1. Foren
  2. Kommentare (alt, bis 13.1.2005)
  3. Software
  4. Betriebssysteme

Sun: Solaris 10 ist das fortschrittlichste Unix aller Zeiten

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Sun: Solaris 10 ist das fortschrittlichste Unix aller Zeiten

    Autor: Golem.de 16.11.04 - 10:21

    Auf der eigenen Hausmesse Sun Network gab Sun jetzt den Startschuss für Solaris 10. Laut Sun stecken rund 3.000 Mannjahre und mehr als 500 Millionen US-Dollar in dem neuen Betriebssystem. Insgesamt wartet Solaris 10 mit mehr als 600 neuen Funktionen auf. Ab 31. Januar 2005 soll die Software für Sparc-, x86-, AMD64- und EM64T-Prozessoren kostenlos zum Download angeboten werden.

    https://www.golem.de/0411/34720.html

  2. @Golem: Ich ziehe es schon...

    Autor: Shade 16.11.04 - 10:30

    Hi golem Team,

    erm, ich ziehe gerade Version 10 von der Sun.com Website... es kann dann wohl schlecht sein dass es erst Januar 2005 auf den Markt kommt oder?

    Regards

    Shade

  3. 3000 Mannjahre und dann kostenlose

    Autor: Frhr. Heribert von Grafenstein 16.11.04 - 10:30

    Abgabe? Arme Schweine. Sie müssen es so benutzerunfreundlich gestaltet haben, dass man für Service einfach zahlen muss.
    Das ist unglücklich für die Programmierer. Müssen 3000 Jahre Arbeit in ein Produkt investieren und es dann künstlich schlecht halten. Einfach unbefriedigend.

  4. Re: @Golem: Ich ziehe es schon...

    Autor: ist harmlos 16.11.04 - 10:45

    Na so neu ist die Idee ja nicht... das hat Rockefeller mit seinen Lampen und Petroleum auch so gemacht.

    Geld für patches und updates
    Wenn Bill Gates jetzt auf die gleiche Idee kommt, können wir alle zum Sozialamt laufen, das würde uns ruinieren...

  5. Re: 3000 Mannjahre und dann kostenlose

    Autor: Nico Haberzettl 16.11.04 - 10:48

    Nuja. Der Download (im übrigen tatsächlich schon verfügbar) ist lt. Website (http://wwws.sun.com/software/solaris/solaris-express/get.html) "For Non Commercial Use". Welcher Privatmann kann wirklich was mit Solaris anfangen?
    Ne, umformuliert: welcher Privatanwender _braucht_ Solaris? Das einzige was die damit tun, ist Admins und IT-Entscheidern in den Firmen die Möglichkeit zu geben das Ding zu testen und dann der eigenen Kostenstellenverwaltung hinzulabern bis endlich die neuste Solaris-Version auf den eigenen Servern läuft. Insofern find ich das recht klug. Wirtschaftlich gesehen.
    Wenn MS nen neuen Server bringt kauft man die Katze im Sack, weil mans nicht vorher testen kann, obs was bringt oder vielleicht nicht noch katastrophaler ist als die Vorgängerversion (Thema: AD-Chaos am Anfang des Jahrtausends...)

    mfg
    Nico

  6. Re: 3000 Mannjahre und dann kostenlose

    Autor: Janni 16.11.04 - 10:58

    Auxh bei Microsoft kann man eine Testversion von Windows Server 2003 ziehen .....
    http://www.microsoft.com/windowsserver2003/evaluation/trial/evalkit.mspx

    Mfg

  7. Re: 3000 Mannjahre und dann kostenlose

    Autor: Shade 16.11.04 - 11:03

    Janni schrieb:
    >
    > Auxh bei Microsoft kann man eine Testversion von
    > Windows Server 2003 ziehen .....
    > http://www.microsoft.com/windowsserver2003/evaluation/trial/evalkit.mspx
    >
    > Mfg


    LOL, Ne Testversion von Win2003 wie geil ist das denn? Die läuft irgendwann ab und allet is futsch, oder wie? Solaris IST KOSTENLOS FÜR PRIVATANWENDER! Das Teil läuft nicht ab :p


    Regards

    Shade

  8. Re: 3000 Mannjahre und dann kostenlose

    Autor: rkrause@gmx.de 16.11.04 - 11:06

    Shade schrieb:
    > LOL, Ne Testversion von Win2003 wie geil ist das
    > denn? Die läuft irgendwann ab und allet is
    > futsch, oder wie? Solaris IST KOSTENLOS FÜR
    > PRIVATANWENDER! Das Teil läuft nicht ab :p

    Es ging um das Testen von Software nicht um das kostenlose benutzen von Software.

    Was die Privatanwendung von Solaris angeht denke ich das die meisten mit Linux besser bedient sind; von einigen Hardcore Usern fuer die Solaris vielleicht interessant ist abgesehen.

  9. Re: 3000 Mannjahre und dann kostenlose

    Autor: finntroll 16.11.04 - 11:11

    @Shade

    testversion saugen, crack/keygen saugen = win 2003 full kostenlos...
    ...da is nix futsch dann...
    mann ey...

    so long...

  10. Re: 3000 Mannjahre und dann kostenlose

    Autor: Shade 16.11.04 - 11:19

    finntroll schrieb:
    >
    > @Shade
    >
    > testversion saugen, crack/keygen saugen = win
    > 2003 full kostenlos...
    > ...da is nix futsch dann...
    > mann ey...
    >
    > so long...

    Ist das wirklich Sinn und Zweck von einem Serverbetriebssystem? Na ja, mit Windows 2003 hat Microsoft einmal mehr bewiesen ein OS zu kreieren welches zum Scheitern verurteilt ist. Ein Bekannter sagte neulich zu mir, er hat bei M$ lange Zeit gearbeitet, wieviele diese Pi**er für den MSSQL Server verlangen. Nun hat er MySQL installiert und ist glücklich. Das ist nur ein Beispiel von vielen... gerade in Deutschland wird man sich in Zukunft und auch jetzt vor explodierenden Kosten schützen. Alle Anhänger von M$ und Co. haben keine Zeit und keine Nerven, vieleicht auch keine Lust sich mich Unix/Linux auseinanderzusetzten. Ein Argument welches noch (!) Pro M$ ist... und nein das ist kein Getrolle und kein Glaubenskrieg, nur 3000 Mannstunden sind in diesem OS gut investiert! Wenn M$ es genauso machen würde, ja dann hätten Sie auch den Server Markt bald wieder in Ihrer Hand... aber neee *g


    Regards

    Shade
    (SGI IRIX, IBM AIX, SUN Solaris, Linux und Windows Workstation Nutzer)

  11. Möglicher Verstoss gegen Urheberrecht

    Autor: BKA 16.11.04 - 11:25

    Sehr geehrter User "finntroll",

    Sie werden in Kürze Post unsererseits erhalten.
    MfG
    E. Schneider

  12. Re: 3000 Mannjahre und dann kostenlose

    Autor: PhoenixTT 16.11.04 - 11:25

    > ...nur 3000 Mannstunden sind in diesem OS gut investiert!

    Und was ist mit den anderen circa 2999 Mannjahren ? Sind die denn nicht gut investiert?

    *SCNR*

    MfG
    PhoenixTT

  13. Re: @Golem: Ich ziehe es schon...

    Autor: Geek 16.11.04 - 11:26

    > erm, ich ziehe gerade Version 10 von der Sun.com Website... es
    > kann dann wohl schlecht sein dass es erst Januar 2005 auf den
    > Markt kommt oder?

    Du ziehst diese Express-Version? Das ist ne Preview, nicht für den Produktiveinsatz gedacht.

  14. Re: 3000 Mannjahre und dann kostenlose

    Autor: Nibbler 16.11.04 - 11:28

    Toll son'n Troll. Noch nix gesehen, aber schon tamm tamm.

  15. Re: Möglicher Verstoss gegen Urheberrecht

    Autor: finntroll 16.11.04 - 11:33

    @"BKA"-Troll

    hab ich gesgat bzw. geschrieben dass ichs mach oder gemacht habe???

    es war lediglich ein vorschlag die testperiode von 30 tagen zu verlängern...

    außerdem arbeite ich nicht mit windows sondern mit linux...

    so long...

  16. Re: 3000 Mannjahre und dann kostenlose

    Autor: EXTRABLATT! 16.11.04 - 11:35

    Shade schrieb:
    >
    > M$ lange Zeit gearbeitet, wieviele diese Pi**er
    > für den MSSQL Server verlangen. Nun hat er MySQL
    > installiert und ist glücklich. Das ist nur ein

    Klar, wenn man nur sein Adressbuch in eine Datenbank schreiben will dann reicht MySQL ;). MSSQL ist für größere aufgaben gedacht. Für Firmen die damit Geld verdienen. Gibt es eigentlich ne vernünftige Oberfläche für MySQL?

  17. Re: 3000 Mannjahre und dann kostenlose

    Autor: efw 16.11.04 - 11:39

    EXTRABLATT! schrieb:
    >

    > Klar, wenn man nur sein Adressbuch in eine
    > Datenbank schreiben will dann reicht MySQL ;).
    > MSSQL ist für größere aufgaben gedacht. Für
    > Firmen die damit Geld verdienen. Gibt es
    > eigentlich ne vernünftige Oberfläche für MySQL?

    Wer wirklich sinnvoll mit SQL arbeiten und Geld verdienen will,
    sollte eher Oracle oder DB2 einsetzen. Wem das zu teuer ist,
    der sollte Postgresql nehmen. Ach ja für eine Adressbuch würde
    ich SQLite empfehlen.

  18. Re: 3000 Mannjahre und dann kostenlose

    Autor: Nico Haberzettl 16.11.04 - 11:52

    EXTRABLATT! schrieb:

    > Klar, wenn man nur sein Adressbuch in eine
    > Datenbank schreiben will dann reicht MySQL ;).
    > MSSQL ist für größere aufgaben gedacht. Für
    > Firmen die damit Geld verdienen. Gibt es
    > eigentlich ne vernünftige Oberfläche für MySQL?

    Ui. Ich hab selten jemanden gesehen, der so klar und
    deutlich attestieren konnte, daß er keine Ahnung von
    dem hat, über was er schreibt.

    Was hat eine Datenbank mit GUIs zu tun? Mal abgesehen
    davon: MySQL ist keine Datenbank sonder ein sog. RDBMS
    "Relationales Datenbank Management System".

    Thema: "Leute die damit Geld verdienen"
    ---------------------------------------
    Auszug aus der MySQL-Referenzliste
    AOL, Cox Communication, DaimlerChrysler, Deutsche Telekom Network Projects & Services, Google, HP, Lufthansa, NASA, Nortel, Siemens, T-Systems, UPS, Yahoo... das warn jetzt nur mal ein paar von den "Großen".
    Ein paar von denen verdienen schon Geld damit. Was zu Beispiel nicht mit drin steht ist Jobpilot. Die ham auch ein paar Mio. Rows.
    Wobei: mit einem hast du recht... Jobpilot hat ein "Adressbuch" + ein paar Extras ;)

    Mit MySQL kann man Geld verdienen, mit MSSQL kann man's loswerden.

    grüße
    Nico

  19. Re: 3000 Mannjahre und dann kostenlose

    Autor: jaydee72 16.11.04 - 11:59

    EXTRABLATT! schrieb:
    >
    > Shade schrieb:
    > >
    > > M$ lange Zeit gearbeitet, wieviele diese Pi**er
    > > für den MSSQL Server verlangen. Nun hat er MySQL
    > > installiert und ist glücklich. Das ist nur ein
    >
    > Klar, wenn man nur sein Adressbuch in eine
    > Datenbank schreiben will dann reicht MySQL ;).
    > MSSQL ist für größere aufgaben gedacht. Für
    > Firmen die damit Geld verdienen. Gibt es
    > eigentlich ne vernünftige Oberfläche für MySQL?

    phpmyadmin - ist auch kostenlos und funktioniert wunderbar.

    btw, MySql kann schon mehr als nur ein parr Adressbucheinträge verwalten. Für Klein bis Mittleständische Geschichten ist MySQL Ideal.

    Echte "Profis" im "Profilager" für "professionelle" JObs nehmen ohnehin Oracle und kein M$Dreck.

  20. Re: 3000 Mannjahre und dann kostenlose

    Autor: Nico Haberzettl 16.11.04 - 12:05

    jaydee72 schrieb:

    >
    > phpmyadmin - ist auch kostenlos und funktioniert
    > wunderbar.
    >
    > btw, MySql kann schon mehr als nur ein parr
    > Adressbucheinträge verwalten. Für Klein bis
    > Mittleständische Geschichten ist MySQL Ideal.
    Nicht so bescheiden. Lies mal: "Heavy Load" ist doch
    das was du dann den "Großunternehmen" antun würdest,
    oder?
    http://www.mysql.de/it-resources/case-studies/cox.php

    > Echte "Profis" im "Profilager" für
    > "professionelle" JObs nehmen ohnehin Oracle und
    > kein M$Dreck.
    s.o.
    Die Echten Profis[tm] tendieren mehr und mehr zu MySQL
    weil es Oracle in nicht mehr allzuviel nachsteht, und
    nach wie vor erheblich weniger Kosten verursacht (TCO).

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Deutsche Vermögensberatung AG, Frankfurt am Main
  2. Hays AG, Ulm
  3. TOPdesk Deutschland GmbH, Kaiserslautern
  4. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (-72%) 8,50€
  3. 29,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
Cloud Gaming im Test
Leise ruckelt der Stream

Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
Von Peter Steinlechner

  1. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
  2. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020
  3. Spielestreaming Wie archiviert man Games ohne Datenträger?

Mikrocontroller: Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen
Mikrocontroller
Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen

Python gilt als relativ einfach und ist die Sprache der Wahl in der Data Science und beim maschinellen Lernen. Aber die Sprache kann auch anders. Mithilfe von Micro Python können zum Beispiel Sensordaten ausgelesen werden. Ein kleines Elektronikprojekt ganz ohne Löten.
Eine Anleitung von Dirk Koller

  1. Programmiersprache Python verkürzt Release-Zyklus auf ein Jahr
  2. Programmiersprache Anfang 2020 ist endgültig Schluss für Python 2

Razer Blade Stealth 13 im Test: Sieg auf ganzer Linie
Razer Blade Stealth 13 im Test
Sieg auf ganzer Linie

Gute Spieleleistung, gute Akkulaufzeit, helles Display und eine exzellente Tastatur: Mit dem Razer Blade Stealth 13 machen Käufer eigentlich kaum einen Fehler - es sei denn, sie kaufen die 4K-Version.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  2. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch
  3. Tartarus Pro Razers Tastenpad hat zwei einstellbare Schaltpunkte

  1. Pentium G3420: Intel verkauft 22-nm-Prozessor von 2013 wieder
    Pentium G3420
    Intel verkauft 22-nm-Prozessor von 2013 wieder

    Die 14-nm-Knappheit bei Intel wird obskur: Der Hersteller hat den Pentium G3420 von 2013 erneut ins Angebot aufgenommen. Der 22-nm-Haswell-Chip ist eigentlich längst ausgelaufen, wird aber reanimiert.

  2. Breitbandausbau: Bernie Sanders will Internet- und Kabelkonzerne zerschlagen
    Breitbandausbau
    Bernie Sanders will Internet- und Kabelkonzerne zerschlagen

    US-Senator Bernie Sanders hat seinen Plan für den Breitbandausbau besonders in ländlichen und armen Regionen der USA vorgelegt. Er will Konzerne zerschlagen und kommunale Strukturen stark fördern.

  3. Korruption: Ericsson zahlt über 1 Milliarde US-Dollar Strafe in den USA
    Korruption
    Ericsson zahlt über 1 Milliarde US-Dollar Strafe in den USA

    Der europäische 5G-Hoffnungsträger war in mehreren Staaten in Korruptionsfälle verwickelt. Die Ericsson-Konzernführung hat dies eingestanden. In den USA zahlt das Unternehmen eine hohe Strafe.


  1. 17:32

  2. 15:17

  3. 14:06

  4. 13:33

  5. 12:13

  6. 17:28

  7. 15:19

  8. 15:03