1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Social Entertainment: Myspace…

Bands und Musiker sind sowieso schon vergrault

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Bands und Musiker sind sowieso schon vergrault

    Autor: devarni 28.10.10 - 00:41

    Musiker und Bands sind zunehmend aktiver auf Facebook. Die Myspace Seiten werden kaum noch gepflegt. Viele haben auch ihre Liebe zu Soundscloud gefunden zumal es sich gut unter Facebook einbinden lässt.
    Myspace wirkt dagegen stümperhaft zusammengestrickt. Das Re-Encoding von Musik ist dermassen schlecht, dass es für Musikschaffende sowieso nicht sonderlich zu gebrauchen ist (irgendwas um <96Kbit/s bleibt letztlich nur noch übrig).

    Wenn man wirklich ein "Entertainment" Portal werden will, sollte man vielleicht auchmal darüber nachdenken wie man es gerade für Musiker und Medientreibende wieder interessant macht. Wenn man da nicht wirklich grundlegend was ändert, wird der Mitgliederschwund nicht aufzuhalten sein. Irgendwann springen die Musiker ab, dann die User.

  2. Re: Bands und Musiker sind sowieso schon vergrault

    Autor: Ey du 28.10.10 - 08:12

    devarni schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Musiker und Bands sind zunehmend aktiver auf Bandcamp.

    Korrigiert.

  3. Re: Bands und Musiker sind sowieso schon vergrault

    Autor: moeper 28.10.10 - 10:04

    nein, facebook ist schon korrekt, denn für den Musiker sind Userzahlen entscheidend und möglichst viele Leute zu erreichen, da wird facebook die nächsten Jahre immer bedeutender, der Rest verliert an Bedeutung.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU), Erlangen
  2. ekom21 - KGRZ Hessen, Darmstadt, Gießen
  3. über duerenhoff GmbH, Raum Offenbach
  4. Melitta Business Service Center GmbH & Co. KG, Minden

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Enermax Aquafusion 240 mm für 74,90€ + 6,79€ Versand und Alternate We Love Gaming PCs...
  2. 798,36€ (Bestpreis! Vergleichspreis TV 804,26€ und Kopfhörer 89,32€)
  3. mit TV-, Notebook- und Einbaugerät-Angeboten
  4. 259,29€ (Bestpreis mit Saturn. Vergleichspreis 323,76€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


6G-Mobilfunk: Wie 115 Gigabit/s per Funk über 100 m übertragen wurden
6G-Mobilfunk
Wie 115 Gigabit/s per Funk über 100 m übertragen wurden

Die Funkverbindung wurde mit 300 GHz hergestellt. Dabei muss nur eine Photodiode mit dieser Frequenz arbeiten. Der Rest ist clevere Technik und Mathematik.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Software-Entwicklung Wenn alle aneinander vorbeireden
  2. Telekommunikation Warum US-Tech-Firmen so heiß auf Jio sind
  3. 450 MHz Bundesnetzagentur legt sich bei neuer Frequenzvergabe fest

Immortals Fenyx Rising angespielt: Göttliches Gaga-Gegenstück zu Assassin's Creed
Immortals Fenyx Rising angespielt
Göttliches Gaga-Gegenstück zu Assassin's Creed

Abenteuer im antiken Griechenland mal anders! Golem.de hat das für Dezember 2020 geplante Immortals ausprobiert und zeigt Gameplay im Video.
Von Peter Steinlechner


    Poco X3 NFC im Test: Xiaomis neuer Preisbrecher überzeugt
    Poco X3 NFC im Test
    Xiaomis neuer Preisbrecher überzeugt

    Das Poco X3 NFC ist Xiaomis jüngstes preiswertes Smartphone, die Ausstattung verspricht angesichts des Preises einiges - und hält etliches.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Xiaomi Neues Poco-Smartphone mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
    2. Smartphone Xiaomi stellt dritte Generation verdeckter Frontkameras vor
    3. Xiaomi Mi 10 Ultra kommt mit 120-Watt-Schnellladen