1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Plasma: KDE will den Desktop neu…

Na dann viel Glück

Für Konsolen-Talk gibt es natürlich auch einen Raum ohne nerviges Gedöns oder Flamewar im Freiraum!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Na dann viel Glück

    Autor: Nicht-Debian-Benutzer 08.07.05 - 16:36

    Hallo,

    Nach meiner Erfahrung ist es als Entwickler ziemlich ätzend, etwas wirklich benutzerfreundliches zu gestalten. Man muss erst einmal akzeptieren, dass der Benutzer ziemlich doof ist und man über jede kleine Fehlermeldung und abfrage stundenlang diskutieren kann. Ferner muss auch in der Lage sein zu akzeptieren, dass eine Idee Schrott ist, wenn sie beim User-Testing durchfällt - auch wenn man sie selbst für total genial hält (gerade geniale Ideen sind die schlimmsten).

    Aus dieser Erfahrung heraus, halte ich den "neuen" Ansatz, schon einmal ungeschickt. Sinnvoller ist es, das Bisherige zu nehmen und gnadenlos alles umzugestalten, was nicht benutzerfreundlich ist. Aber dies macht nicht wirklich Spass.

    Ich wünsche den KDE-Entwicklern jedenfalls viel Glück - und Motivation. Sie werden es brauchen.

  2. Re: Na dann viel Glück

    Autor: blah 19.08.06 - 20:36

    Sehe ich genauso. Der Standard-Benutzer ist doof. Aber der nutzt auch kein Linux. Ich würd sagen: Window-Manager No. 101 den keiner benutzen will.



    Nicht-Debian-Benutzer schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Hallo,
    >
    > Nach meiner Erfahrung ist es als Entwickler
    > ziemlich ätzend, etwas wirklich
    > benutzerfreundliches zu gestalten. Man muss erst
    > einmal akzeptieren, dass der Benutzer ziemlich
    > doof ist und man über jede kleine Fehlermeldung
    > und abfrage stundenlang diskutieren kann. Ferner
    > muss auch in der Lage sein zu akzeptieren, dass
    > eine Idee Schrott ist, wenn sie beim User-Testing
    > durchfällt - auch wenn man sie selbst für total
    > genial hält (gerade geniale Ideen sind die
    > schlimmsten).
    >
    > Aus dieser Erfahrung heraus, halte ich den "neuen"
    > Ansatz, schon einmal ungeschickt. Sinnvoller ist
    > es, das Bisherige zu nehmen und gnadenlos alles
    > umzugestalten, was nicht benutzerfreundlich ist.
    > Aber dies macht nicht wirklich Spass.
    >
    > Ich wünsche den KDE-Entwicklern jedenfalls viel
    > Glück - und Motivation. Sie werden es brauchen.


  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Sanner GmbH, Bensheim bei Darmstadt
  2. unimed Abrechnungsservice für Kliniken und Chefärzte GmbH, deutschlandweit (Home-Office)
  3. DAVASO GmbH, Leipzig-Mölkau
  4. Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme