1. Foren
  2. Kommentare (alt, bis 13.1.2005)
  3. Software
  4. Betriebssysteme

Darwine: Windows-Applikationen unter MacOS X?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Darwine: Windows-Applikationen unter MacOS X?

    Autor: Golem.de 29.01.04 - 13:03

    Das Projekt Darwine hat sich zum Ziel gesetzt, Windows-Applikationen auch unter MacOS X und Darwin zum Laufen zu bringen. Dabei setzt man zum einen auf WINE, welches das Windows-API unter Linux abbildet. Zum anderen kommt der Emulator Bochs zum Einsatz, um die x86-Binaries auf einem PowerPC-Prozessor ausführen zu können.

    https://www.golem.de/0401/29516.html

  2. Re: Darwine: Windows-Applikationen unter MacOS X?

    Autor: iBug 29.01.04 - 13:51

    Cool ;-)

  3. Heisst das, dass Linux und BSD binärkompatibel sind?

    Autor: Dr.2 Snuggles3 und 4 29.01.04 - 14:03

    dann könnte man ja hybride Applikationen compilen, die auf Linux und BSD laufen...

    kann man eigentlich eine grosse Linux Distro nach OS X portieren

    Gruss
    Dr.2 Snuggles3 und 4

  4. Liess und schweig

    Autor: Dr. Doolittle 29.01.04 - 14:17

    > nutzt Darwin Mach-Kernel doch das Binärformat
    > Mach-O statt ELF wie FreeBSD oder Linux.

    Das steht da doch alles

  5. Re: Heisst das, dass Linux und BSD binärkompatibel sind?

    Autor: Nickname 29.01.04 - 14:35

    Gibt doch etliche der "Großen" Distros für PPC: Debian, SuSE, YellowTab (RedHat/Fedora)

  6. Oje, ncoh so ein Typ der es wahrlich gecheckt hat...

    Autor: Dr. Doolittle 29.01.04 - 14:39

    *koppschuettel*

  7. Re: Darwine: Windows-Applikationen unter MacOS X?

    Autor: kressevadder 29.01.04 - 15:05

    Man kann nun auch nach Jahren Wine und Bochs noch nicht sagen, das damit Win Programme wirklich laufen. Kriegt mans wirklich mal mit viel gebastel hin, gibts meistens wieder irgendwelche Stolpersteine. Selbst mit der kommerziellen "Weiterentwicklung" crossover office, mit der zumindest Office (und davon auch nicht alles) läuft, gibts immer wieder crashes, z.B. wenn man mal arglos versucht etwas ausserhalb seines Home Verzeichnisses abzuspeichern. Ob ich jetzt stundenlang mit meinem Windowssystem beschäftigt bin oder damit die Win Software unter Linux/Unix/OS X zum laufen zu kriegen ist ja wohl wurscht.

    Vielleicht lassen sich auch mit viel liebe alte Windows Fachanwendungen auf Linux ausführen, aber ob dieser Fall auf dem Mac gegeben ist?

    Sicher eine interessante Sache von der Idee, aber ehr für den Hobbybereich geeignet.

    Übrigens bin ich zum Mac gekommen um die Anwendungen die mir unter Linux gefehlt haben eben nicht auf der Windose zu haben. Wozu braucht man auf dem Mac Windows Anwendungen?

    Gruss Manfred

  8. Re: Darwine: Windows-Applikationen unter MacOS X?

    Autor: mumpitz 29.01.04 - 15:49


    > Ob ich jetzt stundenlang mit
    > meinem Windowssystem beschäftigt bin oder damit
    > die Win Software unter Linux/Unix/OS X zum
    > laufen zu kriegen ist ja wohl wurscht.

    Da is was dran!

  9. Re: Darwine: Windows-Applikationen unter MacOS X?

    Autor: kressevadder 29.01.04 - 16:34

    Wo wir gerade dabei sind: Mein "Windowskollege" hier sülzt mir schon die ganze Zeit die Ohren voll, weil an seinem XP Laptop beim einen DVD Player zwar Ton aber kein Bild kommt, mit dem anderen Player hat er Bild aber keinen Ton :lol: "Aber eigentlich ist das XP garnicht schlecht". Mal sehn wie lange das jetzt wieder so weitergeht und was für eine geniale Lössung für dieses "Problem" gefunden wird. :doppellol:

  10. Re: Darwine: Windows-Applikationen unter MacOS X?

    Autor: chrusu 29.01.04 - 17:16

    ja, ja, das problem ist sicher windows...

    ich bin zwar auch windowsverachter, aber solch sinnlosen aussagen kann ich nicht ausstehen

  11. Dann können auf den Kisten endlich richtige Programme laufen

    Autor: krille 29.01.04 - 18:02

    .. oder wozu sollte man sonst sowas benötigen?

  12. Dann können auf den Kisten endlich richtige Programme laufen?

    Autor: mac user 30.01.04 - 05:00



    ich bin mir nicht ganz sicher was du mit "richtige programme" meinst ?
    ausser office und spiele kannst du nichts meinen, denn alles andere
    ist für mac os in der regel früher und besser verfügbar - zumal wenn es
    richtig professionell wird.
    so hat mac os seit 12 jahren ein colormanagement system, was man
    in windows bis heute nicht findet, und ist das standart beriesbsystem
    schlechthin in krankenhäusern, bei der feuerwehr, beim miltär oder der nasa ..

    ich will keinen platform troll war, ich mein die frage todernst: was genau meinst du.

  13. Re: Darwine: Windows-Applikationen unter MacOS X?

    Autor: mac user 30.01.04 - 05:07


    klar braucht man das nicht unbedingt und dauernd, aber_falls es mal
    jemand braucht ist es dann doch toll wenn man demnächst auf wine zeugs
    zurückgreifen kann, denn die kommerziellen alternativen ala "virtual pc"
    kosten ein schweinegeld und sind recht umständlich in der bedienung.
    MAC OS X kann schon bei default OS 9 , OS X, und native linux PPC
    anwendung benutzen und eine "erweiterung" für windows wäre schon
    recht nett.

  14. Re: Heisst das, dass Linux und BSD binärkompatibel sind?

    Autor: mac user 30.01.04 - 05:30


    die frage ist berechtigt und nicht ganz einfach zu beantworten:
    prinzipiell laufen alle linux programme unter darwin/X11 - welches
    inzwischen soogar teil der OSX distribution ist.
    unter den (OSX-eigenen) BSD-subsystem laufen sie nicht, zum
    teil deswegen weil die allermeisten linuxprogramme für linux,
    und nicht für BSD compiled sind.
    was aber immer gerne vergessen wird ist die tatsache, dass
    "linux" programme für 68k rechner und 68k linux OS gemacht
    sind, und nicht für macintosh computer mit "linux PPC".
    für den "nativen" betrieb von linux anwendungen benötigt man
    also nachwievor macintosh-linux versionen, in der regel ist der
    "port" relativ simpel und besteht nur aus neu compilieren.
    genau das könnte BOCHS jetzt verändern, es könnte zum
    bleistift friedlich im hintergrund laufen und eine 68k-umgebungs-emulation
    für die processe und fenster aktivieren, die 68k sind.
    im falle von windows programmen könnte das dann komfortabler und
    sogar etwas CPU schonender sein als windows emulationsprogramme
    der sorte virtual pc.
    und billiger; es ist open source.

  15. Re: Dann können auf den Kisten endlich richtige Programme laufen

    Autor: Sven Janssen 30.01.04 - 06:56

    hoho ein Schenkelklopfer zum Freitag Morgen (lesen nicht schreiben)
    Da beginnt der Tag doch wunderbar.
    Leute wenn Ihr keine Ahnung habt, dann einfach mal die Fresse halten oder folgende Seiten besuchen.

    http://www.versiontracker.com/macosx
    http://www,macupdate.com
    http://www.apple.com/downloads/macosx/

    Und Du wirst sehen was es alles feines für Mac OSX gibt.
    Nach meinem Wechsel von vor 2 Jahren fehlte mir eigentlich nichts.
    Naja doch, ein guter Mod-Player mit einer vernünftigen GUI. Aber den habe ich dann halt dank "Freier" Entwicklungsumgebung selber geschrieben.

    Sven

  16. Re: Heisst das, dass Linux und BSD binärkompatibel sind?

    Autor: MaX 30.01.04 - 09:16

    Ersetze 68k durch x86 und du hasst Recht.

  17. Re: Oje, ncoh so ein Typ der es wahrlich gecheckt hat...

    Autor: Bose-Einstein-Kondensat 30.01.04 - 09:53

    Dr. Doolittle schrieb:
    >
    > *koppschuettel*

    Troll nich, du mister supercool!

  18. Re: Heisst das, dass Linux und BSD binärkompatibel sind?

    Autor: Bose-Einstein-Kondensat 30.01.04 - 09:55

    Wieso dann nicht gleich rekompilieren für ppc?

  19. Re: Heisst das, dass Linux und BSD binärkompatibel sind?

    Autor: MaX 30.01.04 - 10:19

    Du bekommst leider selten Windows Programme im Quellcode. :-(

  20. Re: Dann können auf den Kisten endlich richtige Programme laufen

    Autor: Wuschl 04.02.04 - 00:45

    na toll,

    es gibt doch noch echte MACIANER! Mac OS X läuft nun mit einem Unix/Linux-Kernel und WinXP auch. Für Apple wäre es ein klacks ihre software (OS) auf einer DOSe laufen zu lassen - aber - die wären ja dumm. würde dann ja besser laufen - und die hardware wäre besser und billiger. ohhh gott - vor 16 jahren war ich auch mal auf dem mac trip - sicher ist das manches was von Apple (bzw. NEXT - Steve Jobs) kommt wegweisend war - aber - widerum übernimmt man auch sachen aus der DOSenwelt. ich arbeite seit 16 jahren mit PC´s (Personel Computer) - war bei der Zeitung beschäftigt und kenne mich in beiden welten aus - auch darf ich auf meine Visitenkarte was von Netzwerk-Informatiker schreiben - und mal ehrlich Photoshop und QuarkXpress läuft bei mir besser als auf dem angebissenen apfel - und wenn ich dann noch bedenke was ich vergleichsweise für einen der angebissenen äpfel hinlegen müßte hab ich noch geld für einen guten aktuellen 2. rechner übrig. und wenn einer der meinung ist das irgendwas nicht auf einem WinXP Rechner läuft dann hat er keine Ahnung - denn eine DVD ohne Ton - oder Bild - KA - wer hat denn den Rechner installiert - war wohl ein Mac - User der von Win keine Ahnung hat und nur ein weiterklicker ist zu dumm das zu verstehen was im hintergrund abläuft - ach ja - und kommt nicht mit dem spruch - windows wäre zu unsicher - Jeder wird wahrscheinlich sagen dass der Updatewahn kein Ende nimmt. Solange Hacker und die Virenprogrammierer auf Microsoft Produkte losgehen "NEIN"! Überlegt mal logisch, was hat ein Virenprogrammierer denn davon wenn er sich an Mac OSX oder an Linux/Unix oder anderen Betriebssystemen vergreift, klar "NICHTS"! Denn laut http://www.webhits.de/deutsch/index.shtml?webstats.html liegt vom 08.09.2003 eine Statistik vor die folgendermaßen aussieht:

    Windows XP 32,4%
    Windows 2000 26,8%
    Windows 98/SE 22,1%
    Windows NT 5,5%
    Windows ME 5,1%
    Mac OS 3,8%
    Windows 95 2,8%
    Linux 0,4%
    andere Rest 0,9%

    Browser

    Microsoft Internet Explorer 85,2%
    Netscape 10,5%
    Mozilla 2,4%
    Opera 1,1%
    andere Rest 0,9%

    Es liegt also klar auf der Hand, Microsoft Produkte werden im OS Bereich zu 94,7% genutzt. Damit sollte klar sein, wenn sich jemand in der Öffentlichkeit darstellen will greift er als erstes diese an, was sich natürlich auch auf den Browser auswirkt. Nur muss dann das Produkt deswegen schlecht sein, bestimmt nicht - lasst diese Meute mal auf die anderen los und Ihr werdet sehen wie viel Schlupflöcher Linux/Unix oder ein Mac OS haben und das diese auch verwundbar sind und Schwachstellen haben. Dies hat sich auch in der Vergangenheit des öfteren gezeigt, Mac, bzw. Apple muß nun ein Update nach dem anderen bringen, und Linux zeigt auf einmal auch Schwachstellen. seht ihr - ach ja - wieviel % von apple liegt schon in der hand von MS ???? - klar seid froh das die da sind sonst wäre schon lange aus - aber ich geb euch nochwas mit auf den weg - wenn mal alle drei OS in eines verschmelzen das heißt - die vielfalt von MS mit der einfachheit von Mac und einer sicherheit von Linux - dann hören wir auf uns hier wie kleine kinder zu streiten und haben ein betriebssystem das nicht von der maschine abhängt sondern uns fröhlich und sicher surfen läßt und der aldiPC ausstirbt - aber bis dahin wird MS noch einige Firmen aufkaufen müßen!!!!!

    So Long and have a Nice Day
    Wuschl

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt Wiesbaden, Berlin
  2. Lidl Digital, Neckarsulm
  3. über duerenhoff GmbH, Ulm
  4. Wirecard Issuing Technologies GmbH, Aschheim/München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Lenovo 27 Zoll Monitor für 189,00€, Steelseries Arctis Pro wireless Headset für 279...
  2. (aktuell u. a. Toshiba-Festplatte N300 10TB für 279,00€ (Bestpreis!) und HP 25x LED-Monitor für...
  3. (u.a. Transcend SDXC 64 GB für 10,79€ und Samsung microSDXC 256 GB für 42,99€)
  4. (u. a. Borderlands 3 - Epic Games Store Key für 38,99€ und GRID - Ultimate Edition für 32,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Videospiellokalisierung: Lost in Translation
Videospiellokalisierung
Lost in Translation

Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
Von Nadine Emmerich

  1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
  2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
  3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

Ryzen 9 3950X im Test: AMDs konkurrenzlose 16 Kerne
Ryzen 9 3950X im Test
AMDs konkurrenzlose 16 Kerne

Der Ryzen 9 3950X ist vorerst die Krönung für den Sockel AM4: Die CPU rechnet schneller als alle anderen Mittelklasse-Chips, selbst Intels deutlich teurere Modelle mit 18 Kernen überholt das AMD-Modell locker.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Zen-CPUs AMD nennt konkrete Termine für Ryzen 3950X und Threadripper
  2. Castle Peak AMDs Threadripper v3 sollen am 19. November erscheinen
  3. OEM & China AMD bringt Ryzen 3900 und Ryzen 3500X

Mi Note 10 im Kamera-Test: Der Herausforderer
Mi Note 10 im Kamera-Test
Der Herausforderer

Im ersten Hands on hat Xiaomis Fünf-Kamera-Smartphone Mi Note 10 bereits einen guten ersten Eindruck gemacht, jetzt ist der Vergleich mit anderen Smartphones dran. Dabei zeigt sich, dass es einen neuen, ernstzunehmenden Konkurrenten unter den besten Smartphone-Kameras gibt.
Von Tobias Költzsch

  1. Mi Note 10 im Hands on Fünf Kameras, die sich lohnen
  2. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  3. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro

  1. Honey Science: Paypal kauft Alibaba-Partner für 4 Milliarden US-Dollar
    Honey Science
    Paypal kauft Alibaba-Partner für 4 Milliarden US-Dollar

    Paypal erwirbt in seiner bisher größten Übernahme Honey Science, einen Rabattcode-Partner von AliExpress (Alibaba). Doch der Anbieter der Browser-Erweiterungen ist noch relativ klein.

  2. Deep Fakes: Hello, Adele - bist du's wirklich?
    Deep Fakes
    Hello, Adele - bist du's wirklich?

    Mit Deep Fakes wird geblödelt, gehetzt und geputscht. Bedrohen Videos, die vorgaukeln, Stars und Politiker zu zeigen, die Demokratie? Möglich, nur anders, als wir denken.

  3. Remote Play Together: Steam spielt beim Sofa-Streaming auch mit Smartphone
    Remote Play Together
    Steam spielt beim Sofa-Streaming auch mit Smartphone

    Valve hat nach rund einem Monat in der Beta das Remote Play Together über Steam fertiggestellt. Spieler können am Sofamodus aus der Distanz teilnehmen - auch mit dem Smartphone.


  1. 13:05

  2. 12:18

  3. 11:54

  4. 11:45

  5. 11:25

  6. 11:16

  7. 10:52

  8. 10:33