1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Bildungscomputer: Tablet der…

Schüler für 300 Euro mit Pads und Lernmodulen ausstatten

  1. Beitrag
  1. Thema

Schüler für 300 Euro mit Pads und Lernmodulen ausstatten

Autor: die lernmoduler 08.11.10 - 14:46

Der deutsche Staat (also die Bundesländer um genau zu sein, aber sogar gewisse Präsidenten wissen nicht mal, das TV LÄNDER-fürsten-funk ist und nicht ihr Bier) gibt pro Jahr 3900 Euro pro Schüler aus.

Für 200-300 Euro Pads und Lernmodule und man kann aufhören, Lehrer auszubilden (und stattdessen fortbilden bis die Profs in Rente "emeritiert" sind) und einzustellen und die Eltern betreuen usw.

Das würde die Schulen bei deutlich billigeren Preisen nach vorne boosten, weil jedes Kind selbst entscheidet, wie schnell er lernen will und kann. Und es wird auf internet-basierten Listen verglichen und kein Elter kann behaupten, sein Kind wäre nicht strohdumm und in der Sprechstunde rumquengeln. Diese "Korruption" und Klüngel sind dann nicht mehr möglich. Begünstigung durch Lehrer auch nicht mehr für Modulisten usw.
Das fette Kinder täglich Sport machen, ist ja wohl klar.
Leistungsdaten zählen bei Bewerbungen in der anonymen filter-stufe. D.h. wer unter bestimmten Limits liegt "maximal 5 Fehler auf 100 Aufgaben großes 1x1" "maximal 5 fehler, 200 wortiges Diktat" usw. darf gar nicht erst zum bewerbungstest der sparkassen usw. antreten.
usw. Aber hier guckt ja keiner moderne funktionierende Schul-Ideen ausser den non-Trollern... .

Der erste Staat der es macht, kann den Großteil seiner Lehrer sparen und steht trotzdem besser da.
Das ist wie Formel-1 vs. Formel3000 oder Bundesliga gegen Bolzplatz-Trolle.


Neues Thema Ansicht wechseln


Thema
 

Schüler für 300 Euro mit Pads und Lernmodulen ausstatten

die lernmoduler | 08.11.10 - 14:46
 

Re: Schüler für 300 Euro mit Pads und...

iWeiss | 08.11.10 - 14:54
 

Re: Schüler für 300 Euro mit Pads und...

ubahn ist... | 08.11.10 - 17:04
 

Re: Schüler für 300 Euro mit Pads und...

dummwie brot | 08.11.10 - 17:15
 

Re: Schüler für 300 Euro mit Pads und...

na also | 08.11.10 - 17:33
 

Re: Schüler für 300 Euro mit Pads und...

_2xs | 09.11.10 - 18:32

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Allianz Lebensversicherungs - AG, Stuttgart
  2. AcadeMedia GmbH, München
  3. BASF Digital Solutions GmbH, Ludwigshafen
  4. Stadt Frankfurt am Main, Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 159,99€ (mit Rabattcode "POWERFRIDAY20" - Bestpreis!)
  2. (u. a. Apple iPhone 11 Pro Max 256GB 6,5 Zoll Super Retina XDR OLED für 929,98€)
  3. 699€ (mit Rabattcode "POWERFRIDAY20" - Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


iPhone 12 Pro Max im Test: Das Display macht den Hauptunterschied
iPhone 12 Pro Max im Test
Das Display macht den Hauptunterschied

Das iPhone 12 Pro Max ist größer als das 12 Pro und hat eine etwas bessere Kamera - grundsätzlich liegen die beiden Topmodelle von Apple aber nah beieinander, wie unser Test zeigt. Käufer des iPhone 12 Pro müssen keine Angst haben, etwas zu verpassen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Displayprobleme Grünstich beim iPhone 12 aufgetaucht
  2. Entsperren erschwert iPhone 12 Mini macht Probleme mit dem Touchscreen
  3. Kabelloses Laden Magsafe entfaltet beim iPhone 12 Mini sein Potenzial nicht

Next-Gen: Tolle Indiegames für PS5 und Xbox Series X/S
Next-Gen
Tolle Indiegames für PS5 und Xbox Series X/S

Kaum ein unabhängiger Entwickler hat Dev-Kits für PS5 und Xbox Series X/S - aber The Pathinder und Falconeer sind tolle Next-Gen-Indiegames!
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Raumschiffknacker im Orbit
  2. Rollenspiel Fans übersetzen Disco Elysium ins Deutsche
  3. Indiegames-Rundschau Einmal durchspielen in 400 Tagen

Radeon RX 6800 (XT) im Test: Die Rückkehr der Radeon-Ritter
Radeon RX 6800 (XT) im Test
Die Rückkehr der Radeon-Ritter

Lange hatte AMD bei Highend-Grafikkarten nichts zu melden, mit den Radeon RX 6800 (XT) kehrt die Gaming-Konkurrenz zurück.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Radeon RX 6800 (XT) Das Unboxing als Gelegenheit
  2. Radeon RX 6000 AMD sieht sich in Benchmarks vor Nvidia
  3. Big Navi (RDNA2) Radeon RX 6900 XT holt Geforce RTX 3090 ein