1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Preissenkung: Apples Mac…

und ich hab letzte woche noch 800 ausgegeben …

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema


  1. und ich hab letzte woche noch 800 ausgegeben …

    Autor: hans_hansen 02.11.10 - 21:29

    habe geswitcht von PC auf mac

    - mac mini: 800€
    - apple-tastatur (mit kabel): 50€
    - 8GB ram von dritthersteller: 150€
    - monitor-adapter (mini displayport > DVI): 20€

    unterm strich knapp 1000 ocken weg. aua! was ich da bei alternate für eine derbe kiste bekommen würde! mit crisis "alles auf hoch" und solche gschichten.

    trotzdem liebe ich diesen kleinen schicken rechenrecken. er ist extrem leise, verbraucht sehr wenig strom, arbeitet immer noch ausreichend zügig (mit 8GB ram) für mich als webdesigner und ja ich gebe es zu: os x sieht einfach geiler aus. dazu kommen aber auch eine menge anderer funktionen die ich bei windows langsam vermisst habe (war eigentlich immer windows-fan, hab auf maloche aber schon seit jahren einen mac). das ganze look&feel vom finder gefällt mir spätestens seit 10.6 (snow leopard) unverschämt gut. quickview (sogar auf dem FTP), programme wie "transmit" oder "coda" die auf dem gebiet für mich unerreicht sind von der konkurrenz was bedienung und funktionen angeht, exposè (mit integriertem drag&drop - gibt es für windows NICHT von drittherstellern), das dock, die schönen icons (unter windows7 findet man immer noch icons die einem seit windows 95 schon im auge weh getan haben), dann sowas wie der "ruhemodus" der einfach supergeil funktioniert im gegensatz zu dem vermurksten mist bei windows, die viel bessere suche (spotlight), die spaltenansicht im finder, das cds-brennen direkt im OS (ich weiß es geht bei windows genauso, nur eben in umständlich schlecht und langsam), feinheiten wie reinzommen mit gedrückter ctrl-taste und scrollrad, so gut wie keine viren d.h. kein avira das einen nervt. und windows xp läuft bei mir in einer VM zum testen von webseiten auf dem mittlerweile etwas angestaubten IE6.

    nunja um es auf den punkt zu bringen: ja, der mac mini ist unverschämt teuer, aber das ist es mir einfach wert gewesen.

  2. Re: und ich hab letzte woche noch 800 ausgegeben …

    Autor: Tooooooorr 02.11.10 - 22:43

    Ein Anruf bei Apple und du bekommst die 100€ zurück. Habe ich selbst bereits heute Mittag gemacht. :)

  3. Re: und ich hab letzte woche noch 800 ausgegeben …

    Autor: hans_hansen 03.11.10 - 09:38

    auch wenn ich ihn nicht direkt bei apple sondern bei einem "apple certified" händler gekauft habe?

  4. Re: und ich hab letzte woche noch 800 ausgegeben …

    Autor: IchLiebeMeinenMac 03.11.10 - 10:25

    Habe mir vor einem Jahr den Mini 2009 Early mit 2 GB RAM gekauft gehabt und den Kauf bis heute nicht bereut! Die Kiste steht im Wohnzimmer, angeschlossen an meinem 46" LED-TV mit einem Mini Displayport-zu-HDMI-Adapter (Soundausgabe darüber geht leider nicht, macht aber nix hab meine Boxen extra an den Mac angeschlossen). Dazu noch die Wireless Tastatur mit der Magic Mouse und fertig ist der Wohnzimmer-Rechner für Arbeiten, Spielen und Filme guggen :-)

    Als guter MacFanBoy werde ich mir nun noch demnächst den MB Air 11" holen für unterwegs.

  5. Re: und ich hab letzte woche noch 800 ausgegeben …

    Autor: hans_hansen 03.11.10 - 10:25

    hab da mal angerufen, der verkäufer meinte er checkt das mal ab und meldet sich im laufe des tages, vielleicht hab ich ja doch noch glück …

  6. komischerweise

    Autor: Detlef 03.11.10 - 10:27

    Komischerweise sind es immer irgendwie kreative Leute, Webdesigner, Hobbymusikproduzenten etc. die sich einen Apple zulegen.

    "Weil der so schick ausschaut." *kicher*

  1. Thema

Neues Thema


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministrator (m/w/d) für Software-Paketierung & -Verteilung
    Dürr IT Service GmbH, Bietigheim-Bissingen
  2. Projektleiter Softwareentwicklung E-Mobilität (m/w/d)
    DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut
  3. IT-Projektkoordinator / Entwickler (w/m/d) für Identity & Access Management (IDM/IAM)
    Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Hamburg-Eppendorf
  4. Scrum Master & Agile Coach (m/w/d)
    get IT green GmbH, Freiburg (Home-Office möglich)

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 49,99€ statt 74,99€
  2. 919.90€ statt 1.289,80€
  3. 83€ statt 99,99€
  4. 79€ statt 99,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Raspberry Pi: Besser gießen mit Raspi und Xiaomi-Pflanzensensor
Raspberry Pi
Besser gießen mit Raspi und Xiaomi-Pflanzensensor

Wer keinen grünen Daumen hat, kann sich von Sensoren helfen lassen. Komfortabel sind sie aber erst, wenn die Daten automatisch ausgelesen werden.
Eine Anleitung von Thomas Hahn

  1. Bastelrechner Raspberry Pi für den Panzer
  2. Retro-Gaming Doom läuft auf Raspberry Pi Pico
  3. Offener Befehlssatz Wenig Hoffnung auf Raspberry Pi mit RISC-V

Polizei: Wenn Sexting zur Kinderpornografie wird
Polizei
Wenn Sexting zur Kinderpornografie wird

Der Straftatbestand Kinderpornografie umfasst auch Sexting unter Jugendlichen und betrifft ganze Schülerchats. Offenbar wissen viele gar nicht, wann sie strafbar handeln.

  1. Überwachung Polizei setzt Handy-Erkennungskamera gegen Autofahrer ein
  2. EC-Karte Trotz Kartensperre können Diebe stundenlang Geld abheben
  3. Vorschau Autobahnpolizei-Simulator 3 Cops und Kühe auf der Fahrbahn

Internetinfrastruktur: Chinas Digitale Seidenstraße
Internetinfrastruktur
Chinas Digitale Seidenstraße

China baut weltweit Internetinfrastruktur und Datenzentren. Nicht nur für die Freiheit im Internet und Unternehmen aus Europa und den USA könnte das zur Bedrohung werden.
Eine Analyse von Gerd Mischler

  1. Hosting-Ausfall Prosite und Speedbone nicht erreichbar
  2. Deep-Learning Medienanstalten suchen mit KI nach Pornos und Gewalt
  3. Statistisches Bundesamt Rund 3,8 Millionen Bundesbürger leben offline