Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › GEMA drängt weiter auf Sperrung durch…

Musiker, DJs etc. sind auch Gema genervt.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Musiker, DJs etc. sind auch Gema genervt.

    Autor: Kalle80 08.07.05 - 14:07

    Die einzigen die die Gema toll finden sind Spitzenverdiener in der Musikszene, 0815 Musiker ist die Gema auch ein Dorn im Auge, jährlich Gebühren zu zahlen um ihre 10 000 verkauften Tonträger zu schützen lohnt kaum. Ansonsten ist die Gema ein riesiger Machtapparat der unsummen für verwaltung verschlingt und kaum mehr nutzen hat (hatte er schon früher nicht, was heute gebrannt wird wurde früher aus dem Radio per Tonband mitgeschnitten und das teils sogar in besserer Qualität als heute!!). Nur weil immer mehr Künstler, die heute noch gut verdienen, auf GEMAbeitritt und somit Gebühren verzichten braucht man noch lange nicht auf dem Endverbraucher herumhacken der beim Brennerkauf ebenso wie bei jedem Rohling für die Gema bereits kräftig abdrückt obwohl dies gesetzl. nicht so sein dürfte (recht auf Privatkopie etc.). Das schließen von einzelnen Webportalen ist nett gemeint, zeigt aber wie weltfremd die Herren von der Gema sind, werden die adressen per provider blockiert sind morgen neue da. Außerdem, wer braucht bei sovielen Suchmaschinen noch webseiten mit links?

  2. Hybris

    Autor: Stefan Steinecke 08.07.05 - 14:16

    Ich denke nicht, daß du ein Mandat hast, für die gesamte Musikszene zu sprechen.


    Kalle80 schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Die einzigen die die Gema toll finden sind
    > Spitzenverdiener in der Musikszene, 0815 Musiker
    > ist die Gema auch ein Dorn im Auge, jährlich
    > Gebühren zu zahlen um ihre 10 000 verkauften
    > Tonträger zu schützen lohnt kaum. Ansonsten ist
    > die Gema ein riesiger Machtapparat der unsummen
    > für verwaltung verschlingt und kaum mehr nutzen
    > hat (hatte er schon früher nicht, was heute
    > gebrannt wird wurde früher aus dem Radio per
    > Tonband mitgeschnitten und das teils sogar in
    > besserer Qualität als heute!!). Nur weil immer
    > mehr Künstler, die heute noch gut verdienen, auf
    > GEMAbeitritt und somit Gebühren verzichten braucht
    > man noch lange nicht auf dem Endverbraucher
    > herumhacken der beim Brennerkauf ebenso wie bei
    > jedem Rohling für die Gema bereits kräftig
    > abdrückt obwohl dies gesetzl. nicht so sein dürfte
    > (recht auf Privatkopie etc.). Das schließen von
    > einzelnen Webportalen ist nett gemeint, zeigt aber
    > wie weltfremd die Herren von der Gema sind, werden
    > die adressen per provider blockiert sind morgen
    > neue da. Außerdem, wer braucht bei sovielen
    > Suchmaschinen noch webseiten mit links?


Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Landwirtschaftliche Rentenbank, Frankfurt am Main
  2. ERGO Group AG, Düsseldorf
  3. Allianz Deutschland AG, München-Unterföhring
  4. Universität Passau, Passau

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ für PC/69,99€ für PS4, Xbox (Release am 4. Oktober)
  2. 2,22€
  3. (-72%) 16,99€
  4. 0,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Physik: Den Quanten beim Sprung zusehen
Physik
Den Quanten beim Sprung zusehen

Quantensprünge sind niemals groß und nicht vorhersehbar. Forschern ist es dennoch gelungen, den Vorgang zuverlässig zu beobachten, wenn er einmal angefangen hatte - und sie konnten ihn sogar umkehren. Die Fehlerkorrektur in Quantencomputern soll in Zukunft genau so funktionieren.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    Doom Eternal angespielt: Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig
    Doom Eternal angespielt
    Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig

    E3 2019 Extrem schnelle Action plus taktische Entscheidungen, dazu geniale Grafik und eine düstere Atmosphäre: Doom Eternal hat gegenüber dem erstklassigen Vorgänger zumindest beim Anspielen noch deutlich zugelegt.

    1. Sigil John Romero setzt Doom fort

    Nuki Smart Lock 2.0 im Test: Tolles Aufsatzschloss hat Software-Schwächen
    Nuki Smart Lock 2.0 im Test
    Tolles Aufsatzschloss hat Software-Schwächen

    Mit dem Smart Lock 2.0 macht Nuki Türschlösser schlauer und Türen bequemer. Kritisierte Sicherheitsprobleme sind beseitigt worden, aber die Software zeigt noch immer Schwächen.
    Ein Test von Ingo Pakalski


      1. Freier Videocodec: Realtek stellt ersten SoC mit AV1-Decoder vor
        Freier Videocodec
        Realtek stellt ersten SoC mit AV1-Decoder vor

        Der Chiphersteller Realtek hat ein SoC für Set-Top-Boxen vorgestellt, das einen AV1-Decoder enthält. Es ist der erste Chip mit Hardware-Unterstützung für den freien Videocodec. Geräte damit sollten 2020 verfügbar sein.

      2. Timex Data Link im Retro-Test: Bill Gates' Astronauten-Smartwatch
        Timex Data Link im Retro-Test
        Bill Gates' Astronauten-Smartwatch

        Mit der Data Link haben Timex und Microsoft bereits vor 25 Jahren die erste richtige Smartwatch vorgestellt. Sie hat es sogar bis in den Weltraum geschafft. Das Highlight ist die drahtlose Datenübertragung per flackerndem Röhrenmonitor - was wir natürlich ausprobieren mussten.

      3. Prozessor: Intel, Qualcomm und Xilinx wollen Huawei wieder beliefern
        Prozessor
        Intel, Qualcomm und Xilinx wollen Huawei wieder beliefern

        Führende Chiphersteller in den USA bestreiten den Sinn des US-Embargos gegen Huawei. Standardkomponenten für Smartphones und Server berührten nicht die nationale Sicherheit, sagten die Hersteller.


      1. 12:30

      2. 12:04

      3. 11:34

      4. 11:22

      5. 11:10

      6. 11:01

      7. 10:53

      8. 10:40