1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Doxo: Der papierlose Haushalt

An der Realität vorbei

Helft uns, die neuen Foren besser zu machen! Unsere kleine Umfrage dauert nur wenige Sekunden!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. An der Realität vorbei

    Autor: wieder einmal 20.10.10 - 14:01

    Spätestens wenn ich mit einer Reklamation im Laden stehe benötige ich ein Schriftstück, Rechnung, Kassenbeleg oder sonstigen Nachweis der Bezahlung.
    Und wenn ich die Rechnung bar begleiche benötige ich ebenfalls ein Stück Papier auf dem der Händler/Dienstleister den Erhalt des Geldes mit Stempel und Unterschrift bestätigt.
    Und nein, ich gehe weder mit einem Speicherstick in das Geschäft noch nehme ich mein iPad mit. Auch schiebe ich nicht das Geld über die Theke und vertraue darauf bei Rückkehr zuhause eine DE-Mail mit digitaler Signatur in meinem Mailkorb aufzufinden.

    Das ganze erinnert mich an die seit 1978 in der Zeitschrift CHIP regelmässig immer wiederkehrenden Beträge über das papierlose Büro, den papierlosen Haushalt und das papierlose Rechnungswesen.

  2. Re: An der Realität vorbei

    Autor: Andi0815 20.10.10 - 14:05

    Naja bisher hat es bei mir beim Einschicken von defekter Hardware auch immer eine Rechnungskopie getan. Und die kann man sich ja bei dem System selber ausdrucken.

    Wurdest du schon mal zurückgewiesen mit einer Kopie deiner Rechnung oder woher kommt deine Meinung?

  3. Re: An der Realität vorbei

    Autor: Rainer Haessner 20.10.10 - 14:06

    > Spätestens wenn ich mit einer Reklamation im Laden stehe benötige ich ein
    > Schriftstück, Rechnung, Kassenbeleg oder sonstigen Nachweis der Bezahlung.

    Kann ich jetzt nicht so bestaetigen. In solchen - ohnehin nicht so zahlreichen - Faellen hatte der Haendler immer einen eigenen Eintrag in der Datenbank. Bin also immer mit Ausdrucken der elektronisch gespeicherten Dokumente ausgekommen.

  4. Re: An der Realität vorbei

    Autor: nano12 20.10.10 - 14:08

    Wenn ich ehrlich bin: Mir würde es gefallen das Papierlose Büro.

    Wenn (ja das grosse wenn)... wenn es denn funktionieren würde!

    Wie du selbst schreibst ist es heutzutage nicht möglich Papierlos zu arbeiten. Und es wird noch für einige Jahre so bleiben.

    Wir sind hier nur eine 2Mann Firma, aber dennoch haben wir hier Papierkram ohne Ende. Kistenweise... ja sogar Zimmerweise Papier.

    Einige unserer Kunden versuchen schon umzusteigen.
    Was dann in etwa so aussieht:
    Kunde sendet email mit eingescannten Dokumenten als pdf.
    Wir drucken diese aus, füllen sie aus, scannen sie wieder ein und senden sie als pdf wieder zurück.
    Das dies absolut sinnlos ist und nur mehr arbeit macht als es je bringt ist dabei klar. Es wird weder an Papier gespart noch an Zeit.

  5. Re: An der Realität vorbei

    Autor: PressePanzer 20.10.10 - 14:10

    So sieht das aus, da hast du vollkommen recht. Solange nicht alle, aber auch alle (ohne Ausnahmen) an diesen Strang ziehen, sind dies nur Versuche solch ein Konzept an den Mann/die Frau zu bringen.

    Selbst in einer Firma ist so etwas bis dato nicht realisierbar, es wird immer Papiere/Ausdrucke geben (müssen), wo etwas wichtiges drauf ist.

    Und alleine der Papierwust in der Politik, es wäre doch extrem Schade wenn die Bundesdruckerei wegen Mangel an Aufträgen verkleinert werden müsste oder man möge mal an die ganzen Kopierhersteller denken, samt den Servicepersonal.

    Nein - es bleibt beim Papier und der Abholzungen, egal welche Vernunft auch dahinter stecken mag - obwohl, weniger Papier, mehr Daten, mehr Server, mehr Stromverbrauch.

    Ach es ist doch eine Krux mit der Menschheit und deren Technik ;).

  6. Re: An der Realität vorbei

    Autor: ichbinsmalwieder 20.10.10 - 14:38

    nano12 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Einige unserer Kunden versuchen schon umzusteigen.
    > Was dann in etwa so aussieht:
    > Kunde sendet email mit eingescannten Dokumenten als pdf.
    > Wir drucken diese aus, füllen sie aus, scannen sie wieder ein und senden
    > sie als pdf wieder zurück.
    > Das dies absolut sinnlos ist und nur mehr arbeit macht als es je bringt ist
    > dabei klar. Es wird weder an Papier gespart noch an Zeit.

    Naja, wenn ihr auch zu doof seid...
    Man kann PDFs auch elektronisch ausfüllen, im Adobe Acrobat heißt die Funktion treffend "Schreibmaschine".

  7. Re: An der Realität vorbei

    Autor: Dany In Vitro 20.10.10 - 14:49

    wieder einmal schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Spätestens wenn ich mit einer Reklamation im Laden stehe
    > benötige ich ein Schriftstück, Rechnung, Kassenbeleg oder
    > sonstigen Nachweis der Bezahlung.

    Durchaus nicht an der Realität vorbei und Rechnungen als PDF, entweder zum 'abholen' oder gleich per Email, sind wirklich nichts neues wenn man im Internet was bestellt.

    Ob, wenn wirklich mal notwendig, ich nun eine Kopie anfertige oder das Orginal ausdrucke macht nun wirklich keinen Unterschied.

    Wie Du auf die Idee kommst das Du nun mit einem Speicherstick in die Läden rennen müsstest oder so kann ich allerdings nicht nachvollziehen.

  8. Re: An der Realität vorbei

    Autor: ThommyHommy 20.10.10 - 15:35

    Ich kaufe praktisch nichts im Laden was man reklamieren könnte. Geht alles per Versand.

    Einzig z.B. Kleidung. Da bin ich bei 2 Läden Kunde. Ganz ohne Kundenkarte. Einfach nur Kunde. Ich sag beim Kauf meine PLZ und meinen Namen und der Kauf wird bei mir eingebucht und wenn ich dann was umtauschen oder reklamieren will brauche ich keinen Kassenzettel. Meine PLZ und mein Name reichen dafür.

    Und bei Aldi reklamier ich manchmal Lebensmittel die vor Ablauf des MDH schimmeln. Ist bei dem eigentlich leckeren luftgetrockneten Schinken leider so. Da brauche ich auch keinen Kassenzettel. Das geht dort einfach so.

  9. Re: An der Realität vorbei

    Autor: nano12 20.10.10 - 19:00

    ichbinsmalwieder schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Naja, wenn ihr auch zu doof seid...
    > Man kann PDFs auch elektronisch ausfüllen, im Adobe Acrobat heißt die
    > Funktion treffend "Schreibmaschine".

    Ja wenns denn nur so einfach wäre!

    Die Dokumente sind meist zuvor schon mehrfach kopiert worden und in Folge dessen meist schief. Oft ist auch der Platz einfach nicht ausreichend da gerade mal ein oder zwei Millimeter Platz bleiben. Bei nem Ausdruck wird einfach nur der relevante Teil verwendet, vergrössert und der Rest weggelassen. Auch müssen wir oft Skizzen dazu machen und bestehende Texte sichtbar verbessern. Und zuguterletzt verwenden wir keinen Adobe Reader.

    Funktioniert dein Beispiel überhaupt nur mit dem Reader?
    Den Acrobat wollen wir uns nicht leisten.

    Wenn es denn funktionieren würde, würde ich es sofort machen. Ich bekomme jedesmal eine Abneigung wenn ich sehe wieviel Papier wir verschwenden und ich tue alles um das nicht zu tun. Aber es geht einfach nicht anders.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Allianz Deutschland AG, München, Unterföhring
  2. über InterSearch Personalberatung GmbH & Co. KG, Großraum Berlin / Brandenburg
  3. Psychiatrisches Zentrum Nordbaden, Wiesloch
  4. KfW Bankengruppe, Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 25,99€
  2. 9,99€ (Vergleichspreis 17,21€)
  3. (u. a. Standard Edition PC für 43,99€, Xbox One / Series S/X für 62,99€, Deluxe Edition PC...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme