Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Bewegungssteuerung: 2.000 US-Dollar…

Re: Apple wollte Kinect zuerst ...

  1. Beitrag
  1. Thema

Re: Apple wollte Kinect zuerst ...

Autor: ObitheWan 08.11.10 - 15:09

OracleoftheNow schrieb:
--------------------------------------------------------------------------------
> iAmApple schrieb:
> ---------------------------------------------------------------------------
> -----
> > ... hat dann aber das Interesse verloren. Microsoft macht einmal mehr
> > Apple-Resteverwertung und holt sich, was Apple nicht will. Bei Halo hat
> es
> > funktioniert. Kinect wird floppen. Warum? Weil Microsoft aus dem guten
> > Natal ein stark abgespecktes Kinect gemacht hat. Wer dazu mehr wissen
> will,
> > liest gamePro.de oder 4players.de ... :)
>
> Check deine Brille.
>
> Apple hat nicht das Interesse verloren. Es waren die "Entwickler" aus
> Israel die keine Lust mehr auf das STASI-Prozedere von Apple hatten.
>
> So haben die Israelis die Gespräche mit Apple beendet, und wurden
> anschließend von MS aufgekauft.
>
> Halo? Meinst Du die Marke die PLUS 1 Mrd. eingespielt hat in'n letzten
> Jahren? Eine Hauptcharakter hat, das praktisch der "Super Mario" der
> Amerikaner ist? Wo sich Steve immer noch darüber ärgert? Ja. Halo war ein
> tierischer Flop. Apple wollte das sicher nicht.
>
> Kinect ist nicht anderes als eine Vorstufe für das, was MS in Heim- und
> Multimedia PCs, vielleicht auch TVs, etablieren möchte. Praktisch eine neue
> Generation von Maus/Tastatur für Geräte/Inhalt, wo schlicht Maus/Tastatur
> Kontraproduktiv oder "uncool" sind. Und das ist ein schlauer Schritt.
> Microsoft in "jemdem" TV das verkauft wird. MS noch presenter in
> PCs/Laptops wenn die PC Version von 'Kinect' mit einem neuen OS und der
> Hardware verbundelt wird. Davon kann man halten was man möchte... aber für
> die Zukunft, ist Kinect mehr als Konsolenspielzeug.
>
> Natürlich wird die Tastatur oder die Maus nicht verschwinden. Aber deine
> Kinder werden ihr TV in Zukunft noch noch ansprechen oder auf das, was sie
> wollen, zeigen. Oder Du stehst auf... gehst weg und rufst noch deinem
> Laptop zu, er soll doch bitte noch ins StandBy gehen. Oder sich Sperren,
> wenn er dein Gesicht nicht vor der Linse hat.


Der erste sinnvolle Beitrag hier. Ich sehe das ebenfalls als Remote der Zukunft. Gott sei Dank bekommen wir keine Zukunft, wie sie in den 70er Jahre Sci-Fi Filmen dargestellt wurde...mit leuchtenden Massagestäben ;-D


Neues Thema Ansicht wechseln


Thema
 

Apple wollte Kinect zuerst ...

iAmApple | 08.11.10 - 13:52
 

Re: Apple wollte Kinect zuerst ...

iProll_neu | 08.11.10 - 13:54
 

Re: Apple wollte Kinect zuerst ...

iAmApple | 08.11.10 - 14:13
 

Re: Apple wollte Kinect zuerst ...

tomek | 08.11.10 - 14:17
 

Re: Apple wollte Kinect zuerst ...

OracleoftheNow | 08.11.10 - 14:47
 

Re: Apple wollte Kinect zuerst ...

ObitheWan | 08.11.10 - 15:09
 

Re: Apple wollte Kinect zuerst ...

VinoRosso | 08.11.10 - 22:23
 

Re: Apple wollte Kinect zuerst ...

masterchief | 09.11.10 - 05:25

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. TIMOCOM GmbH, Erkrath
  2. Evangelische Kirche in Hessen und Nassau, Darmstadt
  3. VBL. Versorgungsanstalt des Bundes und der Länder, Karlsruhe
  4. afb Application Services AG, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 59,90€ (zzgl. Versandkosten)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. mit Gutschein: NBBGRATISH10


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
Probefahrt mit Mercedes EQC
Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Freightliner eCascadia Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf
  3. Elektro-SUV Produktion des Mercedes-Benz EQC beginnt

WEG-Gesetz: Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor
WEG-Gesetz
Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor

Können Elektroauto-Besitzer demnächst den Einbau einer Ladestelle in Tiefgaragen verlangen? Zwei Bundesländer haben entsprechende Ergebnisse einer Arbeitsgruppe schon in einem eigenen Gesetzentwurf aufgegriffen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Startup Rivian plant elektrochromes Glasdach für seine Elektro-SUVs
  2. Elektroautos Mehr als 7.000 neue Ladepunkte in einem Jahr
  3. Elektroautos GM und Volkswagen verabschieden sich vom klassischen Hybrid

  1. Verfassungsschutz: Einbruch für den Staatstrojaner
    Verfassungsschutz
    Einbruch für den Staatstrojaner

    Der Verfassungsschutz soll künftig auch Computer und Smartphones von Verdächtigen durchsuchen dürfen. Um Staatstrojaner zu installieren, sollen Wohnungseinbrüche erlaubt sein.

  2. Be emobil: Berliner Ladesäulen auf Verbrauchsabrechnung umgestellt
    Be emobil
    Berliner Ladesäulen auf Verbrauchsabrechnung umgestellt

    Der Ladenetzbetreiber Allego hat die Abrechnung der öffentlichen Ladestationen in Berlin umgestellt. Statt eines Pauschalpreises für den Ladevorgang zahlen Elektroautomobilisten in Zukunft nach geladener Strommenge.

  3. Segway-Ninebot: E-Scooter sollen autonom zur Ladestation fahren
    Segway-Ninebot
    E-Scooter sollen autonom zur Ladestation fahren

    Das Aufladen von E-Scootern ist für die Verleihdienste aufwendig und kostspielig. Daher könnten künftig Geister-Scooter durch die Städte rollen. Beim Kauf "normaler" E-Scooter gibt es derweil Verzögerungen.


  1. 14:28

  2. 13:20

  3. 12:29

  4. 11:36

  5. 09:15

  6. 17:43

  7. 16:16

  8. 15:55