1. Foren
  2. Kommentare (alt, bis 13.1.2005)
  3. Software
  4. Betriebssysteme

Einbruch in die Server des Debian-Projekts

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Einbruch in die Server des Debian-Projekts

    Autor: Golem.de 21.11.03 - 15:27

    In einige Server des Debian-Projekts wurde kürzlich eingebrochen, warnen die Entwickler der freien Linux-Distribution. Das Haupt-Archiv (main) sei davon zwar nicht betroffen, wohl aber zahlreiche andere Archive, darunter der Server für Sicherheitsupdates.

    https://www.golem.de/0311/28621.html

  2. Re: Einbruch in die Server des Debian-Projekts

    Autor: StevenS 21.11.03 - 18:19

    Wie konnte das geschehen, ist/war debian nicht immer die beste Linuxdistri, weil dei Entwickler auf Sicherheit vor neuen Features gesetzt haben - ich dachte immer, das somit debian besonders sicher ist. Und an den Admins kanns ja auch nicht gelegen haben, ich glaube die wissen was sie administrieren/tun. Evl. unterwandert, SCO ?


    Schoenes WE

  3. Re: Einbruch in die Server des Debian-Projekts

    Autor: gbl 21.11.03 - 19:01

    Perfekt ist gar nichts. Wer das glaubt ist nicht von dieser Welt.

  4. Re: Einbruch in die Server des Debian-Projekts

    Autor: NurSo 21.11.03 - 20:37

    Richtig. Windows wird nur ständig angegriffen weil es sich lohnt. Wenn jeder mit Linux unterwegs wäre sähe es vielleicht umgekehrt aus.:(

  5. Re: Einbruch in die Server des Debian-Projekts

    Autor: kenny 21.11.03 - 20:43

    Das war SCO ist doch klar !!!

  6. Re: Einbruch in die Server des Debian-Projekts

    Autor: Silent One 22.11.03 - 00:31


    glaub ich weniger, soviel techinsches know-how ham die nicht (mehr), wenn man bedengt, was sie wirklich zu sys5 beigetragen hamm.

    die leben ja nur noch davon, dass sie früher mal gut bei at&t und novell eingekauft haben, uns jetzt halt lizenzgebühren, z.b. von microsoft für die unix-teile in der winNT-reihe (nt, 2000, xp, ...) mit denen sie nun wild in der gegend rumklagen können...

    mfg
    mathias

  7. Re: Einbruch in die Server des Debian-Projekts

    Autor: altar_gottes 22.11.03 - 01:27

    Nur gut das Linux ein so sicheres System ist ,
    im Gegensatz zu Windows.
    rofl

  8. Re: Einbruch in die Server des Debian-Projekts

    Autor: Ith 22.11.03 - 09:36

    altar_gottes schrieb:
    >
    > Nur gut das Linux ein so sicheres System ist ,
    > im Gegensatz zu Windows.
    > rofl

    Schwach, mein Freund. Ganz schwach!.
    Wenn es hier Meldungen geben würde, wann Windowssysteme gehckt worden sind, wäre kein Platz mehr für weitere Meldungen...
    Bei Debian ist das schon was. Sonst wäre es keine Meldung wert.

    Erst denken -> dann Posten.

    Grüße

    Ith

  9. Re: Einbruch in die Server des Debian-Projekts

    Autor: Silent One 22.11.03 - 11:28

    altar_gottes schrieb:
    >
    > Nur gut das Linux ein so sicheres System ist ,
    > im Gegensatz zu Windows.
    > rofl

    was ja wohl auch der grund ist, warum selbst microsoft seine websites fast komplett unter linux-apache hostet, gell?

    mfg
    mathias

  10. Re: Einbruch in die Server des Debian-Projekts

    Autor: Marque 22.11.03 - 13:53

    Ith schrieb:
    >
    > Bei Debian ist das schon was. Sonst wäre es
    > keine Meldung wert.

    Stimmt, wenn es wirklich ein Angriff von außen (also nicht aus den eigenen Reihen oder durch geklaute Passwörter) war, dann war das mit Sicherheit kein Anfänger oder Script-Kiddie, sondern ein echter Profi (oder purer Zufall, aber das ist äußerst unwarscheinlich). Und da "echte" Hacker bekanntlich zwar Lücken aufzeigen und Schwachstellen finden aber niemanden wirklich Schaden zufügen, gehe ich mal davon aus, dass auch keine Pakete verändert worden. Aber wie schon der alte Lenin sagte: Vertrauen ist gut, md5 ist besser.

  11. Re: Einbruch in die Server des Debian-Projekts

    Autor: TAFKAR 22.11.03 - 14:15

    Ich glaub auch, dass das SCO war.
    Letzte Woche hatte bei mir @home jemand die Mülltonnen umgeworfen. Ich hab da auch SCO im Verdacht.

  12. Re: Einbruch in die Server des Debian-Projekts

    Autor: TAFKAR 22.11.03 - 14:22

    Mal ganz ab vom Thema, das glaube ich nicht wirklich.

    Die M$-Server nutzen doch alle aspx. Und das schon so ziemlich seit dem Start von .Net
    Die haben das bestimmt nicht für eigene Zwecke extra portiert. Ausserdem wäre sowas extrem geschäftsschädigent. Als ob der BMW-Vorstand Audi fahren würde mit der Begründung, dass Sie Audis für die besseren Autos halten.

  13. Re: Einbruch in die Server des Debian-Projekts

    Autor: StevenS 22.11.03 - 15:34

    hattest wohl deine illegalen Linuxlizenzen entsorgt ? *g*

  14. Re: Einbruch in die Server des Debian-Projekts

    Autor: GHOST 22.11.03 - 15:50

    Vor Jahren lief die microsoft.com mal unter freebsd jedoch nie unter linux.

  15. Re: Einbruch in die Server des Debian-Projekts

    Autor: Benni 22.11.03 - 16:04

    TAFKAR schrieb:
    >
    > geschäftsschädigent. Als ob der BMW-Vorstand
    > Audi fahren würde mit der Begründung, dass Sie
    > Audis für die besseren Autos halten.

    Zwei von denen fahren Mercedes, einer hat einen RollsRoyce (schreibt man das so?)

  16. Re: Einbruch in die Server des Debian-Projekts

    Autor: *v* 22.11.03 - 16:16

    Ich denke mal, was Herr/Frau Silent One gemeint hat war folgendes:
    https://www.golem.de/showhigh.php?file=/0308/27080.html

  17. Re: Einbruch in die Server des Debian-Projekts

    Autor: nexus 24.11.03 - 07:12

    > Linux @ m$.de ?

    http://www.nethero.de/servertest.php3?server=www.microsoft.de

    IIS5 läuft m.e. nicht unter Linux (es sei denn sie emulieren ihr OS unter Linux *g*)

  18. Re: Einbruch in die Server des Debian-Projekts

    Autor: Ralph 24.11.03 - 09:01

    >Aber wie schon der alte Lenin sagte: Vertrauen ist gut, md5 ist besser.

    Was ist denn md5. Ist mir schon mehrfach begegnet!?

    HoffiKnoffi

  19. Re: Einbruch in die Server des Debian-Projekts

    Autor: Michael 24.11.03 - 11:50

    Das sind Prüfsummen, mit deren Hilfe man zwei Dateien einfach vergleichen kann und feststellt, ob sie sich unterscheiden.

    HTH
    - michael

  20. Re: Einbruch in die Server des Debian-Projekts

    Autor: Danton 24.11.03 - 12:19

    microsoft.com läuft auf MS-Servern, den DNS zeigt aber auf akamai.net-Server, eine Art Proxy-Verbund. Und der rennt unter Linux. Daher ergibt es als OS Linux und als Webserver IIS

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. SCHUFA Holding AG, Wiesbaden
  2. über duerenhoff GmbH, Lübeck
  3. TransnetBW GmbH, Karlsruhe (Daxlanden)
  4. Universität Hamburg, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Spellforce Complete Pack für 9,99€, 1943 Deadly Desert für 2,15€, Prison Architect...
  2. ab 1€
  3. 34,99€ (Vergleichspreis 79€)
  4. 573,08€ (mit Rabattgutschein - Vergleichspreis 604€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Maneater im Test: Bissiger Blödsinn
Maneater im Test
Bissiger Blödsinn

Wer schon immer als Bullenhai auf Menschenjagd gehen wollte - hier entlang schwimmen bitte. Maneater legt aber auch die Flosse in die Wunde.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Mount and Blade 2 angespielt Der König ist tot, lang lebe der Bannerlord
  2. Arkade Blaster 3D-Shooter mit der Plastikkanone spielen
  3. Wolcen im Test Düster, lootig, wuchtig!

Change-Management: Wie man Mitarbeiter mitnimmt
Change-Management
Wie man Mitarbeiter mitnimmt

Wenn eine Firma neue Software einführt oder Prozesse digitalisiert, stößt sie intern oft auf Skepsis. Häufig heißt es dann, man müsse "die Mitarbeiter mitnehmen" - aber wie?
Von Markus Kammermeier

  1. Digitalisierung in Deutschland Wer stand hier "auf der Leitung"?
  2. Workflows Wenn Digitalisierung aus 2 Papierseiten 20 macht
  3. Digitalisierung Aber das Faxgerät muss bleiben!

Realme X50 Pro im Test: Der Oneplus-Killer
Realme X50 Pro im Test
Der Oneplus-Killer

Oneplus bezeichnete sich einst als "Flagship-Killer", mittlerweile stellt sich die Frage, wer hier für wen gefährlich wird: Das X50 Pro des Schwesterunternehmens Realme ist ein wahrer "Oneplus-Killer".
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Astro Slide Neues 5G-Smartphone mit aufschiebbarer Tastatur
  2. Galaxy S20 Ultra im Test Samsung beherrscht den eigenen Kamerasensor nicht
  3. Red Magic 5G Neues 5G-Gaming-Smartphone kommt mit 144-Hz-Display