Abo
  1. Foren
  2. Kommentare (alt, bis 13.1.2005)
  3. Software
  4. Betriebssysteme

DriverLoader unterstützt nun auch WPA

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. DriverLoader unterstützt nun auch WPA

    Autor: Golem.de 16.12.03 - 09:46

    Linuxant unterstützt mit seiner Software DriverLoader in der neuen Version 1.50 nun auch die Sicherheitsfunktionen Wi-Fi Protected Access (WPA). Die Software erlaubt es, binäre Windows-Treiber unter Linux zu verwenden und so beispielsweise WLAN-Karten in Linux-Systemen zu nutzen, für die Hersteller ausschließlich Windows-Treiber anbieten.

    https://www.golem.de/0312/28956.html

  2. Re: DriverLoader unterstützt nun auch WPA

    Autor: Scrat 16.12.03 - 10:09

    Hallo,

    so schoen auf den 1. Blick erscheint halte ich das fuer eine recht problematische Entwicklung. Damit laufen zwar immer mehr Geraete unter x86-Linux, jedoch eben nur auf x86 Prozessoren. Die anderen schauen in die Roehre.

    Da die breite Masse jedoch x86 verwendet wird der Druck, eigenen Linux-Treiber zu entwickeln immer kleiner, sodass die Vielfalt and Linux-Treibern zurueck gehen wird. Deshalb wird's Linux auf anderen Prozessoren sehr viel schwerer haben und die Konzentration auf x86 sich sogar noch verstaerken.

    Tschuess Scrat

  3. Re: DriverLoader unterstützt nun auch WPA

    Autor: Blindside 16.12.03 - 12:51

    ...zumal dann noch eine weitere Abhängigkeit von Closed Source entsteht...

  4. herrjeh - immer dieses gejammere hier...

    Autor: pipapo 16.12.03 - 18:19

    > jedoch eben nur auf x86 Prozessoren. Die anderen schauen in die Roehre.

    1. du mußt den ja nicht benutzen, wenn du nicht willst
    2. besser driverloader als gar nix
    3. wenn's schon für x86 keine anständigen linux treiber gibt, warum sollen sich die hersteller dann auch noch die mühe machen, den treiber portabel für "die anderen" zu machen? und womöglich dafür auch noch support leisten zu müssen?
    4. jemand könnte doch einfach eine eigene software vergleichbar mit driverloader für "die anderen" schreiben, wenn's denn ach so wichtig ist
    5. minderheiten hatten es schon immer schwerer. entweder man findet sich damit ab oder man schwimmt mit dem strom (x86+linux, bzw. noch extremer: intel+microsoft) und nutzt dort die flächendeckende treiberversorgung
    6. es geht hier ja um wireless lan und deren treiber und wo benutzt man das? in sun clustern? nee - wohl doch eher bei notebooks mit - richtig - x86 cpu's. und wenn einer einen mac notebook hat, dann kann er auch bei mac os bleiben und dort die treiber verwenden.
    7. du kannst dir ja die karten raussuchen, die "die anderen" unterstützt, wenn du unbedingt magst. wenn's aber momentan keine solchen karten auf dem markt gibt, dann überlege dir mal warum (siehe punkt 5).

    immer dieses ewige gejammere und rumgenörgel, wenn's was neues gibt. freu dich doch einfach, das es sowas gibt und das es damit funktioniert!!! viele wege führen nach rom und das ist halt einer davon.

    regards pipapo

  5. Re: DriverLoader unterstützt nun auch WPA

    Autor: pipapo 16.12.03 - 18:20

    Blindside schrieb:
    >
    > ...zumal dann noch eine weitere Abhängigkeit von
    > Closed Source entsteht...

    ganz deiner meinung! man sollte dieses schändliche stück unreiner software sofort verbieten!!!

  6. Re: herrjeh - immer dieses gejammere hier...

    Autor: Scrat 16.12.03 - 19:37

    Fuer einen Troll hast Du Dir aber ganz schoen viel Muehe gegeben. ;-)

    Don't feed the troll.

    Scrat

  7. Re: herrjeh - immer dieses gejammere hier...

    Autor: Stecknadel 16.12.03 - 20:43

    Scrat schrieb:
    >
    > Fuer einen Troll hast Du Dir aber ganz schoen
    > viel Muehe gegeben. ;-)

    Warum Troll??? Stimmt doch was er sagt?

    Guck mal hier:

    Troll = jemand, der vorsätzlich Artikel und Nachrichten mit ärgerlichen Inhalten veröffentlicht, Regeln und Chartas mißachtet und sich über die Reaktionen freut. Bestes Gegenmittel: "Don't feed the Troll", d.h. ignorieren und nicht mit den erwarteten wütenden Reaktionen "füttern". - Die Bezeichnung Troll ist international und entstammt nicht skandinavischen Sagenwelt, wo sie aber auch ganz passend untergebracht ist. Ursprung ist der englische Begriff "trolling", der eine bestimmte Form des Köderfischens bezeichnet. Ein Troll war ursprünglich ein Posting, inzwischen kann das auch die Person dahinter sein. Ein Troll ist zunächst die Nachricht und immer vorsätzlich. Eine Nachricht so zu verfassen, daß die potentiellen Opfer alle auch anbeißen, sich schön aufregen und nicht filtern ist eine Kunst, die viel Fingerspitzengefühl verlangt.

    Da trifft aber nichts davon auf das Posting zu? Wo hat sich also der Troll versteckt? Auf Deinem Schlips?

    Winke winke,
    Stecknadel

  8. Re: herrjeh - immer dieser eine kreis nahe dem radius null angenaeherte geistige Horizont!

    Autor: Suomynona 17.12.03 - 04:26

    Schon mal ueberlegt, dass man nicht immer die Wahl hat "was anderes" zu benutzen, weils evtl. kaum/keine alternativen gibt?

    Schon begriffen, dass man nicht einfach nen driverloader fuer andere Plattformen schreiben kann, weil es fuer diese Plattformen keinen binary-treiber des Herstellers gibt (nein den x86-Treiber kann man nicht einfach auf anderen Plattformen verwenden)?

    Schon begriffen, dass auf diese Weise die Qualitaet leidet, weil der Hersteller einen Treiber fuer Windows rausgibt und somit keine weiteren Plattformen testet und somitBugs untentdeckt bleiben die sich bei einem Test auf einer anderen Plattform gezeigt haetten?

    Schon verstanden, dass durch diesen driverloader das bei den Hardwareherstellern gerade erst in Rollen gekommene Verstaendnis fuer einen Support fuer meherere Plattformen oder wenigstens eine Offenlegung der Hardware-Spezifikationen in ein "Schlagloch" faehrt, denn "die Windows-Treiber tuns ja auch".

    Was Linuxant hier erreicht hat, ist interessant, aber wie schon das freie WINE- und selbst das kommersielle WineX-Projekt gezeigt haben ein lausiger weg um Kompatibilitaet herzustellen.

    Ein sinnvoller Ansatz waere das I2O-Projekt, leider wurde dieses massgeblich von Intel und M$ vorangetrieben und auch wieder zu Grabe getragen... vermutlich, weil das Management kalte Fuesse bekam bei der Vorstelllung von allzu guter Kompatibilitaet mit der Konkurrenz...

    http://www.uni-mainz.de/~neuffer/i2o/what_is_i20.html

    Suomynona

  9. Re: DriverLoader unterstützt nun auch WPA

    Autor: Blindside 17.12.03 - 07:07

    warum verbieten? wie bist du denn drauf?
    ich sage doch nur dass ich es nicht verwenden möchte, was du verwendest oder nicht bleibt dir überlassen. und glaub es oder nicht - ich ahbe auch software für die ich bezahlen musste (und auch wollte) nur will ich lieber ein stück software mit sourcen falls ich mal mein system wechsle (andere CPU) oder mir noch weitere ideen einfallen

  10. Re: herrjeh - immer dieses gejammere hier...

    Autor: Blindside 17.12.03 - 07:25

    pipapo schrieb:
    > 1. du mußt den ja nicht benutzen, wenn du nicht willst
    stimmt eben - man muss es nicht benutzen, man kann es benutzen

    > 2. besser driverloader als gar nix
    nichts hält so lange wie ein Provisorium, das Mittelwertige ist der Feind des Guten

    > 3. wenn's schon für x86 keine anständigen linux
    > treiber gibt, warum sollen sich die hersteller
    > dann auch noch die mühe machen, den treiber
    > portabel für "die anderen" zu machen? und
    > womöglich dafür auch noch support leisten zu
    > müssen?
    Muss man denn das? Ich dachte immer das egal welches System, die Linux-Treiber-Schnittstellen immer die gleichen sind und dass die Proz."Sprache" erst durch den Compiler "reinkommt". Also was soll der Blödsinn von "man muss noch mehr machen"? Des weiteren bedeutet die veröffentlichung von Sourcen automatisch eine Unterstützung von zig Entwicklern die freiwillig Arbeit und Zeit mit in die Entwicklung stecken. Sobald der Source für ein Teil veröffentlich wird, so schnell wird es dann von irgend jemanden auch mal adaptiert oder erweitert (falls nötig).

    > 4. jemand könnte doch einfach eine eigene
    > software vergleichbar mit driverloader für "die
    > anderen" schreiben, wenn's denn ach so wichtig ist

    wird bereits von zwei Projekten gemacht (mal bei sourceforge suchen) oder bei google...

    > 5. minderheiten hatten es schon immer schwerer.
    > entweder man findet sich damit ab oder man
    > schwimmt mit dem strom (x86+linux, bzw. noch
    > extremer: intel+microsoft) und nutzt dort die
    > flächendeckende treiberversorgung
    genau, wie die Lemminge...

    > 6. es geht hier ja um wireless lan und deren
    > treiber und wo benutzt man das? in sun clustern?
    > nee - wohl doch eher bei notebooks mit - richtig
    > - x86 cpu's. und wenn einer einen mac notebook
    > hat, dann kann er auch bei mac os bleiben und
    > dort die treiber verwenden.
    Ach und die ARM-basierten PIMs haben kein WLAN? Und Smartphones auch nicht? Es gibt ein klein wenig mehr Geräte mit WLAN als du dir vorstellen kannst scheint mir...

    > 7. du kannst dir ja die karten raussuchen, die
    > "die anderen" unterstützt, wenn du unbedingt
    > magst. wenn's aber momentan keine solchen karten
    > auf dem markt gibt, dann überlege dir mal warum
    > (siehe punkt 5).
    Es gibt durchaus Karten die schon unterstützt werden. Nur mit meienr neuesten Netgear WG511T (108MBit) hab ich ein paar Probleme (die mit dem Linuxant Teil verschwanden). Ich glaube jedoch dass das MadWiFi Projekt (welches eh Atheros-Chips supported) auch die Karte bald im Griff hat. Das Problem mit den WLANs sind einfach die Gesetze in den USA, die eine Veröffentlichung/Manipulation von Funk-Geräten verbietet. Wenn man nun die Firmware veröffentlich könnte das blöd für die Hersteller werden. Zudem werden viele neue Gimmicks bei WLAN rein mit Software implementiert.

    > immer dieses ewige gejammere und rumgenörgel,
    > wenn's was neues gibt. freu dich doch einfach,
    > das es sowas gibt und das es damit
    > funktioniert!!! viele wege führen nach rom und
    > das ist halt einer davon.

    So viel wurd ja nicht rumgenörgelt damit es "ewig" wird. Und ja ich hab auch schon das Teil verwendet - aber eine Notlösung mit Nebenwirkungen die ich nicht gut finde kann ich halt nicht so begeistert aufnehmen. Und leider führt der Weg nicht direkt nach Rom sondern in unmittelbarer Nähe daran vorbei.

  11. Re: herrjeh - immer dieser eine kreis nahe dem radius null angenaeherte geistige Horizont!

    Autor: pipapo 17.12.03 - 18:49

    > Schon mal ueberlegt, dass man nicht immer die
    > Wahl hat "was anderes" zu benutzen, weils evtl.
    > kaum/keine alternativen gibt?

    z.B.? bleiben wir doch bitte bei dem wireless-lan um das es hier schließlich geht und das wird häufig im mobilen einsatz also per notebook eingesetzt. soweit ok?

    > Schon begriffen, dass man nicht einfach nen
    > driverloader fuer andere Plattformen schreiben
    > kann, weil es fuer diese Plattformen keinen
    > binary-treiber des Herstellers gibt (nein den
    > x86-Treiber kann man nicht einfach auf anderen
    > Plattformen verwenden)?

    ja, da hast du allerdings recht.

    > Schon begriffen, dass auf diese Weise die
    > Qualitaet leidet, weil der Hersteller einen
    > Treiber fuer Windows rausgibt und somit keine
    > weiteren Plattformen testet und somitBugs
    > untentdeckt bleiben die sich bei einem Test auf
    > einer anderen Plattform gezeigt haetten?

    also wenn diese fehler nur auf der einen, aber nicht auf der anderen plattform auftreten, dann liegt das problem doch eher an der fehlerhaften anpassung bzw. an der problematischen architektur? warum soll dadurch die qualität auf x86 verbessert werden? eher doch der aufwand = geld.

    > Schon verstanden, dass durch diesen driverloader
    > das bei den Hardwareherstellern gerade erst in
    > Rollen gekommene Verstaendnis fuer einen Support
    > fuer meherere Plattformen oder wenigstens eine
    > Offenlegung der Hardware-Spezifikationen in ein
    > "Schlagloch" faehrt, denn "die Windows-Treiber
    > tuns ja auch".

    bei wireless lan? wenn das so wäre, dann bräuchte man doch kein so aufsehen um den driverloader machen und könnte die ganzen wlan linux treiber sammt dem rollenden support nehmen?!

    > Was Linuxant hier erreicht hat, ist interessant,
    > aber wie schon das freie WINE- und selbst das
    > kommersielle WineX-Projekt gezeigt haben ein
    > lausiger weg um Kompatibilitaet herzustellen.

    windows? ja, oft kopiert, nie erreicht. warum sollte ich auf dem notebook also solche kopfstände machen mit anderen architekturen? ist das wirklich sinnvoll?

    > Ein sinnvoller Ansatz waere das I2O-Projekt,
    > leider wurde dieses massgeblich von Intel und M$
    > vorangetrieben und auch wieder zu Grabe
    > getragen... vermutlich, weil das Management
    > kalte Fuesse bekam bei der Vorstelllung von
    > allzu guter Kompatibilitaet mit der Konkurrenz...

    "Intelligent Input/Output (I2O) is a hardware specification that describes a model for offloading I/O processing from the CPU." und wie genau verhindert dieser I/O jetzt den einsatz von treibern?

  12. Re: herrjeh - immer dieses gejammere hier...

    Autor: pipapo 17.12.03 - 19:08

    > > 2. besser driverloader als gar nix
    > nichts hält so lange wie ein Provisorium, das
    > Mittelwertige ist der Feind des Guten

    gut. dann setzen wir diese software aus protest nicht ein. vielleicht werden dadurch die hersteller gefügig...

    > Muss man denn das? Ich dachte immer das egal
    > welches System, die Linux-Treiber-Schnittstellen
    > immer die gleichen sind und dass die
    > Proz."Sprache" erst durch den Compiler
    > "reinkommt". Also was soll der Blödsinn von "man
    > muss noch mehr machen"? Des weiteren bedeutet

    oh ich sehe du hast noch nie im support gearbeitet! wenn du dem kunden einen treiber für linux zur verfügung stellst, dann setzt er dieses unter linux ein und ruft die firma wegen jeglichen kleinigkeiten an, die mit linux zu tun haben. schon klar das "ein profi" den support nicht verwendet, aber es geht um den otto-suse-installierer mit seiner wlan karte, der den treiber mal schnell installieren will. per "klick" wie unter windows. und wenn er das nicht hinbekommt, dann ruft er an bzw. mailt. ok?

    > die veröffentlichung von Sourcen automatisch
    > eine Unterstützung von zig Entwicklern die
    > freiwillig Arbeit und Zeit mit in die
    > Entwicklung stecken. Sobald der Source für ein
    > Teil veröffentlich wird, so schnell wird es dann
    > von irgend jemanden auch mal adaptiert oder
    > erweitert (falls nötig).

    warum sollte der hersteller die sourcen freigeben? er kann auch schön binäre treiber für "die anderen" architekturen erstellen, wie das so viele machen. entweder es geht, oder es geht nicht. mir ist vollkommen klar, wie schön die vorteile einer solchen open source treiberversorgung wäre, aber wenn's die doch nicht gibt? was soll ich auf meinen notebook machen? warten bis sich einer erbarmt? windows installieren? ich möchte das gerät verwenden, ohne windows, und dann setze ich halt diese ach so schlimme krücke ein! und blos weil ich die software aus protest nicht installiere, schreibt der wlan hersteller bestimmt keinen treiber für mich.
    du hast aber schon recht: wenn mehrere zehn- oder hunderttausend protestieren würden ("wo ist der quellcode des linux treibers"), dann würde sich der eine oder andere hersteller vielleicht bewegen.

    > > 4. jemand könnte doch einfach eine eigene
    > > software vergleichbar mit driverloader für "die
    > > anderen" schreiben, wenn's denn ach so wichtig
    > ist
    >
    > wird bereits von zwei Projekten gemacht (mal bei
    > sourceforge suchen) oder bei google...

    was aber eben nicht bei anderen architekturen gehen würde, wie ich hier schon zugeben musste. außerdem wäre das ja wieder eine krücke.

    > genau, wie die Lemminge...

    jep :). du weißt das die sage über die lemminge nicht stimmt?

    > Ach und die ARM-basierten PIMs haben kein WLAN?
    > Und Smartphones auch nicht? Es gibt ein klein
    > wenig mehr Geräte mit WLAN als du dir vorstellen
    > kannst scheint mir...

    na ja also das ist doch eine andere baustelle! der hersteller wird bei der erstellung seiner treiber ganz bestimmt nicht auf solche systeme auch noch treiber erstellen/anpassen. höchstens der chipsatzhersteller.

    > Es gibt durchaus Karten die schon unterstützt
    > werden. Nur mit meienr neuesten Netgear WG511T
    > (108MBit) hab ich ein paar Probleme (die mit dem
    > Linuxant Teil verschwanden). Ich glaube jedoch
    > dass das MadWiFi Projekt (welches eh
    > Atheros-Chips supported) auch die Karte bald im
    > Griff hat. Das Problem mit den WLANs sind
    > einfach die Gesetze in den USA, die eine
    > Veröffentlichung/Manipulation von Funk-Geräten
    > verbietet. Wenn man nun die Firmware
    > veröffentlich könnte das blöd für die Hersteller
    > werden. Zudem werden viele neue Gimmicks bei
    > WLAN rein mit Software implementiert.

    da stimme ich dir zu.

    > So viel wurd ja nicht rumgenörgelt damit es
    > "ewig" wird. Und ja ich hab auch schon das Teil
    > verwendet - aber eine Notlösung mit
    > Nebenwirkungen die ich nicht gut finde kann ich
    > halt nicht so begeistert aufnehmen. Und leider
    > führt der Weg nicht direkt nach Rom sondern in
    > unmittelbarer Nähe daran vorbei.

    da ist was wahres dran :-)

  13. Re: herrjeh - immer dieses gejammere hier...

    Autor: Blindside 18.12.03 - 07:50

    > gut. dann setzen wir diese software aus protest
    > nicht ein. vielleicht werden dadurch die
    > hersteller gefügig...
    möglich, ich bevorzuge Hinweismails und Anfragen an die Hersteller, dass ich zB irgendein Produkt gern kaufen würde wenn es Lin besser unterstützt oder dass ich begeistert von ihrem Support bin.

    > oh ich sehe du hast noch nie im support
    > gearbeitet! wenn du dem kunden einen treiber für
    > linux zur verfügung stellst, dann setzt er
    > dieses unter linux ein und ruft die firma wegen
    > jeglichen kleinigkeiten an, die mit linux zu tun
    > haben. schon klar das "ein profi" den support
    > nicht verwendet, aber es geht um den
    > otto-suse-installierer mit seiner wlan karte,
    > der den treiber mal schnell installieren will.
    > per "klick" wie unter windows. und wenn er das
    > nicht hinbekommt, dann ruft er an bzw. mailt. ok?

    jo, stimmt - ich bin Programmierer kein Hotliner. Aber anderer Firmen scheinen es schon auf die Reihe zu bekommen. Man kann ja auch die Linux Driver "as is" irgendwo hinstellen oder eben einen Softie ber NDA binden und ihn dann ein Lin-Projekt führen lassen...

    > warum sollte der hersteller die sourcen
    > freigeben? er kann auch schön binäre treiber für
    > "die anderen" architekturen erstellen, wie das
    > so viele machen. entweder es geht, oder es geht
    > nicht. mir ist vollkommen klar, wie schön die
    > vorteile einer solchen open source
    > treiberversorgung wäre, aber wenn's die doch
    > nicht gibt? was soll ich auf meinen notebook
    > machen? warten bis sich einer erbarmt? windows
    > installieren? ich möchte das gerät verwenden,
    > ohne windows, und dann setze ich halt diese ach
    > so schlimme krücke ein! und blos weil ich die
    > software aus protest nicht installiere, schreibt
    > der wlan hersteller bestimmt keinen treiber für
    > mich.
    ja, stimmt natürlich - hab ich ja auch so gemacht - wlan gekauft, mit linuxant zwei wochen verwendet, dann jemanden mit MadWiFi getroffen, ich hab auch kein Problem damit Geld für ne Software auszugeben (leider - was ich da an Kilo-DM/EUs schon verballert hab) wenn ne Shareware gut ist und ich finds nützlich - her damit, wenn ne Software frei ist und mein Leben einfacher macht - Spende, is ja okay.

    > du hast aber schon recht: wenn mehrere zehn-
    > oder hunderttausend protestieren würden ("wo ist
    > der quellcode des linux treibers"), dann würde
    > sich der eine oder andere hersteller vielleicht
    > bewegen.
    yep.

    > > genau, wie die Lemminge...
    >
    > jep :). du weißt das die sage über die lemminge
    > nicht stimmt?

    jau, aber jeder weis was gemeint ist, oder 8-)

    > na ja also das ist doch eine andere baustelle!
    > der hersteller wird bei der erstellung seiner
    > treiber ganz bestimmt nicht auf solche systeme
    > auch noch treiber erstellen/anpassen. höchstens
    > der chipsatzhersteller.

    Ein Support seitens der Chipsatzhersteller reicht vollkommen - Atheros scheint mir da sich Mühe zu geben (kann natürlich noch andere mit noch mehr Unterstützung geben)
    Mir scheint das es bei den Treiber-Projekten als nicht so auf den Hersteller ankommt, nicht nur bei WLAN. Bei TV/DVB-Stuff isses wohl auch so dass es zwei oder drei Chipsatzhersteller gibt und 10 Karten-Produzenten, einzigster Unterschied ist als Preis, Verarbeitung und 1, 2 Softwarefeats. (oder GraKa - da ist das Verhältniss Chip-Schmieden / GraKa-Hersteller noch extremer und trotzdem passt der Detonator-Treiber immer... (bis auf eventl Vid-In oder so 8-( )

    > da stimme ich dir zu.
    ja ja jah...

    > da ist was wahres dran :-)
    aahhh, mehr davon! ;-)))

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bayerische Versorgungskammer, München
  2. operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg, Braunschweig
  3. Consors Finanz BNP Paribas, München
  4. Hays AG, Großraum Frankfurt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,80€
  2. 43,99€
  3. 51,95€
  4. 3,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Ryzen 7 3800X im Test: Der schluckt zu viel
Ryzen 7 3800X im Test
"Der schluckt zu viel"

Minimal mehr Takt, vor allem aber ein höheres Power-Budget für gestiegene Frequenzen unter Last: Das war unsere Vorstellung vor dem Test des Ryzen 7 3800X. Doch die Achtkern-CPU überrascht negativ, weil AMD es beim günstigeren 3700X bereits ziemlich gut meinte.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Agesa 1003abba Microcode-Update taktet Ryzen 3000 um 50 MHz höher
  2. Agesa 1003abb Viele ältere Platinen erhalten aktuelles UEFI für Ryzen 3000
  3. Ryzen 5 3400G und Ryzen 3 3200G im Test Picasso passt

Programmiersprache: Java 13 bringt mehrzeilige Strings mit Textblöcken
Programmiersprache
Java 13 bringt mehrzeilige Strings mit Textblöcken

Die Sprache Java steht im Ruf, eher umständlich zu sein. Die Entwickler versuchen aber, viel daran zu ändern. Mit der nun verfügbaren Version Java 13 gibt es etwa Textblöcke, mit denen sich endlich angenehm und ohne unnötige Umstände mehrzeilige Strings definieren lassen.
Von Nicolai Parlog

  1. Java Offenes Enterprise-Java Jakarta EE 8 erschienen
  2. Microsoft SQL-Server 2019 bringt kostenlosen Java-Support
  3. Paketmanagement Java-Dependencies über unsichere HTTP-Downloads

Umwelt: Grüne Energie aus der Toilette
Umwelt
Grüne Energie aus der Toilette

In Hamburg wird in bislang nicht gekanntem Maßstab getestet, wie gut sich aus Toilettenabwasser Strom und Wärme erzeugen lassen. Außerdem sollen aus dem Abwasser Pflanzennährstoffe für die Landwirtschaft gewonnen werden. Dafür müssen aber erst einmal die Schadstoffe aus den Gärresten gefiltert werden.
Von Monika Rößiger

  1. Fridays for Future Klimastreiks online und offline

  1. Open Source: NPM-Chef geht schon nach wenigen Monaten wieder
    Open Source
    NPM-Chef geht schon nach wenigen Monaten wieder

    Nach nicht einmal einem Jahr Dienstzeit ist der Chef von NPM zurückgetreten. Das Unternehmen mit dem gleichnamigen Javascript-Paketmanager hat in diesem Jahr einige Mitarbeiter verloren, Arbeitnehmerklagen verhandeln müssen und eine aussichtsreiche Konkurrenz bekommen.

  2. Google: Chrome soll bessere Tab-Verwaltung bekommen
    Google
    Chrome soll bessere Tab-Verwaltung bekommen

    Der Chrome-Browser von Google soll künftig noch einfacher nutzbar sein. Die Entwickler setzen dafür Verbesserungen an der Tab-Verwaltung um. Links sollen sich einfach vom Smartphone auf den Rechner übertragen lassen und der Browser soll individueller werden.

  3. Samsung: Galaxy Fold bleibt extrem empfindlich
    Samsung
    Galaxy Fold bleibt extrem empfindlich

    Die versprochenen Überarbeitungen von Samsung an dem Falt-Smartphone Galaxy Fold, scheinen nach dem missglückten Marktstart doch nicht weitreichend genug zu sein. Eine offizielle Pflegeanleitung zeigt, wie empfindlich das Gerät weiterhin ist.


  1. 12:30

  2. 11:51

  3. 11:21

  4. 10:51

  5. 09:57

  6. 19:00

  7. 18:30

  8. 17:55