1. Foren
  2. Kommentare (alt, bis 13.1.2005)
  3. Software
  4. Betriebssysteme

Y statt X - Neues Window-System für Unix

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Y statt X - Neues Window-System für Unix

    Autor: Golem.de 20.02.04 - 10:55

    Der Ruf nach einer grundlegenden Überarbeitung des unter Unix verbreiteten X Window Systems wird immer wieder laut, dennoch ist das vor rund 20 Jahren entwickelte System bis heute der Standard in der Unix-Welt. Mark Thomas hat als Abschlussarbeit seines Masters-Studiums am Imperial College in London mit Y die Grundlage für einen möglichen Nachfolger von X entwickelt.

    https://www.golem.de/0402/29864.html

  2. Re: Y statt X - Neues Window-System für Unix

    Autor: Suomynona 20.02.04 - 11:04

    Ich hatte bisher nie Grund mich ueber X zu beklagen und seit XFree86 4.1 war ja auch eine Modularitaet gegeben die Treiberunterstuetzung durch die Grafikkarten-Hersteller ermoeglichte ohne, dass diese gleich einen kompletten X-Server schreiben mussten (wie noch zu XFree 3.x-Zeiten ueblich).

    Dass X vor allem soviele Nachteile auf Entwicklerseite hat war mir dabei nicht bekannt... mal sehen wie sich diese Y entwickelt. Die Kritik scheint ja nicht nur billiges wegrationalisieren ("Wer braucht schon Netzwerktransparenz...") zu sein.

    Suomynona

  3. Daumen hoch! (k.T.)

    Autor: Flo 20.02.04 - 11:14

    Bin dafür ..

  4. Re: Y statt X - Neues Window-System für Unix

    Autor: sulu 20.02.04 - 11:15

    Ich mag X überhaupt nicht, es ist eines der schlimmsten Unix-Programme. Gründe:

    - X ist verdammt fett (im normalfall)
    - X ist extrem langsam
    - X hat totales chaos bei den fonts
    - X zeigt beim starten, einen schwarz-weiss gepunkteten bildschirm an
    - X ist mühsam zu konfigureren
    - X-Cursors sind schrecklich
    - X hat keine default Widgets und so sieht jede Anwendung anders aus und das ergibt ein totales chaos
    - X verhindert einen grossflächigen Desktopeinsatz (einfach zu kompliziert)

    Meiner Meinung nach sollte man X und die ganzen Motif basierenden Programme verbieten. Wenn man das den ganzen Tag anschauen muss, schrecklich!

    Y Vorteile:

    - Man muss sich nicht an das X Protokoll halten
    - Eigenes Widgetsystem. Allerdings wäre mir GTK lieber als noch ein System zu entwicklen.
    - Fonts über fontconfig
    - 3D Support

    Hoffentlich gibts mal ein System, das man wirklich brauchen kann. X ist schrecklich.

  5. Bin auch dafür!!!

    Autor: AnonymousCoward 20.02.04 - 11:18

    Eigentlich müsste man sich sofort als Entwickler beteiligen... leider: kaum Zeit. Woher nehmen und nicht stehlen ??? ;o)

    In diesem Sinne ....

    Gruß,
    AC

  6. Re: Daumen hoch! (k.T.)

    Autor: dave 20.02.04 - 11:19

    ebenfals dafür

  7. Re: Y statt X - Neues Window-System für Unix

    Autor: Guru 20.02.04 - 11:31

    Tachen,

    X hat auch 3D-Unterstützung... Und so schwer zu konfigurieren ist es auch nicht, wenn man sich dazu ein wenig beliest (musste auch bei anderen System machen, das sprichwörtliche Out-Of-The-Box-System gibt es einfach nicht).

    Der Guru

  8. Re: Y statt X - Neues Window-System für Unix

    Autor: SierraX 20.02.04 - 11:34

    Hört sich nach einem guten Projekt an.
    Aber da gabs schon viele, und viele sind auch wieder verschwunden.
    Wie schauts eigentlich mit diesem FB Projekt, welches X- oder ähnliche Server überflüssig machen sollte, aus?

  9. Re: Y statt X - Neues Window-System für Unix

    Autor: sulu 20.02.04 - 11:37

    Keine Netzwerk-Transparenz und kaum Treiber unterstützung. GTK und QT sollen aber als Toolkits bereits tun.

  10. Re: Y statt X - Neues Window-System für Unix

    Autor: ich 20.02.04 - 12:01

    Also generell dekne ich, dass ein neues System schon sinnvoll ist.
    Dennoch solltest du zwischen einer konkreten Implementierung wie XFree und dem X Windows System in Form des Protokolls und seiner Standardfunktionen unterscheiden.

    Die meisten Sachen, die du aufgeführt hast sind Probleme, die vorallem auf XFree zutreffen.

    Der schwarz-weiss gepunkteten Bildschirm, die mühsame Konfiguration, die Cursor und das fehlende (bzw nicht brauchbare) Standardwidgetset sind kein Problem von X an sich.

    Das X extrem langsam ist, hängt größtenteils vom Server bzw der Qualität der Treiber ab.
    Ich hab hier noch ne alte 486er Mühle auf der fvwm und und paar alte Progrämmchen auch nicht merkbar langsamer sind als nen Win95 auf dem selben Rechner. Allerdings nutze ich da kein XFree.

    Ein komplett neues System ist IMHO zwar sehr sinnvoll, da man viele alte Macken von X entgültig beseitigen kann und vorallem nicht alten Ballast mit rumschleppen muss. Aber es ist in vielen Fällen nicht nötig es komplett anders als bei X zu machen. Das Y Window System selbst orientiert sich ja in vielen Bereichen auch an X11.

  11. Re: Y statt X - Neues Window-System für Unix

    Autor: dr best 20.02.04 - 12:12

    wird auch endlich mal zeit :-)
    http://www.art.net/~hopkins/Don/unix-haters/x-windows/disaster.html

  12. Endlich

    Autor: hannibal 20.02.04 - 12:13

    Endlich, das wurde auch mal zeit.

    Man ist zwar den Microsoft Windows verwöhnt, aber mich störte bei X immer das man per Sax die Auflösung ändern musste und dann das X System neustarten musste. Andere Mauszeiger waren auch nie drin, was das system um einiges schöner gemacht hätte.
    und die 3D Beschleunigung find ich gut, ich hoffe Sie wird Kompatiebel zum DirectX dann wird Zocken unter Linux populär.


    MFG

  13. Re: Endlich

    Autor: weirdmf 20.02.04 - 12:32

    hannibal schrieb:
    >
    > Endlich, das wurde auch mal zeit.
    >
    > Man ist zwar den Microsoft Windows verwöhnt,
    > aber mich störte bei X immer das man per Sax die
    > Auflösung ändern musste und dann das X System
    > neustarten musste.

    Sax bezieht sich aber _nur_ auf SuSE! Und ich meine mal irgendwas von einer Tastenkombination gelesen zu haben mit der man während des Betriebes des X-Servers die Auflösung rauf bzw. runter schrauben kann. Hatte aber auch was mit dem verwendeten WM zu tun (glaub ich).

    > Andere Mauszeiger waren auch
    > nie drin, was das system um einiges schöner
    > gemacht hätte.

    www.kde-look.org
    Und dann links im Menü 'X11 Mouse Themes'. Da ist meisstens auch erklärt wie man die installiert.

    > und die 3D Beschleunigung find ich gut, ich
    > hoffe Sie wird Kompatiebel zum DirectX dann wird
    > Zocken unter Linux populär.

    Bei mir hängt sich der X-Server von Zeit zu Zeit auf, wenn ich die 3D Beschleunigung aktivier :(Aber direkt kompatibel zu DirectX? Das bezweifel ich aber stark (auch wenn es echt nicht schlecht wär).

    weirdmf

  14. Re: Endlich

    Autor: Kolle 20.02.04 - 12:36

    weirdmf schrieb:
    >
    > hannibal schrieb:
    > >
    > > Endlich, das wurde auch mal zeit.
    > >
    > > Man ist zwar den Microsoft Windows verwöhnt,
    > > aber mich störte bei X immer das man per Sax die
    > > Auflösung ändern musste und dann das X System
    > > neustarten musste.
    >
    > Sax bezieht sich aber _nur_ auf SuSE! Und ich
    > meine mal irgendwas von einer Tastenkombination
    > gelesen zu haben mit der man während des
    > Betriebes des X-Servers die Auflösung rauf bzw.
    > runter schrauben kann. Hatte aber auch was mit
    > dem verwendeten WM zu tun (glaub ich).

    Strg+Alt+Num(+|-) zum Hoch-/Runterschalten. Dafür müssen aber in der XF86Config mehrere Auflösungen definiert sein.

  15. Re: Y statt X - Neues Window-System für Unix

    Autor: Diplom 20.02.04 - 12:36

    Endlich eine Abschlussarbeit hinter der auch praktischer Nutzen stecken könnte.
    Wenn's denn jemals fertig wird. Was ich allerdings bezweifle.
    Aber Respekt, wenn jemand in einer Abschlussarbeit die Mängel von 20 Jahren aus-X-en möchte.

  16. Was ist "X"?

    Autor: Ramadan 20.02.04 - 12:40

    Ich dachte immer unter Linux benutzt man Gnome oder Kde oder sowas. Ist "X" nun auch so eine Oberfläche oder einfach nur ein Platzhalter wie in der Mathematik?
    Zumal der Screenshot ziemlich nach Bastelei und nicht gerade professionel aussieht, da habe ich sogar von Linux schon besseres gesehen.

  17. Re: Y statt X - Neues Window-System für Unix

    Autor: elias 20.02.04 - 12:41

    fürn kommerziellen bereich ist X auf jeden fall ein kollateralschaden! hässlich und unhandlich!

  18. Re: Y statt X - Neues Window-System für Unix

    Autor: Mike 20.02.04 - 12:45

    X ist eigentlich schon aus einem Grund vielen Windows-Umsteigern nicht zu vermitteln:

    Man kann die Auflösung nicht ändern ohne den X-Server neu zu starten!
    Ausnahme, bereits vorher eingestellte, "freigeschaltene" Auflösungen - und dann kann man die Auflösungen auch nur abwärts nacheinander durchschalten, eine direkte Auswahl der gewünschten Auflösung ist nicht und höhere Auflösungen lassen sich nur durch Serverneustart schalten.

    Da rümpfen Windowsuser IMHO zu Recht die Nase und lachen mal herzhaft.

  19. Re: Was ist "X"?

    Autor: Cedric Staub 20.02.04 - 12:45

    X ist ein Windowing System für Linux. KDE und Gnome sind nur Desktop Oberflächen, die ohne X nicht laufen würden. X ist einfach gesagt einfach das Programm, das für das, was du auf deinem Bildschirm siehst, verantwortlich ist!

  20. Re: Endlich

    Autor: Cedric Staub 20.02.04 - 12:50

    Y wird nie DirectX kompatibel! MS ist nicht so blöd und gibt den DirectX SourceCode frei, also wäre Reverse Engineering angesagt. Das ist langwierig und hart, und die Mühe sowieso nicht wert! Wenn überhaupt, sollte man ein DirectX für Linux eigenständig und unabhängig von X oder Y entwickeln. Aber wenn du denkst das wenn wir DirectX auf Linux hätten, gleich alle Spiele laufen würden, hast du dich geschnitten. Es wäre höchstens einfacher die Spiele zu portieren. Aber ich fnde OpenGL eh die bessere Wahl. Ich hoffe ich red jetzt keinen Scheiss, korrigiert mich sonst bitte :D

    Cedric

    PS:
    - Es gibt Mauszeiger Themes
    - SaX ist ein von SuSE Entwickeltes, eigenes Tool.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Dresden, Berlin, Frankfurt am Main
  2. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  3. Max Planck Institute for Human Development, Berlin
  4. Präsidium Technik, Logistik, Service der Polizei, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 38,00€ (bei ubi.com)
  2. 319,00€ (Bestpreis)
  3. 31,49€
  4. (u. a. Die Siedler History Collection 19,99€, Anno 1800 Gold Edition für 38,00€, Tom Clancy's...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


30 Jahre Champions of Krynn: Rückkehr ins Reich der Drachen und Drakonier
30 Jahre Champions of Krynn
Rückkehr ins Reich der Drachen und Drakonier

Champions of Krynn ist das dritte AD&D-Rollenspiel von SSI, es zählt zu den Highlights der Gold-Box-Serie. Passend zum 30. Geburtstag hat sich unser Autor den Klassiker noch einmal angeschaut - und nicht nur mit Drachen, sondern auch mit dem alten Kopierschutz gekämpft.
Ein Erfahrungsbericht von Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Dungeons & Dragons Dark Alliance schickt Dunkelelf Drizzt nach Icewind Dale

Magenta-TV-Stick im Test: Android-TV-Stick gleicht Magenta-TV-Schwächen nicht aus
Magenta-TV-Stick im Test
Android-TV-Stick gleicht Magenta-TV-Schwächen nicht aus

Eine bequeme Nutzung von Magenta TV verspricht die Telekom mit dem Magenta-TV-Stick. Wir haben uns die Hardware angeschaut und dabei auch einen Blick auf Magenta TV geworfen. Der Dienst hat uns derzeit noch zu viele Schwächen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Peacock NBC Universal setzt gegen Netflix auf Gratis-Streaming
  2. Joyn Plus+ Probleme bei der Kündigung
  3. Android TV Magenta-TV-Stick mit USB-Anschluss vergünstigt erhältlich

Indiegames-Rundschau: Abenteuer zwischen Horror und Humor
Indiegames-Rundschau
Abenteuer zwischen Horror und Humor

Außerdische reagieren im Strategiespiel Phoenix Point gezielt auf unsere Taktiken, GTFO lässt uns schleichen und das dezent an Portal erinnernde Superliminal schmunzeln: Golem.de stellt die besten aktuellen Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Der letzte Kampf des alten Cops
  2. Indiegames-Rundschau Killer trifft Gans
  3. Indiegames-Rundschau Überleben im Dschungel und tausend Tode im Dunkeln

  1. China: Huawei weist Bericht zu Geheimdienstzusammenarbeit zurück
    China
    Huawei weist Bericht zu Geheimdienstzusammenarbeit zurück

    Seit Dezember soll es ein geheimes Papier des Auswärtigen Amts geben, das mit US-Quellen eine Zusammenarbeit Huaweis mit dem chinesischen Staatsapparat belegt. Doch das passt nicht zu den Aussagen britischer Geheimdienste und der Bundesregierung.

  2. Zehntes Jubiläum: Auch Microsoft hat das erste iPad überrascht
    Zehntes Jubiläum
    Auch Microsoft hat das erste iPad überrascht

    In einem ausführlichen Bericht blickt der ehemalige Windows-Chef Steven Sinofsky auf das erste iPad zurück. Die Medien und die Branche selbst ahnten vor zehn Jahren nicht, was für ein Produkt es letztlich sein sollte und dass es überhaupt nicht den damaligen Vorstellungen entsprach.

  3. VR-Headsets: Vom virtuellen Ladenhüter zum realen ausverkauft
    VR-Headsets
    Vom virtuellen Ladenhüter zum realen ausverkauft

    Alyx ist schuld: Nach der Ankündigung des nächsten Half-Life waren (und sind) mutmaßlich besonders dafür geeignete Headsets nicht lieferbar. Im wichtigsten Weihnachtsquartal war wohl auch deshalb Playstation VR der Bestseller.


  1. 18:07

  2. 17:52

  3. 17:07

  4. 14:59

  5. 14:41

  6. 14:22

  7. 14:01

  8. 13:41