1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Telekom: Das kostet das iPhone 4…

Hardwarekosten: 180 Euro

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Hardwarekosten: 180 Euro

    Autor: Wilbert.Z. 25.10.10 - 17:35

    Ein fairer Verkaufspreis dürfte also maximal bei 300 Euro liegen. Zumindest wenn man die fehlkonstruierte Antenne und das brüchige Glas der Rückseite ausblendet. Inkl. dieser Mängel sinds dann eher 200 Euro.

    ____________________________________
    Freiheit statt Apple!

  2. Re: Hardwarekosten: 180 Euro

    Autor: irgendwersonst 25.10.10 - 18:18

    Wilbert.Z. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ein fairer Verkaufspreis dürfte also maximal bei 300 Euro liegen. Zumindest
    > wenn man die fehlkonstruierte Antenne und das brüchige Glas der Rückseite
    > ausblendet. Inkl. dieser Mängel sinds dann eher 200 Euro.

    In der freien Marktwirtschaft gibt es kein fair.
    Man verlangt so viel wie man will und wenn es genug Leute gibt, die den Preis dafür zahlen wollen, dann bleibt der Preis. Erst wenn es nicht genug Käufer gibt wird der Preis gesenkt. Das macht nicht nur Apple so.

    Bei Apple ist allerdings die Gewinnmarge sehr hoch weil die Verkaufspreise sehr viel höher als die Produktionskosten sind.
    Das ist gut für Apple aber weniger gut für die Käufer, aber mit ein bischen Gehirnwäsche glaubt auch der Käufer, daß das gut für ihn ist...

  3. Re: Hardwarekosten: 180 Euro

    Autor: NetzR 25.10.10 - 18:55

    Wilbert?

    - 14,1 Millionen verkaufte iPhone4's (s. Quartalsbericht)
    - Hersteller mit der höchsten Kundenzufriedenheit (s. ACSI)
    - Smartphone mit der geringsten Rücklaufquote (trotz "Antennagate" 1,7%)

    Irgendwas macht Apple doch richtig, oder?

  4. Re: Hardwarekosten: 180 Euro

    Autor: Saph 25.10.10 - 19:14

    Wilbert.Z. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ein fairer Verkaufspreis dürfte also maximal bei 300 Euro liegen. Zumindest
    > wenn man die fehlkonstruierte Antenne und das brüchige Glas der Rückseite
    > ausblendet. Inkl. dieser Mängel sinds dann eher 200 Euro.


    Wie gut dass ein Telefon nur aus Hardware besteht, die nicht entwickelt werden muss. Und dass ein Unternehmen sonst keine Kosten hat.

  5. Re: Hardwarekosten: 180 Euro

    Autor: Wilbert Z. sein Pfleger 25.10.10 - 21:04

    Du glaubst also, Wilbert könne nicht bis 3 zählen? Neeeeeiiiiinnn! Ich bin schockiert ... :D

  6. Re: Hardwarekosten: 180 Euro

    Autor: ne FanBoys 25.10.10 - 22:32

    NetzR schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wilbert?
    >
    > - 14,1 Millionen verkaufte iPhone4's (s. Quartalsbericht)
    > - Hersteller mit der höchsten Kundenzufriedenheit (s. ACSI)
    > - Smartphone mit der geringsten Rücklaufquote (trotz "Antennagate" 1,7%)
    >
    > Irgendwas macht Apple doch richtig, oder?

    Ne das sind die Apple FanBoys die vor lauter "Fan" die Fehler einfach ignorieren.

    Hauptsache einen halben Monatslohn ausgeben um dann mit den iPhone den reichen zu "Spielen".

  7. Re: Hardwarekosten: 180 Euro

    Autor: Rennef 26.10.10 - 00:22

    > > - 14,1 Millionen verkaufte iPhone4's (s. Quartalsbericht)
    > > - Hersteller mit der höchsten Kundenzufriedenheit (s. ACSI)
    > > - Smartphone mit der geringsten Rücklaufquote (trotz "Antennagate" 1,7%)
    > >
    > > Irgendwas macht Apple doch richtig, oder?
    >
    > Ne das sind die Apple FanBoys die vor lauter "Fan" die Fehler einfach
    > ignorieren.
    >
    > Hauptsache einen halben Monatslohn ausgeben um dann mit den iPhone den
    > reichen zu "Spielen".

    Lies vielleicht mal ein gutes Buch und weniger Golem-Forum. Tut deinem Hirn gut.
    _oh man_

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. IT-Systembetreuer / Chapter Lead (m/w/d) Windows / Unix
    ING Deutschland, Frankfurt, Nürnberg
  2. Backend-Entwickler*in|m/w/d
    snabble GmbH, Bonn
  3. IT Project Manager (m/w/d) Business Applications
    SICK AG, Waldkirch
  4. Leitung IT-Management (w/m/d)
    Klinikum Altmühlfranken, Gunzenhausen

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 7 5800X für 469€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut: Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell
Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut
"Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell"

Ganz wie der Imperator es wünscht: Der Lego UCS AT-AT ist riesig und imposant - und eines der besten Star-Wars-Modelle aus Klemmbausteinen.
Ein Praxistest von Oliver Nickel

  1. Artemis I Vier Lego-Figuren sollen 2022 um den Mond fliegen
  2. UCS Star Wars 75313 Lego stellt Sammlermodell des AT-AT-Kampfläufers vor
  3. Medizintechnik Hand Solo baut Prothese aus Lego für achtjährigen Jungen

Rocket 1: 3D-Druck vom Kopf auf die Füße gestellt
Rocket 1
3D-Druck vom Kopf auf die Füße gestellt

Eine der interessantesten Crowdfunding-Kampagnen für 3D-Drucker seit Jahren lässt einige wichtige Fragen offen.
Von Elias Dinter

  1. Bauwesen Erstes Haus aus dem 3D-Drucker in den USA eröffnet
  2. 3D-Druck-Messe Formnext 2021 Raus aus der Nische
  3. Youtube Selbstgebauter 3D-Drucker arbeitet kopfüber

Xbox Cloud Gaming: Wenn ich groß bin, möchte ich gerne Netflix werden
Xbox Cloud Gaming
Wenn ich groß bin, möchte ich gerne Netflix werden

Call of Duty, Fallout oder Halo: Neue Spiele bequem am Business-Laptop via Stream zocken, klingt zu gut, um wahr zu sein. Ist auch nicht wahr.
Ein Erfahrungsbericht von Benjamin Sterbenz