1. Foren
  2. Kommentare
  3. Software-Entwicklung
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › .Net: Microsoft trennt…

"überlässt sie der Community" == TOT.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. "überlässt sie der Community" == TOT.

    Autor: asAS 22.10.10 - 09:56

    Alles was Microsoft bisher "der Community" "überlassen" hat rottet langsam vor sich hin. Microsoft hat einfach keine Community, die da weitermachen kann oder will, wo Microsoft aufhört.

  2. Re: "überlässt sie der Community" == TOT.

    Autor: void 22.10.10 - 10:39

    Vollkommen richtig. Denn 'die Community' vertraut m$ nicht. Das ist auch das Problem von m$, keiner will etwas mit dem Laden zu tun haben.

    m$ ist auf dem absteigenden Ast, Sie können sich noch nicht einmal - der Form halber - ein paar Entwickler leisten um wenigstens so zu tun als ob sich noch irgend jemand für Ihren Binärmüll interessiert.

    So ist das glorreiche Ende von Unternehmen bei denen Geld wichtiger ist als der Kunde oder Partnerschaften im wesentlichen auf Lügen basieren.

    Ich fürchte wir werden eine stetige und signifikante Entwertung des Unternehmens m$ sehen, die Wetten laufen schon ;)

  3. Re: "überlässt sie der Community" == TOT.

    Autor: titrat 22.10.10 - 11:46

    void schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    ...
    > So ist das glorreiche Ende von Unternehmen bei denen Geld wichtiger ist als
    > der Kunde

    Kunden, die nichts zahlen, sondern nur kosten, sind keine Kunden.
    Selbst SUN musste das letztendlich merken und die Auswirkungen tragen.

    Wer nicht bereit ist, für etwas zu zahlen, braucht das auch nicht. Umsonst arbeiten auf Dauer nur Deppen und Fantasten (Soziales mal ausgenommen).

  4. Re: "überlässt sie der Community" == TOT.

    Autor: neme 22.10.10 - 12:03

    titrat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kunden, die nichts zahlen, sondern nur kosten, sind keine Kunden.
    > Selbst SUN musste das letztendlich merken und die Auswirkungen tragen.

    Solange diese Formel bestand hat,:

    Kostenlos = keine Kundengängelung
    Kostenpflichtig = Kontrollwahn und Kundenüberwachung

    wird wohl auch weiter (zurecht) die Anzahl zahlender Kunden bei m$ und Ähnlichen abnehmen.

    (von der sonstigen Softwarequalität mal abgesehen O_o)

  5. Re: "überlässt sie der Community" == TOT.

    Autor: Nemoc 22.10.10 - 12:03

    titrat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > void schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > ...
    > > So ist das glorreiche Ende von Unternehmen bei denen Geld wichtiger ist
    > als
    > > der Kunde
    >
    > Kunden, die nichts zahlen, sondern nur kosten, sind keine Kunden.
    > Selbst SUN musste das letztendlich merken und die Auswirkungen tragen.
    >
    > Wer nicht bereit ist, für etwas zu zahlen, braucht das auch nicht. Umsonst
    > arbeiten auf Dauer nur Deppen und Fantasten (Soziales mal ausgenommen).

    Sehe ich ähnlich.. Aber ist halt schon so. Alles muss verfügbar sein, darf aber nichts kosten.

  6. Re: "überlässt sie der Community" == TOT.

    Autor: panzi 22.10.10 - 17:02

    Zumal .Net nur unter Windows läuft sind Iron* User zahlende Kunden!

  7. Re: "überlässt sie der Community" == TOT.

    Autor: hdfjdzjkxdhcujcbnf 03.11.10 - 14:03

    titrat schrieb:
    Umsonst
    > arbeiten auf Dauer nur Deppen und Fantasten (Soziales mal ausgenommen).


    Ach so, die unbezahlten Sozialarbeiter sind natürlich keine Fantasten *LOL*

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Software AG, Darmstadt
  2. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main
  3. Hays AG, Ingolstadt
  4. IT-Servicezentrum der bayerischen Justiz, Amberg/Oberpfalz, München, Nürnberg, Augsburg, Schwabmünchen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 27,99€
  2. 49,99€ (Release 7. Mai)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Cyberpunk 2077: So wunderbar kaputt!
Cyberpunk 2077
So wunderbar kaputt!

Auch nach einem Monat mit Cyberpunk 2077 sind uns schlechte Grafik auf der PS4 oder die zahlreichen Bugs egal. Die toll inszenierte Dystopie macht uns nachdenklich und wird über Jahre unerreicht bleiben. Achtung, Spoiler!
Ein IMHO von Tobias Költzsch und Sebastian Grüner

  1. CES 2021 So geht eine Messe in Pandemie-Zeiten
  2. USA Die falsche Toleranz im Silicon Valley muss endlich aufhören
  3. Handyortung Sinnloser Traum vom elektronischen Zaun gegen Corona

IT-Security outsourcen: Besser als gar keine Sicherheit
IT-Security outsourcen
Besser als gar keine Sicherheit

Security as a Service (SECaaS) verspricht ein Höchstmaß an Sicherheit. Das Auslagern eines so heiklen Bereichs birgt jedoch auch Risiken.
Von Boris Mayer

  1. Joe Biden Stellenanzeige im Quellcode von Whitehouse.gov versteckt
  2. Sturm auf Kapitol Pelosis Laptop sollte Russland angeboten werden
  3. Malware Offenbar Ermittlungen gegen Jetbrains nach Solarwinds-Hack

Biden und die IT-Konzerne: Die Zähmung der Widerspenstigen
Biden und die IT-Konzerne
Die Zähmung der Widerspenstigen

Bislang konnten sich IT-Konzerne wie Google und Facebook noch gegen eine schärfere Regulierung wehren. Das könnte sich unter Joe Biden ändern.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Quibi Mobile-Streaming-Dienst nach einem halben Jahr dicht