sein. Desktop, OK, da fehlt mir immer noch Einiges bei Linux,leider. Aber das ist im Vergleich dazu Schnickschnack.

    Philipp Kunert

    P.S.: Ich _liebe_ /var/log/messages.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. 6
  7. 7
  8. 8
  9. 9
  10. 18

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. HABA Group B.V. & Co. KG, Bad Rodach
  2. SAUTER Deutschland Sauter-Cumulus GmbH, Freiburg im Breisgau
  3. Schwarz Dienstleistung KG, Neckarsulm
  4. WBS GRUPPE, Home-Office

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 15,99€
  2. (u. a. Star Wars: Knights of the Old Republic II - The Sith Lords für 1,99€, Star Wars Empire at...
  3. 2,50€
  4. 6,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


USA: Die falsche Toleranz im Silicon Valley muss endlich aufhören
USA
Die falsche Toleranz im Silicon Valley muss endlich aufhören

Github wirft einen Juden raus, der vor Nazis warnt, weil das den Betrieb stört. Das ist moralisch verkommen - wie üblich im Silicon Valley.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Handyortung Sinnloser Traum vom elektronischen Zaun gegen Corona
  2. CD Projekt Red Crunch trifft auf Cyberpunk 2077
  3. Open Source Niemand hat die Absicht, Sicherheitslücken zu schließen

Star Trek: Discovery 3. Staffel: Zwischendurch schwer zu ertragen
Star Trek: Discovery 3. Staffel
Zwischendurch schwer zu ertragen

Die dritte Staffel von Star Trek: Discovery beginnt und endet stark - zwischendrin müssen sich Zuschauer mit grottenschlechten Dialogen, sinnlosem Storytelling und Langeweile herumschlagen. Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Amazon Star Trek: Lower Decks kommt im Januar nach Deutschland
  2. Star Trek Discovery Harte Landung im 32. Jahrhundert
  3. Star Trek Prodigy Captain Janeway spielt in Star-Trek-Cartoonserie mit

Quereinsteiger: Mit dem Master in die IT
Quereinsteiger
Mit dem Master in die IT

Bachelorabsolventen von Fachhochschulen gehen überwiegend sofort in den Job. Einen Master machen sie später und dann gerne in IT. Studienangebote für Quereinsteiger gibt es immer mehr.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. IT-Arbeit Es geht auch ohne Chefs
  2. 42 Wolfsburg Programmieren lernen ohne Abi, Lehrer und Gebühren
  3. Betriebsräte in der Tech-Branche Freunde sein reicht manchmal nicht