Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Plasma: KDE will den Desktop neu…

Na dann viel Glück

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Na dann viel Glück

    Autor: Nicht-Debian-Benutzer 08.07.05 - 16:36

    Hallo,

    Nach meiner Erfahrung ist es als Entwickler ziemlich ätzend, etwas wirklich benutzerfreundliches zu gestalten. Man muss erst einmal akzeptieren, dass der Benutzer ziemlich doof ist und man über jede kleine Fehlermeldung und abfrage stundenlang diskutieren kann. Ferner muss auch in der Lage sein zu akzeptieren, dass eine Idee Schrott ist, wenn sie beim User-Testing durchfällt - auch wenn man sie selbst für total genial hält (gerade geniale Ideen sind die schlimmsten).

    Aus dieser Erfahrung heraus, halte ich den "neuen" Ansatz, schon einmal ungeschickt. Sinnvoller ist es, das Bisherige zu nehmen und gnadenlos alles umzugestalten, was nicht benutzerfreundlich ist. Aber dies macht nicht wirklich Spass.

    Ich wünsche den KDE-Entwicklern jedenfalls viel Glück - und Motivation. Sie werden es brauchen.

  2. Re: Na dann viel Glück

    Autor: blah 19.08.06 - 20:36

    Sehe ich genauso. Der Standard-Benutzer ist doof. Aber der nutzt auch kein Linux. Ich würd sagen: Window-Manager No. 101 den keiner benutzen will.



    Nicht-Debian-Benutzer schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Hallo,
    >
    > Nach meiner Erfahrung ist es als Entwickler
    > ziemlich ätzend, etwas wirklich
    > benutzerfreundliches zu gestalten. Man muss erst
    > einmal akzeptieren, dass der Benutzer ziemlich
    > doof ist und man über jede kleine Fehlermeldung
    > und abfrage stundenlang diskutieren kann. Ferner
    > muss auch in der Lage sein zu akzeptieren, dass
    > eine Idee Schrott ist, wenn sie beim User-Testing
    > durchfällt - auch wenn man sie selbst für total
    > genial hält (gerade geniale Ideen sind die
    > schlimmsten).
    >
    > Aus dieser Erfahrung heraus, halte ich den "neuen"
    > Ansatz, schon einmal ungeschickt. Sinnvoller ist
    > es, das Bisherige zu nehmen und gnadenlos alles
    > umzugestalten, was nicht benutzerfreundlich ist.
    > Aber dies macht nicht wirklich Spass.
    >
    > Ich wünsche den KDE-Entwicklern jedenfalls viel
    > Glück - und Motivation. Sie werden es brauchen.


  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Schwäbisch Hall Kreditservice GmbH, Schwäbisch Hall
  2. S. Siedle & Söhne Telefon- und Telegrafenwerke OHG, Freiburg im Breisgau
  3. tresmo GmbH, Augsburg
  4. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Bad Homburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 29,99€
  2. (-83%) 9,99€
  3. 33,49€
  4. 69,99€ (Release am 21. Februar 2020, mit Vorbesteller-Preisgarantie)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


iPhone 11 im Test: Zwei Kameras beim iPhone reichen
iPhone 11 im Test
Zwei Kameras beim iPhone reichen

Das iPhone Xr war der heimliche Verkaufsschlager der letzten iPhone-Generation, mit dem iPhone 11 bekommt das Gerät nun einen Nachfolger. Im Test zeigt sich, dass Käufer auf die Kamerafunktionen der Pro-Modelle nicht verzichten müssen, uns stört auch das fehlende dritte Objektiv nicht - im Gegensatz zum Display.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. China Apple entfernt Hongkonger Protest-App aus App Store
  2. Smartphone Apple bietet kostenlose Reparatur für iPhone 6S an
  3. iPhone und iPad Apple forscht an fühlbarer Displaytastatur

Internetprovider: P(y)ures Chaos
Internetprovider
P(y)ures Chaos

95 Prozent der Kunden des Internetproviders Pyur bewerten die Leistung auf renommierten Bewertungsportalen mit der Schulnote 6. Ein Negativrekord in der Branche. Was steckt hinter der desaströsen Kunden(un)zufriedenheit bei der Marke von Tele Columbus? Ein Selbstversuch.
Ein Erfahrungsbericht von Tarik Ahmia

  1. Bundesnetzagentur Nur 13 Prozent bekommen im Festnetz die volle Datenrate

Teamviewer: Ein schwäbisches Digitalwunder
Teamviewer
Ein schwäbisches Digitalwunder

Team wer? Eine schwäbische Softwarefirma hilft weltweit, per Fernzugriff Computer zu reparieren. Nun geht Teamviewer an die Börse - mit einer Milliardenbewertung.
Ein Bericht von Lisa Hegemann

  1. Fernwartungssoftware Permiras Teamviewer erhofft sich 5 Milliarden Euro Bewertung

  1. China: Internetanschluss oder Telefonnummer nur gegen Gesichtsscan
    China
    Internetanschluss oder Telefonnummer nur gegen Gesichtsscan

    In China soll es ab Dezember Telefonnummern oder Internet-Anschlüsse nur noch mit Identitätsfeststellung per Gesichtserkennung geben. Eine entsprechende Regelung wurde kürzlich erlassen und soll auch für bereits registrierte Anschlüsse gelten.

  2. Nach Attentat in Halle: Seehofer möchte "Gamerszene" stärker kontrollieren
    Nach Attentat in Halle
    Seehofer möchte "Gamerszene" stärker kontrollieren

    Nach dem rechtsextremistisch motivierten Attentat in Halle gibt Bundesinnenminister Horst Seehofer in einem Interview der "Gamerszene" eine Mitschuld und kündigte mehr Überwachung an. Kritiker werfen ihm eine Verharmlosung des Rechtsextremismus und Inkompetenz vor.

  3. Siri: Apple will Sprachbefehle wieder auswerten
    Siri
    Apple will Sprachbefehle wieder auswerten

    Nach einem weltweiten Stopp möchte Apple die Sprachbefehle der Siri-Nutzer wieder auswerten - diesmal jedoch mit expliziter Zustimmung durch den Nutzer. Das gilt allerdings nur für Audioaufnahmen, die in Text umgewandelten Mitschnitte möchte Apple weiter ungefragt auswerten.


  1. 15:37

  2. 15:15

  3. 12:56

  4. 15:15

  5. 13:51

  6. 12:41

  7. 22:35

  8. 16:49