Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › GEMA drängt weiter auf Sperrung durch…

Geld hoch, Hände her!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Geld hoch, Hände her!

    Autor: SN00k 07.07.05 - 12:30

    In einem WDR-Bericht (vor einiger Zeit) wurde über einen GEMA-Schergen berichtet, der einen Friseursalon belagerte, weil dieser für seine Kunden das Radio eingeschaltet. -> öffentliche Aufführung -> kostet extra!

    Das ist unfassbar, oder?

  2. Re: Geld hoch, Hände her!

    Autor: B00mer 07.07.05 - 12:36

    SN00k schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > In einem WDR-Bericht (vor einiger Zeit) wurde über
    > einen GEMA-Schergen berichtet, der einen
    > Friseursalon belagerte, weil dieser für seine
    > Kunden das Radio eingeschaltet. -> öffentliche
    > Aufführung -> kostet extra!
    >
    > Das ist unfassbar, oder?

    Die sind sich für nichts zu schade. Am Fenster lauschen hab ich auch schon öfters erlebt. O_o

  3. Re: Geld hoch, Hände her!

    Autor: Bengel 07.07.05 - 12:43

    SN00k schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > In einem WDR-Bericht (vor einiger Zeit) wurde über
    > einen GEMA-Schergen berichtet, der einen
    > Friseursalon belagerte, weil dieser für seine
    > Kunden das Radio eingeschaltet. -> öffentliche
    > Aufführung -> kostet extra!
    >
    > Das ist unfassbar, oder?

    Nein das is GEMA.


  4. Re: Geld hoch, Hände her!

    Autor: Nataraj 07.07.05 - 13:28

    sieh mein Beitrag oben !

  5. Re: Geld hoch, Hände her!

    Autor: Nataraj 07.07.05 - 13:29

    Ich meine unter "Was soll der Unisnn? "


  6. Re: Geld hoch, Hände her!

    Autor: Grovel 07.07.05 - 13:58

    Bengel schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > SN00k schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > In einem WDR-Bericht (vor einiger Zeit) wurde
    > über
    > einen GEMA-Schergen berichtet, der
    > einen
    > Friseursalon belagerte, weil dieser für
    > seine
    > Kunden das Radio eingeschaltet. ->
    > öffentliche
    > Aufführung -> kostet
    > extra!
    >
    > Das ist unfassbar, oder?
    >
    > Nein das is GEMA.
    >
    >
    Noch ein Tatsachenbericht:

    Mein Vater ist selbstständiger Bezirksschornsteinfegermeister. Er hat einen Gesellen. Beide nutzen Ihre eigenen Privatfahrzeuge als Dienstautos. Beide haben einen eigenen, privaten Haushalt. (logisch)
    Die GEZ wollte von meinem Vater, dass er nicht nur das private Radio anmeldet, sondern auch noch das in seinem Büro (ist ebenfalls im gleichen Haus), das in seinem privaten Auto 2 Mal (weil er den Wagen ja privat und geschäftlich nutzt) und das Autoradio seines Gesellen auch noch mal mit anmeldet (weil der ja in der Zeit, wo er für meinen Vater arbeitet, gewerblich ein Radio nutzt.)

    Es gibt also unterm Strick, äh, Verzeihung, Strich genau 3 Radios:

    Radio geschäftlich/privat im Büro meines Vaters
    Radio im Auto geschäftlich/privat mein Dad
    Radio im Auto geschäftlich/privat Geselle

    Die wollte allerdings gleich 6 mal daran verdienen. Weil ja jedes der Radios "zweiseitig" genutzt wird.

    Mein Vater hat dann Beschwerde eingelegt, mit der Begründung:
    Egal wo ich bin, ich kann doch immer nur ein Radio nutzen und nicht alle zusammen. Das gleiche gilt auch für meinen Gesellen.

    Dazu hat er dann Recht bekommen.

    Verrückte Bürokratie. Hauptsache die wundersame Geldvermehrungsmaschinerie funktioniert noch.



  7. Re: Geld hoch, Hände her!

    Autor: NCM 07.07.05 - 14:26

    Grovel schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Bengel schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > SN00k schrieb:
    >
    > --------------------------------------------------
    >
    > -----
    > > In einem WDR-Bericht (vor
    > einiger Zeit) wurde
    > über
    > einen
    > GEMA-Schergen berichtet, der
    > einen
    >
    > Friseursalon belagerte, weil dieser für
    >
    > seine
    > Kunden das Radio eingeschaltet.
    > ->
    > öffentliche
    > Aufführung ->
    > kostet
    > extra!
    >
    > Das ist unfassbar,
    > oder?
    >
    > Nein das is GEMA.
    >
    > Noch ein Tatsachenbericht:
    >
    > Mein Vater ist selbstständiger
    > Bezirksschornsteinfegermeister. Er hat einen
    > Gesellen. Beide nutzen Ihre eigenen
    > Privatfahrzeuge als Dienstautos. Beide haben einen
    > eigenen, privaten Haushalt. (logisch)
    > Die GEZ wollte von meinem Vater, dass er nicht nur
    > das private Radio anmeldet, sondern auch noch das
    > in seinem Büro (ist ebenfalls im gleichen Haus),
    > das in seinem privaten Auto 2 Mal (weil er den
    > Wagen ja privat und geschäftlich nutzt) und das
    > Autoradio seines Gesellen auch noch mal mit
    > anmeldet (weil der ja in der Zeit, wo er für
    > meinen Vater arbeitet, gewerblich ein Radio
    > nutzt.)
    >
    > Es gibt also unterm Strick, äh, Verzeihung, Strich
    > genau 3 Radios:
    >
    > Radio geschäftlich/privat im Büro meines Vaters
    > Radio im Auto geschäftlich/privat mein Dad
    > Radio im Auto geschäftlich/privat Geselle
    >
    > Die wollte allerdings gleich 6 mal daran
    > verdienen. Weil ja jedes der Radios "zweiseitig"
    > genutzt wird.
    >
    > Mein Vater hat dann Beschwerde eingelegt, mit der
    > Begründung:
    > Egal wo ich bin, ich kann doch immer nur ein Radio
    > nutzen und nicht alle zusammen. Das gleiche gilt
    > auch für meinen Gesellen.
    >
    > Dazu hat er dann Recht bekommen.
    >
    > Verrückte Bürokratie. Hauptsache die wundersame
    > Geldvermehrungsmaschinerie funktioniert noch.
    >
    >


    Habt ihr eigentlich eine Ahnung, wie viel Leute doppelt die GEZ - Gebühren zahlen? Wenn jemand heiratet oder so vergessen viele da was zu ändern. Und die GEZ zahlt maximal zwei Jahre zurück, behält sich aber das Recht vor bei Kunden, die keine GEZ bezahlt haben bis 10 Jahre die gebühren nachzufordern ...
    Kein vernünftiger Mensch würde so einen Vertrag unterschreiben (aner haben wir eine Wahl ?? - NEIN!!) Das treibt mich echt in den Wahnsinn!!

    Und ich habe es miterlebt, was die GEZ für einen Aufstands macht, wenn man sagt, dass man jetzt einen gemeinsamen Haushalt hat. Bei meiner Schwester kam es dann nach dem Zusammenziehen mit ihrem (inzwischen) Mann vor, dass die sogar dreifach abgebucht haben (von ihrem provaten Konto, von seinem prvaten Konto und dann noch vom gemeinsamen Konto). Und die haben sich so lange quer gestellt, bis man ihnen nach einem halben Jahr mit dem Anwalt gedroht hat ...

    Die Mitarbeiter werden doch mit Sicherheit darauf getrimmt solche "Fehler" bewusst zu machen, in der Hoffnung, dass es die Leute erst nach ein paar Jahren merken, oder??

    CU ... NCM

  8. Re: Geld hoch, Hände her!

    Autor: Grovel 08.07.05 - 06:12

    Das Gefühl habe ich auch...

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standorte
  2. BHS Corrugated Maschinen- und Anlagenbau GmbH, Weiherhammer
  3. TeamViewer GmbH, Göppingen
  4. Dataport, Bremen, Magdeburg, Hamburg, Rostock, Altenholz bei Kiel, Halle (Saale)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 0,00€
  2. (-78%) 1,11€
  3. 4,99€
  4. (-79%) 11,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

Chromium: Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen
Chromium
Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen

Build 2019 Wie sieht die Zukunft des Edge-Browsers aus und was will Microsoft zum Chromium-Projekt beitragen? Im Gespräch mit Golem.de gibt das Unternehmen die vage Aussicht auf einen Release für Linux und Verbesserungen in Google Chrome. Bis dahin steht viel Arbeit an.
Von Oliver Nickel

  1. Insiderprogramm Microsoft bietet Vorversionen von Edge für den Mac an
  2. Browser Edge auf Chromium-Basis wird Netflix in 4K unterstützen
  3. Browser Microsoft lässt nur Facebook auf Flash-Whitelist in Edge

  1. Werbenetzwerke: Erste DSGVO-Untersuchung gegen Google gestartet
    Werbenetzwerke
    Erste DSGVO-Untersuchung gegen Google gestartet

    Ein Jahr nach Inkrafttreten der DSGVO wird die irische Datenschutzbehörde gegen Google tätig. Dabei geht es um die Kategorisierung von Nutzern in Werbenetzwerken.

  2. Google Cloud: Media Markt/Saturn will Preise von Amazon voraussehen
    Google Cloud
    Media Markt/Saturn will Preise von Amazon voraussehen

    Das Predictive Pricing von Media Markt basiert auf einer eigenentwickelten Software, die Rechenleistung der Google Cloud nutzt. Preisanpassungen, auch online, erfolgen außerhalb der Ladenöffnungszeiten der Märkte.

  3. US-Boykott: Deutsche Netzbetreiber bieten weiter Huawei-Smartphones an
    US-Boykott
    Deutsche Netzbetreiber bieten weiter Huawei-Smartphones an

    Während im Ausland Vorbestellungen schon ausgesetzt sind, bieten alle drei Mobilfunkbetreiber weiterhin Huawei-Smartphones an. Dabei stehen alle mit Google und Huawei in Kontakt.


  1. 16:27

  2. 15:30

  3. 13:21

  4. 13:02

  5. 12:45

  6. 12:26

  7. 12:00

  8. 11:39