1. Foren
  2. Kommentare (alt, bis 13.1.2005)
  3. Software
  4. Betriebssysteme

OSDL gründet Arbeitsgruppe für Desktop-Linux

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. OSDL gründet Arbeitsgruppe für Desktop-Linux

    Autor: Golem.de 20.01.04 - 15:27

    Die Open Source Development Labs (OSDL) wollen sich mit der Gründung einer "Desktop Linux Working Group" zunehmend auch um die Etablierung von Linux als Betriebssystem für Unternehmens-Desktops engagieren.

    https://www.golem.de/0401/29356.html

  2. Re: OSDL gründet Arbeitsgruppe für Desktop-Linux

    Autor: radookee 20.01.04 - 15:40

    gabs da nich schonmal was, nur von wem anders? is das jetz schon wieder weggeworfen worden? oder geht das einfach weiter? 0_o

  3. Re: OSDL gründet Arbeitsgruppe für Desktop-Linux

    Autor: moron 20.01.04 - 15:49

    Du meinst vielleicht UserLinux von Bruce Perens, was auf Debian basieren soll und Gnome als bevorzugtes Desktopenvironment haben soll.

    Dies ist eine Initiative vom OSDL und nicht von einer Einzelperson und wenn Trolltech mit dabei ist könnte KDE mit von der Partie sein.

  4. Wer entwickelt denn da?

    Autor: FrageMalEuch 21.01.04 - 08:48

    Was sind das für Leute, die z.B. den KDE entwickeln? Ich meine, da geht doch irrsinnig viel Zeit drauf, und die machen das kostenlos? Brauchen die keinen Feierabend? Oder sind das Millionäre? Ich kann mir ja vorstellen, aus Spaß an der Sache was zu entwickeln, aber dann nur ab und zu mal eine halbe Stunde am Abend. Und bis es fertig ist, geht es ca. 4 Jahre...

  5. Re: Wer entwickelt denn da?

    Autor: MaX 21.01.04 - 09:07

    Na ja, ich würde sagen es gibt da drei große Gruppen. Da sind erstmal die Feierabendentwickler, die es einfach so aus Spaß machen. Dann gibt es die Studenten, die es auch aus Spaß machen aber mehr Zeit dafür haben. Und es gibt die Hauptberuflichen Programmiere, die von Firmen dafür bezahlt werden. Bei KDE sind folgende Firmen mit dabei:
    - Die großen Distributionen (SuSE, Mandrake, Lindows, TurboLinux)
    - Trolltech
    - IBM
    - Apple
    - Borland
    - Fujitsu-Siemens
    - Hewlett-Packard Company
    - Klarälvdalens Datakonsult
    - theKompany.com

  6. Re: Wer entwickelt denn da?

    Autor: FrageMalEuch 21.01.04 - 12:49

    gibt es sowas wie einen Gönner-Förderverein für diese Leute? Das wäre doch was. ich würde gerne für ein paar echt gute Tools einfach mal so 10 Euro überweisen...

  7. Re: Wer entwickelt denn da?

    Autor: MaX 21.01.04 - 13:07

    Da gibt es unterschiedliche Möglichkeiten, bei KDE z.B. den KDE e. V unter http://www.kde.org/areas/kde-ev/ da einfach auf Donations klicken. Da es ein gemeinnütziger Verein ist bekommst du sogar eine Spendenquittung, die du von der Steuer absetzen kannst.

    Du kannst auch auf die Webseiten der Projekte schauen, die haben teilweise auch Möglichkeiten zu Spenden. Die xine Leite suchen z.B. auch immer DVDs die nicht mit xine laufen....

    Ansonsten kannst du noch allgemein die Free Software Foundation http://www.fsfeurope.org/ unterstützen.

    Und an wen möchten Sie nun Spenden? ;-)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Münster
  2. Hochschule Furtwangen, Furtwangen
  3. unimed Abrechnungsservice für Kliniken und Chefärzte GmbH, Wadern
  4. Hessischer Rundfunk Anstalt des öffentlichen Rechts, Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


In eigener Sache: Die offiziellen Golem-PCs sind da
In eigener Sache
Die offiziellen Golem-PCs sind da

Leise, schnell, aufrüstbar: Golem.de bietet erstmals eigene PCs für Kreative und Spieler an. Alle Systeme werden von der Redaktion konfiguriert und getestet, der Bau und Vertrieb erfolgen über den Partner Alternate.

  1. In eigener Sache Was 2019 bei Golem.de los war
  2. In eigener Sache Golem.de sucht Produktmanager/Affiliate (m/w/d)
  3. In eigener Sache Aktiv werden für Golem.de

Verkehr: Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb
Verkehr
Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb

Bei Hybridautos und Plugin-Hybriden kommt es häufiger zu Kaltstarts als bei normalen Verbrennungsmotoren - wenn der Verbrennungsmotor ausgeht und der Elektromotor das Auto durch die Stadt schiebt. Wie schnell lässt sich der Katalysator vorwärmen, damit er Abgase dennoch gut reinigen kann?
Von Rainer Klose

  1. Renault Elektro-Twingo soll nicht schnellladefähig sein
  2. Elektromobilität Umweltbonus gilt auch für Jahreswagen
  3. Renault City K-ZE Dacia plant City-Elektroauto

Workflows: Wenn Digitalisierung aus 2 Papierseiten 20 macht
Workflows
Wenn Digitalisierung aus 2 Papierseiten 20 macht

Die Digitalisierung von Prozessen scheitert selten an der Technik. Oft ist es Unwissenheit über wichtige Grundregeln, die Projekte nach hinten losgehen lässt - ein wichtiges Change-Modell hilft dagegen.
Ein Erfahrungsbericht von Markus Kammermeier

  1. Digitalisierung Aber das Faxgerät muss bleiben!
  2. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  3. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"

  1. Rip and Replace Act: Huawei-Ersatz im US-Mobilfunknetz kostet 1 Milliarde Dollar
    Rip and Replace Act
    Huawei-Ersatz im US-Mobilfunknetz kostet 1 Milliarde Dollar

    Der US-Senat hat dem sogenannten Rip and Replace Act zugestimmt, der die Demontage von Huawei-Technik finanziert. Das politische Verbot wird für den Steuerzahler teuer.

  2. Elektromobilität: Die Post baut keine Streetscooter mehr
    Elektromobilität
    Die Post baut keine Streetscooter mehr

    Der Streetscooter, ein elektrisch angetriebener Lieferwagen aus Aachen, galt als Vorzeigeprojekt der Elektromobilität. Ein wirtschaftlicher Erfolg war das Auto aber nicht. Deshalb hat die Deutsche Post bekannt gegeben, dass sie die Produktion des Elektroautos beende.

  3. 22FDX-Verfahren: Globalfoundries produziert eMRAM-Designs
    22FDX-Verfahren
    Globalfoundries produziert eMRAM-Designs

    Erste Tape-outs noch 2020: Globalfoundries hat die die Fertigung von Chips mit Embedded MRAM aufgenommen, dahinter steht das 22FDX-Verfahren. Foundries wie Samsung arbeiten ebenfalls an eMRAM-Designs.


  1. 18:16

  2. 17:56

  3. 17:05

  4. 16:37

  5. 16:11

  6. 15:48

  7. 15:29

  8. 15:12